24 Kommentare

  1. Sarah M. schreibt am :

    Da ist er wieder, der stattliche Mann im schwarzen Anzug:
    In 3 Min. und 28 Sek. alles gesagt!
    Lt. Umfrage wollen 87 % der Bevölkerung die Aufhebung der Verjährunsfristen. Die Politik will nicht! In der Schweiz verhielt es sich indentisch. Eine Volksabstimmung ergab ein eindeutiges Ergebnis! Die Regierung musste der Stimme des Volkes folgen, und die Verjährungsfristen aufheben!
    Die folgenden drei Sätze, die dann Norbert absolut treffend verlauten ließ, gefallen mir ausgezeichnet und sollten als Banner über dem Bundestag in Berlin angebracht werden:
    “Wir sind das Volk! Wir bestimmen! Die Bundesregierung ist angestellt vom Volk! Sie muss sich daran richten!”
    Norbert, hiermit überreiche ich dir den Literaturweltnobelpreis!!!

    Die nächste Aussage macht deutlich, in welcher Dimension gesprochen wird, wenn man das anonyme Wort “Täter” ausspricht!
    Untersuchungen von 403 Tätern haben ergeben, dass diese insgesamt 67.000 Kinder sex. misshandelten.
    Kann man hier noch von Tätern sprechen! Nein! Es handelt sich hierbei eindeutig um Serientäter!
    Auch bei Norberts Täter ist das Wort “Täter” eine Verharmlosung sondergleichen! Serientäter! Massenseelenmörder!
    Diese Begriffe sollten etabliert werden für alle, die mehrere Kindern sex. misshandelt haben!
    Bei Vergewaltungstätern, die mehr als nur über ein Opfer gewaltsam herfielen, ist dies längst schon geschehen. Daran kann man erkennen, wieviel in Deutschland ein Kind wert ist! Nichts, sie sind eine Sache, die man gebraucht, missbrauchen kann! Es ist auch kein Verbrechen, sondern lediglich ein Vergehen! Armes Deutschland!

  2. hildegard schreibt am :

    … und da wir auf der Erde und nicht im Himmel leben, werden wir selbst dann, wenn wir es besonders gut meinen, selbstverständlich selber auch zu Tätern in irgend einer Form.

    Wenn wir z.B. aus purer Angst um das Wohl unserer eigenen Kinder sie nicht los lassen wollen.
    Gerade mit positiven Motiven können wir sie bereits – ungewollt! – in ihren ureigenen Veranlagungen und an den daraus keimenden Vorstellungen von “ihrem Weg” behindert haben.

    Bei allem Einsatz für gesellschaftliche Veränderung werden wir auch die “Kirche im Dorf lassen” – nur dann kann man MIT UNS in einem demokratischen Austausch neue Erfahrungen machen, uns ernst nehmen und anhören wollen.

    Wir erleben gerade einen Umbruch, mit dem vielleicht einige nicht umgehen können.
    Wir wissen, wie unverzichtbar diese Anstrengungen für ein besseres Leben, ein Leben mit weniger Leid sind.
    Wer würde von sich sagen können, er/sie mühte sich hier nicht ab?!

  3. Larissa schreibt am :

    Hallo Hildegard

    Zitat
    Gerade mit positiven Motiven können wir sie bereits – ungewollt! – in ihren ureigenen Veranlagungen und an den daraus keimenden Vorstellungen von “ihrem Weg” behindert haben.
    ——
    Nun wenn es nicht verarbeitet wurde von uns ,kann das sicher Wiederholungen geben .
    Im Umgang miteinander .
    Aber den Körperlichen misbrauch käme mir gar nicht in den Sinn .
    Aber auch das wir es anders machen wollten und doch wieder falsch machen könnten .
    Nun ich wollte keine Kinder haben aus dem Grunde .
    Auch weil ich froh war , mit mir selber nur klar kommen zu können .
    Nun wenn man etwas mit dem verarbeiten fortgeschrittener ist, währe .
    Dann könnte ma es filleicht ein Wenig besser machen .
    Aber dann ist es sicher schon zu spät noch ein Kleinen Erdenbürger/ in auf die Welt zu setzen .
    Ich könnte keine Kinder erziehen .

    Mfg
    larissa

  4. hildegard schreibt am :

    Hallo Larissa, nicht jede/r merkt überhaupt erst, dass da etwas Wesentliches eben nicht verarbeitet ist.
    Vielen fehlt das Gespür – sie verlassen sich auf den Verstand, der da glaubt verstanden zu haben. Und dann folgert man/frau:
    mir kann nichts mehr passieren, denn ich verstehe …
    meine Kinder werden es besser haben …
    Nur gut, wenn wir dann lernen dürfen, auch zu falschen Entscheidungen zu stehen, weil sie uns in der damaligen Situation eben richtig erschienen! Wir sind Menschen – nicht Engel!
    Wir leben in dieser Welt – nicht im Himmel!
    Gut zu erkennen: Du bist okay + ich bin okay!

  5. Larissa schreibt am :

    Ja Hallo hildegard

    Ich habe ja auch erst seit kurzem , mehr Zusammehänge erst verstanden .
    Nach meiner Analvenentrombose OP in Vollnarkose , wonach ich nicht mehr klein machen konnte ,und ich damit 3 Tage alleine Klar kommen muste .
    Und mir die Psyche da einen hefigen Streich Spielte ?
    Durch die irritierung des Körpers .
    Dann kam ich ins Krankenhaus …….wegen nicht klein Machen könnens .
    Nach 7 Tagen Urologie Aufenthalt ,kam ich dann wieder nach Hause …….
    Aber da hatte ich dann jede menge Schwierigkeiten dann bekommen .
    Warumm das so gekommen war ??
    Und die Behandlungen und so zu verarbeiten .
    Mit diesem Schicksal , fing dann mein tieferes Verständnis an die Zusammenhänge zu verstehen , erst an .
    Durch die Nach der OP Gefühle und Psyche fing mein Körper wiederum an zu arbeiten und ich hatte einen Weg eingeschlagen , der bis dato Tabu und todgestellte Zohne waren .
    Aber da ich dann daran verarbeiten mußte , kam auch der tiefere Zusammenhang hoch .
    Und ich spüre, jetzt erst die Folgen von früher .
    Die Quälereien , die Gefühle hatte ich früher da gar nicht .
    Weil ich das Demütigen und so nicht mit dem Sexuellen Misbrauch in Verbindung setzte .

    Nun ja ,so manches, was man heute sagt , hat früher wol nur bei dem Täter geholfen , da überhaubt Kontern zu können zu beienflussen zu können .
    da mußte man gaanz harte Geschütze auffahren .
    Ja ich binn bekloppt verrückt

    Wenn er meinte ,ich müsse was so machen wie er das meint , und nichts anderes sonst , ist richtig .
    So mußte ich das ihm wieder Vorwerfen , das hast du doch so gemeint .
    Nein , dann war das nicht so das er das so gesagt hat später ,. (Oder er seihe nicht allwissend und ….das müßte ich schon selber entscheiden .)
    Er sagte dann ,er habe das anders gesagt , ich würde ihm das Wort im Munde rum drehen .
    Ich hätte damals da gerne heimlich ein Tonband gerne mitlaufen lassen .
    Ich glaubte selber nicht mehr , was ich da gesagt hatte , oder ob man mich wie immer falsch versteht .
    Ich hatte bis her auch sehr fiele Vermeidungsatrategien .
    Und wenn ich das nun wieder mache , kommt mier alles hoch was früher die Sachen soo schwer für mich haben werden lassen .
    Echt der Hammer , das ganze Leben alles was ich tue ist mit der Vergangenheit besetzt .
    Ich wiedersetze mich den Regeln von früher , egal auch wenn das Leben dann mehr kostet an Energie .Strom ,Wasser, Klopapier etc ….
    Aber ich will muß ja weiter leben , dann ist das Leben wichtiger als Energie sparen .
    Aber es belsatet mich immer noch ungemein , wenn ich das eben nicht mehr machen will , aber immer unbewust da die Flaschbags bekommen , wie es früher war , wo ich das nun verstehe .

