Gewalt, die in die Gene dringt

07.03.2010

BR-online 5.03.2010

Tief dringt sie in die Kinderseele ein und schlägt Wunden, die oft ein ganzes Leben lang nicht mehr heilen: Gewalt, sei sie physischer, verbaler oder sexueller Art. Kindsmissbrauch führt aber nicht nur zu psychischen Traumata, er schreibt sich bis in die Gene der Opfer ein, zeigen neuere Studien.

Über 12.000 Fälle von sexuellem Missbrauch an Kindern werden in Deutschland in der polizeilichen Kriminalstatistik in jedem Jahr erfasst. Die Dunkelziffer der nicht angezeigten Fälle ist um ein Vielfaches höher. Die Opfer erleiden neben der rein körperlichen Gewalt oft schwere seelische Schäden. Dabei müssen die Misshandlungen nicht sexueller Natur sein: Die erlebte Gewalt und der Machtmissbrauch, oft einhergehend mit einem Vertrauensbruch, lösen psychische Traumata aus, die die Opfer manchmal ein Leben lang quälen.

Tief versteckte Wunden

Psychologen und Therapeuten können bei der geistigen und emotionalen Verarbeitung des Erlebten helfen. Doch was, wenn die Schädigungen tiefer gehen? Sich in den Körper des Opfers einschreiben? Zwei neuere Studien liefern erstmals Hinweise, dass sich Kindsmissbrauch bis in die Gene der Opfer auswirkt und dort Wunden beibringt, die zu neurologischen Schäden und sogar einer geringeren Lebenserwartung führen können.

Studie 1: Gendefekte im Gehirn

Im Februar 2009 veröffentlichte ein kanadischer Neurologe eine Studie, die einen genetischen Schaden im Gehirn von Opfern von Kindsmissbrauch belegte: Michael Meaney von der Universität McGill in Montreal untersuchte Hirnproben von 24 Selbstmördern, deren Lebensgeschichte bekannt war. Die Hälfte von ihnen waren als Kinder missbraucht worden, die andere Hälfte nicht. Zur Kontrolle wurden noch Hirnproben von zwölf Unfallopfern untersucht.

Ständig unter Strom

Meaney entdeckte bei den Selbstmördern, die als Kind missbraucht worden waren, einen Gendefekt im Gehirn, der – vereinfacht ausgedrückt – zur Folge hatte, dass diese Personen aus dem seelischen Gleichgewicht gerieten: Ihr Gehirn stand unter Stress, geflutet vom Stresshormon Cortisol. Nach Ansicht des Neurologen könnte dies Auslöser von psychischen Erkrankungen sein und zu einer erhöhten Selbstmordgefährdung führen. Die Suizidopfer, von denen kein Missbrauch in der Kindheit bekannt war, zeigten diesen Genschaden nicht, ebensowenig die Unfallopfer.

Weiter lesen…

Quelle:

http://www.br-online.de

4 Kommentare

  1. Sehr interessante Studie. Leider ist die Anzahl der Opfer ziemlich groß…

  2. hildegard schreibt am :

    Der kanadische Neurologe Michael Meaney entdeckte (und veröffentlichte es 2009 in seiner Studie an der Uni in Montreal), dass Menschen, „… die als Kind missbraucht worden waren, einen Gendefekt im Gehirn, der – vereinfacht ausgedrückt – zur Folge hatte, dass diese Personen aus dem seelischen Gleichgewicht gerieten: Ihr Gehirn stand unter Stress, geflutet vom Stresshormon Cortisol. Nach Ansicht des Neurologen könnte dies Auslöser von psychischen Erkrankungen sein und zu einer erhöhten Selbstmordgefährdung führen.“

    Medien verbreiten Wissen weltweit. Seit über 2 Jahren wissen es nicht nur Mediziner …
    Wie lange braucht es noch, bis unsere Volksvertreter aufwachen, nachdenken, aufklären, handeln? Wer denken und fühlen kann, wird dann nicht nur reden, sondern Alarm auslösen und sofort handeln:
    Sofort-Hilfen für auffällige Kinder und Jugendliche + Sofort-Hilfen für damals Betroffene muss vor jeder Tätertherapie rangieren!

    Für ein Opfer, dessen Leben bedroht bleibt, ist es der blanke Hohn anzusehen, wie sein „Seelenmörder“ allen Schutz, jede Aufmerksamkeit und teure Zuwendungen der Solidargemeinschaft genießt.

    Wir wissen es alle: ein Kind braucht vom 1. Tag an Liebe, Wärme, Geborgenheit.
    Wir wissen es, wir ahnen es zumindest: viel zu viele Geborenen erhalten in dieser Welt weder Schutz, noch Aufmerksamkeit, noch Zuwendung.

    Mehr als ein Jahrhundert Psychologie! – was ist daraus geworden?
    Wollen wir auf die Konsequenzen der Hirnforscher-Erkenntnisse genau so lange warten?

  3. Larissa schreibt am :

    interassante studie ,deswegen ist das dann auch gelöscht worden ? Denn die Linkseite gibt es nicht mehr .
    Ja wo war die liebe jeden Tag ??? eher hiebe Physich und Psychich .
    Muß man für so eine Gehiruntersuchung erst tot sein ??
    Zitat
    Vertrauensbruch, lösen psychische Traumata aus, die die Opfer manchmal ein Leben lang quälen.
    Ende
    Warumm manchmal ?
    Ich meine als Opfer ( der Quälerein )leidet da jeder drüber .
    Mfg
    Larissa

  4. Eike schreibt am :

    Traumatische Erlebnisse können sogar soweit führen, dass schwer traumatisierte Menschen keine Erinnerungen mehr haben, z.B. Teile des Lebens und Fähigkeiten vollkommen vergessen haben.
    siehe Link
    http://www.wdr.de/tv/quarks/sendungsbeitraege/2010/0316/003_erinnerung.jsp

    Und trotzdem gibt es tatsächlich Anwälte, die öffentlich behaupten, dass es keine Erinnerungslücken geben würden.

Artikel kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Artikel aus den Medien

ARD BRISANT ARD Tagesschau Augsburger Allgemeine Badische Zeitung Berliner Morgenpost Berliner Zeitung DER SPIEGEL derStandard.at DER TAGESSPIEGEL derwesten.de DEUTSCHE WELLE Deutschlandfunk Deutschlandradio DiePresse.com diesseits.de DIE WELT DIE ZEIT FOCUS Frankfurter Allgemeine Frankfurter Rundschau Hamburger Abendblatt Hannoversche Allgemeine Humanistischer Pressedienst Kölner Stadt-Anzeiger Leipziger Volkszeitung Lübecker Nachrichten Mitteldeutsche Zeitung n-tv N24 NDR.de NDR Info Neue Zürcher Zeitung nordwestradio Publik-Forum Saarbrücker Zeitung SPIEGEL ONLINE stern.de SÜDWEST PRESSE Süddeutsche Zeitung taz TP Presseagentur Berlin WAZ WELT ONLINE ZDF heute ZEIT ONLINE