Jetzt kommt meine Vergangenheit wieder

28.03.2010

ich habe schon am 2. März hier von mir erzählt. Die Gefühle der Vergangenheit holen mich aber immer mehr ein. Was ich jetzt schildere, da weiß ich überhaupt nicht ob das hierher gehört.
Ich bin ja recht und schlecht mit dem Erlebten bis vor ca. 3 1/2 Jahren zurecht gekommen, aber durch, die Ärzte nennen es Schicksalsfügung, ist mein Leben total aus den Fugen geraten.
2005 war ich wegen Krebsverdacht 16 Tage im Krankenhaus und eigentlich gründlich untersucht. Auf dem Einweisungsschein stand unter anderen Schluckbeschwerden. Ich hatte in fünf Monaten 13 kg abgenommen und der Tumormaker war erhöht. Vom Hals wurde nur ein Ultraschall gemacht. Heute weiß ich, dass man damit keinen Krebs in der Mandel feststellen kann. Die Ärzte haben die Schluckbeschwerden nicht ernst genommen. Wenn sie ein CT oder MRT vom Hals gemacht hätten, währe der Tumor in der Mandel entdeckt wurden und ich hätte nur eine Mandeloperation über mich ergehen lassen müssen.
Ein Jahr später hatte ich Metastasen in den Halslympfknoten. Ich musste mich einer beidseitigen totalen Neck unterziehen, aufgrund der Metastisierung musste ich bestrahlt werden. Die Folgen der Bestrahlung möchte ich nicht weiter erörtern, da es sonst zu lang wird. Ich habe Klage wegen fehlerhafter Befunderhebung erhoben. Von den meisten Ärzten werde ich sehr schlecht behandelt, menschlich.

Jetzt kommt meine Vergangenheit wieder – ich bin schlecht, ich bin selber schuld, ich bin nichts wert.

Ganz schlimm ist es am 25.5.2009 geworden. Da musste ich beim Landgericht im Büro etwas abgeben. Ich stand im Gerichtsgebäude und fing an zu zittern und zu weinen. Ich war nicht mehr die Erwachsene Gudrun, sondern die kleine 12 1/2  –  13 jährige Gudrun, die damals wegen der Vergewaltigung von drei Männern hier vor Gericht stand. Diese Gerichtsverhandlung von damals war aus meinem Gedächtnis bis zu diesem Tage weg, nicht vorhanden.

Die Klage habe ich auf anraten eines Arztes gemacht. Er fand es unmöglich,
dass den Schluckbeschwerden seinerzeit nicht mehr Beachtung geschenkt wurde. Leider ist dieser Arzt zwischenzeitlich gestorben.

Der vom Gericht bestellte Gutachter sieht das alles anders. Er sieht keine Schuld bei den Krankenhausärzten.

Ich habe die gleichen Gefühle wie als Kind bei den sexuellen Missbräuchen und Vergewaltigungen, nur diesmal kann ich sie nicht mehr verdrängen.

Mein Therapeut spricht von einer schweren Retraumatisierung. Durch die heutigen Ereignisse am 22.4. hab ich mündliche Verhandlung vor dem Landgericht, mein persönliches Erscheinen ist angeordnet.

Ich kann keine Nacht mehr schlafen und hab Alpträume, denn es ist das erste Mal nach 50 Jahren, dass ich in diesem Gericht einen Gerichtssaal betrete und ich fühle mich wieder so, dass ich vor Gericht stehe. Ich hab große Angst, dass ich durchdrehen werde.

Ich bin wieder schuld.

Meine Anwältin meint wir sollten ein neues Gutachten erstellen lassen. Diese müsste ich aber selber bezahlen aber das Geld hab ich nicht.

Ich bin mit meiner Kraft am Ende, zumal mein Mann letzte Woche die Diagnose fortgeschrittener Lungenkrebs bekommen hat.

Ich bedanke mich fürs Lesen.