    Ich lebe ja auch mit viel Verstand noch , aber heute schon mehr auch mit Gefühlen .
    Wer weis , wenn ich noch mehr Gefühle zulasse ,ob da noch mehr ans Tageslicht käme ?
    Aber da ich keine Therapeutin bekommen kann , jede Woche reden zu können .
    Da muß ich wol schauen ,das ich nicht zu fiel hoch kommen lasse .
    Aber es kommt viel zu viel hoch ob ich will oder nicht , seit der OP .
    Seit ich das bessere Verständnis habe , wie das alles zusammenhing .
    Ob ich das dann mit Medikamenten Zudröhnen soll ?
    oder wie der Täter es mir beibrachte , das als normal zu empfinden und so weiterleben sollte ?

    Ich finde den Weg eigentlich Persönlich gar nicht richtig .
    Ich denke das tiefere Bewustsein kommt im steigenden Lebensalter .
    (Oder auch , wenn man endlich mal mehr Zeit für sich hat , oder der Körper Krankheiten schickt .)
    Und sich nicht ,immer weiter Verausgaben muß , bis man immer wieder zusammenbricht .
    Ich werde ja auch von einer Frau die seit der Psychiatrie Klinikaufenthalt kontackt hatte (habe ? ) ,Ich müßte immer weiter arbeiten gehen .
    Ich Befolgte das , und was kam ?
    Nun die obige OP ! Dann wurde ich krank geschrieben !
    Der Körper , der gild ja nur in der Öffentlichkeit als anerkannte Krankheit .
    Aber auch nur so lange , wie wirklch ein Körperliches gebrechen vorliegt .
    Aber es gibt Leute , die sagen einfach ,Ich solle denken das heute keine Gefahr mehr währe .
    Und das früher bei früher liegen lassen sollte .
    Aber Hm , ich denke , wo es nun von alleine hoch kommt , will der Körper haben , das man damit Arbeiten kann und nicht wieder runterschlucken und verdrängen ?
    Aber heute belastet mich die Vergangenheit auch im jetzt .
    Die Quälereien die Nachrichten ohne Ende sehen zu müssen , wo hier in der Opferlobby ja auch ,auch das Triggert für mich .
    Ich mußte von 17 Uhr bis 20 Uhr Nachrichten da alles anhören , bei meinem Vater .
    Dann sagte esr schau wie gut es dier geht , denen da , geht es fiel schlechter .
    Oder ich Mußte alles Wiedergeben können , was wann wo passierte .gesagt wurde .
    Wenn ich es nicht wieder geben konnte , warumm hast du dir das dann überhaubt angeschaut .
    Diskusionen ohne Ende ,bis zum Umfallen .
    Denn ich durfe dann , nicht ins Bett gehen .

    Dann habe ich keine Nachrichten mehr sehen wollen .

    Englische Musik , mußte ich übersetzen können .
    Ansonsten war alles schlecht , was ich da hörte .
    Kontrolle Total ? Was wollte der damit Bezwecken , das ich keine heimliche Botschaften anderen zu kommen lassen konnte ?

    Nun würde ich es gerne besser machen wollen ,wo es nur geht .

    Villeicht auch Gefahr zu laufen , in das andere extrem zu rutschen .
    Als der Täter da mit einem gemacht hat .
    Wenn ich einmal meine Meinung durchsetzen wollte .
    Da bekam ich keine Hilfen mehr , wo er mir vorher gesagt hatte bei anderen Sachen , mir dann zu helfen .
    Wo ich aber lange vorher für betteln mußte .
    Tagelang oder wie lange ? gab es keine Hilfen mehr .
    Und es wurde kein Wort mehr , mit mir gesprochen .
    Er sagte mir als Vorwurf ich nähme nur und würde nichts geben .
    Hilfen haben wollen aber keine Hilfen geben zu wollen

    Und ja ich habe heute mit einer netten Frau gesprochen , die fand es als erfolg an , das nun die verschärften Führungszeugnisse per Gestz angesetzt währen .
    Die war nun ganz Voll mit dem ergebnis zufrieden , wie das nun mit den Sexuellen Mißbrauch , so geregelt ist .
    Für die ist es nun wieder die heile Welt .
    Und Sie meinte ,das mit der Verjährungsfrist seihe so in Ordnung , da viele nur mit der Begündung anzeigen würden nur weil die demjenigen nur einen auswischen wollten , ohne das der das je gemacht hätte .
    Ich binn nun bedient .
    Sie sagt es währe genug Zeit , die Täter anzuzeigen .
    Alle Gegenkommentare ,,wurden niedergeschmettert .
    Ich verstehe die Frau nicht mehr !
    Die hat sich ja total geändert nun !
    Hat da die Politik wol die Normalen nicht Betroffenen nun mit rum bekommen ?
    So ,wie die da oben zu denken ?
    Ich binn richtig bedient .
    Tolle Politik , (ironisch gemeint !)

    Mfg
    Larissa

  6. hildegard schreibt am :

    An alle: was Larissa erzählt, das geht alle an!
    Wissen wir es nicht alle?
    Genau so, wie sie es von sich beschreibt, in unterschiedlichen Auswirkungen war oder ist es immer noch bei uns allen – Jahre, ja oft Jahrzehnte langes durchlittenes Elend, das “man” uns verboten hat selbst einzuordnen nach unserem eigenen Gefühl und Verstand.
    “Man” machte uns irre, wir wurden verwirrt – irre aus Verwirrung!
    Und uns alle verfolgt die offene Debatte bis in unsere Träume hinein, weil wir die Betroffenen sind.
    Die Träume könnten sehr aufschlussreich für alle sein …
    Ein neues Forschungsfeld?!

  7. Larissa schreibt am :

    Hm ich habe heute nachgedacht .
    Wenn Opfer unbehandelt wieder zu Tätern werden , dann müßte uns doch auch wie ein Täter eine Therapie zu stehen ?
    Ohne pausieren zu müssen !
    wir währen ja sogar dazu bereit .
    Wobei so ein Täter der uns Misbraucht hat oft schon so vervestigt ist mit seiner falschen Ansicht ….die muß man ja erst dazu überreden , 2 Jahre habe ich gehört , bis die es erst zu geben und einsehen und Therapiewillig sind .
    Nun ich würde nicht sexuell Mißbrauchen wollen , aber die Anderen Erfahrungen , die wir als normale Erziehung empfanden währen dann ja gar nicht verarbeitet , und man würde das selbe ,dann auch wiederholen .

