15 Kommentare

  1. Larissa schreibt am :

    Schön das du dich dazu entschlossen hast ,die Anzeige zu wagen .
    Am ende das Berichtes wurde gesagt , das nun auch andere den Mut dazu finden .
    Das finde ich super .
    Die Sekten sollen auch mal Angst bekommen .

    Grüße
    Larissa

  2. Eva schreibt am :

    Unglaublich verrückt.

    Zitat:

    „Rund 500.000 Italiener haben sich nach Angaben der Vereinigung katholischer Psychologen und Psychiater 2011 an einen Exorzisten gewandt. Das seien 30 Prozent mehr als noch vor fünf Jahren, berichtet die Wochenzeitschrift „Panorama“ unter Berufung auf den Berufsverband. Demnach gebe es in Italien rund 300 von Bischöfen beauftragte Teufelsaustreiber. Indes dementierte der Vatikan einen angeblich von Papst Benedikt auf dem Petersplatz vorgenommenen Exorzismus.“

    http://www.krone.at/Welt/Italiener_suchen_vermehrt_Hilfe_bei_Exorzisten-500.000_pro_Jahr-Story-310508

  3. sunny schreibt am :

    super nikki,ich hoffe das andere deinem beispiel folgen werden.dein mut und deine kraft sind bemerkenswert und geben bestimmt vielen betroffenden wieder neuen hoffnung.lg sunny

  4. Sarah Mohn schreibt am :

    @Eva

    Die Seite, die du oben empfiehlst, hab ich vor kurzem auf einer anderen homepage als Link gesehen und ich kann nur sagen, sie triggert enorm und ist nicht zu empfehlen, da die gesamte homepage samt Anlaufstelle durchtränkt ist von Bagatellisierungen und Verleungnung der Existenz von sat. rit. Sekten und Kultkreisen und deren sex. Misshandlungen und Folter an Kindern. Mir scheint, das ist eine Pseudo – Anlaufstelle, mitunter drängt sich mir sogar der Verdacht auf, dass dort einige selbst in derartigen Kreisen aktiv sind.

    Ich hab mir den mal durchgelesen, und bin entsetzt über den Inhalt. Die Autorin dieser von dir verlinkten Seite stellt Erinnerungen, auch Flaschbacks als Pseudoerinnerungen dar, und bagatellisiert Erinnerung:

    Zitate:
    „Die Entstehung falscher Erinnerungen in der Therapie“

    und weiter:
    Zitat:

    „Erinnern sich die betroffenen Personen doch, handelt es sich bei ihren Schilderungen nicht zwingend um wahrheitsgemäße Schilderungen. In traumatischen Situationen kann es zu Pseudohalluzinationen kommen. In einer Hirnregion, dem Temporallappen, kann sich unter extremen Stressfaktoren eine bizarre, fantasievolle und halluzinatorische Bilderwelt entwickeln, die sich um Themen wie Dämonie, Religion und Sexualität ranken kann (Fiedler, 2001). In Flashbacks kommt es zu Erinnerungen, die sich so lebendig anfühlen, als befände man sich in der ursprünglichen traumatischen Situation. Allerdings ist es wissenschaftlich gesichert, dass sich reale Erinnerungen mit anderen Elementen vermischen können. So kann es z.B. zu Worst-Fear-Visionen kommen, die die schlimmsten Ängste zum Leben erwachen lassen. Ein Beispiel für eine Worst-Fear-Vision beschreibt Fiedler (Ebenda, S. 189): “

    Als Fazit beschreibt die Autorin u. a.:

    Fazit
    „Für die Existenz großer, international vernetzter, satanistischer Sekten, in denen gefoltert und gemordet wird, gibt es bisher keinerlei Anhaltspunkte. Es gibt auch nicht den Satanismus, sondern viele verschiedene Erscheinungsformen, denen vor allem die Selbstvergottung des Menschen gemein ist. Vor allem sind es Jugendliche, die aus Neugier, Protest oder Erhöhung des Selbstwertgefühls die Bücher von Crowley oder LaVey lesen, Rituale durchführen und mit Hilfe von Magie versuchen, Stärke und Macht zu gewinnen. In Einzelfällen kommt es dabei auch zu kriminellen Handlungen.“

