Öffentlicher Aufruf eines ehemaligen Heimkindes

15.12.2010

Sehr geehrte Damen und Herren,
sehr geehrte MitgliederInnen des Bundestages und des Bundesrates,

der Runde-Tisch Berlin hat am 13.Dez. 2010 ein Verhandlungsergebnis vorgelegt, nach dem tausende Heimkinder aus einem noch einzurichtenden Hilfsfond mit 120 Millionen Euro entschädigt werden sollen.

Wie die SPD-Politikerin Ingrid Matthäus-Maier und viele Ehemalige, finde auch ich diese Vereinbarung ungerecht und beschämend!

Obwohl ich Mitglied in zwei Missbrauchsvereinen bin, kann ich diesen Aufruf nur ganz persönlich an Sie richten und Sie auffordern, diesem Verhandlungsergebnis so nicht zuzustimmen.

Das Verhandlungsergebnis RTH soll nun in den Bundestag und Bundesrat eingebracht und verabschiedet werden. Ich möchte an Sie appellieren, diesem RTH-Vorschlag in seiner jetzigen Fassung nicht zuzustimmen und den Hilfsfond um ein
mehrfaches aufzustocken. Desweiteren möchte ich Sie bitten, die Latte der parlamentarischen Hürden nicht zu hoch anzulegen, um zu einer raschen einvernehmlichen Lösung zu kommen.

Der RTH hat die Fakten hierfür auf den Tisch gelegt und anerkannt, dass in den damaligen Heimen massiv gegen die Menschenrechte und gegen die Würde des Menschen verstoßen wurde und viele Heime ein Ort des Bösen waren (Zitat: Antje Vollmer).

Viele Ehemalige sind mittlerweile verstorben und/oder haben sich schon früher das Leben genommen, weil sie das Erlebte nicht verkraften konnten bzw. mittlerweile zu alt, krank und seelisch zerbrochen waren. Wenn Sie also nicht zu einer schnellen Entscheidung gelangen, weil im nächsten Jahr z.B. Landtagswahlen anstehen, werden weitere Ehemalige verstorben sein, bevor ihnen Wiedergutmachung zuteil werden konnte. Das erinnert mich an die viel zu spät geleistete Entschädigung der Trümmerfrauen, welche auch schon viel zu alt und gebrechlich waren, um überhaupt einen Antrag auf Entschädigung stellen zu können. Dies darf sich bei uns nicht wiederholen und es darf auch nicht von staatlicher und kirchlicher Seite damit spekuliert werden. Das würde nur dem Ansehen der MitgliederInnen des Bundestages und der Landtage weltweit schaden und das wäre respekt-u.würdelos den ehemaligen Heimkindern gegenüber.

In vielen anderen Fällen kam es schon zu raschen politischen Entscheidungen, obwohl eine längere parlamentarische Debatte von Nöten gewesen wäre. Aber hier liegen die Fakten alle auf dem Tisch und waren auch schon lange vorher, auch dank der Medien der breiten Öffentlichkeit bekannt .

Wie Sie wissen, wären diese Missbrauchsfälle schon weitaus früher an das Tageslicht gekommen, wenn die staatlichen und kirchlichen Einrichtungen diese Vorfälle rechtzeitig und zeitnah gemeldet hätten. So manche Verjährungsfrist wäre dann nicht abgelaufen gewesen und Klagen hätten Aussicht auf Erfolg gehabt. Stattdessen wurde weggeschaut, geschwiegen und vertuscht, wie wir heute wissen.

Die schon 1954 im Grundgesetzt verankerte Menschenwürde und viele andere Grundrechte sind dermaßen in vielen Heimen
mit Füßen getreten worden, so dass jetzt und heute eine schnelle ausreichende Entschädigung stattfinden muss. Auch, um uns nachträgliche und lange vorenthaltende Rechtssicherheit zu gewähren.

Ich glaube an Sie, als eine gerechte, dem Wohle der ehemaligen Heimkinder verpflichtenden Institution, welche aber auch die verspätete Verantwortung für versäumte Wiedergutmachung schnellstens übernehmen muss.

Ich bitte Sie, nehmen Sie die Kirchen noch mehr in ihre Pflicht und wenn nötig, wegen der finanziellen Aufstockung des Hilfsfond, veranlassen Sie sie zu Zahlungen, welche dem gerecht werden muss, was die Kirchen in ihren Einrichtungen an Bösem zugelassen hat.