    Mfg
    larissa

  8. astrid schreibt am :

    @Larissa und Hildegard,
    ja, diese Gehirnwäsche durch Täter und Komplizen am missbrauchten Kind, das kennen wir und das geht nicht nur uns an. Das ist ja, was verhindert bis heute, bis ins Erwachsenenalter, dass die meisten es nicht wagen, den Täter anzuzeigen. Aber wieso, Larissa, kriegst DU keine Therapie?!

  9. Bärbel schreibt am :

    Ich habe mich an den Weissen Ring gewandt,die Empfehlung habe ich so
    eben vollzogen ,und mich an die entsprechende Stelle der Polizei gewandt,
    ob die Übergriffe an der beh.Tochter eine Straftat sei und wenn ja,ob die Tat nicht verjährt ist.Nun steht sogar ein Termin in dieser Woche fest.
    Ich werde diesen Weg weiter gehen,das Europ.Gericht in Straßburg teilte mir nach Durchsicht der Unterlagen mit,daß ich in D die Gerichte bemühen müßte usw.
    Für die Würde und Rechte meiner Tochter werde ich mich einsetzen,
    dafür werde ich mir Rat und Hilfe suchen,wo fängt die Verletzung der Persönlichkeit eines Menschen an,wo die Gewalt?
    Bin auch aufgeregt,wir sind aber kein Einzelfall,deshalb stehe ich nicht alleine da,bin durch Euch ermutigt worden.

  10. Elke schreibt am :

    Täter, egal ob im häuslichen Umfeld oder beim Jugendamt, ob als Anwalt oder Richter , ob als Priester oder Pastor–haben eine einzige klare TÄTERVERBINDENDE Strategie–
    ZUSCHLAGEN, MIßBRAUCHEN, MIßHANDELN—
    UND VERLEUGNEN.
    Kein Täter wird jemals freiwillig eine Tat gestehen.
    Nicht einmal ein Dieb , der beim Banane klauen erwischt wird.
    Kinderheimbetreiber leben sehr gut vom florierenden Geschäft mit Kindesleid durch entsorgte Mütter.
    Im Gegenteil wird jeder Dieb behaupten, irgendein anderer habe ihm die Banane in die Tasche geschoben…
    oder das Jugendamt habe das Kind ins Heim gesteckt–weil der Täter das so will….
    Wer glaubt denn ernsthaft daran, das Kindes,-und Frauenmißhandler
    auch nur eine einzige GEWALTTAT freiwillig zugeben würden ???
    Genau diese Täter sorgten bislang dafür, dass Mamas psychisiert und durch Kindeszug erneut zur GEWALT-VERSCHWEIGUNG gedemütigt werden. Kinder werden ohne durch Mamas ausgehende Gefahr–OHNE BESCHLUSS–PER POLIZEIGEWALT–TROTZ GEWALTTRENNUNGSBESCHLÜSSEN–eigentlich zum Schutz von Mutter und Kind vor dem/den__Tätern ins Kinderheim verbracht.
    Kinder kommen gegen jegliche Moral verstossend ins Kinderheim, werden dort vollständig seelisch zerbrochen. Denn TÄTER sind mit VATERSORGERECHT-GEWALT–ausgestattet worden.
    . Die staatlichen Mißhandler erfanden die systemische Familienzerstörung , gekennzeichnet durch die Behauptung,
    Opfer und Täter seien hochstrittige Partner–Ein Absurdum par excellance… Denn auch diesen Wahnsinn ersannen Straftäter/innen. Frauen und Männder die gemäß Pisa-Studie weder ein Psychologie-Diplom, geschweige denn medizinische Grundausbildung geschafft haben,
    täuschen Täterstrategisch Sachverstand vor. Ein Unsachverstand also, der allzuoft durch OLG`s nicht nur bemängelt , sondern schlicht angezweifelt wird.
    Diese Damen und Herren befleißigen sich also der lobbyistischen Selbstdarstellung– Geben an,kompetente Hilfspersonen für Gerichte zu sein.Diese weiteren Täter/innen preisen sich an, als Verfahrens,-Umgangspfleger, Erzieher und Betreuer ohne besondere Qualifikation dennoch kompetent (im Täterschutz) zu sein. Denn die Täter sind fast immer Väter,-oder Bildungsversager.
    Doch das Strafgesetz erkennt in Vortäuschung von Sachverstand ebenso eine Straftat, wie Kindesraub durch Jugendamtmitarbeiter ebenso als grausamstes deutsches Verbrechen am Kind zu bewerten ist.Wäre nur zu wünschen, das Staatsanwälte endlich gemäß Amtsermittlungspflicht handeln und nicht gezielt zum Schutz diverser Richter/innen wegschauen.
    Das Grundgesetz garantiert den Schutz von Mutter und Kind vor jeglicher Gewalt. Deswegen gibts das Gewaltschutzgesetz und das Recht auf Anhörung bei Gericht—für Opfer….Doch Opfer häuslicher Gewalt des mannes gibts es ja gemäß Väter-Notruf nicht mehr….
    Nur noch wahnsinnige Mamas–die Gewalt des Vaters am Kind verhindern und doch tatsächlich wagen, anzuzeigen….-.
    Das kann doch wohl nicht sein–dass Täter in die Verantwortung genommen werden sollen–durch Frauen ?
    Denn das würde ja Gleichberechtigung und Kinderrecht bedeuten…?!
    Als Beihelfer für Mißbrauch und weitere Gewalttaten sollte sich keine Institution und auch kein NRW Familienministerium und kein Jugendamt im Kreis Unna betätigen.WER
    Gewaltvereitelung durch zärtlich beschützende Mamas zur ÜBERBEHÜTENDEN MUTTERLIEBE verkommen läßt, um Täter, egal aus welcher Berufsgruppe, schützen zu können, legalisiert die gezielte
    Kindeswohlgefährdung–
    Täter gehören betreut und therapiert–zum Wohl des geschützten Kindes…nötigenfalls durch vollständige Umgangsaussetzung Täter-Kind–
    eben weil Täter zumeist Väter sind….auch in NRW…denn (T)Väter/innen gibts in allen Berufsgruppen….

  11. Bärbel schreibt am :

    Hallo Elke,es ist nun bekannt,dass ich eine behinderte Tochter habe,ich konnte mich zu einem früheren Zeitpunkt nicht wehren,habe 2 Schicksalschläge verkraften müssen,der Umgang danach mit uns war nicht menschenfreundlich,ohne Aberkennung der Betreuung ohne einen
    richterlichen Beschluss gegen den Willen der Betreuten und und deren Betreuerin (also ich ) wollte man meine Tochter aus dem Elternhaus abholen,bin verw.,es gab so viele Trittbrettfahrer ,ich mußte vors Vormundschaftsgericht auf Grund von Verleumdungen,usw.Bin dadurch traumatisiert,wurde vorverurteilt,Heute lebt Tochter im Heim,bei Beschwerden meinerseits mauert man ,und kennt sich,höflich ausgesprochen ,man ist verbunden mit dem Kostenträger,des
    Aufsichtsrates,und der Heimaufsicht des Landes und des Amtsgerichtes
    in den seniblen Abläufen ,auch wenn um das Taschengeld der Bewohner geht,ist die Geschäftsführung der finanzielle Gewinner des Trägers.
    Ich habe nach der Würde Schutzbefohlener und deren Rechte gefragt und eingefordert,es scheint kaum zu interessieren,freundl.Grüß. B.
    N.S. De.ist in der EU Spitzenreiter in Kindesentzug tägl.70–80 Fälle,
    werden dann anschließend in Heimen untergebracht,auf kosten des Steuerzahlers,die seelischen Folgeschäden sind enorm,muß auch der Steuerzahler bez.