    Ich kann nur alle Betroffenen sat. rit. Missbrauchs dringend raten, diese homepage zu meiden, um nicht schwer getriggert zu werden!!!
    Sarah Mohn

  5. justina schreibt am :

    Danke, Sarah Mohn für deine Klarstellung. Ich kenne diese unsägliche Seite auch und bekomme Bauchweh bei diesem geschickt formulierten und Halbwahrheiten verbreiteten Käse.
    Möchte gerne wieder mal gegen die Verbreitung der „falschen Erinnerungen“ diesen Link weitergeben.
    Laßt euch nicht für blööd verkaufen.

    http://www.screamsfromchildhood.com/false_memory.html

  6. Sarah Mohn schreibt am :

    Das fatale an diesem Verein ist, dass er hauptsächlich vom Land NRW und der Stadt Essen gefördert wird und sich als eine INFO – Sekten Seite verkauft. Fr. Ute Bange, die diesen Artikel auf der Homepage schrieb, ist – ich fasse es nicht: Psychotherapeutin und Traumatherapeutin, war sogar Beraterin des Projektes „Beratung und Therapie von Menschen mit aussergewöhnlichen Erfahrungen“ bei „Sekten Info NRW“. Allein schon in der Formulierung wiederholt sie ihre Bagatellisierung, ein schweres Trauma aufgrund sat. rit. Missbrauchs als „aussergewöhnliche“ „ERFAHRUNG“ zu bezeichnen, das ist m.E. schon fast schyzo und unverantwortlich.
    Für Betroffene, die an diese Fr. Bang geraten, kann ich nur hoffen, sie finden schnellstmöglichst die Kraft, dieser Pseudotraumatherapeutin den Laufpass zu geben. Ihr Name scheint Programm zu sein, denn bei solch einer Verdreherin kann einem echt bang(e) werden.

    Tipp für alle, die solch fatale Verdrehungen ebenso wenig dulden: unter „Fragen“ kann man auf dieser Homepage direkt schriftlich was „los“ werden. (muss ja nicht unabdingbar eine Frage sein :-).

    Frau Hannerlore Kraft (NRW Ministerpräsidentin) wird sich sicher auch dafür interessieren, wie dieser Verein tickt, und ich bin mir sicher, dass sie nach einer ausführlichen Unterrichtung nicht bereit sein wird, weiterhin diesen Märchen – Verein mit öffentlichen Geldern zu fördern. Je mehr sich bei ihr diesbezüglich äußern, desto besser und effektiver!

    Hier kann man direkt mit ihr Kontakt aufnehmen.
    http://www.hannelore-kraft.de/html/23174/welcome/Vorsitzende-der-NRWSPD.html

  7. Eva schreibt am :

    Lest einmal das Buch. Höchste Triggergefahr.

    Fröhling, U. (1996). Vater unser in der Hölle. Ein Tatsachenbericht. Seelze-Velber: Kallmeyer`sche Verlagsbuchhandlung.

    oder

    Multiple Persönlichkeiten. Überlebende extremer Gewalt. Ein Handbuch. [Taschenbuch]
    Michaela Huber

  8. Marlis schreibt am :

    @Sarah Mohn
    herzlichen Dank für die ausführlichen Hinweise und den Link zu Frau Kraft.

