Pressemitteilung und Aufruf zur netzwerkB-Demonstration am 22. September 2011 in Berlin

30.08.2011: netzwerkB Pressemitteilung

Pressemitteilung und Aufruf zur netzwerkB-Demonstration am 22. September 2011 in Berlin (als PDF herunter laden)

netzwerkB lädt zur genehmigten Demonstration am 22. September 2011 um 15:30 Uhr auf dem Pariser Platz vor dem Brandenburger Tor in Sichtweite des Deutschen Reichstages ein.

Eingeladen sind Betroffene und nicht Betroffene, Bürgerinnen und Bürger, die sich für die Belange von Betroffenen sexualisierter Gewalt einsetzen wollen.

netzwerkB empfindet es als eine Zumutung gegenüber den Betroffenen von sexualisierter Gewalt, wenn der Chef einer Organisation, die die  Massenverbrechen an Kindern und Jugendlichen zu verantworten hat, vor dem Deutschen Bundestag reden darf, währenddessen die Opfer per Gesetz zum Schweigen, in die Rechtlosigkeit und in die Hilflosigkeit gezwungen werden – das ist Salz in ihre tiefen, noch immer frischen Wunden.

netzwerkB wird den Abgeordneten des Deutschen Bundestages, zum Zeitpunkt wenn der Papst im Reichstag spricht, einen Ball „Verjährungsfristen aufheben!“ zuspielen.

Im Frühjahr 2010 wurden eine Reihe von Skandalen publik, die zuvor jahre- und jahrzehntelang vertuscht wurden. Jede Zeitung und jeder Sender hat über die Verbrechen an Kindern und Jugendlichen berichtet. In aller Regel kam es bis heute weder zu Strafverfolgungen noch zu Hilfen und Entschädigungen für die Opfer.

Aufgrund der existierenden Gesetzgebung bleiben die Opfer systematischer sexualisierter Gewalt in der Regel ihr Leben lang Opfer. Der Bundestag bekräftigt bis heute diese Rechtspraxis.

Mit diesen Verjährungsfristen wird ein real existierender Täterschutz betrieben.

Stattdessen müssen die zivilrechtlichen und strafrechtlichen Fristen nicht nur verlängert, sondern ganz aufgehoben werden, um Aufklärung, Anerkennung der Opfer und ein Recht auf angemessene Hilfe und Entschädigung sicherstellen zu können.

netzwerkB fordert:

  • Die Verjährungsfristen müssen aufgehoben werden! Und zwar rückwirkend, um die Verbrechen aufzuarbeiten, für das gesamte Gebiet der Bundesrepublik Deutschland. Das Verschweigen, Verleugnen und Vertuschen muss ein Ende haben.
  • Die Betroffenen haben ein Recht auf lebenslange Hilfe und Unterstützung. Das Recht auf eine ordentliche Entschädigung darf nicht an den bestehenden Verjährungsfristen scheitern.
  • Wenn in Deutschland Täter oder deren Arbeitgeber nach internationalem Maßstab zu 1 Million Euro Entschädigung verurteilt werden, dann gibt es keine Versetzungen von Serientätern mehr in andere Schulen oder Kirchengemeinden. Auch die Prävention würde ernst genommen.

Der Bundestag wird aufgefordert, die zivilrechtlichen und strafrechtlichen Verjährungsfristen für sexualisierte Gewalt aufzuheben!

Dr. Marcella Becker, Norbert Denef, Susanne Schröder


netzwerkB.org (Netzwerk Betroffener von sexualisierter Gewalt) ist eine unabhängige Interessenvertretung. Wir setzen uns für die Rechte Betroffener ein, indem wir das gesellschaftliche Schweigen brechen, über Ursachen und Auswirkungen sexualisierter Misshandlung informieren, beraten und uns für konkrete Veränderungen stark machen.

netzwerkB bittet darum an Betroffene die netzwerkB-Kontaktdaten weiterzugeben sowie die Kontakt-Email (info [at] netzwerkb.org) und Website (www.netzwerkB.org) zu veröffentlichen.

Für Journalisten-Rückfragen:
netzwerkB – Netzwerk Betroffener von sexualisierter Gewalt e.V.
Nobert Denef, Vorsitzender
Telefon: +49 (0)4503 892782
Mobil: +49 (0)163 1625091

2 Kommentare

  1. Ingo Bading schreibt am :

    Vielen Dank! Das ist die richtige Sprache zum Papstbesuch – im Gegensatz zu mancher „Spaßkritik“ von anderer Seite.