  12. Hubert schreibt am :

    Gescheiterte Versuche zur Gesetzesänderung:
    gibt es dazu eine Liste?

    Es würde mich sehr interessieren, wer in der
    Richtung bisher was unternommen hat.

    Vor allem, ob sich unter denen, welche bisher ernsthaft
    etwas versucht haben das Gesetz zu ändern, sich auch Personenkreise befinden, welche aus Arztkreisen stammen oder Therapeuten, Gutachter usw.
    All diese sind doch sehr eng mit der Thematik verbunden und wissen schon lange über derartige Vorfälle bescheid.

    Oder setzen sich all diese nur mit dem Opfer selbst auseinander, ohne das Umfeld dabei zu berücksichtigen und daran was zu ändern?
    Könnte etwa aus diesem Täter-Umfeld dann zuviel Gegendruck kommen, eventuell sogar Bedrohungen?

    Hat man bisher Angst davor gehabt oder was ist der Grund dieeser Gleichgültigkeit?
    Warum haben die Mitwissenden solange gewartet, bis die teils handlungsunfähigen Opfer nun selbst die Initiative ergriffen haben?

    Klar gibt es das Gesetz der Schweigepflicht, aber man hätte sich an Täterkreise wenden können ohne direkten Opferbezug.
    Das ist doch immer dann möglich, wenn z.B. mehrere Opfer denselben Täter benennen.
    Warum gab und gibt es da eine Hemmschwelle seitens der fachkundigen Behandler?
    Viel nachfolgendes Unheil hätte doch somit verhindert werden können.

    Mit großem Entsetzen blicke ich zurück, wie bisher mit der Thematik umgegangen wurde.
    Und nun, wo die Öffentlichkeit drüber sogar genau Bescheid weiß, will man das Gestrige nicht mal ändern??
    Die Änderungen, welche bisher umgesetzt wurden, sind verhältnismässig nur kleine Erbsenschritte.

    Die Interviews mit Norbert Denef sind dazu wahre Lichtblicke.
    Die Verantwortlichen sind ja bereits dadurch wachgerüttelt – nun müssen sie auch mal richtig aufwachen und effektiv etwas ändern.

  13. Larissa schreibt am :

    @ astrid

    Hier im direcktem Umkreis gibt es gar keine freien Therapieplätze .
    Es ist defenetiv hier alles zu .

    Man nimmt hier keinen mehr auf noch nicht mal in Warteliste .
    Nur eine Stelle ,die hat mich als 76 Person in der Warteliste aufgenommen .
    Die meinen das ich villeicht dann Nächstes Jahr , im Juli eventuell da dann anfangen könnte .
    Die Andere ,wo ich vorher war ,da hatte ich mich schon sechs Monate ,auf Warteliste setzen lassen , doch Sie hat jetzt über eine Vertretungsärztin abgesagt ,weil sie gegen Tiere wol sehr Allergisch geworden seihe .
    Sie habe schon früher vorher Sich dafür behandeln vorbereiten müssen .
    Nun ich verstehe nicht warum Sie nicht gleich die Wahrheit gesagt hat .
    Nun kann ich noch mal ca. 1 1/2 Jahre warten .
    Denn ich hatte da schon 6 Monate gewartet nur bei Ihr .
    Da ich ja nicht so viel Geld habe , habe ich bald kein Auto mehr ,wo hinn zu kömmen .
    Und mit der Bahn , da habe ich auch Probleme mit .
    Weil ich da einen Täter angezeigt hatte , da halten die Männer zusammen .
    Die decken den Täter und der arbeitet immer noch auf der Bahn .
    Den hatte ich angezeigt , der mußte Strafe Zahlen .
    Aber ich bekam da Hausverbot .
    Aber ich war da noch mal vorbei gegenagen , dieses Jahr .
    Da hatten die mich gleich wieder unter Beobachtung .
    Ich habe da nun sehr probleme mit der Bahn .
    Wo ich hinn könnte da ist zudem auch noch schwehr mit Bus und Bahn hinn zu kommen .
    Die Zeit mit dem Auto da hinn zu kommen, ist schon eine lange Strecke .
    Mit Bus und Bahn seeeehr schwehr zu erreichen .

    Ich habe auch keine kraft mehr mich auf eine neue Psychologin einzulassen .
    Ich habe schon soo viele wechselnde Psychologen etc. gehabt wie ich es auch in der Kinheit hatte .villeicht noch mehr .
    Auch habe ich keine kraft mehr weitere psychologen anzurufen, da es nur absagen gibt .
    Auch mit der Krankenkasse hatte ich gekämft ,was mir überhaubt nicht gut tat , mir eine Woche Durchfall beschert hatte .
    Ich habe aufgegeben ,noch irgentwas finden zu können .
    Auch kann ich mich nicht mehr im Vordergrund setzen , da ich deswegen immer runtergemacht worden binn , wenn ich mich bei den Ärzten .
    Betreuerin gemeldet hatte .
    dann mußte ich dann in die Psychiatri rein gehen immer , woe die Betreuerin mich dann am Nächten Tag wieder raus holen mußte sonst hätte man da nicht raus gelasssen .
    Ich binn ja nur zufiel auf der Welt .
    Immer nur lästig ……….
    Die letzte Psychologin sagte , wo ich dachte sie hätte einen Platz frei , die sagte , nun sie sind hier nicht die einzigste , die hier keinen Therapieplatz bekommt .
    Was man dann immer zu hören bekommt , macht mich bestimmt mehr vertig , als was in mir hoch kommt .
    Es ging früher auch ohne Therapeuten weiter und so , dann geht es wol auch jetzt so weiter ohne .
    Nun wie haben es denn die älteren Leute verarbeitet ?
    Da ,wo die Geschichten nur erfunden wahren , und so .
    Die hatten ja auch keine Therapien und haben weiter gelebt und es auch so geschafft ?
    Es war für mich eh nirgens ein Platz für mich .
    Binn wol zufiel und Bedäutungslos .
    Früher hat man die Psychich kranken alle umgebracht .
    Ich gehe , dann wie immer weiter arbeiten und tue als , wenn alles im Leben so in Ordnung war .
    Und kann in meinen trauten endlich eigenem Zuhause nun in Frieden leben .
    Mit meinen Tieren .
    Wenn ich weeit weg fahren muß , kann ich mich nicht um meine Tiere mehr kümmern , wie ich das will , und auch noch arbeiten müssen .
    Denn die , die sich um mich kümmerte , Sie sagte immer , das ich weiter arbeiten gehen muß .
    Ich lebe ja nun endlich gemütöich mit meinen Tieren , und ich will hier bleiben , mit denen .
    es ist ja keine Gefahr für mich heute und dann lasse ich die Geschichte halt so vorbei ziehen und gut ist .
    Villeicht schaffe ich da ja dann alleine zu verarbeiten .

    Gruß
    Larissa

  14. Sarah M. schreibt am :

    Liebe Elke,
    dies ist eine rein technische Frage an Sie! Da wir eine altvertraute weitere Elke im Forum haben, würde ich Sie gerne fragen, ob es Ihnen möglich wäre, ein X oder einen Buchstaben Ihrer Wahl hinter Ihren Namen zu setzen, um Verwechslungen zu vermeiden.
    Das wäre sehr lieb!
    Mit freundlichen Grüßen
    Sarah M.