Gudrun

7 Kommentare

  1. Jacqueline schreibt am :

    Hallo Gudrun,

    ich habe Deinen Post gelesen. Ich wurde vor ca. 6 Jahren von einem Vorgesetzten auch schwer retraumatisiert – ich habe am 25. März meine Geschichte erzählt – lies da mal bitte nach.

    Du bist nicht schuld! Du wirst nie schuld sein. Das ist einer der ersten Sätze, den ich bei einer Psychotherape gerlernt habe und wo ich wahre Hilfe erfahren habe. Das andere ist, DU, niemand hat die Erwartungen des Anderen zu erfüllen, dafür sind wir nicht auf der Welt – zu Marionetten zu werden, manipuliert zu werden.

    Suche Dir Menschen, die Dich JETZT gerade stützen und wo Du merkst, es ist ok, es ist schön, dass es mich gibt, den anderen, die das nicht so sehen, ziehe Dich da zurück, die achten und ehren Dich nicht.
    Und vor allem wehre Dich, wenn Du es selber nicht so gut gerade kannst, dann über die Stellen, die dafür zuständig sind. Nimm die in die Verantwortung! Habe ich auch getan.

    Geh zu Weissen Ring oder einer anderen Organisation, die Dir helfen könnte, beantrage eine Traumatherapie, ich habe LOM gemacht, dann hören auch die Alpträume und Flashbacks auf. Oder organisiere Dir eine Kur, auch für Deinen Mann, damit Du wieder zu Kräften kommst. DENKE erstens an Dich, dann an den Täter _ Gesellschaft.
    Frage Dich, was brauche ich, um wieder zu Kräften zu kommen, wieder Frieden zu finden?

    Stell Dein Wohlbefinden und das Deines Partners in den Vordergrund. Denn erst wenn es Dir gut geht, kannst Du an einen Prozess etc. denken. Versuche von der Schwere, das was geht an andere abzudelegieren – wie weissen Ring etc…
    Und rede, schreibe darüber, damit sich Deine Seele erleichtern kann es sich nix im Körper festsetzen kann.

    Du bist es wert, dass Du gut zu Dir schaust, Du bist es wert, dass man Dich gut behandelt, wertschätzt und achtet und dass man Dir hilft.

    Das mit Schuld und Sühne ist Manipulation, das ist nicht Dein Part.

    Das sind meine Gedanken zu Deinem Post.

    Du kannst reden, Du kannst schreiben, dann bleibe dran – damit -Du aus diesem Sumpf rauskommst – es ist möglich.

    Wünsche Dir viel Kraft, Licht und Liebe und gib nicht auf – Du schaffst das!

    Herzliche Grüsse

    Jacqueline

  2. Elvira schreibt am :

    Liebe Gudrun,
    ich schließe mich den heilsamen Worten von Jacqueline an. Du schaffst das! Höre auf deine innere Stimme!
    Elvira

  3. Hypericum schreibt am :

    Viel Kraft, Gudrun, viel Glück!
    Die Schuldigen wollen den Opfern immer die Schuld geben… weil einen Veregwaltigung sowieso total demontiert, destabilisiert, hat man es dann doppelt schwer, sich gegen die Frechheit der Täter zu behaupten. Bitte halte durch. Geht viel raus an die Sonne, Du und Dein Mann, schau Dir den Frühling an, die tapferen kleinen Blumen, die aus der Erde kommen, obwohl oft Menschen und Hunde auf sie treten – halte durch wie die Pflanzen – es würde nichts Schönes und Gutes auf der Erde geben, wenn wir (und zB die Blumen) nicht mehr aufstehen würden, wenn man uns niedergetrampelt hat. Su con la vita, sagt man in Italien: Hoch mit dem Leben! Versuch es für uns alle, wir müssen es auch! Hoch mit uns, und jeden Tag wenigstens ein Lächeln.
    Krebs kann weggehen. Die alten Griechen sagten, er sei die Krankheit der Unglücklichen. Eine Freundin von mir, Heilpraktikerin, sagt, Krebs sei ein Notprogramm der Zellen bei Überlastung, wenn sie mit Entsäuerung und Entgiftung nicht mehr nachkommen. Krebszellen könnten bis zu 50mal soviel Schlackenstoffe aufnehmen wie normale Zellen. Krebs sei ein riskantes Notprogramm des Körpers.
    Viel Glück, alles Gute!

