SAT1 „Aufhebung der Verjährungsfristen“ am 16.01.2012 um 22:15 Uhr

14.01.2012: Leipziger Volkszeitung

Leipziger Volkszeitung 14.01.2012

Rückkehr an den Ort der Angst – für eineinhalb Stunden

Ex-Delitzscher Norbert Denef spricht vor Fernsehkamera über Missbrauchsfälle und kämpft für Aufhebung der Verjährungsfristen

von Kay Würker

Delitzsch. Mehr als vier Jahre nach seinem letzten Besuch ist Norbert Denef am Donnerstag erneut nach Delitzsch gekommen. Doch es war eine kurze Begegnung mit der Stadt, mit der ihn so viel und doch so wenig verbindet: keine Übernachtung, kein Gassenbummel, nur eineinhalb Stunden Drehtermin vor der Kulisse der katholischen Kirche. Die Macher des SAT1-Wissenschaftsmagazins Planetopia hatten ihn darum gebeten. Denn für die Sendung, die am Montag um 22.15 Uhr ausgestrahlt wird, ist der 62-Jährige ein wichtiger Gesprächspartner. Sie beschäftigt sich mit einem der dringendsten Anliegen Norbert Denefs: der Aufhebung der Verjährungsfristen bei Verletzungen der sexuellen Selbstbestimmung.

„Es tat unglaublich weh“, sagt Denef über seinen Delitzsch-Besuch. Denn nichts habe sich über die Jahre verändert. Noch immer sei er ein Ausgegrenzter, gelte als „Nestbeschmutzer“. 1993 hatte er Erlebnisse aus seiner Kindheit und Jugend offenbart, berichtete von über Jahre währendem Missbrauch in Delitzschs katholischer Pfarrgemeinde durch den damaligen Pfarrer Alfons Kamphusmann sowie einen zweiten Täter. „Eine Aufarbeitung hat in der Stadt nach wie vor nicht stattgefunden. Stattdessen habe ich auch während der Dreharbeiten wieder erlebt, wie man mir aus dem Weg geht und aus Angst schweigt.“

Auch viele Opfer schweigen, weiß Denef. Er selbst tat es 35 Jahre lang. Doch wenn Kraft und Abstand schließlich ausreichen, um zu reden, sind die Täter oft nicht mehr zivil- oder strafrechtlich zu belangen. „Während Vergewaltigung und sexuelle Nötigung im Strafrecht erst nach 20 Jahren verjähren, sind es beim sexuellen Missbrauch nur zehn Jahre und im Falle von minderjährigen Schutzbefohlenen fünf Jahre“, schildert Denef. „Im Zivilrecht verjähren die 
Ansprüche Betroffener sogar inner-halb von nur drei Jahren, wobei die Frist spätestens mit Vollendung des 
21. Lebensjahres zu laufen beginnt.“

Der Ex-Delitzscher kämpft deshalb für die Aufhebung dieser Fristen. In unzähligen Zeitungs-, Radio- und Fernsehbeiträgen hat er sich inzwischen zu Wort gemeldet, gestärkt durch das von ihm gegründete netzwerkB – ein Verein von Betroffenen sexualisierter Gewalt. Sein bisher wichtigster Meilenstein: Als Gastredner vor dem SPD-Bundesparteitag im Dezember hielt er eine emotionale Rede zur Bekräftigung eines Antrags, der sein Anliegen unterstützte. Das Ergebnis: ein einstimmiger Beschluss. „Die Bundes-SPD wird ihren Gesetzentwurf zum Thema nun noch einmal überarbeiten“, so Denef.

Auch das Planetopia-Team wurde durch diesen Parteitags-Auftritt auf Norbert Denef aufmerksam. „Wir beleuchten das Thema Verjährungsfristen mit ihm und einem Opferanwalt“, kündigte Redakteur Christian Stracke an. Denef selbst, der inzwischen an der Ostsee lebt, bezeichnet sich als Beispiel für einen klassischen Missbrauchsfall mit all seinen Folgen. Und auch Delitzsch sei nur ein Beispiel für all die anderen Schauplätze.