  15. Gertrud Kiefer-Volkert schreibt am :

    Einen guten Artikel zum Thema Sexueller Missbrauch von Kindern und Jugendlichen von Carmen Molitor habe ich ich einer Frauenzeitschrift (Frau und Mutter, Zeitschrift der Katholischen Frauengemeinschaft) gefunden. Sie beschreibt darin, wie
    Täter eine Maske pflegen, damit ihnen die Umwelt die Tat nicht zutraut, …
    wie Opfer systematisch schachmatt gesetzt werden und die möglichen erwachsenen Fürsprecher des Kindes vom Täter vorausschauend um den Finger gewickelt werden

    wie die Spaltung (zwischen Täter-und Opferseite) dadurch noch vertieft wird, dass die Menschen innerhalb der Institution über die sexuelle Gewalt so geschockt sind, dass sie selber in ihren Grundfesten erschüttert werden.
    Weiterhin schreibt sie über falschen Umgang durch die Überforderung der beteiligten Verantwortlichen, die eventuell Taten leugnen, die Opfer diskreditieren und so riskieren, dass bald weitere Kinder in demselben Umfeld sexuelle Gewalt erleben.
    Ein Artikel, der mich sehr berührt hat.

  16. Sarah M. schreibt am :

    Liebe Larissa,
    Ihre Zeilen macen mich sehr betroffen. Sie schreiben, dass Sie das Gefühl haben, zu viel zu sein und bedeutungslos!
    Da möchte ich Ihnen entschieden wiedersprechen! Auch wenn Sie im Moment verständlicher Weise verzweifelt sind, weil Sie trotz großem Bemühen keinen Therapieplatz bekommen, hat das nichts mit Ihrer Wertigkeit als Mensch zu tun! Diese definiert sich einzig und allein von der Seele des Menschen! Geben Sie sich nicht auf, auch wenn es für Sie den Eindruck erweckt, dass andere wi Ärzte und Psychologen Sie aufgegeben haben.

    Könnten Sie durch Ihren Hausarzt sich krank schreiben lassen? Ihre Betreuerin kann Sie nicht zum arbeiten zwingen, wenn Sie sich selbst in Ihrem derzeitigen Zustand nicht in der Lage fühlen. Sie hat das nicht zu entscheiden! Da übertritt sie bei weitem Ihre Kompetenz!
    Lassen Sie sich wegen Depressionen krank schreiben. Dadurch ist es möglich, für einen längeren Zeitraum sich immer wieder krank schreiben zu lassen, um wieder Zeit zum Kraft tanken zu erlangen. Haben Sie eine/n HausarztIn, der/m Sie vertrauen können?
    Sie erwähnen, dass sie bisher immer bei Psychologen in Therapie waren. Haben Sie schon versucht, einen Termin bei einer Psychotherapeutin zu bekommen.
    Es muss ja kein Psychologe sein! Traumatherapeuten wären auch eine Alternative!
    Geben Sie sich nicht auf! Sie haben ein Recht, sich zu regenerieren, und an sich zu arbeiten. Das ist manmal mehr Arbeit, als einem Job nachzugehen. Vor allem für Betroffene für einen ganzen Zeitraum wichtiger, als alles andere!
    Lieben Gruß
    Sarah M.

  17. Larissa schreibt am :

    hallo Sarah M.

    Nun die Arbeit macht ja auch oft spaß .
    Jenachdem mit welchen Personen ich arbeiten muß dann ist es belastend .
    Aber die gucken jetzt schon richtig drauf , das ich die Richtigen Mitarbeiter bekomme .
    Weil die Wissen wie es um mich steht .
    (Aber es gibt immer wieder auch belastende Momente die Triggern .
    Die da auch so sind , wa sich da mitbekomme .
    Aber ich kann mich ja auch nicht gänzlich zurückziehen !)
    Aber oft ,weiß ich gar nicht ob ich nun noch wirklich kann oder wirklich durchhalten könnte ?
    Ich wurde ja auch von meinem Vater immer weiter zur Arbeit gezwungen .
    Ich weiß leider oft nicht meine Grenzen selber .
    Ich hatte einen Job halbtags gehabt , doch ich sollte eine Ganztagsstelle suchen gehen .
    Wobei die Halbtagsstelle mir schon genug war , als ich noch bei meinen Eltern wohnte .
    Oder als ich trotz viel Arbeit in einer
    Großküche (Krankenhaus )gearbeitet hatte und das sehr viel Arbeit war . Zuhause muste ich mit Tränen und Schlägen Küchenarbeit lernen .
    Nun da , in der Küche gefiel es mir trotzdem noch , weil die Leute da nett waren , und mir sogae halfen , wenn ich die Arbeit alleine nicht schafte .

    Doch da mußte ich dann wieder aufhören , weil es meinem Vater wol nicht gefiel , das es mir da etwas spaß machte ?
    Ich sollte dann im meiner Richtung erlernte Richtung arbeiten , was dann scheiterte .

    Nun ja meine Eltern hatten mir immer neue Arbeit zugewiesen die ich machen sollte .
    Nun wie soll man dann selber wissen , wann man wirklich nicht mehr kann ?
    Nun aber ich kann irgentwie nicht beides machen Zeitmäßig ?
    Nun eine Aufgabe in der Wekstatt mache ich ja gerne .
    Ich binn irgentwie hinn und her gerissen .
    Aber ich habe heute auf der Arbeit in meiner Not mit der Sozialarbeiterin auf der Arbeit gesprochen .
    Die meint auch ,das ich mit dem was hoch kommt , arbeiten möchte schon seit vielen Wochen .
    Ich habe eine Mail bekommen von der Frauenberatungstelle , wo ich einmal im Monat einen regelmäßigem Thermin habe .
    Die meinte ich solle ,in einer Traumaambulanz in Köln Mehrheim gehen .
    Nun ich müßte , dann auch wieder mit dem Zug fahren .

    Die Frau von der Frauenberatungsstelle meint , wenn ich damit nicht klar käme ,müßte ich in die Traumaklinik gehen .
    Aber wer soll die bewilligen ?
    Nun zu meiner Hausärtztin , da ist unser Vertrauensverhältnis seit der Analvenentrombose , imens abgestürzt .
    Sie sagte , wenn ich mit ihr nicht reden könnte, ihr nicht sagen würde was mit mir seihe , dann sollte ich mir einen anderen Hausarzt suchen .
    Nun ich hatte ihr ja einen Wink gegeben , den sie aber nicht Verstand .
    Nun die Blöße zu zugeben ,viel mehr schwer und ich hätte ihre Nachfrage gebraucht um das sagen zu können .
    Nun mdann ging ich später wegen der Krankheit zum Notarzt .
    Weil ich nicht klein machen konnte .
    Die Frau war richtig nett und konnte es gut mit mir .
    Doch die Hausärztin , nimmt keine Patienten mehr auf .
    Ich war schon mal da und fragte da nach ,weil es bei mir auch direckt um die Ecke ist .
    Die sagten damals , haben Sie denn einen Bekannten der bei uns ist .
    Muste ich leider verneinen .

    Ich habe schon viele Hausärztinnen durch , bei einer hatte ich Hausverbot bekommen , weil die Betreuerin und die Hausärztin über mich sprachen und ich da nichts zu sagen durfte , da hatte ich was in der Hand ,hatte das irgentwo hingeschmissen , wol anscheinend in der Ärztin ihrer Richtung .
    Nun ohne Betreuerin , ist mir das nicht mehr passiert .

