35 Kommentare

  1. Bärbel schreibt am :

    Guten Morgen,mit GEMISCHTEN GEfühlen habe ich den Beitrag abgehört,ich gelte als unbequem und lästig,bei deutschen Institutionen und Einrichtungen,weil ich die Menschenrechte einfordere und deren Umsetzung—–
    es ist erschreckend,dass im 21.Jahrhundert im aufgeklärten ,—–doch wie wir meinen—– Zeitalter,so etwas möglich ist.—
    Viele Begriffe und Worte kommen mir so bekannt vor,wir handeln auf Anweisung—das SYSTEM SCHÜTZT SICH SELBST—traurigerweise,
    bei all den Verletzungen und Traumatisierungen,will ich dennoch nicht pauschalisieren,mich somit auf die gleiche Stufe stellen,
    es ist immer auch der EINZELNE UND MÜNDIGE MENSCH;der entscheidet über das und sein Verhalten,so habe ich Menschen getroffen,
    die mir und uns geholfen haben,
    trotzdem ist die Ernüchterung ,dass sich so wenig ändert,gross…
    es sind doch unsere Kinder,die wir schützen müssen,und deshalb ist jede Anstrengung zur Verbesserung für die Zukunft für S I E lohnenswert :
    ICH ZITIERE—-DEUTSCHE POLITIKER MÜSSTEN DEN MUT AUFBRINGEN;DASS SIE DIE GESETZTE;DIE SIE AUF DEN WEG BRINGEN ;AUCH EINHALTEN UND UMSETZEN——-
    ICH KANN MICH EBEN NICHT GEWÖHNEN;DENN WENN ICH MICH GEWÖHNE;AN DAS LEID ;AN DIE VERLETZUNGEN;
    DANN MORDE ICH AUCH KINDERSEELEN
    BÄRBEL

  2. alexa whiteman schreibt am :

    zur erinnerung:

    mein anwalt dr. christian sailer,
    hat am 14 feb. 2011 eine strafanzeige gegen josef ratzinger in deen haag eingereicht. ihr könnt es unter kanzlei-sailer nachlesen es bleibt auch jedem selbst überlassen diese soooooo wichtige stafanzeige zu untersützen. diese strafanzeige ist immer noch offen und nicht zurück gewiesen worden.

    alexa
    überlebende/bayern
    1960-1978

  3. hildegard schreibt am :

    Rechtsbeirat bei der UNO – immerhin …!… und das lässt hoffen, dass er eines Tages mit seiner Klarheit und unserer Wahrheit alle bestehenden Menschenrechtsorganisationen auch auf den Plan holt.

    Ein Papst – in Mit-Verantwortung für all das menschliche Elend, das er ungesühnt zuließ während seiner Zuständigkeit in 24 Jahren und seiner alleinigen der letzten 7 Jahre!!! – traut sich heute noch nicht zu seiner Schuld zu stehen.

    Und die Welt soll weiter zusehen, wie sie es richtet????

    In Deutschland wurde Ratzinger zu dem, der er ist.
    In Deutschland wird gerade sehr viel von Freiheit und Gerechtigkeit geredet.
    In Deutschland wird UNRECHT dieses Kalibers nicht länger geduldet werden dürfen, wenn nicht alle mit-schuldig werden wollen.

    Lasst Euch etwas sehr Gutes einfallen, Ihr Anwälte des Rechtes.

    Beten hilft nicht, Beten wurde längst zur BLASPHEMIE.

  4. Anna M. schreibt am :

    Erschütternd finde ich auch, daß amnesty international und Human Rights Watch das Thema noch nicht aufgegriffen haben. Das zeigt einerseits, daß Kinder immer noch keine Menschenrechte haben, andererseits, wie vermutlich religiös verstrickt die Mitarbeiter dort sind.
    Und so empfinde ich es auch als Heuchelei, wenn bei kirchlichen Spendenaktionen durch Bilder von hungernden Kindern auf die Tränendrüse gedrückt wird, während nebenan in der Sakristei Kinder vergerwaltigt werden. Man könnte meinen, das sei ein Ablenkungsmanöver. Als Kind habe ich es auf jeden Fall so empfunden. Ich habe nicht verstanden, warum meine religiösen Tätereltern soviel Mitleid mit diesen Kindern hatten und mit mir keins!