    Ich habe vor einiger Zeit die Sekten-Info-NRW, wie auch andere Sektenberatungsstellen, angeschrieben, um auf eine relativ unbekannte Form der rituellen Misshandlung aufmerksam zu machen. Dabei handelt es sich um rituelle Misshandlung im tantrisch tibetischen Buddhismus und tantrischen Hinduismus. Rituelle Misshandlung wird nämlich keineswegs nur im Satanismus und an Kindern verübt, sondern auch an erwachsenen Frauen. Wir werden lernen müssen, dass rituelle Misshandlung ein unglaublich breites Spektrum hat, auch wenn es großen Teilen unserer Gesellschaft nicht gefallen wird.
    Ich habe ein seitenlanges Erklärungsschreiben, Literatur, Websites und Aussagen von Frauen hinzugefügt. Trotz einiger Entfernung habe ich auch noch ein persönliches Gespräch zwecks näherer Aufklärung angeboten. Es kam NICHT EIN WORT der Reaktion. Nachdem ich jetzt den Text von Frau Bange näher studiert habe, ist mir auch klar warum. Und ich stimme klar zu, hier geht es um Zuschüsse und damit um das eigene Überleben und um das Vertreten einer psychologisch wissenschaftlichen?? Sichtweise, die für jedes Opfer eine ungeheuerliche Abwertung beinhaltet.
    Von sechs angeschriebenen Sektenberatungsstellen (ich hatte mit Absicht die kirchlichen außen vor gelassen) haben sich übrigens vier überhaupt nicht gemeldet, eine hat die mangelnde Forschung auf diesem Gebiet bestätigt und mir dann durch Nichtantworten signalisiert, dass sie keinen Kontakt mehr wünscht, und eine wollte mich vielleicht zur Mitgliederversammlung einladen, man wird sehen….

    Es geht darum, sich mit bestimmten Erscheinungsformen in unserer Gesellschaft einfach nicht auseinanderzusetzen, um mit den entsprechenden Gruppen nicht in Konflikt zu geraten. Mein erstes Fazit ist – man ist nicht interessiert. Darüber hinaus wir eine Menge „wissenschaftlicher“ Unsinn produziert.

    Hier noch zwei Mut machende Websites von Martha Schalleck. Vielleicht sind sie schon bekannt, dann eben nochmal zur Erinnerung.
    http://www.false-memory-syndrome.de
    http://www.martha-schalleck.de

  9. eva schreibt am :

    Marlis,
    dass die Damen und der eine Herr aus Essen, kein Interesse hat mit Ihnen su reden, wundert mich sehr. Eine Rechtsanwältin berät dort auch kostenlos was es sonst nur noch bei Verbraucherberatungsstellen gibt.
    Ein Bekannter hat über 4 Jahre besten E- Mail und Telefonkontakt gehabt. Allerdings sind Sektenberatungstellen keine Strafverfolgungsbehörden, die ermitteln.Die können nur beraten und verteilen teilweise untereinander Ihre Erfahrungen über Missstände. Jede Sektenberatung hat ihr besondere Erfahrung mit bestimmten Gruppen. Die Fecris hat sehr viele internationale Kontakte.Leider ist es so, dass es immer mehr Sekten gibt, die Menschen schädigen, dass die Sektenberater gar nicht so schnell über jede Gruppe Informationen bekommen. Häufig schweigen auch die vielen Opfer Jahrelang.

    http://www.fecris.org/

    Leider ist es so , dass Tätergruppierungen so perverse Strafhandlungen vollziehen, dass auch Sektenberatungen und auch die Justiz es nicht möglich halten, dass solche Dinge geschehen sind und keinen Anfangsverdacht sehen.Der ja anscheinend schwammig ist, wie man im Fall Mollath oder im Fall Glöckner sieht.
    http://www.tagesschau.de/inland/mollath112.html

    http://www.chiemgau-online.de/portal/lokales/trostberg-traunreut_Landwirt-hat-alles-verloren-_arid,125370.html

  10. Sarah Mohn schreibt am :

    Danke Marlis für die links. Martah-Schallek (Rotkäpchen) ist mir bekannt und das leidige False – Mamory – Syndrom – Märchen ist von Tätern in die Welt gesetzt worden, deren Opfer sie angezeigt haben.

