Stationäre Krankenhausaufenthalte

05.06.2012

Hallo,

ich selbst bin Betroffene von schweren Mehrfachtraumatisierungen und nachdem ich viele Jahre vom Überleben langsam zum Leben gekommen bin, wächst langsam in mir der Wunsch mich auch mit den praktischen Problemen als Betroffene mit anderen auszutauschen.

Es geht mir um verschiedene Dinge wie z.B.: Ablehnung bei Anträgen auf Krankenzusatzversicherung für z.B. stationäre Krankenhausaufenthalte. Ich stellte fest, dass mir verwehrt wird, mich zusätzlich so zu versichern, dass ich wenn ich z.B. eine OP hätte, nicht mit zig anderen Leuten im Zimmer liegen muss. Es ist aber für mich auf Grund meiner Kindheitserlebnisse sehr schwierig das Zimmer mit vielen zu teilen, nochdazu wenn dann noch deren Besucher kommen, etc…

Oder, die Auseinandersetzung damit, dass man älter wird, der Körper anders, und dann das wahrnehmen im Körper, Arztbesuche, Ängste vor Behandlung, vor Berührung, etc.. all das sind Dinge, bei denen mir aufgefallen ist, dass es da relativ wenig Literatur gibt, wie man sich als Betroffene/r da auch am Besten selbst helfen kann und da ein grösserer Austausch, Bzw. eine Vernetzung hilfreich sein könnte.

Auch das Thema wie kommt man an eine Traumatherapie und wenn ja, fiel mir auf, dass manche Psychologen zwar auf ihrer Seite Traumatherapie anbieten, bei näherem Hinsehen aber Zweifel bei mir entstanden und die Frage aufgeworfen wurde: ist Traumatherapie immer gute Traumatherapie??? Vielleicht gibt es da Möglichkeiten das transparenter für Betroffene zu machen, es ist ja schon ein grosser Schritt in Therapie zu gehen, und z.B. kann für manche Betroffene beispielsweise Hypnose vielleicht hilfreich sein, für Leute, die ähnlich wie ich überlebt haben, wäre es wohl absolut kontraproduktiv, etc…

Auch fiel mir immer wieder auf wenn ich mich für andere „schlau“ machte, dass es für Männer sehr wenig Angebote gibt und z.B. in meiner Stadt nichts. Da habe ich es als Frau wirklich besser, das ist auch gut, aber es gibt wirklich sehr wenig für Männer.

Wie geht man mit Alter und Behinderung um als Betroffene/r, wie mit angewiesen sein, und eben zusätzlich damit, dass man Phasen hat, in denen man das auch gar nicht so nach aussen formulieren kann…. und vielen vielen vielen anderen , auch oft sehr praktischen Themen, die neben dem Aufarbeiten im täglichen Leben so sehr belasten können. Es ist meiner Erfahrung nach einfach alles mit den Folgen der sexuellen Gewalt/ den Traumata, verknüpft und eben auch diese vielen vielen Dinge, die mich persönlich schon absolut gestresst haben- und wie andere Betroffene meine ich damit nicht den „normalen“ Stress, sondern den traumatischen.

Ich habe aber gemerkt, dass ich zwar oft nicht ändern kann dass der Stress kommt, dass ich aber wenn ich meinem ureigenen Instinkt folgend,  z.B. Ärzte gefunden habe, die Verständnis haben, und mich damit aus alten Strukturen gelöst habe, die mir nicht gut getan haben, wenn ich z.B. Jemand Vertrauten mit zum Arzt nahm oder zum Amt, oder wenn ich Dinge mir gegenüber liebevoll angegangen bin, oder auch mir endlich erlaubt habe Dinge zu vermeiden, bis es mir damit etwas besser ging, und wenn ich mich mit anderen über gerade diese Alltagsdinge ausgetauscht habe, und natürlich nur mit Betroffenen oder Verbündeten (denn bei anderen holte ich mir natürlich wieder uralte Verständnislosigkeiten ab) es mir viel besser ging.

Meine Frage ist, ob auch andere Betroffene Ideen haben, wie man Alltagsideen, von all den vielen vielen Dingen die einem zu schaffen machen, irgendwie miteinander vernetzen könnte, und sich damit im täglichen Leben helfen. Oder wie man die Ärztewelt sensibler gegenüber Nöten von Betroffenen machen könnte, oder für Betroffene transparenter wie man mit all den Arztsachen umgehen kann, und wo es wie Unterstützung gibt, für Frauen wie für Männer und so weiter.