    Sehr wichtig finde ich bei diesem Beitrag die Erwähnung der Tatsache, daß für die kath.Kirche Kirchenrecht über Staatsrecht steht. Und unser Staat füttert die Kirche(n) ohne Ende mit Subventionen! Wie anachronistisch ist DAS DENN! Der Staat füttert einen giftigen Wurm im eigenen Gedärm. Das ist dumm und destruktiv.

  5. Nathan Adi Major schreibt am :

    Ich möchte endlich wissen, was und was nicht Ratzinger in seiner Bonner Zeit am Aloisiuskolleg getan hat und mit wem er dort Umgang hatte. Jedenfalls tauchen im Zinsmeisterbericht für diese Zeit eine erhebliche Anzahl von Tätern und Taten auf..

  6. klaraklara schreibt am :

    Dass von „offizieller Seite“ von Menschenrechtsverletzungen und schweren Verbrechen gesprochen wird, freut mich. Wenn dieser Robertson Erfolg hat mit seiner Anklage, dann könnte sich wirklich etwas verändern für die Situation von Kindern in Deutschland.

  7. Martina schreibt am :

    Dass der Staat seine Hände schützend über die Grosskirchen legt, liegt auch daran es sehr viele Mitglieder gibt.
    Meiner Meinung nach tragen die Mitglieder an den Vergehen ihrer Kirche Mitverantwortung wenn sie diesem Verein angehören und somit unterstützen.

    Das liebe Geld spielt natürlich auch eine Rolle.

    http://www.freie-christen.com/reichtum_der_kirche_ist_blutgeld.html

  8. Nathan Adi Major schreibt am :

    Auch in Mexico, wo doch die Kirche die treuesten der Treuen wähnt, mit unendlicher Geduld zum Stillhalten..

  9. hildegard schreibt am :

    Martina, ein interessanter Link!
    Dieser Papst Leo X. gestand wenigstens die „fabelhaft“ vertuschte vatikanische „Schafs-Haltung“:

    »Wieviel die Fabel von Christus Uns und den Unsern genützt hat, ist bekannt.«
    … und heute schmeißen diese „blöden Schafe“ den Aufdeckern Kadaver vor die Türen …

  10. Jacqueline schreibt am :

    Ich werde immer nachdenklicher, was die katholische Kirche angeht, bin selber Katholikin, fühle mich aber nicht mehr so und „kriege“ immer mehr Probleme, je bewusster, klarer ich werde. Darüber habe ich ja schon mehrmals geschrieben hier.

    Gestern sah ich was bei Mona Lisa, ZDF über eine Adoption, bei der ein Kind zur Adoption frei gegeben wurde, in Indien, ohne die Erlaubnis der Mutter und eine Nonne entschied, das Kind freizugegben, weil die Mutter die Kosten für die Geburt nicht bezahlen konnte – da spielte eine Nonne Gott und zur selben Zeit lief eine Doku bei 3Sat über Priesterkinder. Ueber Kinder, die von ihrem Vater, der Priester ist und war, verleugnet wurden und sich im Film vor allem Väter und Kinder äusserten, die sich zur Familie hinwendeten, diese outeten, die anderen wollten und konnten nicht offen sprechen, weil sie dazu gezwungen wurden oder Schmach . das noch im 21 Jahrhundert erlebten durch die katholische Kirche!
    Und heute kam beim WDR was über einen schwulen Jungen Mann, der sich geoutet hat, ein Priester sagte auch was dazu…

    Das zeigt mir immer mehr wie krank die katholische Kirche ist!

    Dieses massregeln, bewerten, beurteilen, klein machen, still machen ist KRANK und zerstörerisch!
    Und so wachsen schon Kinder, bzw. Kinder immer noch auf.

