Neue Leitlinien der Bischöfe

31.08.2010

Bouleward Baden 31.08.2010

Trier (ddp). Die verschärften Leitlinien der Deutschen Bischofskonferenz (DBK) zum Vorgehen bei sexuellem Missbrauch sehen eine weitgehende Anzeigepflicht bei Verdachtsfällen vor. Sobald „tatsächliche Anhaltspunkte“ für den Verdacht eines sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen vorlägen, werde die Information an die Strafverfolgungsbehörde weitergeleitet, heißt es in den neuen Leitlinien, die die Bischofskonferenz am Dienstag in Trier vorstellte.

Diese Pflicht entfalle nur ausnahmsweise, wenn dies dem ausdrücklichen Wunsch des mutmaßlichen Opfers oder dessen Erziehungsberechtigten entspreche und ein Verzicht auf eine Mitteilung rechtlich zulässig sei, sagte der DBK-Missbrauchsbeauftragte, der Trierer Bischof Stephan Ackermann. In jedem Fall müsse die Staatsanwaltschaft aber eingeschaltet werden, „wenn weitere mutmaßliche Opfer ein Interesse an der strafrechtlichen Verfolgung der Taten haben könnten“.

Die Bischofskonferenz hatte im Februar beschlossen, ihre Leitlinien für den Umgang mit sexuellem Missbrauch Minderjähriger durch Geistliche aus dem Jahr 2002 zu überarbeiten. Zu den umstrittenen Punkten unter den Bischöfen zählte insbesondere die Frage, ob bei jedem Verdachtsfall grundsätzlich die Staatsanwaltschaft eingeschaltet werden muss, auch wenn das Opfer dies nicht wünscht.

Die Neufassung der Leitlinien soll ferner die Prävention verbessern: Daher muss von Geistlichen und kirchlichen Mitarbeitern, die haupt- oder nebenberuflich in der Kinder- und Jugendarbeit eingesetzt werden sollen, künftig ein erweitertes politisches Führungszeugnis eingeholt werden. Hilfen für Opfer sollen dem Dokument zufolge im Einzelfall festgelegt werden. „Zu den Hilfsangeboten gehören seelsorgerische und therapeutische Hilfen“, sagte Ackermann. Die Frage einer finanziellen Entschädigung von Missbrauchsopfern ist in den Leitlinien nicht geregelt. „Wir werden uns dem Thema aber stellen“, sagte Ackermann. Konkreteres werde nach Beratungen zwischen der Bischofs- und der Ordenskonferenz dann dem Runden Tisch der Bundesregierung unterbreitet.

Vor der Pressekonferenz war der Vorsitzende des Netzwerks Betroffener von sexueller Gewalt, Norbert Denef, des Saales im Bischöflichen Palais verwiesen worden. Er hatte lautstark protestiert und beklagt, dass die Opfer bei der Erstellung der neuen Leitlinien nicht beteiligt worden seien.

Weiter lesen…

Artikel kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Artikel aus den Medien

ARD BRISANT ARD Tagesschau Augsburger Allgemeine Badische Zeitung Berliner Morgenpost Berliner Zeitung DER SPIEGEL derStandard.at DER TAGESSPIEGEL derwesten.de DEUTSCHE WELLE Deutschlandfunk Deutschlandradio DiePresse.com diesseits.de DIE WELT DIE ZEIT FOCUS Frankfurter Allgemeine Frankfurter Rundschau Hamburger Abendblatt Hannoversche Allgemeine Humanistischer Pressedienst Kölner Stadt-Anzeiger Leipziger Volkszeitung Lübecker Nachrichten Mitteldeutsche Zeitung n-tv N24 NDR.de NDR Info Neue Zürcher Zeitung nordwestradio Publik-Forum Saarbrücker Zeitung SPIEGEL ONLINE stern.de SÜDWEST PRESSE Süddeutsche Zeitung taz TP Presseagentur Berlin WAZ WELT ONLINE ZDF heute ZEIT ONLINE