Genugtuung muss Täter schmerzen

31.08.2010

SÜDWEST PRESSE 31.08.2010

Prävention bei Missbrauch greift nur mit strukturellen Änderungen- im Jesuitenorden und in der katholischen Kirche. Davon ist Klaus Mertes überzeugt. Er fordert auch symbolische Genugtuung für die Opfer.

Herr Mertes, vor sieben Monaten haben Sie sexuellen Missbrauch am Berliner Canisiuskolleg öffentlich gemacht und damit Erdbeben ausgelöst. Wie fühlen Sie sich heute?

KLAUS MERTES: Ich bin trotz meines Sommerurlaubs, den ich hinter mir habe, müde. Das ist eine Müdigkeit, die man nicht ausschlafen kann. Sie kommt von einem großen Druck: Druck durch die Opfergeschichten, die ich gehört habe; den Druck, als Rektor meinen Schülern und deren Eltern gerecht zu werden – und den Druck, der aus einer Dilemma-Situation erwächst, in der wir Jesuiten stehen.

Was meinen Sie damit?

Weiter lesen…

Artikel kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Artikel aus den Medien

ARD BRISANT ARD Tagesschau Augsburger Allgemeine Badische Zeitung Berliner Morgenpost Berliner Zeitung DER SPIEGEL derStandard.at DER TAGESSPIEGEL derwesten.de DEUTSCHE WELLE Deutschlandfunk Deutschlandradio DiePresse.com diesseits.de DIE WELT DIE ZEIT FOCUS Frankfurter Allgemeine Frankfurter Rundschau Hamburger Abendblatt Hannoversche Allgemeine Humanistischer Pressedienst Kölner Stadt-Anzeiger Leipziger Volkszeitung Lübecker Nachrichten Mitteldeutsche Zeitung n-tv N24 NDR.de NDR Info Neue Zürcher Zeitung nordwestradio Publik-Forum Saarbrücker Zeitung SPIEGEL ONLINE stern.de SÜDWEST PRESSE Süddeutsche Zeitung taz TP Presseagentur Berlin WAZ WELT ONLINE ZDF heute ZEIT ONLINE