    Und Menschen, die sich davon befreien, auch befreien vom erlebten Leid durch die katholische Kirche, werden weiter geächtet und gemassregelt und versucht noch immer klein zu machen, mit Drohungen zur Exkommunikation etc.
    Weil sich die katholische Kirche, der Papst auf den Schlips getreten fühlen und dann geht es nicht mehr um die Menschenwürde, um das Sachliche – sondern nur noch um MACHTSSPIELE.

    So einen Gott wie die katholische Kirche vertritt und darstellt, so einen Gott habe ich nie erlebt! Meiner hat mich aufgerichtet, der Gott der katholischen Kirche macht Angst und klein und das finde ich gefährlich, krank und zerstörerisch.

    Und wie ich schon mehrmals schrieb, Angst erzeugt Angst und Gewalt erzeugt Gewalt….

    Es wird Zeit aus diesen Spiralen „Des Bösen“ rauszukommen, um Frieden zu finden, um Solidarität zu leben, um frei zu werden von der „Meinung und Doktrin“ anderer.
    Zur Bedingungslosen Liebe, zur Achtung und Respekt und Würde eines jeden Menschen.

    „Täter“ gehören da auch dazu, aber ohne Freiticket, sondern wenn sie an sich gearbeitet haben und das GEGENÜBER auch sehen und eine Wandlung vor sich ging, sichtbar und echt – nicht vorher.

    Das Opfer jeglicher Form hat da mehr zu kämpfen und zu überstehen.

    Ein Ausgleich ist fällig, sichtbar, klar und menschenfreundlich und menschenwürdig.

    Ich bin dankbar für alle die Menschen, die auch wach wurden, die hinsehen, die sich öffnen für eine Welt, die allen dient und nicht nur den Mächtigen, die von wahrer Religiosität und Spiritualität sprechen, die sich einsetzen für die Würde des Menschen und diesen Weg gehen.

    Herzliche Grüsse

    Jacqueline

  11. Ex-Odenwaldschüler schreibt am :

    @Anna M.:Bei amnesty international-zumindestens der deutschen sektion-sind einige Protagonisten-auch lehrer-der odenwaldschule involviert die -vorsichtig ausgedrückt-zumindestens von der sexuellen gewalt an der odenwaldschule gewusst haben mussten.Vielleicht ist das ein grund warum sich amnesty international sich da raus hält.

  12. Simone schreibt am :

    @Jacqueline, Kirchenaustritt ist sinnvoll. Je nach Bundesland kann man beim Amtsgericht oder Standesamt den Austritt aus der Kirche beantragen. Kostet zwischen 20 und 30 € pro Person.

  13. Eva schreibt am :

    Kirchenausstritt ist sicher sinnvoll, aber bitte darauf achten, dass Ausgetretene nicht in eine Sekte , in einen destruktiver Kult, oder esoterischen Kult hineinfallen. Das geht schneller als die meisten es für möglich halten. Dann ist man vom Regen in die Traufe gefallen.

    Die Sektenbeauftragten können gar nicht so schnell aufklären, wie sich immer neue kleine Kulte bilden, die für sich die Wahrheit gefunden haben.

    In einigen Kulten herrschen auch sehr merkwürdige Sexualpraktiken der Führungselite, die vertuscht werden.

  14. Simone schreibt am :

    @ Eva, vergangene Woche kam ein Film über den tausendfachen Kindesmissbrauch bei der Sekte Zeugen Jehovas. Titel des Filmes „Aufgewachsen mit Jehova“. Bei der kriminellen Sekte ist Kindesmissbrauch ein Bestandteil ihres kranken Lebens.

