Offener Brief an Bundeskanzlerin Merkel

06.09.2011

Humanistischer Pressedienst 6.09.2011

BERLIN. (gbs/hpd) Der Vorstand der Giordano-Bruno-Stiftung (gbs) hat Bundeskanzlerin Angela Merkel in einem Offenen Brief aufgefordert, die „Menschenrechtsverletzungen der Katholischen Kirche“ zu kritisieren, wenn sie am 22. September mit Papst Benedikt XVI. zusammentrifft.

Weiter lesen…

Ein Kommentar

  1. R.Müller schreibt am :

    Guten Tag gbs
    Vielen Dank für ihre Initiative, den Herrn Ratzinger Feuer unter seiner gewaltigen Robe zu entzünden. Frau Merkel, die nur Das tut, was ihre Mehrheit und ihr über Alles geliebtes Amt als Bundeskanzlerin nicht gefährdet , wird den Teufel tun, den Papst zu kritisieren. Noch gibt es zu viele stimmberechtigte katholische Schafe in der BRD, obwohl die Herde ständig kleiner wird.
    Aktion selberzahlen: Herr Ratzinger bezahlen Sie ihre Besuchs- Kosten selbst, der Vatikan hat genügend Kohle. Es gibt in der BRD zu viel Altersarmut und Kinderarmut, um den Vatikan zusätzlich zu den vom Staat jährlich bezahlten 4000 Millionen, weitere Alimentationen auf zu gewähren.
    Haben sie eine Angst mehr und treten aus der Abzockerclique aus.
    R.Müller

Artikel kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Artikel aus den Medien

ARD BRISANT ARD Tagesschau Augsburger Allgemeine Badische Zeitung Berliner Morgenpost Berliner Zeitung DER SPIEGEL derStandard.at DER TAGESSPIEGEL derwesten.de DEUTSCHE WELLE Deutschlandfunk Deutschlandradio DiePresse.com diesseits.de DIE WELT DIE ZEIT FOCUS Frankfurter Allgemeine Frankfurter Rundschau Hamburger Abendblatt Hannoversche Allgemeine Humanistischer Pressedienst Kölner Stadt-Anzeiger Leipziger Volkszeitung Lübecker Nachrichten Mitteldeutsche Zeitung n-tv N24 NDR.de NDR Info Neue Zürcher Zeitung nordwestradio Publik-Forum Saarbrücker Zeitung SPIEGEL ONLINE stern.de SÜDWEST PRESSE Süddeutsche Zeitung taz TP Presseagentur Berlin WAZ WELT ONLINE ZDF heute ZEIT ONLINE