7 Kommentare

  1. Eva schreibt am :

    Wieder unfaßbar !
    Kaum zu glauben !

    Das zeigt, dass die Justiz in den europäischen Ländern nicht ordentlich ermittelt. Warum werden Kinderschänder nicht ähnlich wie Extremisten beobachtet ?

  2. Sarah schreibt am :

    „…vergangen haben“…
    „…die sexuellen Umtriebe“
    „… wo er sich an ihnen verging…“
    … „Ich habe ihn mehrfach auf sein Verhalten angesprochen…“

    „…regelten die Sache mit Joost W. lieber persönlich…“

    „…Dort ist es dann passiert.“…

    „… ihren Mann von seiner Vorliebe für minderjährige Jungs zu kurieren…“

    „… Er vergriff sich weiterhin an minderjährigen Knaben und das ganze Dorf ließ ihn gewähren.“

    Ganz ehrlich, mich wundert überhaupt nichts mehr. Denn auch die Presse beteiligt sich mit Bagatellisierung in der Wortwahl am Wegschauen. Ist ja nicht so schlimm, da hat sich jemand „vergangen, hat sexuelle Umtriebe, ein etwas anderes „Verhalten“, eine „Sache“, die „geregelt werden hätte müssen“, kann ja mal „passieren“, das man eine „Vorliebe für minderjährige Jungs hat“

    Gehts noch!!!

    Kopfschütteln nicht nur – was die Dorfbewohnerblindheit und Ingoranz betrifft!!!

  3. anche schreibt am :

    Ich unterschreibe DICK Sarahs Beitrag!

  4. kar schreibt am :

    Ich weiß nicht, ob der Satz „Warum werden Kinderschänder nicht ähnlich wie Extremisten beobachtet ?“ so gut ist. Richtig ist, dass selbst mehrfache Mörder nicht verfolgt wurden. Stichwort bspw. NSU (nationalsozialistischer Untergrund).

    Interessanter und nachdenkenswerter Videotipp an der Stelle:

  5. bärbel schreibt am :

    Neulich wurde berichtet,dass Kirchenleute in Holland,sich an Jugendlichen bzw.Kindern vergangen haben—-
    so wurden diese Kinder als Schwule dargestellt,und deshalb wurden sie dann kastriert—-
    dazu fällt mir auch noch ein——
    um die schönen kindlichen Stimmen für den „kirchlchen Gesang“ der Liturgie zu erhalten,hat oft die katholische Kirche früher ?? DIESE KNABEN vor dem Stimmbruch auch kastrieren lassen—
    es schaudert mich

    Bärbel

  6. Hallo Bärbel,

    Wenn Ich Geistliche das Wort Geistliche höhre bekomm Ich den Horror.
    Das sind alle Verbrecher,die sich an wehrlosen Kinder vergangen haben.
    Priester,Nonnen bei diesen beiden Worte kommt mir die Galle hoch.
    Lese mal im Plog,VON DA AN BEGANN MEIN LEIDENSWEG!!

    Gruß Heinz

  7. Elisabeth schreibt am :

    Japp, Sprache ist doch eine wunderbare Sache. Die schlimmsten Sachen kann man damit irgendwie akzeptabel klingen lassen. So hat der Pädokriminelle, der an Kindern sexualisierte Gewalt ausübt, eben „Neigungen“. Wie niedlich. „Neigungen“ hat ja jeder, ist ja nichts schlimmes, ich habe z.B. die Neigung, zu viel Süßkram zu essen. Alles ganz harmlos. Is so wie mit „Kollateralschaden“, wenn man mal wieder eine Hochzeitsgesellschaft im Krieg niedergemetzelt hat oder „Umstrukturierung“, wenn man die Hälfte der Mitarbeiter zwecks Gewinnmaximierung feuert. *Ironie off*
    Echt, mich kotzt das auch an. Sagt doch, was passiert ist! Hört auf mit der Verschleierung! Das ist mal wieder lupenreine Tätersprache und spielt denen in die Hände.

Artikel kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Artikel aus den Medien

ARD BRISANT ARD Tagesschau Augsburger Allgemeine Badische Zeitung Berliner Morgenpost Berliner Zeitung DER SPIEGEL derStandard.at DER TAGESSPIEGEL derwesten.de DEUTSCHE WELLE Deutschlandfunk Deutschlandradio DiePresse.com diesseits.de DIE WELT DIE ZEIT FOCUS Frankfurter Allgemeine Frankfurter Rundschau Hamburger Abendblatt Hannoversche Allgemeine Humanistischer Pressedienst Kölner Stadt-Anzeiger Leipziger Volkszeitung Lübecker Nachrichten Mitteldeutsche Zeitung n-tv N24 NDR.de NDR Info Neue Zürcher Zeitung nordwestradio Publik-Forum Saarbrücker Zeitung SPIEGEL ONLINE stern.de SÜDWEST PRESSE Süddeutsche Zeitung taz TP Presseagentur Berlin WAZ WELT ONLINE ZDF heute ZEIT ONLINE