  15. Nico schreibt am :

    @Jacqueline und alle Anderen.
    Das Zerstören der Gläubigen ist scheinbar Haupziel der katholische Kirche (rkk). Die Menschen können kaum was richtig machen, denn die rkk schreibt vor was wir zu tun und zu lassen haben. Mann spricht dass man den Glauben zu den Menschen bringen will, aber die Hauptsache ist daß es die Firma rkk gut geht. Nicht umsonst wird die rkk, vor allem durch Rom, so gelenkt daß sie kaum zu gibt daß Fehler gemacht worden sind. Der Pabst geht mit ‚gutem‘ Beispiel voran. In München so wie bei der Glaubenskongregation, die frühere Inquäsition, hat Ratzinger seine Sachen so geregelt daß man im nichts nachhalten konnte. Weitgefehlt. In den ungefähr 25 Jahre wo er die Glaubenskongregation geleitet hat, auch in Zusammensprache mit dem Pabst JP2, wurde der Kindesmisbrauch ständig weggewischt damit kaum Anklagen erhoben wurden. Leider ist diese Praxis sehr weit verbreitet. Nicht nur in der Niederlande -ich bin selbst Misbrauchsopfer- sonder in die meiste Europäischen Länder, wenn nicht alle, und weit darüber hinaus. Auch hier haben die Geistlichen geschwiegen, vertuscht, oder sogar aktiv teilgenommen. Daß diese Leute damit das Leben vieler Kinder/Erwachsenen kaputt gemacht haben, wurde damit im Kauf genommen. Ja, es tut mir leid für die Leuten die die sich wohl auf eine venünftige Weise eingesetzt haben und/oder sich noch einsetzen.
    Aber diejenigen die den Missbrauch gemacht haben, unterstützt oder vertuscht haben die prangere ich an. Alle Missbrauchopfer wurden damals geschändet und um Recht zu bekommen müssen sie jetzt nochmal erleben was damals passierte und ihr ganzes Leben beeinflusst hat, oder sogar kaputt.
    Die rkk soll den Mut haben frischen Wind durch den Vatikan wehen zu lassen und den Mut haben ‚frisches Blut‘ hereinzubringen.
    Denn leider die ‚Alten‘ haben ja klar gezeigt daß sie sich lieber verstecken hinter alte Regeln, als daß sie bereit sind dir rkk zu modernisieren.

  16. @ Eva, hallo ich würde darüber gerne mehr erfahren. Hast du zu den Sekten gute Informationen?

  17. Jacqueline schreibt am :

    Hallo Simone, Hallo Anna,
    ich danke Euch für Eure Aufforderungen und Links. Innerlich bin ich noch nicht soweit auszutreten, da ich erst noch was bewegen möchte, in der Kirche, auf meine Art und Weise, bis ich diesen Schritt tun werde.

    Meine Erfahrung ist, dass man nur dann empfänglich für Institutionen oder Kirchen, Sekten ist, bei denen man sich bedürftig aufgehoben fühlt, wenn man noch sich als klein fühlt und diesen, die man als gut empfindet die Verantwortung für sein Leben abgibt.
    Das ist wie eine Prägung. Und meinem Gefühl und Erfahrung nach, kann man dann auf alle mögliche Stoffe, Strukturen etc. „süchtig“ – bedürftig reagieren – da gilt es nicht mehr im aussen zu suchen, sondern im innen zu finden, abhängig von Stoffen und Personen zu sein, sondern eigenverantwortlich Entscheidungen und Wahlmöglichkeiten anzupacken und zu lernen.
    Dafür brauche ich niemanden, der mir dann sagt, was ich denken, fühlen oder tun muss…. wie eben bei der Kirche.
    Theoretisch weiss ich, wie der Austritt ungefähr geht, danke Euch nochmals für die Info, noch bin ich noch nicht reif dafür.

    Da ich eigenverantwortlich mich da noch einbringen möchte, unbequem sein möchte, um so bei einigen Verantwortlichen was innerlich zu bewegen… durch MEIN ANDERSEIN und noch KONFRONTIEREN WOLLEN.

    Für mich ist es im Moment nur eine Form Katholikin zu sein, innerlich bin ich mündig geworden.
    Darum fallen mir wohl die vielen Illusionen auf, die die Kirche versucht vorzumachen und ich darauf nicht mehr reinfalle…

    Herzliche Grüsse

    Jacqueline

    Seid Ihr aus innerem Antrieb ausgetreten oder weil es andere auch eben gemacht haben?

  18. Martina schreibt am :

    @ Eva

    Die sogenannten Sektenbeauftragten die kommen doch meistens aus den Gr0ßkirchen , weil sie um Konkurrenz fürchten müssen.

    Andererseits können erwachsene Menschen selbst unterscheiden
    was gut und schlecht für sie ist.

