Hilfe für Opfer sexualisierter ­Gewalt

03.08.2010: der reporter

der reporter, Timmendorfer Strand – 3. August 2010

Scharbeutz
Norbert Denef redet offen über ein Tabu: In den Jahren 1959 bis 1967 wurde der heute 61-Jährige Opfer sexualisierter Gewalt. 35 Jahre später bricht er sein Schweigen, erst nach zahlreichen Therapien fand er die Kraft, über das Verbrechen zu sprechen. Jetzt kämpft er mit dem „netzwerkB.org.“ bundesweit für die Rechte von Opfern sexualisierter Gewalt. Die Sparkasse Holstein unterstützte Norbert Denef bei der Vereinsgründung mit 250 Euro. Ziel des „netzwerkB.org“: Mehr Rechte für die Opfer von sexualisierter Gewalt. Vor allem aber kämpft Norbert Denef gegen das deutsche Zivilrecht. Denn: Wendet sich ein Opfer nicht spätestens drei Jahre nach dem 21. Lebensjahr an die Behörden, kann der Täter zivilrechtlich nicht mehr zur Rechenschaft gezogen werden. Doch viele brechen wie Norbert Denef aus Scham und Angst erst nach Jahrzehnten ihr Schweigen. „Verjährungsfristen zählen somit zu den wichtigsten Problemen für Opfer sexualisierter Gewalt“, so Norbert Denef. Mit dem „netzwerkB.org“ will er es schaffen, dass die Verjährungsfrist aufgehoben wird.
Christina Hinz, Leiterin der Filiale der Sparkasse Holstein in Scharbeutz, begründet die Spende der Sparkasse Holstein: „Norbert Denef leistet einen wichtigen Beitrag für unsere Gesellschaft, es ist wichtig, ihn bei diesem Engagement zu unterstützen.“ Wer den Verein unterstützen möchte, kann dies über das Spendenkonto 135 855 153 bei der Sparkasse Holstein tun.

Weiter lesen…

3 Kommentare

  1. Larissa schreibt am :

    Hallo Norbert
    das ist ja mal etwas toll .
    Hoffentlich bringt das eine Lawine ins rollen das da villeicht auch noch andere sowas machen und unterstützen wollen .
    Wenn einer angefangen hat , filleicht regt das zum Nachmachen an ?
    Suuper

    Mfg

    Larissa

  2. Eva schreibt am :

    Und so sieht jetzt die Hilfe für das Opfer das öffentlich zur Täterin gestempelt wurde, aus , wenn man „Bild“ glaubt.

    Unglaublich !!!!

    Mutmaßliches Opfer unter Polizeischutz

    31.07.2010 – 00:20 Das mutmaßliche Opfer im Vergewaltigungsfall um Moderator Jörg Kachelmann (52) steht rund um die Uhr unter Polizeischutz.

    Seit ihre wahre Identität in Internetforen enthüllt wurde, traut sich die frühere Freundin des Angeklagten, Sabine W.* (37) kaum mehr aus dem Haus.

    http://www.bild.de/BILD/news/2010/07/31/joerg-kachelmann/hg-opfer/mutmassliches-opfer-unter-polizeischutz.html

  3. Hubert schreibt am :

    Immerhin lobenswert, daß sich eine Sparkasse dafür einsetzt.

    @Eva
    Ich würde in dem Fall Kachelmann nicht so vorschnell urteilen.
    Der Fall ist noch nicht geklärt – wer das wirkliche Opfer in der Angelegenheit
    ist, weiß noch niemand, abgesehen von den Beiden natürlich.

Artikel kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Artikel aus den Medien

ARD BRISANT ARD Tagesschau Augsburger Allgemeine Badische Zeitung Berliner Morgenpost Berliner Zeitung DER SPIEGEL derStandard.at DER TAGESSPIEGEL derwesten.de DEUTSCHE WELLE Deutschlandfunk Deutschlandradio DiePresse.com diesseits.de DIE WELT DIE ZEIT FOCUS Frankfurter Allgemeine Frankfurter Rundschau Hamburger Abendblatt Hannoversche Allgemeine Humanistischer Pressedienst Kölner Stadt-Anzeiger Leipziger Volkszeitung Lübecker Nachrichten Mitteldeutsche Zeitung n-tv N24 NDR.de NDR Info Neue Zürcher Zeitung nordwestradio Publik-Forum Saarbrücker Zeitung SPIEGEL ONLINE stern.de SÜDWEST PRESSE Süddeutsche Zeitung taz TP Presseagentur Berlin WAZ WELT ONLINE ZDF heute ZEIT ONLINE