Das Ende des Schweigens

30.03.2010

taz.de 30.03.2010

Was wir heute als Missbrauch ansehen, war fester Teil höherer Pädagogik – unter Ausschluss der Frau. Siebzehn Gedanken zur Missbrauchsdebatte.

VON MEIKE SOPHIA BAADER

1. Die öffentliche Diskussion um den Missbrauch an Schulen und Internaten ist wichtig. Es ist gut, dass sie endlich öffentlich geführt wird, denn vieles ist bereits länger bekannt. Erste Diskussionen um die Odenwaldschule gab es bereits 1999, der betroffene ehemalige Schulleiter, Gerold Becker, hat damals alle seine Ämter niedergelegt. Allerdings kehrte er nach zwei Jahren in den Vorstand der Lietz-Schulen zurück. Die meisten jetzt öffentlich diskutierten Fälle stammen aus der Zeit bis 1985, sie liegen also 25 bis 40 Jahre zurück.

2. Interessant ist, warum diese Diskussion jetzt erst als breite Debatte öffentlich geführt wird. Das Schweigen hat Gründe, die bei den Opfern und in der Vergangenheit zu suchen sind.

Weiter lesen…

3 Kommentare

  1. Angelika Oetken schreibt am :

    Frau Baader schreibt in Ihrem Beitrag :

    „Das Ende der Diskretion ist also das eigentliche Novum“

    Ein sehr treffender Satz.

    Seien wir also indiskret.

    Allerdings nur gegenüber den für die Taten Verantwortlichen. Nicht gegenüber den Opfern.

    Dann aber so indiskret wie irgend möglich.

    Verantwortliche fürchten offenbar nichts so sehr wie Öffentlichkeit, das konnte man aus den Entwicklungen der jüngsten Vergangenheit lernen. Denn Öffentlichkeit bedroht ihre Reputation.

    Angelika Oetken, Berlin

  2. Susann schreibt am :

    Die Zeit ist da, das Schweigen ein Ende, der Ruf nach Gerechtigkeit ist nicht zu überhören,große Wandlungen werden wahrnehmbar, Gott wird die Verbrecher richten die so viel Leid über Kinder in die Obhut der Kirchenbediensteten bringen, es schreit zum Himmel, dieser tausendfache Schrei wurde erhört, Ihr seit wunderbare Menschen mit Charakter und warer Größe, Ihr habt einen Weg gefunden, viele Betroffene schließen sich an, es ist der Weg der Freiheit, Ihr seit die Goldstücke in einem rießigen Haufen verrotter Münzen. Allen alles Gute auf dem nun vor Euch liegenden weiteren Weg, Ihr hab alle eine kleine Kirche in Euch!

  3. Hypericum schreibt am :

    25%, das ist sehr viel. Warum – man schlägt sich doch gegen die Stirn – warum schafften es 25%, jeder Vierte, nicht, gehört zu werden? Warum mußten wir uns ins Schweigen drängen lassen, eigentlich in die Selbstzerstörung? Es ist doch nicht so, dass die übrigen 75% Täter wären oder Täter-Sympathisanten (obwohl sie sich faktisch so verhalten).

    An dieser Stelle müssen wir die 75% Nicht-Opfer erreichen: dass sie sich mit den Tätern gemein machen. Ihnen die Verantwortung laut klarmachen, die sie damit auf sich nehmen.
    Ist nicht auch juristisch gesehen einer mitschuldig, der es unterläßt, Hilfe zu leisten?
    Die Leute aus der Feigheit des untätigen Dabeistehens herauslocken…

Artikel kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Artikel aus den Medien

ARD BRISANT ARD Tagesschau Augsburger Allgemeine Badische Zeitung Berliner Morgenpost Berliner Zeitung DER SPIEGEL derStandard.at DER TAGESSPIEGEL derwesten.de DEUTSCHE WELLE Deutschlandfunk Deutschlandradio DiePresse.com diesseits.de DIE WELT DIE ZEIT FOCUS Frankfurter Allgemeine Frankfurter Rundschau Hamburger Abendblatt Hannoversche Allgemeine Humanistischer Pressedienst Kölner Stadt-Anzeiger Leipziger Volkszeitung Lübecker Nachrichten Mitteldeutsche Zeitung n-tv N24 NDR.de NDR Info Neue Zürcher Zeitung nordwestradio Publik-Forum Saarbrücker Zeitung SPIEGEL ONLINE stern.de SÜDWEST PRESSE Süddeutsche Zeitung taz TP Presseagentur Berlin WAZ WELT ONLINE ZDF heute ZEIT ONLINE