  19. Jacqueline schreibt am :

    Noch eine Anmerkung, wenn einem die Worte der Kirchenmenschen oder sogenannter höherer Menschen Angst machen, dann ist man noch empfänglich für deren Worte, wenn man dahinter sieht und spürt und es keine Angst, sondern Klarheit und Irritation auslöst, dann schaut man wirklich hin.
    Ich finde das schrecklich, dass die Kirchen noch immer mit Angst arbeiten, das tun genauso so Sektenführer, die um ihre Macht fürchen und hat mit Gott wenig zu tun, sondern mit dem Ego der Oberen…

    Und da können wir entscheiden, nehmen wir die ernst oder nicht mehr, bzw. lass ich die noch mein Leben beeinflussen oder nicht mehr?

    Und Angstmache aus diversen Motiven ist nie menschenfreundlich, da stets ein Haken zu finden ist…

    Ich denke, dass ich den Kirchenmenschen auch Angst machen kann, weil ich darauf nicht mehr reinfalle, dazu gehört auch Mut, wie zum Austritt.

    Herzliche Grüsse

    Jacqueline

    PS: Meinen Erkenntnissen nach und Erfahrungen, haben Süchte wie religiöser Eifer, bzw. Empfänglichkeit damit zu tun, dass man was bei anderen sucht und dann eben Verantwortung abgibt, unbewusst, erst, weil sie gelernt, wenn man da reift, lernt man wieder die Eigenverantwortung. Das Opfer-Täter Spiel hat auch diese Komponente. Da der Täter uns klein gemacht hat, auf allen Ebenen und sich daraus zu befreien und zu sich zu stehen – ist dann der Schritt aus diesem Spiel.
    Das musste ich auch lernen, nun weiss ich, dass es stimmt, für mich, hoffe auch für andere 🙂

  20. Eva schreibt am :

    @ Norman Schulz,

    der Verein der Aussteiger der ZJ hat ein riesigen Fundus über die ZJ.
    Grauenhaft und über 100 Schicksalgeschichten . Besonders über die armen Hineingeborenen , die ausgestiegen sind.

    http://forum.sektenausstieg.net/

  21. hildegard schreibt am :

    @ Nico „Ja, es tut mir leid für die Leuten die die sich wohl auf eine venünftige Weise eingesetzt haben und/oder sich noch einsetzen.“
    Das seh ich auch, und wir sollten bei all unserem eigenen Elend nicht diejenigen vergessen, die unter den verordneten Maulkörben der Firma rkk erstickten, deren Herzen buchstäblich zerbrachen an dem ungeheuerlichen Verrat der Guten Botschaft!!!
    Diese beugten sich nicht den Obervertuschern, sie waren die BESTEN, sie gingen vorzeitig kaputt am System, das sie bewusst skrupellos verschliss.
    Auch diese haben die letzten Päpste in ihren blutroten offenen Rechnungen!
    Daran ändern eine Tiara, weiß gewaschene Kleidchen und die säuberlich (von Frauen!!!) geputzten roten Schühchen genau gar nichts …

    @ Jacqueline
    Fast 1 Jahr nach meinem offiziellen Austritt aus dem Mafia-Verein und nach 30 Jahren bewusster innerer und äußerer Distanz zu dieser „Firma“ sehe ich:

    Meine Revolte zuvor prallte immer nur ab an diesem monolithischen Block.
    Meine Rücksicht auf positive Anteile endete in herber Enttäuschung.
    Die Schizophrenie der Glorifizierung von JP2 am 1.Mai gab mir dann den Rest.
    Seine Freundschaft zum mexikanischen Serientäter Maciel war ein einziger HOHN für alle Betroffenen!
    Alles weitere Zögern, guter Wille und christliche Nachsicht schien mir völlig verfehlt, hätte nur weiteres Unheil mit-finanziert und mit getragen.

    Interessieren und überzeugen können solche Rechtsakrobaten nur noch nachweisbar schwindende Zahlen – himmeltraurig für die, die bei ihrer Berufung aus innerer Überzeugung blieben, bis „es“ sie zerriss!

