„Wenn einer von uns stirbt, geh‘ ich nach Paris“ erscheint am 8. Juli 2011 als DVD

19.06.2011

Der vielbeachtete Dokumentarfilm „Wenn einer von uns stirbt, geh‘ ich nach Paris“ (81 Min.) erscheint am 8. Juli 2011 als DVD im Label „goodmovies“:
http://www.goodmovies.de/einzelansicht.php?products_id=594#

Das teilt Filmemacher Jan Schmitt mit, der sich darüber sehr freut, weil sein Film dann endlich in ganz Deutschland gesehen werden kann, auch in Regionen, die nicht erreicht wurden.

Die gesellschaftlichen Widerstände gegen diese Thematik sind immer noch zu groß, auch wenn es mehr als nötig wäre, sich endlich mit den wirklichen Folgen von sexualisierter Gewalt auseinander zu setzen, meint der Filmemacher.

Der abendfüllende Dokumentarfilm (Kinostart 19. November 2009) war seiner Zeit voraus.
Erst am 28. Januar 2010 brach ein Sturm der Entrüstung los über systematischen Kindesmissbrauch in katholischen und staatlichen Einrichtungen, obwohl das Thema seit 30 Jahre die Frauenberatungsstellen beschäftigt und auch die katholische Kirche schon 2001 intern einen Missbrauchsbeauftragten berufen hatte.

„Wenn einer von uns stirbt, geh‘ ich nach Paris“ (2007/08) ist eine besondere Dokumentation über sexuellen Missbrauch in der Familie des Filmemachers. Sehr leise und vorsichtig erzählt der Regisseur die schier unglaubliche Geschichte seiner eigenen Mutter, die sich 1996 das Leben nahm.

Der Film lenkt damit die Aufmerksamkeit nicht nur auf die Familie als Keimzelle unserer Gesellschaft, in der immer wieder Kinder in der Falle sitzen, sondern thematisiert auch den Suizid, der nach sexuellem Missbrauch häufiger vorkommt als bislang angenommen.

Alle Betroffenen eint, dass sie durch die traumatische Gewalterfahrung in der Kindheit den Tod in sich tragen. Darüber gesprochen wird aber nicht. Der Film bricht auch da mit einem Tabu.

Wie mit den Tätern umgehen?

Ein langer Textbeitrag auf der DVD schildert sehr genau und detailreich die Begegnung des Filmemachers mit Pater K. SJ, der seine Mutter als Kind sexuell missbraucht hat und sie durch die Beichte jahrelang gefügig hielt.

„Es gibt noch so viele schwarze Flecken auf der Landkarte Deutschlands, an denen sexualisierte Gewalt passiert und passiert ist und an denen nicht öffentlich darüber gesprochen wird. Das hängt auch mit dem Schweigekartell der katholischen Kirche zusammen, das von den Bistümern aus vehement verteidigt wird. Bischof Zollitsch sollte sich schämen, meint Jan Schmitt, da in seinem Bistumsbereich offenbar vertrauliche Daten eines Missbrauchsopfers an den Täter weitergereicht wurden, wie DIE ZEIT erst kürzlich berichtete. Zollitsch schweigt dazu.
Ist es Zufall, das ausgerechnet in Freiburg der Dokumentarfilm „Wenn einer von uns stirbt, geh‘ ich nach Paris“ bislang nicht gezeigt werden konnte? Es fand sich dort kein Kino. Ist das Thema kein Thema in Freiburg?

Je näher man einem Bistum kommt, umso unwahrscheinlicher ist die öffentliche Auseinandersetzung mit sexualisierter Gewalt, resümiert Jan Schmitt. Regensburg blieb eine Ausnahme, ein kleiner Kinoverein hatte den Film am 11. Dezember 2010 dort gezeigt und die Diskussion erneut in der Stadt getragen, in der Knaben der Regensburger Domspatzen Opfer sexualisierter Übergriffe geworden waren.