    Die richtige zu finden ist schwehr , die wo ich jetzt in Vertretung war ,die wollte mich zuerst in die Psychiatrien schicken ,wo ich schon mal war .
    Freuds Theorien…………
    Oder , wo es Deckel drauf hies .
    Dann in Köln .
    Ich bringe immer alles mit Psychiatrien in Verbinding , Hochgradiges Trauma auch von Mutters Erfahrungen , was ich da alles gesehen habe ,als Kind ……
    Ich habe 2 Stellen Traumakliniken , ganannt bekommen , wo ich hingehen könnte , wo ich wol gut aufgehoben sein soll .

    Es gibt keine freien Pläize hir bei Psychologen hier .

    Sind denn Psychologen nicht auch Traumatherapeutisch ?
    Nun die sich hir als ausgewiesene Traumapsychologin schreibt , die nimm gar keine neuen mehr auf .
    Ich frage mich ja auch , ob die Tiefenpsychologisch orientierten , die richtigen sind , die die Kranhenkasse mir dann immer vorschlagen ?

    Nun die auf der Arbeit , die sind auch dafür , das ich verarbeiten kann , die würden alles möglich machen wollen , wenn ich auch länger in so einer Traumaklinik gehen müßte .
    Aber ich Könnte dann sicher erst ab Sebtember ,Oktober weg , wo dann filleicht eine Pflegestelle für meine Tiere frei währe ?
    Ich denke ,villeicht währe es gut ,mal sich an richtiger Stelle fallen lassen zu können , das ich wirklich alles ,was hoch kommen will auch hochkommen lassen könnte .
    Denn So ,habe ich doch etwas angst, alleine damit dann da zu stehen mit einer Flut von Vergangenheitserinnerungen, ich frage mich ja eh , was da noch heute alles hoch kommen könnte .
    Wo ich mich gar nicht drann erinnern kann . Aber Probleme mit Sachen habe und nicht weiß warumm .
    Ich kann auch gar nichts darann ändern , habe das chon mal versucht zu bearbeiten .
    Aber ich habe weiterhin damit Probleme , nun filleicht behalte ich das bis ans Lebensende .
    Nun wo die Freuds Theorien vertraten da , hatte man das direckt vor meinen Augen gehalten das ich gucken mußte .
    Ich fand das gar nicht gut , gezwungen …….

    Nun das sprängt wol hier den Ramen .

    Aber ich wollte ja nur damit sagen , das es filleicht noch einiges geben kann , was hoch kommen könnte , was alleine gar nicht leicht zu verdauen Währe , ohne einen zu haben , wo man darüber dann reden kann .
    Ich weiß aber auch nicht wenn ich mich krank schreiben lasse , ob ich dann noch tiefer abrutschen könnte ?
    Nun ich hatte vor , mir so Mitte Mai Urlaub zu nehmen .
    Weiß aber gar nicht für wie lange ?
    Da ich dieses Jahr noch keinen Urlaub hatte .
    Ich wollte Letztes Jahr , dieses Jahr mindestens 3 Wochen am Stück haben .
    Oder gar 4 Wochen .
    Aber ob das derzeit gut ist , wo mir soviel hoch kommt ?
    Die Frau von der Frauenbearatungsstelle , meinte ich solle höchstens nur 1 Woche nehmen .
    Doch ich finde, das ist immer flugs vorbei .
    Mfg
    Larissa

  18. Larissa schreibt am :

    @ Sarah M
    Nun da ich kaum oder zu gar keinem Arzt gehe , kann man mich nicht so schnell krank schreiben .
    Und wenn ich mich wegen depressionen Krank schreiben lassen würde , dann müßte ich sicher wieder Medizin einnehmen .
    Und als Ich die Medikamente gegen die gehabte Psychose nehemen mußte .
    Da wurde ich gar nicht mehr richtig wach , auch wenn die Dosis später niedriger war .
    Aber dann hatte ich das auch gehabt , wie hier einer Mal schrieb , das ich meinen Arm los werden wollte , ich den von mit weg schütteln mußte .
    Ich wußte aber nie , warumm ich das Tat .
    Nun ja ,wenn ich die Neurologin anrief , wenn es mir nicht gut ging und mit ihr reden wollte , dann meinte die immer , ich sollte wieder Medizin nehmen .
    Dann hatte ich wieder aufgehört mich zu melden .

    (Nun wenn ich aus so einer Traumaklinik wieder nach hause kommen sollte ,und ich mich dann nicht wieder in der Psychiatrie wieder finde .
    Da habe ich unendliche Angst vor , wenn man erst mal in anderer Hände obhut ganz weg ist .
    Das die dann alles weitere bestimmen könnten !)
    Dann habe ich hier vor Ort immer noch keinen Therapeutin , wo ich weiter meine Erlebnisse verarbeiten kann .
    Wer weiß , fillleicht nimmt so eine Traumaklinik ja dann auch
    keinen auf ?

    Und ja das Schreiben strengt mich hier gaanz schwehr an .

    Ich habe jetzt die Tage gebraucht , um wieder kraft dazu zu haben .

    Es war heute schon Freitag , ich dachte es wäre noch Donnerstag
    gewesen .
    Ich hatte mir noch mal die Anzeige von der Bahn die Geschichte angeschaut .
    Weil ich ja sicher bald wieder mit der Bahn fahren muß . Seufts .
    Das waren ja intriegen und Behaubtungen .
    Echt unfaßbar .
    Den Könnte ich eigentlich hier mit Nahmen nennen ?
    Da die Anzeige ja anerkannt ist .
    Aber es wurde trotz erhängter Strafzahlung sehr bagatellisiert .
    Das man von sowas ,keinen Schaden nehmen würde .
    Nun aber die Machenschaften unter den Arbeitskollegen und der Ansprechpartner von der Bahn die hingen wol alle unter einer Decke ?
    Die wollten meine Glaubwürdigkeit in frage stellen , weil ich da in ner Klicke mit anderen Immer am Bahnhof herumhängen würde .
    Alkohol trinken .
    Ich trinke überhaubt keinen Alkohol .
    Und Klicken nun die Frau die mir dabei half kennt mich ja , die verneinte das direckt .
    Und etc .
    Ob ich das hier mal rein schreiben soll ?
    Nun der Hausverbot und die Kollegiale zusammenhalt der Männer von der Bahn und mir dann Hausverbot gaben .
    Von mir den Persoanlausweis haben wollten , den ich aber nur der Polizei zeigte .
    Die dann gerufen wurde .
    ich sollte das Hausverbot ohne durchlesen zu können so unterschreiben , das hatte ich aber nicht gemacht .
    Nun da meinte der der das unterschrieben haben wollte , nun das das auch so gelten würde .
    Da war die Anzeige noch nicht anerkannt , noch in Bearbeitung .
    Und der Mann der Starfe zahlen mußte , der Arbeitet da fröhlich weiter , mit den anderen Mitarbeitern und wird von denen weiter gedeckt .
    Ich hatte einen Mann die Geschichte mal vor kurzem erzählt .
    Der meinte doch warhaftig , ich hätte den wol nicht anzeigen sollen , denn jetzt würde er es an kleinen Kindern versuchen ,die sich nicht so schnell wehren .
    Aber einer muß doch den Anfang machen , wenn nun ein Kind den auch mal anzeigt dann ist der Vorbestraft und das Kind hat dadurch leichteres Spiel , das Ihr geglaubt wird .
    Und er bekäme dann wol eine andere Strafe , als bei mir nur die 600 Euro Strafzahlung ?