    Der mir u.a.a. als Kind eingesetzte katholische „Chip“ aber, wie Norbert Denef diese Ur-Prägung einmal richtig nannte, ist DRIN in mir, trotz aller vermeintlich und/oder tatsächlich errungenen inneren Befreiung – ob ich das will oder nicht.
    Fürchte dich nicht vor dem Tag danach! Eigene Wahrheiten werden zunehmend wichtiger …

  22. @ Eva, Danke ich schau mal durch

  23. Martina schreibt am :

    Versucht man aus der rkk auszusteigen, wer hilft einem da ? Es gibt ja immer noch diese tiefsitzenden Ängste, dass man dann auf dem Scheiterhaufen landet, wie es im Mittelalter praktiziert wurde.

    Als ich die Anzeige machte, wurde ich auch gefragt, ob der Täter in einer Sekte sei.
    Wäre es so, hätte sich die Justiz sicher anders verhalten und der Täter wäre schon hinter Schloß und Riegel.

  24. Eva schreibt am :

    Ich habe die Erfahrung gemacht, dass die Kripo überhaupt keine Ahnung von Sekten und deren Methoden hat. zB. Psychoterror pur. Wenn dort gehäuft Selbstmorde passiert sind, klärt keiner die Gründe auf.

    @ Martina,

    ich behaupte, viele Kirchen und Sekten etc. machen Angst.

    Man braucht nur einmal Verse in der Bibel zu lesen, wie da vor einem bösen Gott Angst gemacht wird.

    Besonders schlimm finde ich es , dass Kindern damit Angst gemacht wird.
    zB. die Endzeit, wo nur 144000 gerettet werden , aber auch Verse im alten Testament sind grausam usw.

  25. Martina schreibt am :

    @ Eva

    Bei Deiner Information über Sekten vergisst Du, dass Katholiken und Protestanten also Mitglieder einer Kirche auch Verbrechen begehen.

    Es gibt auch bei denen Psychoterror und sexuellen Missbrauch in Familien und ich kenne viele Katholiken die Selbstmord begangen haben.
    Da sagt auch keiner der Papst ist Schuld daran.
    Deine Einteilungen in Gut und Böse erscheinen mir ohne sachlichen Hintergrund.

  26. Monika Ederer-Mosing schreibt am :

    Die Zerstörung des eigenen Willens des Mitglieds ist ganz klar das Ziel der katholischen Kirche. Nachlesbar online im Buch „Der Weg“, Abschnitt 617: „Gehorcht, wie ein Werkzeug in der Hand des Künstlers gehorcht, das nicht danach fragt, warum es dies oder jenes tut. Seid überzeugt, dass man euch nie etwas auftragen wird, das nicht gut ist und nicht zur Ehre Gottes gereicht.“ Geschrieben von Josemaría Escrivá, Gründer des Opus Dei, heiliggesprochen.

  27. klaraklara schreibt am :

    Liebe Martina,
    wo findest du, dass Eva in Gut und Böse einteilst? Mir kommt es nur so vor, dass sie genauso einseitig auf die Gefahren von kleinen Sekten hinweist, wie das hier andere die Großkirchen betreffend tuen.

  28. Eva schreibt am :

    Tatsache ist , dass man am besten Bescheid weis, was man selbst erlebt hat oder im Umkreis von Angehörigen oder Freuden passiert ist.

    Wenn man sich danach noch bei Sektenberatern schlau macht und dann von anderen Fällen erfährt über Sektenbwrater, aber nichts passiert ist , weil es anscheinend so schwer ist für die Justiz Sexualverbrechen jeglicher Art dingfest zu machen, platzt man oder wie es hier Herr Denef schrieb : “ Alles muß raus.“

    Da ich nie katholisch war , weis ich über die große Kirche kaum etwas.

    Tatsache ist, wie es mitbekam, der psychische Druck in Sekten am stärksten ist.

    Ich wäre ohnehin dafür das Religionsrecht abzuschaffen oder stark einzuschränken.

    Ich habe bei den großen Kirchen eher den Eindruck, dass man gut im Vertuschen ist. Ich habe noch nie davon gehört, dass der Papst einen abtrünnigen Gläubigen, der ihn kritisiert hat, mehrfach verklagt hat.