Natürlich gibt es auch noch viele andere Dinge, die ich hier gar nicht aufzähle, die im praktischen Sinne- Mal abgesehen vom täglichen Überleben- schwierig sind, ob es das einkaufen ist, ob es das Problem ist, Handwerker oder Fremde in die Wohnung zu lassen, oder im Erdgeschoss wohnen, oder Probleme in der Kommunikation, weil man getriggert ist, und man daraufhin ganz falsch eingeschätzt wird und das wiederum wieder Schwierigkeiten nach sich zieht, etc…

Oder auch diese Einstellung der Gesellschaft, dass nicht gesehen wird, dass bei Betroffenen vieles einfach auch chronisch ist- , nur die Anerkennung WIE anstrengend das ist, fehlt einfach auch und das Verständnis oft. Ich denke aber, dass das oft auch mit mangelndem Wissen zu tun hat- auch bei den Betroffenen, denn ich z.B. habe auch sehr lange gebraucht-meistens- anzuerkennen, was mit mir los ist, warum und WIE diese frühkindlichen „Geschichten“ auf mich eingewirkt haben!

Ich glaube, dass wenn sich das Wissen verbreitert, was im Gehirn so alles passiert während der Kindheit, und auch später und wie „logisch“ das im Grunde genommen ist, und eine normale Reaktion auf Verbrechen, Bzw. viele Schutzreaktionen etc… dann würde auch die Gesellschaft anders reagieren.
Immer wenn ich mich verstehe, warum ich z.B. mit Angst auf den Arzt reagiere oder auf andere Leute, dann kann ich mir auch etwas besser helfen- auch wenn mir das mein Problem nicht nimmt, aber ich kann dann besser in meinem Sinne handeln. Andere auch, wenn sie mehr darüber wissen.

Daher denke ich, je mehr auch die vielen Probleme des Alltags- die sich bei Betroffenen nicht alltäglich anfühlen- bekannt werden, je mehr Austausch stattfindet, auch darüber, wird sich das Wissen darüber in der Gesellschaft auch mehr ausbreiten.

Ich finde das Netzwerk hier einfach so gut und so nötig und so hilfreich! Und wollte das als bisher sehr stille Betroffene Mal in den Raum einbringen und bin gespannt auf Reaktionen und Ideen anderer!! Es ist ein erster etwas unstrukturierter Versuch einige Ideen und Gedanken zu formulieren und auch sichtbarer zu werden.

Liebe Grüße,

Realmenschin

6 Kommentare

  1. Corinna Kutzscher schreibt am :

    moin,
    du verwunderst mich… liegt wohl einfach daran, dass ich heute schlecht drauf bin, dank der hilfe dieser gesellschaft. einerseite möchte ich einfach schreiben: willkommen in der realität, anderseits tust du mir schon fast leid. such dir doch ein forum, da gibt es vernetzung, da findest du menschen die zuhören, vielleicht auch mal ein tipp, auf jeden fall respekt und eigentlich findest du auch infos zu kliniken, therapieplatzsuche, ideen zu deinen arztproblemen etc. mir wäre das hier zu öffentlich…
    je nach problematik gibt es foren für DIS-Betroffene, oder gemischte…
    google doch mal… es gibt soooooo viele…

  2. Realmenschin schreibt am :

    Hallo Corinna,

    ich glaube da hast Du mich aber wirklich ganz falsch verstanden.
    Es geht mir um eine grössere Vernetzung, um Öffentlichkeit, um ein Miteinander und um Ideenaustausch, um Informationen. Weniger zurückgezogen. Es geht mir nicht um persönliche Ratschläge oder um Hilfe für mich. Es geht mir auch nicht um meine Arztprobleme, sondern mehr Offenheit herzustellen in Bezug auf die Probleme Betroffener. Ich selbst habe sehr viel Erfahrungen gemacht und einen langen Genesungsweg hinter mir, daher geht es mir hier im Moment nicht darum dass ich im Moment eine ärztliche Hilfe oder Tipps für Kliniken suche, oder wie Du das wohl verstanden haben magst.

    Also leid tun muss ich Dir da wirklich nicht:-)

    Bin ja Mal gespannt wie es weitergeht mit meiner Idee Mal hier reinzuschreiben:-)) wie oft ich wohl noch falsch verstanden werde.

    Gruss,
    Realmenschin

  3. hildegard schreibt am :

    @Realmenschin
    Die von dir genannten Punkte müsste mit großzügigem Personalaufwand die Kanzlerin zu ihrer Chef-Sache machen. In meinem gestrigen Appell an Herrn Rörig kannst du meine Ideen nachlesen.

    Seit Jahr und Tag schreiben wir den Politikern unsere Vorstellung von Kinder- und Alt-Betroffenen-Rechten direkt oder hier im Forum nieder. Die Resonanz ‚von oben‘ blieb äußerst dürftig und lässt nichts Weltbewegendes ahnen.
    Verbesserungsvorschläge zu Transparenz und mehr Gerechtigkeit überhört man in der Politik geflissentlich, der Kosten wegen – Anderes in Wirtschaft und Banken scheint wichtiger …
    Zusammenhänge zu Missständen und mehr Wissen über zwischen-menschliche Bereiche übersieht man gern.

