Ein Kommentar

  1. Anna M. schreibt am :

    Was für ein ausgemachter Blödsinn!
    Ich erinnere mich, daß in meiner Schulzeit, als es noch kein Facebook gab, die Grenzen von einigen Lehrern überschritten wurden. Es ist zu einfach, sich an Facebook aufzuhängen und es zu verteufeln. Und auch an der Odenwaldschule hat es kein Facebook gebraucht für die Übergriffe.
    Ein vernünftiger Umgang ist entscheidend und wie der Artikel zeigt kann man z.B. auch ein Extra-Profil als Lehrer anlegen oder geschlossene Gruppen für den Klassenverband eröffnen. Ich bin mir sicher, daß die im Artikel aufgeführten Fälle auch ohne Facebook passiert wären. TäterInnen finden IMMER einen Weg zu ihrem Ziel, das passiert nicht „zufällig“! Die Unterstellung, daß es zufällig, durch die „Gelegenheit“ passieren würde nährt die Täterschutztheorie, daß die „armen“ TäterInnen eben nicht anders konnten, weil das Opfer einfach ZU attraktiv war. Völliger Bullshit!

Artikel kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Artikel aus den Medien

ARD BRISANT ARD Tagesschau Augsburger Allgemeine Badische Zeitung Berliner Morgenpost Berliner Zeitung DER SPIEGEL derStandard.at DER TAGESSPIEGEL derwesten.de DEUTSCHE WELLE Deutschlandfunk Deutschlandradio DiePresse.com diesseits.de DIE WELT DIE ZEIT FOCUS Frankfurter Allgemeine Frankfurter Rundschau Hamburger Abendblatt Hannoversche Allgemeine Humanistischer Pressedienst Kölner Stadt-Anzeiger Leipziger Volkszeitung Lübecker Nachrichten Mitteldeutsche Zeitung n-tv N24 NDR.de NDR Info Neue Zürcher Zeitung nordwestradio Publik-Forum Saarbrücker Zeitung SPIEGEL ONLINE stern.de SÜDWEST PRESSE Süddeutsche Zeitung taz TP Presseagentur Berlin WAZ WELT ONLINE ZDF heute ZEIT ONLINE