  2. Heinrich Bruns schreibt am :

    Guten morgen.
    Was bedeute ES denn überhaupt ein Kind zu haben? Das sollte man den Papst erklären, und den Politikern. Mit Spaßkritik kann ich mich nicht anfreunden. Dafür ist das Thema Seelischer Missbrauch zu sensibel.

    Ein Kind zu haben bedeutet für mich, dass man in eine andere Rolle hineinwachsen darf.

    Das vorher gelebte Leben kann man dann nicht mehr SO leben wie vorher. Ein neuer wunderbarer Mensch von jeglicher Unschuld tritt dann in das Leben, um den man sich zu kümmern hat. Ein Kind zu lieben und Vertrauen zu schenken ist eine große Herausforderung und Aufgabe und Verantwortung, für alle Beteiligten, die im Umfeld des Kindes sich bewegen.

    Dazu gehört auch dem Kind Lob und Anerkennung zu geben, auf viel verzichten zu können, ohne es dem Kind hinterher vorzuschmeißen, dann Grenzen setzen können, ohne das man glaubt nicht dafür geliebt zu werden wenn man auch NEIN sagt. Ein Kind zu lenken und zu führen ist die größte Lebensaufgabe die man geschenkt bekommt.

    Und man kann auch nicht alles richtig machen, weil wir Menschen nun mal nicht vollkommen sind. Und jeder darf nicht vergessen, dass man selber auch mal ganz klein gewesen ist. Auch darf man nicht aus Kindern die Menschen machen, wie wir sie gerne hätten, um vor anderen gut dazustehen, nur damit diese nicht über uns reden. Auch bei denen gibt es keine heile Welt, auch wenn sie versuchen es immer wieder gerne nach draußen zu spiegeln.

    Ein Kind ist ein Mensch und etwas besonderes, und als solches sollte man es wertschätzen, und man darf niemals Gewalt an einem Kind ausüben, weil jedes Kind hat eine eigene leicht verletzbare Seele(SELBSTWERTGEFÜHL), das man niemals vergessen darf.

    Was sind das für Menschen, die das ganz einfache NATÜRLICHE DER BIORESONANZ bis heute nicht begriffen haben, doch von Nächstenliebe Predigen? Darf man diese Menschen noch im Verhalten gegenüber den Nächsten(Mensch) als geistig und psychisch gesund ansehen, oder darf man dazu sagen: Bioplar egomanisch Depressiv die nicht in der wirklichen Realität leben. Kann man mit diesen Menschen überhaupt noch reden? Wobei ich in diesem Zusammenhang die Täter meine und all die das noch unterstützen. Wer Täter unterstützt macht sich auch mitstrafbar, in seinem Verhalten. Dann noch einige Fragen: Ist unsere Deutsche Verfassung schon rechtskräftig, weil Deutschland unterliegt noch immer der Vormundschaft der Franzosen, Engländer, und der Amerikaner, und der Theokratie? Wieso noch immer nicht nach den Richtlinien der UN CHARTA, wo schon längst alles klar geregelt ist? Da sollte man mal drüber nachdenken, und das zur Anklage bringen, ob die Gesetze die heute bestehen, überhaupt gultig sind, zumal noch nicht einmal die EU eine geordnete Verfassung hat, und von daher nur eine tollerierte Verfassung hat, genauso wie Deutschland.

Artikel kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Artikel aus den Medien

ARD BRISANT ARD Tagesschau Augsburger Allgemeine Badische Zeitung Berliner Morgenpost Berliner Zeitung DER SPIEGEL derStandard.at DER TAGESSPIEGEL derwesten.de DEUTSCHE WELLE Deutschlandfunk Deutschlandradio DiePresse.com diesseits.de DIE WELT DIE ZEIT FOCUS Frankfurter Allgemeine Frankfurter Rundschau Hamburger Abendblatt Hannoversche Allgemeine Humanistischer Pressedienst Kölner Stadt-Anzeiger Leipziger Volkszeitung Lübecker Nachrichten Mitteldeutsche Zeitung n-tv N24 NDR.de NDR Info Neue Zürcher Zeitung nordwestradio Publik-Forum Saarbrücker Zeitung SPIEGEL ONLINE stern.de SÜDWEST PRESSE Süddeutsche Zeitung taz TP Presseagentur Berlin WAZ WELT ONLINE ZDF heute ZEIT ONLINE