    Eine Erklärung? – siehe Doro’s Zitat: „Katholische PolitikerInnen stecken in einem Dilemma zwischen ihrer ÖFFENTLICHEN DEMOKRATISCHEN Legitimation und der Staatsverfassung (!!!) und ihrer PERSÖNLICHEN Glaubensentscheidung.“

    Eine Entschuldigung für fehlende Erkenntnis kann dies nicht sein!
    Zit.Doro: “ … zur Erinnerung: Bundesdeutsche PolitikerInnen sind in demokratischen Wahlen gewählte VertreterInnen des deutschen Volkes und legen einen Eid ab auf die bundesrepublikanische Verfassung. Die Verfassung der Bundesrepublik Deutschland richtet sich nach Artikel 20 des Grundgesetzes. Dort heißt es, dass die Bundesrepublik ein „demokratischer und sozialer Staat Bundesstaat“ ist. Grundlage für einen demokratischen Staat ist die GEWALTENTEILUNG und dass ALLE MACHT VOM VOLKE ausgeht (geschrieben in Artikel 20 (2)).“

    Uns bleibt die Beharrlichkeit der „Gebetsmühle“ hier und die begrenzte Möglichkeit von Eigeninitiative vor Ort (kommunale Gleichstellungs-Beauftragte) …

    Wen wundert’s, wenn wir mit unseren wohl begründeten, höchst berechtigten Forderungen noch immer auf der Stelle treten?

  4. Realmenschin schreibt am :

    Hallo liebe Hildegard,

    das Vernetzen findet ja schon hier im Netzwerk statt- das habe ich noch gar nicht begriffen gehabt, als ich geschrieben habe. Ihr habt so viele gute Ideen, bringt so viele Vorschläge in die Politik ein, setzt Euch ein… ja, die Gebetsmühlen! Ich bin so sehr beeindruckt hiervon, von diesem Netzwerk, von Euch und bin wirklich froh, dass ich hier her gefunden habe!
    Ja, die Beharrlichkeit bleibt auch und die Eigeninitiative. Ich bin sicher mit der Zeit werde ich auch noch deutlichere Wege finden wie ich mich einbringen kann z.B. hier vor Ort. Es ist so gut, dass ich hier lernen kann .
    Liebe Grüsse,
    Realmenschin

  5. SaSch schreibt am :

    Die Fragen von Dir, liebe Realmenschin, stellen sich sicher ganz viele komplex traumatisierte Patienten aller Facetten. Ich möchte sagen, dass es ja nicht nur sex. Gewalt gibt – sondern alles mögliche sonst noch.
    Auch ich habe viele Fragen, die bisher unbeantwortet sind. Ich zweifele am System der Traumatherapie, an den Therapeuten und Kliniken, die viel versprechen und wenig halten. Alles selbst erlebt. Im Moment planen wir einen Zusammenschluß unter dem Aspekt einer gläsernen Therapie, wertschätzender Behandlung und Respekt.
    Es wird noch ein bißchen dauern. WIR SIND VIELE. Mir hat das geholfen, dass ich nicht allein bin, vielleicht kann es Dir zukünftig auch helfen.
    Man wird von uns noch zu lesen bekommen!

  6. lotta-sophie schreibt am :

    ich bin viele und habe nur deshalb vermutlich ueberlebt,
    ich bin ver-rueckt und hinter glas was das thema menschen betrifft,aber ich bekomme alles mit,
    weil wachsam keit und kontrolle mein leben beherrschen und ich denke immer wieder an Sie und sie tun unglaublich viel in der öffentlich keit,vielen dank
    wir koennen es nur so
    und es ist gut
    das sie es anders tun und auch wirklich tun,
    fuer sich und uns und andere und denen die noch opfer werden wuerden,
    die kinder von morgen
    ich lerne sie im krankenhaus kennen und kann sie nicht retten nur sehen und ein augenzeichen geben,
    und etwas erleichtert das sie in einem öffentlichen haus wie krankenhaus auftauchen,wenn nur kurz.
    und immer wieder
    vielen dank
    siera

Artikel kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Artikel aus den Medien

ARD BRISANT ARD Tagesschau Augsburger Allgemeine Badische Zeitung Berliner Morgenpost Berliner Zeitung DER SPIEGEL derStandard.at DER TAGESSPIEGEL derwesten.de DEUTSCHE WELLE Deutschlandfunk Deutschlandradio DiePresse.com diesseits.de DIE WELT DIE ZEIT FOCUS Frankfurter Allgemeine Frankfurter Rundschau Hamburger Abendblatt Hannoversche Allgemeine Humanistischer Pressedienst Kölner Stadt-Anzeiger Leipziger Volkszeitung Lübecker Nachrichten Mitteldeutsche Zeitung n-tv N24 NDR.de NDR Info Neue Zürcher Zeitung nordwestradio Publik-Forum Saarbrücker Zeitung SPIEGEL ONLINE stern.de SÜDWEST PRESSE Süddeutsche Zeitung taz TP Presseagentur Berlin WAZ WELT ONLINE ZDF heute ZEIT ONLINE