    Ich möchte hier nochmal auf die Rennebach – Stiftung hinweisen, eine Stiftung, die sich ernsthaft und mit aller Konsequenz für Opfer rit. Missbrauchs einsetzt. Die Gründerin ist SPD – Abgeordnete a.D. und war in ihrer Amtszeit bereits Sektenbeauftragte, profitiert von Jahrzehnte langer Erfahrung. Dort wird nichts beschönt oder gar bagatellisiert, dort glaubt man den Opfern und hilft ihnen – diesen Zirkeln zu entkommen.

    http://www.renate-rennebach-stiftung.de/startseite-ii/index.html

    Sarah Mohn

  11. Marlis schreibt am :

    Eva,
    vielen Dank für Ihren Hinweis, dass es auch andere Erfahrungen mit der Sekten-Info-Essen gibt. Das ist beruhigend. Vielleicht hängt die Reaktion auch mit der Thematik, mit der ich die Mitarbeiter dort konfrontiert habe, zusammen. Wer über rituelle tantrische Misshandlung durch den tibetischen Buddhismus und Hinduismus spricht, spricht zugleich auch über den Dalai Lama als den Anführer eines der misogynsten und menschenverachtendsten Rituale, das diese Welt kennt. Sich damit zu beschäftigen, würde bedeuten, political incorrect zu sein und ein ganz heißes Eisen anzufassen.
    Zum Fall Mollath vielleicht noch eine Anmerkung. Ich halte das Verhältnis und die „Zusammenarbeit“ von Justiz und Psychiatrie für höchst problematisch und denke, dass deswegen auch so viele Opfer sexueller und ritueller Misshandlung vor Gericht und anderswo scheitern. Aber es ginge zu weit, darauf jetzt hier näher einzugehen. Wer sich für die Psychiatrie interessiert und durchaus etwas unangepasst ist, hier ein Link zu dem Blog von Dr. Hans Ulrich Gresch, dem Autor des Buches „Hypnose, Bewusstseinskontrolle, Manipulation“. http://www.pflasterritzenflora.blogspot.de

    Sarah Mohn,
    auch Ihnen meinen besten Dank. Die Rennebach Stiftung habe ich ebenfalls angeschrieben. Es ist richtig, sie haben mich durchaus ernst genommen und mir geglaubt und mir zugesagt, die Dinge im Auge zu behalten.

    Und wer an der von mir benannten noch recht unbekannten Form des rituellen Missbrauchs interessiert ist, den lade ich ein auf meinen Blog: http://www.tantric-abuse.blogspot.de . Unter meinem Profil steht dort auch eine E-mail Adresse, falls jemand noch mehr wissen will. Der Blog steht übrigens erst am Anfang, und es gibt noch viel zu berichten. Dort sind auch noch weitere Blogs angegeben. Drei Blogs sind leider per einstweiliger Verfügung durch einen Lama von Google geschlossen worden. Wir sind noch nicht viele, aber wir haben Geduld und machen tapfer weiter.

Artikel kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Artikel aus den Medien

ARD BRISANT ARD Tagesschau Augsburger Allgemeine Badische Zeitung Berliner Morgenpost Berliner Zeitung DER SPIEGEL derStandard.at DER TAGESSPIEGEL derwesten.de DEUTSCHE WELLE Deutschlandfunk Deutschlandradio DiePresse.com diesseits.de DIE WELT DIE ZEIT FOCUS Frankfurter Allgemeine Frankfurter Rundschau Hamburger Abendblatt Hannoversche Allgemeine Humanistischer Pressedienst Kölner Stadt-Anzeiger Leipziger Volkszeitung Lübecker Nachrichten Mitteldeutsche Zeitung n-tv N24 NDR.de NDR Info Neue Zürcher Zeitung nordwestradio Publik-Forum Saarbrücker Zeitung SPIEGEL ONLINE stern.de SÜDWEST PRESSE Süddeutsche Zeitung taz TP Presseagentur Berlin WAZ WELT ONLINE ZDF heute ZEIT ONLINE