Ein weiterer Aufruf an Sie wäre, das Sie uns/mich nicht als Bittsteller betrachten mögen, sondern als BürgerInnen eines demokratischen Staates, welche zurecht für ihre geraubte Kindheit und ihrer schon damals geltenden und vorenthaltenden Menschenrechte ausreichende Wiedergutmachung verlangen. Gönnen Sie uns zumindest jetzt und für die uns noch verbleibenden Jahre einen menschenwürdigen Lebensabend.

Was geschehen ist, können wir und auch Sie nicht rückgängig machen, aber Sie können als Vertreter des Deutschen Bundestages dafür Sorge tragen, das da, wo der damalige Staat Unrecht zugelassen und geduldet hat, Sie als Rechtsnachfolger dafür einstehen, das der Gerechtigkeit wieder genüge getan wird.

Gleiches möchte ich den Kirchen in Deutschland sagen. Werden sie ihrem göttlichen Auftrag gerecht und lassen sie sich durch das von ihnen so oft zitierte Evangelium leiten, und geben sie in angemessener Art und Weise, schnellstens zurück, was sie uns ungerechtfertigter weise genommen und vorenthalten haben. Hierfür bedarf es keiner Aufzählung mehr, um zu wissen, dass das was sie finanziell bereit sind zu geben, nur ein Bruchteil dessen ist, was wir an Kinderarbeit in ihren Einrichtungen über Jahre leisten mussten. Von den seelischen und körperlichen Grausamkeiten ganz zu schweigen!

Zum Schluss möchte ich Ihnen noch zu bedenken geben, das wir/ich unter starken persönlichen und finanziellem Aufwand den Nachweis erbringen mussten (insbesondere die Beschaffung der Heimakten), damit wir beim Versorgungsamt, beim Landschaftsverband, ARGE und den Kirchen, als ehemalige Heimkinder und Missbrauchsopfer anerkannt wurden.

Ihnen allen eine fröhliche Weihnachten und eine für uns schnelle finanzielle Entschädigung noch in 2011.

Mit freundlichen Grüssen
Uwe Werner
Aachener Str. 316
41069 Mönchengladbach
0152/ 236 27 521

8 Kommentare

  1. Nonkonformist schreibt am :

    Ihr werdet sehen wie lange ihr für die paar Kröten noch anstehen und euch biegen müsst. Die rücken die Kohle nicht einfach so raus – ich selber werde die nicht annehmen und ginge es mir noch so schlecht. Fressen eh alles wieder die Sozial- und Finanzämter. Nicht mit mir diese miese Abzocke ..

    Entweder mehr Rente (min. 500,-) oder gar nichts – das bis zum Lebensende

  2. raschida schreibt am :

    Als Aussenstehende kann ich nur sagen, dass Schlimmste finde ich die Menshcen, die die Politiker auch noch mit ihrer Meinung beeinflossen.
    Es sind Menschen, die auch in Heimen waren, aber von klein auf nicht den Weg des Opfers gingen, sondern den des Täters.Sie holten selber den Gürtel aus dem Schrank und um ihre eigenen Kinder zu züchtigen und gingen Ehen ein mit Pädophilen Männern und haben finanziell somit für sich selber gesorgt. Sie sind es die da sagen: „Die Heimkinder sollen sich nicht so anstellen, wir beklagen uns auch nicht“
    Ihre Kinder widerum erklären Familienangehörige für tot, die den Weg des Opfers gingen von Anfang an und immer noch für Aufklärung plädieren. Sie sorgen wie ihre Mütter weiter für Vertuschung und setzen blinde Kinder in die Welt die dann gegen Anzeigenpflicht der Jugendämter und Familienrichter sind und womöglich noch „blind“ Sozialpädagogik studieren. So könnte es sein…

    Deutschland Schmuddelland….

  3. Michael Lehmann schreibt am :

    @raschida, ich weiss auch nicht mehr was ich noch sagen soll.
    Abgründe! ist alles was mir einfällt. Es scheint als sei Deutschland noch lange nicht aus dem Mittelalter raus!

    Deutschland, Schmuddelland!

    Und die Kirche, die grosse Moralheuchlerin weiss das zu nutzen,
    woanders muss man zahlen, in Deutschland speist man ein paar Opfer, die sich aus lauter Bedürftigkeit nicht dagegen wehren können mit Almosen ab und die Mitmacher von damals, stehen ihr auch jetzt wieder zur Seite..

  4. raschida schreibt am :

    @ Michael

    nach diesem Muster muss weiter verfahren werden damit unsere Kinder sehen können, welchen Schlaumeiern die Menschheit blind folgt.

    http://www.vachss.de/mission/berichterstattung/ahs.htm

    Was ist mit Cohn Bandit oder der Schulleiterin aus wiesbaden oder der, der immer noch das Wort zum Sonntag spricht.