Für den 62-Jährigen freilich ist der Ort mehr. „Die Ereignisse von damals haben mir die Seele gebrochen, bis heute. Und die verbreitete Furcht vor dem Thema ist das Schlimmste.“ Eigentlich sollte am Donnerstag ein weiteres Opfer von Kamphusmann vor der Kamera sprechen. Kurz vor dem Dreh sagte der Mann ab. Aus Angst.

Weiter lesen…

Mehr auf netzwerkB:

Antrag zur Aufhebung der Verjährungsfristen einstimmig angenommen

Rückwirkungsverbot

netzwerkb Gesetzentwurf Verjährungsfristen

Sammelklage gegen den deutschen Staat

Beschwerde gegen die Bundesrepublik Deutschland

 

4 Kommentare

  1. rasch schreibt am :

    Ach Norbert….wahre Helden benötigen keine äussere Bestätigung. Du wirst sehen, Deine nochmalige Reise in die Kälte deiner Vergangenheit wird Dir auch Kräfte zuteil kommen lassen…..da bin ich mir ganz sicher.

    Mir geht es ähnlich und ich kann nicht begreifen wieso die Feigheit bei Tätern und Mittätern siegt….aber das müssen wir auch nicht!

    Sie lieben den Kampf…und das bis zum bitteren Ende, eine andere Erklärung habe ich nicht.

  2. katja schreibt am :

    Bisher kann ich noch nicht den Mut aufbringen, in dieser Öffentlichkeit Anklage zu erheben, aber ich werde es tun, wenn ich soweit bin. Ganz sicher. Das Schweigen muss ein Ende haben. Schweigen bedeutet, den Tätern zu erleichtern, an ihre Unschuld zu glauben. Das ist falsch.
    Bis ich soweit bin zu reden und anzuklagen, danke ich denen, die sich das trauen und für das Recht der Überlebenden zu kämpfen.
    Danke Norbert

  3. Sarah schreibt am :

    Lieber Norbert, ich habe die Sendung gesehen. Es hat mich sehr berührt, wie inständig du einen Delitscher Bürger zum Brechen des Schweigens motieren wolltest – nicht wegen deiner Person selbst, sondern um der Kinder willen, die heute tagtäglicher dieser Gefahr ausgesetzt werden und sind.
    Danke für diesen Einsatz!!!

    Sarah Mohn

  4. Heinz Laumen schreibt am :

    Hallo Norbert.
    Ich habe auch die Sendung gesehen ich danke dir das du dich so dafür einsetzt aber man sah auch das es noch viele Menschen gibt die noch schweigen und das wissen die Täter auch.
    Nochmals vielen Dank.

Artikel kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Artikel aus den Medien

ARD BRISANT ARD Tagesschau Augsburger Allgemeine Badische Zeitung Berliner Morgenpost Berliner Zeitung DER SPIEGEL derStandard.at DER TAGESSPIEGEL derwesten.de DEUTSCHE WELLE Deutschlandfunk Deutschlandradio DiePresse.com diesseits.de DIE WELT DIE ZEIT FOCUS Frankfurter Allgemeine Frankfurter Rundschau Hamburger Abendblatt Hannoversche Allgemeine Humanistischer Pressedienst Kölner Stadt-Anzeiger Leipziger Volkszeitung Lübecker Nachrichten Mitteldeutsche Zeitung n-tv N24 NDR.de NDR Info Neue Zürcher Zeitung nordwestradio Publik-Forum Saarbrücker Zeitung SPIEGEL ONLINE stern.de SÜDWEST PRESSE Süddeutsche Zeitung taz TP Presseagentur Berlin WAZ WELT ONLINE ZDF heute ZEIT ONLINE