Die am 8. Juli 2011 im Label „goodmovies“ erscheinende DVD von „Wenn einer von uns stirbt, geh‘ ich nach Paris“ enthält auch ein Interview mit dem Regisseur, der ausführlich über die Machart und Wirkung seines Films spricht. Mit dem poetisch verwirrenden Titel wollte Jan Schmitt das Thema aus der Grauzone herausholen und nicht nur Betroffene damit erreichen. Denn sexualisierte Gewalt findet weiter statt, mitten in unserer Gesellschaft, täglich, in ganz normalen Familien, und wir alle schauen lieber weg.

2 Kommentare

  1. hildegard schreibt am :

    Heillose Kirchengeschichte, hier „systematischer Kindesmissbrauch“ – und es zeigt sich eine Kettenreaktion, ausgelöst ausgerechnet von der Moralinstanz die da laut tönt „Wir sind im wahren Christentum“:
    FAMILIEN, in denen nach „heiligem“ Vorbild geweihter Männer selbst verständlich sexualisierte Gewalt auch an den eigenen Kindern sein darf …

    Wer aber hindert heute noch Justiz, Medien etc. daran, diese Fakten als ‚Verbrechen gegen die Menschlichkeit‘ aufzudecken ?
    Die Gesellschaft muss durch und durch von dieser Seuche infiziert sein, wenn sie immer noch wie das Kaninchen vor der Schlange in Angst erstarrt.
    Diese Seuche kostet uns so viel Leid! – die Seiten von NetzwerkB quellen davon nur so über.
    Sie kostet so viel „ansteckendes“ soziales Elend in den Familien! – die Betroffenen schleppen es in die nachfolgenden Generationen ein.
    Und nicht zuletzt werden die Steuerzahler längst von horrenden, meist unsichtbaren „Reparaturkosten“ überschwemmt …

    Wo bleibt der fällige Aufschrei? Die Grenze ist erreicht. Die Empathie fehlt. Soziale Kälte umgab Betroffene schon immer. Soziale Kälte greift um sich und wird für die bisher Unbeteiligten äußerst gefährlich, wenn das nicht sehr bald, sehr klar erkannt wird.
    Wo ist die Fraktion, die konstruktive Vorschläge zur Trockenlegung dieser Sümpfe macht?
    Weiß unser Bundespräsident eigentlich, wie durchseucht diese Gesellschaft bereits ist ?
    Weiß der amtierende Bundestagspräsident eigentlich, welch klägliches Bild das Parlament hier abgibt?
    Mensch, werde Mensch!

  2. Lena schreibt am :

    Vorschlag: Fragt bei einem Kino bei Euch vor Ort, ob sie den Film dort zeigen. Viele Kinos haben eine Filmreihe wie „Der besondere Film“ und greifen gerne auf Vorschläge von Kinobesuchern zurück. Es bietet sich auch an, evtl. eine anschließende Diskussion zu organisieren. Oder man zeigt den Film in der örtlichen Volkshochschule, Bildungsforum etc.

Artikel kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Artikel aus den Medien

ARD BRISANT ARD Tagesschau Augsburger Allgemeine Badische Zeitung Berliner Morgenpost Berliner Zeitung DER SPIEGEL derStandard.at DER TAGESSPIEGEL derwesten.de DEUTSCHE WELLE Deutschlandfunk Deutschlandradio DiePresse.com diesseits.de DIE WELT DIE ZEIT FOCUS Frankfurter Allgemeine Frankfurter Rundschau Hamburger Abendblatt Hannoversche Allgemeine Humanistischer Pressedienst Kölner Stadt-Anzeiger Leipziger Volkszeitung Lübecker Nachrichten Mitteldeutsche Zeitung n-tv N24 NDR.de NDR Info Neue Zürcher Zeitung nordwestradio Publik-Forum Saarbrücker Zeitung SPIEGEL ONLINE stern.de SÜDWEST PRESSE Süddeutsche Zeitung taz TP Presseagentur Berlin WAZ WELT ONLINE ZDF heute ZEIT ONLINE