    Soeinfach kann es nicht sein, zu sagen “ wir waren naiv“. Diese Menschen müssen ihr zukünfiges Mitwirken doch erstmal verwirkt haben.

    Allen Entscheidungen der persönlichen Entwicklung geht doch der „freie Wille“ vorraus. Sie haben schlicht und ergreifend die richtige Richtung verpasst. Ihre Positionen müssen neu besetzt werden.

    So wie ein Täter, der wirklich bereut, garnicht in die Freiheit würde zurückwollen, weil er Angst vor sich selber hat, so müssen auch diese Menschen normal von sich aus sagen „Ich habe versagt und mein Weg endet hier“.

    Stattdessen wird ihnen Raum gegeben ihre Feigheit weiter auszuleben.
    Wenn diese Menschen wirklich noch einen Beitrag leisten würden wollen, dann würden sie ihrer eigenen „emotionalen Blindheit“ auf den Grund gehen und zusehen dass dieses Wissen an die Öffentlichkeit kommt.

  5. marga 2 schreibt am :

    @ nonkonformist

    „…ich selber werde die (Kohle) nicht annehmen….“

    Verständlich. Aber das gibt den Heuchlern wieder das Argument in die Hand: Die meisten Opfer wollen ja gar keine Entschädigung!
    Habe ich so schon öfter gehört.

    Ich würde nehmen, was geht. Andernfalls würden sich die Falschen wieder ins Fäustchen lachen: Wieder was gespart!

  6. heiner schreibt am :

    Hier kann man nur sagen :“armes Deutschland“ ! Die schwächsten der Schwachen zur damaligen Zeit werden einfach „ausgehungert“. Es ist doch in der Tat so,dass der größte Teil der „ehemaligen“ schon in einem Alter sind,welches ihnen schon prophezeit,das Ende nicht mehr erleben zu können. Fazit : KIRCHE UND STAAT wollen UNS aushungern, ich bin nicht mehr der gesündeste,und viele andere auch.Also,was soll das Ganze ausharren den bezwecken? Geld ist vorhanden – so sagte es mal ein Minister- Röttgen,oder wie er auch immer heissen mag. Nur eben nicht für die ehemaligen Heimkinder,die sowieso eine Schande der Nation war?? oder wie ist das zu verstehen? Die Kirche,die mal soeben 50 Millionen „vergißt“?ist dabei noch schlimmer als alles,was ich bisher erlebt habe. Da kann man nur noch sagen – Traurig,Traurich !!!

  7. heiner schreibt am :

    Ich bin zwar beim Thema,aber wenn dieses nicht akzeptiert wird,kann ich nur sagen : Sie gehören dann zu eben diejenigen,die nicht wissen wollen,wie es uns Heimkindern damals wirklich ergangen ist.Kirche und Staat versagen zu diesem Thema,und drücken sich.

  8. Hallo Marga!

    War 9 Jahre in Erzieungsheime,von 10Jahre angefangen bis Ich mit
    19 Jahre entlassenwurde.Da war dann alles schon kaputt.erst mit
    40 habe Ich mich gefangen,heute gehts mir wieder besser.Ich habe
    alles verarbeitet.Du hast recht jeder soll die Kohle annehmen.Wenn
    die Milliarden für den erhalt des Euro ausgeben,können Sie auch
    hier bezahlen.(VON DA AN BEGANN MEIN LEIDENSWEG) lesen!
    Die besten Grüße Heinz

Artikel kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Artikel aus den Medien

ARD BRISANT ARD Tagesschau Augsburger Allgemeine Badische Zeitung Berliner Morgenpost Berliner Zeitung DER SPIEGEL derStandard.at DER TAGESSPIEGEL derwesten.de DEUTSCHE WELLE Deutschlandfunk Deutschlandradio DiePresse.com diesseits.de DIE WELT DIE ZEIT FOCUS Frankfurter Allgemeine Frankfurter Rundschau Hamburger Abendblatt Hannoversche Allgemeine Humanistischer Pressedienst Kölner Stadt-Anzeiger Leipziger Volkszeitung Lübecker Nachrichten Mitteldeutsche Zeitung n-tv N24 NDR.de NDR Info Neue Zürcher Zeitung nordwestradio Publik-Forum Saarbrücker Zeitung SPIEGEL ONLINE stern.de SÜDWEST PRESSE Süddeutsche Zeitung taz TP Presseagentur Berlin WAZ WELT ONLINE ZDF heute ZEIT ONLINE