Buchtipp: Warum ich Pater Pierre getötet habe

10.03.2010

Wer hat denn nun wirklich Recht? Die Hippies oder die Kirche?

Immer wieder dringen Berichte von sexuellem Missbrauch an Kindern und Jugendlichen durch Geistliche der katholischen Kirche an die Öffentlichkeit. Letztes Jahr zahlte sogar die Diözese Kaliforniens Unmengen als „Abfindung“, um einer Sammelklage zu entgehen. Bei all diesen erschütternden Fällen mag man sich immer wieder fragen, wie es im Einzelnen dazu kommen konnte. Warum Eltern und andere Erwachsene nichts bemerkt haben, nichts bemerken konnten. Der Autor Olivier Ka wurde im Alter von zwölf Jahren von seinem „Freund und Kumpel“ Pater Pierre missbraucht. Bei Carlsen liegt sein letztes Jahr in Angoulême ausgezeichnete autobiographische Comic über diesen Vorfall nun auf Deutsch vor.

Weiter lesen…

Quelle:

http://www.satt.org


3 Kommentare

  1. Vera Scheidweiler schreibt am :

    Der comic ist sehr empfehlenswert, weil er die Gefühle des Jungen und späteren Erwachsenen, seine Zerissenheit, seine Ängste, sein Widerstreben und seine Wut so gut zum Ausdruck bringt.

  2. Manfred Keitel schreibt am :

    Er kommt ausserdem mit viel Fingerspitzengefühl, auf nachvollziehbare Art, konkret auf den Punkt. Er liefert meiner Meinung nach keine Antworten, sondern in erster Linie Authentizität ohne erhobenen Zeigefinger, da es ein autobiographisches Werk ist.

  3. Ich weiß nicht
    was soll es bedeuten.
    Das ich heute so traurig bin.
    Kein Märchen aus uralten Zeiten
    kommt mir da in den Sinn.
    Die Sonne schien hell und funkelnd,
    der Keller wurde abgedunkelt,
    Geräte bereits gestellt,
    das hübsche kleine Mädchen,
    nackend auf Blechdosen gestellt,
    die Klammern wurden befestigt,
    der Strom wurde durch das Mädchen gejagt,
    Das Mädchen brach schreiend zusammen,
    das geschah am helllichten Tag .

    Der Blick hinaus in die Sonne,
    der bleibt mir fest im Sinn,
    ich weiß nicht was soll es bedeuten,
    das ich heute so traurig bin.

    Ich war 6 Jahre alt,
    man hielt mich für eine Märchenerzählerin,
    wenn ich davon erzählte,
    was der Küster mit mir getan hatte,
    man gab mir Medikament,
    bis meine lauten Schreie in der Nacht,
    Niemand anderen mehr quälten.
    Sie haben mich Stumm gemacht.

    24 Jahre später tritt alles an den Tag,
    ich weiß nicht was soll es bedeuten,
    wie ich das alles ertrag.

    Pia Survivor

Artikel kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Artikel aus den Medien

ARD BRISANT ARD Tagesschau Augsburger Allgemeine Badische Zeitung Berliner Morgenpost Berliner Zeitung DER SPIEGEL derStandard.at DER TAGESSPIEGEL derwesten.de DEUTSCHE WELLE Deutschlandfunk Deutschlandradio DiePresse.com diesseits.de DIE WELT DIE ZEIT FOCUS Frankfurter Allgemeine Frankfurter Rundschau Hamburger Abendblatt Hannoversche Allgemeine Humanistischer Pressedienst Kölner Stadt-Anzeiger Leipziger Volkszeitung Lübecker Nachrichten Mitteldeutsche Zeitung n-tv N24 NDR.de NDR Info Neue Zürcher Zeitung nordwestradio Publik-Forum Saarbrücker Zeitung SPIEGEL ONLINE stern.de SÜDWEST PRESSE Süddeutsche Zeitung taz TP Presseagentur Berlin WAZ WELT ONLINE ZDF heute ZEIT ONLINE