    Mfg Larissa

  19. Sarah M. schreibt am :

    Hallo Larissa,
    ersten zu Ihrem Versuch, bei der Ärztin, die um ihre Ecke wohnt, einen Termin zu bekommen.
    Jeder Arzt, der gesetzlich versicherte Patienten behandelt, muss Sie als Patientin aufnehmen. Das ist gesetzlich verankert. Sie schreiben, sie haben eine Betreurin, und gehen nun 1 x im Monat zu einer Frauenberatungsstelle. Auch in der Arbeit haben Sie eine Sozialarbeiterin. In Ihrer Situation würde ich noch einmal diese Arztpraxis um die Ecke aufsuchen, aber nicht alleine. Fragen Sie die Sozialarbeiterin oder eine Dame aus der Frauenberatungsstelle, ob sie bereit wäre, sie dorthin zu begleiten. Und Sie werden sehen, dass Sie sehr rasch einen Arzttermin bekommen! Kein Arzt darf eine Patientin abweisen.

    Bezügliche Ihrer Ganztagsarbeitsstelle: Wer zwingt Sie, ganztags zu arbeiten, obwohl Sie lieber halbtags arbeiten würden? Sie sind erwachsen, und keiner kann Sie zwingen! Auch hier können Sie sich in der Frauenberatungsstelle unterstützen lassen, falls Sie alleine die Kraft nicht aufbringen. Ebenso, was Ihren Urlaub betrifft.

    Das Angebot, in einer Traumaklinik professionell therapiert zu werden, ist doch wunderbar. Andere Betroffene warten darauf jahrelang, um überhaupt einen Platz zu bekommen. Sie sollten diese Chance auf jeden Fall nutzen. Das hat nichts mit einer Psychiatrie zu tun, wo Patienten überwiegenden mit Medikamenten zugedröhnt werden.
    Ich hoffe, dass Sie für Ihren weiteren Lebensweg gute Begleiter in der Frauenberatungsstelle finden, die Sie stützen und Ihnen zur Seite stehen.
    Lieben Gruß
    Sarah M.

  20. Larissa schreibt am :

    Hallo Sarah M
    Nun ich hatte 5 jahre nur eine Betreuerin von Amtswegen .
    danach hatten wir uns auseinandergelebt .
    Ich hatte die Auflage zu einer Frau zu gehen nach meiner Psychose

    Das ich zum Gesundheitsamt gehen muß zu einer Suchtberatungsstelle.
    ich habe aber das Gefühl das Sie mich gar nicht fersteht als ich ihr mal meine geschichte erzählte und es krachte nur so .
    sah sie mich als Nur Psychotikerin an ?
    Nun ja vom Mißbrauch wußte Sie , doch als ich Einzelheiten erzählte , da kamen wir nicht mehr miteinander aus .
    Das ist für mich keine Betreurin
    Früher bei meinen Eltern mußte ich Ganztags arbeiten gehen .
    Heute gehe ich ja schon nur Halbtags arbeiten .
    In einer Behindertenwerksatt .
    Aber mit der Pflege meiner Tiere und für mich bleibt da kaum noch Zeit .
    Wobei ich mich lieber mehr um Meine Tiere und mich gerne kümmern würde .
    Nun die Arbeit ansich hat ja auch öfter mal was für sich , das man da anerkannt ist .
    Auch wenn der Verdinst da ja nicht so viel ist .
    Nun die Schätzen meine Arbeiten , die ich da verrichte .

    Nun ja ich bekomme ja die Traumaklinik noch gar nicht befürwortet .
    Die Frau von der Frauenberatungstelle hätte gerne das ich das machen könnte .
    Ich habe ja nur noch die Hausärztin wo ich nur , wenn gar nichts mehr geht , hinn gehe .
    Und Ja bei einer Urologen nach der OP und Gynokolgin .
    Aber die meinen das müßte ein Neurologe befürworten .
    Nerologen sind für mich nur dazu da , einen Medikamente geben zu wollen .
    Die Frauenberatungstelle ,die kann das für die Krankenkasse nicht befürworten .

    Nun die Hausärztin wechseln .
    Das hatte ich ja schon mit der Frauneberatungstelle besprochen , wie ich die villeicht weich bekäme .
    Die Frau von der Frauenberatungstelle meinte , da würde jeder weich werden .
    Und Helferin von der Hausärztin wo ich hinn wollte , die rief dann nach ner Weile zurück weil sie das besprechen wollte , Sie sagte :es ginge nicht .
    Ich sagte das der Frauenberatungsstelle , die Sagte dann dann klappt es leider nicht .
    Sie ist dann halt zu ,überlaufen .
    Die soll wol auch Anlaufstelle sein für Frauen nach einer Vergewaltigung oder so , in der Richtung .
    Nun ja Traumaklinik mag zwar gut sein , wenn man keine Verantwortung Zuhause hat .
    Kranke Tiere .
    Mir währe lieber gewesen , zu Psychologen gehen zu können .
    Nun eine Traumaklinik wird sicher ganz gut sein .
    Aber das dann durchzubekommen ?
    Die Idee lebt ja nur In der Frau von der Frauenberatungstelle .
    Die Krankenkasse will erst ja mal von Ärzten die Meinung hören das die Ärzte das auch meinen , das die das befürworten .
    Und wie lange ich warten muß , bis eine Traumaklinik Platz frei ist, das weiß ich ja auch noch gar nicht .
    Die Frau von der Frauenberatungstelle , meinte ja auch bei einer Stelle , das ich ein Halbes Jahr für eine Psychologentherapieplatz warten müßte .
    Das ist ja auch so um die 1 1/2 Jahre Wartezeit .
    Wer weiß , ob Sie bei der Traumaklinik sich nicht auch in der Zeit vertut wielange man da warten muß sowas antreten zu dürfen , wie lange man da warten muß .

    Die Sozialarbeiterin , von der Arbeit hat nur mit dem Arbeitsplatz Regelung zu tuen, nicht mit meinen Persönlichen anliegen .
    Sie hört sich das nur an , weil Sie wissen will wie es mir geht .
    Und wo ich Probleme habe , das die mich dann möglichst wo arbeiten lassen , das ich so einigermaßen Klar kommen kann .
    Ansonsten hat Sie keine begleitenden Tätigkeiten für mich .

    zitat
    ———-
    Das hat nichts mit einer Psychiatrie zu tun, wo Patienten überwiegenden mit Medikamenten zugedröhnt werden.
    ————————-
    Nun danke für die Info nun die Hausärztin meinte das das alles auch letzlich psychiatrien seinen .
    Nun ja ich gehe ja schon seit nach der OP zur Frauenberatungstelle .
    Einmal im Monat .
    Wo ich mich schon auf ner Warteliste setzte die geplatzt ist .
    Und Frau von der Frauenberatungstelle wollte mich nur noch bis Juli begleiten ………..
    Nun filleicht ändert Sie noch ihr denken ?

    Mfg

    Larissa
    .