    Bei einigen Sektenführern ist das Klagen vor Gericht sehr häufig.

  29. Eva schreibt am :

    Noch eine Ergänzung.

    Ich will die großen Kirchen nicht in Schutz nehmen, aber wenn bestimmte Sekten Mordrohungen aussprechen gegen ihre Opfer, machen die Behörden fast nichts gegen solche Sekten.

    Das kann ich nie begreifen !!!!!!

    Es muß anscheinend erst ein Mord passiert sein, dann handeln die Behörden erst.

    Warum gibt es keine Hausdurchsuchungen und Personenüberwachung bei Morddrohungen und vorigem Mißbrauch, wenn bestimmte Sektenführer außerdem noch gegen ganz viele hetzen.

  30. klaraklara schreibt am :

    @ Martina und Eva,
    für den Fall eines Missverständnisse. Folgendes habe ich mit „Einseitigkeit“ gemeint, und es aber NICHT abfällig gemeint:
    Eva schreibt: „Tatsache ist , dass man am besten Bescheid weis, was man selbst erlebt hat oder im Umkreis von Angehörigen oder Freuden passiert ist“.
    In diesem Forum kommen verschiedene „einseitige“ Perspektiven zusammen, das finde ich gut.

  31. Monika Ederer-Mosing schreibt am :

    Eva möchte ich bitten, die Website des Kirchenkritikers Hubertus Mynarek zu besuchen. Er wurde von der römisch-katholischen Kirche mit vielen Prozessen überzogen. Außerdem wurden die Reifen seines Autos aufgeschlitzt, also ein Mordversuch. Mynarek hatte schon in den Siebzigerjahren den Mut, den sexuellen Missbrauch in der Kirche aufzuzeigen. Ebenso die Website des Kirchenkritikers Karlheinz Deschner: Seine „Kriminalgeschichte des Christentums“ umfasst derzeit neun dicke Bände. Wie das Christentum von seinen Anfängen an mit Sexualität umging, steht in Deschners „Das Kreuz mit der Kirche.“ Auch er kam wegen Kirchenbeleidigung vor Gericht.

  32. Martina schreibt am :

    Die Rkk bezeichnet sich selbst als Stellvertreterin von Christus. Sie hat unsere Kultur stark geprägt und nimmt Einfluß auf Politik und Gesellschaft.

    Ihre Vorstellung von Moral und Ethik stellt sie als Vorbildsfunktion hin. Deshalb wirkt das Umgehen der Kirche mit sexuellem Missbrauch und das Vertuschen und Verharmlosen bis tief in die Familien hinein.
    Meiner Meinung nach ist auch der Rechtsstaat immer noch von diesem Einfluß geprägt und handelt dementsprechend.

    Weil die Kirche den Christus als Autorität benützt, kann sie alle begangenen Schandtaten damit rechtfertigen, in dessen Namen gehandelt zu haben.
    Was auch dazu führt, dass viele ihren Glauben verlieren.

Artikel kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Artikel aus den Medien

ARD BRISANT ARD Tagesschau Augsburger Allgemeine Badische Zeitung Berliner Morgenpost Berliner Zeitung DER SPIEGEL derStandard.at DER TAGESSPIEGEL derwesten.de DEUTSCHE WELLE Deutschlandfunk Deutschlandradio DiePresse.com diesseits.de DIE WELT DIE ZEIT FOCUS Frankfurter Allgemeine Frankfurter Rundschau Hamburger Abendblatt Hannoversche Allgemeine Humanistischer Pressedienst Kölner Stadt-Anzeiger Leipziger Volkszeitung Lübecker Nachrichten Mitteldeutsche Zeitung n-tv N24 NDR.de NDR Info Neue Zürcher Zeitung nordwestradio Publik-Forum Saarbrücker Zeitung SPIEGEL ONLINE stern.de SÜDWEST PRESSE Süddeutsche Zeitung taz TP Presseagentur Berlin WAZ WELT ONLINE ZDF heute ZEIT ONLINE