Dem Bischof vors Schienbein treten

08.12.2010

regensburg-digital.de 8.12.2010

„Wenn einer von uns stirbt, geh’ ich nach Paris“. Knapp ein Jahr nach dem deutschen Kinostart dieses Dokumentarfilms über sexualisierte Gewalt in Familie und Kirche wird er nun endlich auch im Bistum Regensburg gezeigt. Am morgigen Donnerstag, 19 Uhr, läuft der aufwühlende Film des Fernsehjournalisten Jan Schmitt in der Filmgalerie Leerer Beutel. In seinem erschütternden Mahnmal gegen Kindsmissbrauch begibt sich Schmitt auf Spurensuche und versucht, den Selbstmord seiner Mutter zu ergründen. Es geht um ein Verbrechen, das in vielen Familien passiert, um Schuld, um kirchliche Macht und das Schweigen als höchstes Gebot.

Schmitt wird bei der Vorstellung am Donnerstag mit dabei sein und sagt bereits im Vorfeld: „Dem Bischof von Regensburg muss mal gewaltig vor das Schienbein getreten werden.“ Gerhard Ludwig Müller habe durch sein arrogantes und überhebliches Auftreten mehrfach eine Diskussion zu verhindern versucht. Journalisten, die über sexuelle Gewalt im Bistumsbereich berichtet hatten, sollten durch die Androhung einer Unterlassungsklage zum Schweigen gebracht werden. Dabei sei gerade in katholisch geprägten Gegenden wie Regensburg eine öffentliche Auseinandersetzung überfällig, meint der 42jährige. Bislang drücke sich die Gesellschaft und allen voran die Politik vor der Auseinandersetzung mit den wirklichen Folgen sexualisierter Gewalt für die Betroffenen. „Eine Schlussstrich-Debatte, wie es die Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung und die Katholische Kirche insgeheim anstreben, darf es nicht geben“, sagt Schmitt. Niemand frage danach, warum so viele Opfer schweigen, die durchaus etwas sagen könnten. „Sie schweigen, weil die Gesellschaft sie sonst ausgrenzt, verurteilt, verachtet und kaltstellt. Das gleiche erlebe ich mit meinem Film, gesellschaftlich und auch familiär. Denn sexuelle Gewalt in Familie und Kirche ist nach wie vor ein harter Brocken, da er die Grundfesten unserer Gesellschaft in Frage stellt.“

Weiter lesen…

Ein Kommentar

  1. W.Müller schreibt am :

    Guten Tag Regensburg Digital

    Nochmals vielen Dank für ihren Mut, derartige Schweinereien publik zu machen und sie vor dem Vergessen zu bewahren. Dies ist die Strategie der Kirche mit seinem Regensburger Repräsentanten Bischof Ludwig Müller, der verantwortlich ist für diese Schweinereien in seiner Diözese, da er seit vielen Jahren des sexuellen Missbrauchs überführte Pfarrer, diese nicht entfernte, sondern selbstherrlich in andere Schulen einsetzte, wo sie wiederum sexuelle Übergriffe begingen. Jeder anständige Politiker müsste wegen derartiger Vorgänge in seinem Amtsbereich zurücktreten. Bischof Müller hat keinerlei Verständnis für Kritik an seiner Person, es ist für ihn Majestätsbeleidigung und Blasphemie (früher strafbar) Den Begriff Demut hat er niemals verinnerlicht. Demographie, Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit ist für ihn Teufelszeug, ebenso eine freie Presse, die es wagt seinen mittelalterlichen Gehorsamkeitswahn, den er in seiner Diözese verwirklichen will, massiv bekämpft und als Missbrauch der Pressefreiheit verunglimpft.
    Verehrter Herr Bischof, das Mittelalter ist auch in Niederbayern vorbei und sie können es niemals mehr zurückholen auch wenn die Piusbrüder und Opus Die Alles daran setzten.
    Gehen sie In Sich, ihren Amtsbruder Mixa musste man dazu zwingen, der war genauso arrogant wie Sie.
    M.Müller

Artikel kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Artikel aus den Medien

ARD BRISANT ARD Tagesschau Augsburger Allgemeine Badische Zeitung Berliner Morgenpost Berliner Zeitung DER SPIEGEL derStandard.at DER TAGESSPIEGEL derwesten.de DEUTSCHE WELLE Deutschlandfunk Deutschlandradio DiePresse.com diesseits.de DIE WELT DIE ZEIT FOCUS Frankfurter Allgemeine Frankfurter Rundschau Hamburger Abendblatt Hannoversche Allgemeine Humanistischer Pressedienst Kölner Stadt-Anzeiger Leipziger Volkszeitung Lübecker Nachrichten Mitteldeutsche Zeitung n-tv N24 NDR.de NDR Info Neue Zürcher Zeitung nordwestradio Publik-Forum Saarbrücker Zeitung SPIEGEL ONLINE stern.de SÜDWEST PRESSE Süddeutsche Zeitung taz TP Presseagentur Berlin WAZ WELT ONLINE ZDF heute ZEIT ONLINE