  4. Evaulla schreibt am :

    Hallo Gudrun,
    ich möchte das, was Hypericum schreibt nur unterstützen. Geht raus, geht an die Natur. Es ist schön, draussen zu sein, Bäume, Wind und Wiesen zu sehen und zu erleben.
    Und gebe im täglichen Leben alles ab, was nicht unbedingt sein muss. Und wenn ein neues Gutachten hilft: versuch es mit einem Kredit oder vielleicht – du beantragst einfach einen Dispo – klar, du zahlst die Zinsen, aber wenn es sich auszahlt, ist das egal….
    Aber: NICHT gegen Windmühlen kämpfen. Schwer, das zu lernen, habe ich so gefunden und finde es immer noch. Meine letzte Therapeutin hat mich darauf aufmerksam gemacht, dass ich immer kämpfe, immer in Abwehrhaltung bin.
    Mach das nicht so wie ich. Schau gut hin: da, wo kämpfen dem Selbstbewusstsein hilft, da ist es gut, da, wo man niedergemacht wird: ok, man kann ja mal eine Schlacht verlieren-heisst nicht, man hat den Krieg verloren.
    Ich wünsche Dir viel, viel Glück und ALLES, ALLES Gute!!!!!
    Liebe Grüsse, Evaulla

  5. Käthe schreibt am :

    Hallo liebe Gudrun,

    sei Dir gewiss, es wird immer Menschen geben die zu deiner Seite stehen und es gibt die anderen. Und leider bist Du nicht allein. Ich glaube nicht daran, dass es für Dich und andere Betroffene eine irdische Gerechtigkeit geben wird.
    Der so angeblich zivilisierte Mensch, der, der sich vom Tier abhebt, wird seine Welt weiterhin durch Dominierung und Unterdrückung regieren.
    Da ich mit vielen Menschen nichts anfangen kann, habe ich schon als kleines Kind Tiere beobachtet. Tiere dominieren sich durch sexuelle Unterdrückung.
    Männer und auch Väter dominieren Ihre Familie ebenso, wenn es dann NUR die Mutter betrifft ist es schon schlimm genug, aber viele gehen weiter.
    Kleingeister, die Ihre Macht ausnutzen, Kleingeister die sich in Positionen bringen um Ihre Dränge auszuleben.
    Was hat denn ein Arzt oder ein Richter davon wenn er einem die Behandlung zusagt und dem andern nicht, der eine Recht bekommt der andere nicht.
    Die Menschheit ist noch nicht so weit, für das heilige Land/Garten Eden oder das Paradies…..wir müssen noch lange warten.
    Ich denke einstmals wurde der Glaube an eine höhere Gerechtigkeit von Menschen erfunden, deren Schicksal unerträglich ist.
    Und gerade die Kirche wie nicht nur heute sondern alle paar Jahre in den Schlagzeilen steht, ist das Schaf im Wolfspelz.
    Wenn jeder der behauptet einen Glauben zu haben, demnach leben würde, nie stehlen, nie morden, nie unterdrücken würde, erst dann leben wir im Paradies von Gottes Gnaden.

    Es gibt so viele Opfer, nur einen einzigen Tag müssten sich alle die Hände reichen und unser Land würde in die Knie gehen. Wenn nur 10 % der Bevölkerung für eine Woche die Arbeit niederlegen würde, könnten alle einpacken. Übrigens schwirren in meinem Kopf Zahlen umher – 20 % aller Einwohner Deutschlands, sind Missbrauchopfer.

    Das ist wohl der Grund warum Politiker sich zurück halten, denn wer soll dafür sorgen das Recht – Recht bleibt.