  21. Elke schreibt am :

    Hallo !
    Das ganze Drama des Kindesleides entsteht zweifelsfrei durch freie
    Richtermeinung gemäß Grundgesetz Artikel 97…..
    so neuerlicher Petitionsbeschluss….
    Das Aussetzen des gesamten Grundrechtes vollzieht sich also gemäß “freier”Richtermeinung, die sich nicht
    mehr im Grundgesetz , sondern
    in freier lobbyistischer Meinungsbildung außerhalb des Grundgesetzes,z.B. durch Kindesraub ausdrückt.
    Demgegenüber steht das GRUNDGESETZ ARTIKEL 19 !
    Um sich selbst vor Strafverfolgung zu schützen, dürfen sich inländische juristische Personen aber sehr wohl auf das Grundgesetz verlassen…..
    obwohl diese verantwortlichen Richter jedoch den Bürger/innen im allgemeinen aber eben selbst durch ihre eigene freie Richtermeinung
    sämtliche Grundrechte genommen haben….
    Bundespräsident Köhler hat das Handtuch geschmissen—-
    weil das Grundgesetz auch ihn nicht unterstützte–
    Wäre es nicht an der Zeit—das Betroffene —
    Grund-Entrechtete–endlich aufstehen, nicht mehr wimmern, sondern sich endlich die eigenen Kinder wieder in die eigene zärtlich beschützende
    Obhut holen ? Denn verstaatlichte, entliebte und entrechtete Kinder sind das Resultat von Grundrechtsverletzungen als solchen und können und dürfen so nicht unsere Zukunft sein.
    Hinweis zum Thema Gutachter aus dem Bereich Uni Bielefeld :
    Diese zumeist nicht diplomierten und von OLG`s angezweifelten Sachverständigen
    sind in KEINEM Punkt mit dem Thema Gewalt durch Väter, gemäß Fakten und Tatsachen ausgebildet, sondern ausschließlich mit psychologischer Verdrängung und Verleugnung häuslicher männlicher
    Gewalt. Es fehlt sogar an dem Respekt vor bewiesenen Verletzungen und realen Drohungen. Peinlich nicht nur für Psychologen, in solchen Täterstrategien Vaterliebe erkennen zu wollen, oder ?

  22. Merzedes schreibt am :

    Liebe Elke,
    das ist allerdings sehr peinlich und ich bedanke mich für Ihren Beitrag.Mein Erzeuger sitzt in sogenannter Sicherungsverwahrung.
    Ich habe wieder Ängste,dass man ihn entlassen könnte.
    Aus diesen und anderen Gründen werde ich den Täter besuchen.Dazu ist ein Antrag nötig den ich bei der Staatsanwaltschaft stellen soll.Das kann ich fast nicht glauben,aber ich versuche es und das gleich heute.
    Ich bedanke mich auch bei Katja und bin richtig stolz,liebe Katja,wie Sie mit Ihrem Kind alles bewältigen und ich weiß wie schwer das ist.Meine Kinder sind erwachsen geworden mit meiner Liebe,die ich hatte und habe.Nicht Spielzeug zählt,in den Arm nehmen und als Mama alles und aber auch alles verstehen.Machen Sie weiter so liebe Katja und ich grüße Sie,wie alle hier.Merzedes

  23. elke x schreibt am :

    Zur Frage : Weswegen zeigen Ärzte oder andere Mitwisser nicht an ?
    Die Antwort ist einfach. Fachpsychiatrische (auch Kinder) Ärzte, Psychologen des Opferschutzes werden durch die Täter und durch
    die Amtsgerichte bei Begutachtungen pro Opferschutz in der Folge
    zu UNFÄHIGEN UNSACHKUNDIGEN Versagern abgestempelt.
    Übelster Rufmord und Mobbing-Methoden werden durch Täterschutzorganisationen zum wirtschaftlichen Nachteil der Opferhelfer angewendet. Frauenhäusern und weiteren Opferschutzorganisationen werden schlicht die Verschweige-Daumenschrauben angelegt indem mit Geldentzug gedroht wird. Arbeitsplätze mit Kindes,- und Mama-Leid geschaffen werden durch Sozial-Parteien zur positiven Arbeitsplatzschaffung im Sozialbereich hochstilisiert. Eine “Gut”?-Mensch-Methode die erbärmlicher und grausamer nicht sein kann. Fremd-strafanzeigende Bürger, die das Leid, das Kindern und ihren Mamas angetan wird, nicht mehr mit ansehen
    können werden von Staatsanwälten und Kriminologen sogar befragt, was diese Bürger dazu bewogen hat aus dem Bereich Familien-Gerichtsverfahren anzuzeigen. Im FamFG ginge es nicht um Gewalt, nicht um Opfer und auch nicht um Recht haben oder obsiegen…Es ginge schließlich um Kindeswohl, das an erster Stelle steht !
    Staatsanwälte die mit dem Familiengesetz ! und der konkret bewiesenen
    Rechtsbeugung faktisch konfrontiert werden geben dennoch zur Antwort :
    Wir meinen wir müssen NICHT ermitteln. Wir denken eben anders als Sie, anders als Opfer…meinen ! und anders als jedes Gesetz hergibt.

  24. rasch schreibt am :

    @ elke
    Ja warte mal gelassen ab, diejenigen welche diese Meinung heute noch unterstützen und solche die es aus bequemen Gründen unterstützen werden sich noch wünschen niemals so gewesen zu sein. Sie sind es die verhindern das kongruentes Verhalten sich verbreitet und somit in der verantwortung für die zukunft.
    Es wird eben immer schwieriger als konfliktschleicher über die strasse zu gehen ohne dass man als solcher erkannt wird.
    Und ich bin ziemlich gespannt wie denn der gedanke der weglaufhäuser von der frau bergmann aufgenommen wurde und welcher verein am ende soetewas verwirklicht. Ich hoffe inständig dass da nicht bereits im Ansatz konkurenzdenken auftreten kann.

    Die Obhut derer die in solchen Weglaufhäusern unterkommen muss uns,,,,den Betroffenen in Zusammenarbeit mit den zu Unrrecht beschimpftten Psychologen obliegen, ansonsten hat das alles garkeinen Wert,,,,

    Dann könnten wir etwas erreichen,,,,,,weil dann alles anders aussieht,,,,
    Sofort würden sich Menschen finden die dafür Anwalt sein wollen, was andere Seelen im moment nicht leisten können,,,,,,nämlich für ihre eigene innere und äussere Sicherheit sorgen, nicht zuletzt aus Gründen die du sehr genau hervorgehoben hast elke.

Artikel kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Artikel aus den Medien

AD HOC NEWS ARD Brisant ARD Tagesschau Augsburger Allgemeine Badische Zeitung Bayern 2 Berliner Zeitung DER SPIEGEL DER TAGESSPIEGEL derwesten.de DEUTSCHE WELLE Deutschlandfunk DiePresse.com diesseits.de DIE WELT DIE ZEIT FOCUS Frankfurter Allgemeine Frankfurter Rundschau Hamburger Abendblatt Hannoversche Allgemeine Humanistischer Pressedienst kurier.at Kölner Stadt-Anzeiger Leipziger Volkszeitung Lübecker Nachrichten Mitteldeutsche Zeitung n-tv N24 NDR Fernsehen NDR Info nordwestradio Publik-Forum Sat 1 PLANETOPIA SPIEGEL ONLINE stern.de SÜDWEST PRESSE Süddeutsche Zeitung tagesanzeiger.ch taz WAZ WELT ONLINE ZDF heute ZDF Morgenmagazin ZEIT ONLINE