    Die schlimmste Erkenntnis aller ist, das sich sehr viele lieber das Leben nehmen, als an die Öffentlichkeit zu gehen. Immmer und immer wieder, jedes Jahr allein in Deutschland ca. 10 000 Menschen.
    Jedes Jahr Menschen, die auch von der Kirche noch mit Schmutz beworfen werden, da sie keine kirchliche Beerdigung haben dürfen. Dann wird der Täter zum Richter.
    Dir nur Stärke und Glück zu wünschen wäre zu wenig – denn Glück hattest Du nicht. Deine Stärke ist wohl Dein Mann dem es auch nicht gut geht.
    Was aus Dir wird liegt wohl in den Händen Deiner Mitmenschen.

    Ich wünsche Dir Menschen die Dich auffangen, denen DU was bedeutest – die sehr stark sind – so stark dass Sie Dich immer wieder fangen können und dabei wie ein Fels in der Brandung stehen bleiben, nie fallen.

    Es gibt Gottes Kinder und es gibt Tiere – Nein ich bin kein Christ, kein Moslem usw…denn zwischen mir und Gott steht niemand, mein Gott ist in mir.

  6. Hubert schreibt am :

    zu Gudrun:

    ich finde es unglaublich, mit welcher Ignoranz und kaltblütigen Dreistigkeit gegenüber deinem Zustand die zuständigen Einrichtungen mit dir umgehen.
    Das Ohnmachts-Gefühl von Betroffenen wird ja seitens einiger Ärzte und Gutachter, nicht zuletzt sogar vom Gericht geradezu ausgenutzt, um dem offensichtlichen Leidenszustand eine gewünschte Bagatellisierung aufzudrücken. Denn wehren kann sich ein Opfer dagegen kaum.

    Wieder mal ein entsetzliches Beispiel, wie leichtfertig mit Opfern umgegangen wird, und das, obwohl die Verantwortlichen von der Vorbelastung wissen. Und sie wissen sehr wohl, daß eine solche Person kaum in der Lage ist, sich dagegen zu wehren. Und wenn eine Person sich dann doch mal dazu durchringt, so wird am Ende womöglich noch gesagt: „geht doch!“
    Noch bedenklicher ist, daß diese Art des Vorgehens längst kein Einzelfall ist, sondern im Zuge der allgemeinen „Sparmaßnahmen“ in unserem Land leider immer häufiger vorzufinden ist. Und häufig zu Lasten der Schwächsten, solche, welche sich kaum dagegen wehren können.
    Und das finde ich echt pervers.

    Ich wünsche dir jedenfalls viel Durchhaltevermögen.
    Und gib nicht auf!

  7. Merzedes schreibt am :

    Liebe Sarah M,
    danke für die mutmachenden Worte.Es hilft so sehr.
    500 Menschen morgen und das motiviert mich total.Ich bin aufgeregt,aber ich werde eine laute Stimme haben und so könnt Ihr mich dann hören.Die Lesung wird aufgenommen und Ihr könnt sie später sehen . Jetzt aber gehe ich in eine kleine Salbeizeremonie und wehe auch etwas Rauch zu Euch,wer mag.Merzedes

Artikel kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Artikel aus den Medien

ARD BRISANT ARD Tagesschau Augsburger Allgemeine Badische Zeitung Berliner Morgenpost Berliner Zeitung DER SPIEGEL derStandard.at DER TAGESSPIEGEL derwesten.de DEUTSCHE WELLE Deutschlandfunk Deutschlandradio DiePresse.com diesseits.de DIE WELT DIE ZEIT FOCUS Frankfurter Allgemeine Frankfurter Rundschau Hamburger Abendblatt Hannoversche Allgemeine Humanistischer Pressedienst Kölner Stadt-Anzeiger Leipziger Volkszeitung Lübecker Nachrichten Mitteldeutsche Zeitung n-tv N24 NDR.de NDR Info Neue Zürcher Zeitung nordwestradio Publik-Forum Saarbrücker Zeitung SPIEGEL ONLINE stern.de SÜDWEST PRESSE Süddeutsche Zeitung taz TP Presseagentur Berlin WAZ WELT ONLINE ZDF heute ZEIT ONLINE