8 Kommentare

  1. I.S. schreibt am :

    Lieber Herr Denef,

    ich habe am 14.06. alle Bundestagsabgeordneten meines Wohnorts Stuttgart angeschrieben und um Unterstützung in der Aufhebung der Verjährungsfrist bei sexuellem Missbrauch gebeten. Bisher habe ich nur eine persönliche Antwort von Herrn Kaufmann von der CDU bekommen, der mir aber in meinem Anliegen politische Unterstützung zugesichert hat!

    Ich wünsche Ihnen alles Gute und danke Ihnen für Ihren unermüdlichen Einsatz für uns!

  2. I.S. schreibt am :

    Lieber Herr Denef,

    inzwischen hat sich (heute) auch Frau Kumpf von der SPD aus Stuttgart gemeldet, die schrieb mir, dass:
    „Nach unserem Entwurf würde die Tat erst mit Vollendung des 38. Lebensjahres des Opfers verjähren, also die weitestgehende Verjährungsregelung gegenüber anderen Fraktionen. Nach dem Entwurf der Grünen (BT-Drs. 5774) wäre die Tat in der Regel mit Vollendung des 35. Lebensjahres des Opfers verjährt. Der Entwurf der Bundesregierung (BT-Drs. 6261) sieht hingegen gar keine Änderung im Bereich der strafrechtlichen Verjährung vor. Danach wäre die Tat weiterhin mit Vollendung des 28. Lebensjahres des Opfers verjährt.
    ..unser Entwurf berücksichtigt die mit der Tat einhergehende Traumatisierung der Opfer am weitgehendsten. Eine vollständige Aufhebung der Verjährung wie Sie es fordern, kann ich aus Ihrer Situation nachvollziehen. Ich sehe aber keine Mehrheit dafür, weder in der SPD Fraktion, geschweige denn bei den anderen Fraktionen.“
    ____________________________________
    Anmerkung von Norbert Denef:

    „Kann es eine größere Armseligkeit geben als die, unsere guten Seiten herauszusuchen und sie gegenüber anderen zu lobe?“ (Mahatma Gandhi)

  3. Ghandie schreibt am :

    12 Tage Hungerstreik und die Politiker und die Medien schweigen dazu. Ist das die Ruhe vor dem Sturm oder ist das der Beweis, dass eine ganze Nation Angst hat in den eigenen Spiegel zu sehn, dessen Schatten immer länger wird, je mehr Licht darauf fällt? . Das Nichtreagieren auf diese Hungertreiks ist noch schlimmer als irgendeine negative Stellungnahme. Es ist, also ob die Betroffenen und die Aktionisten gar nicht existieren würden!
    Germania quo vadis?

  4. Christiane Kieburg schreibt am :

    Politiker sind Geld-und Machtgierige Personen,denen nichts wichtiger ist,als sie selber.Sie belügen und betrügen die Menschen und haben dabei nicht einmal ein schlechtes Gewissen dabei.
    Als die ukrainische Ex-Regierungschefin Julia Timoschenko,eine Person die ganz sicher nicht auf legale Art und Weise zu ihrem gigantischen Vermögen gekommen ist,in den Hungerstreik trat,reagierten sie alle in Deutschland und sprachen ihr Unterstützung zu.Gleichgesinnten hilft man eben eher.
    Wie es den tausenden Missbrauchsopfern geht,interessiert die Politiker nicht,sie machen sich über ihre Schicksale auch keine Gedanken.

  5. pb schreibt am :

    *************************** H U N G E R**************************

    Es vertieft sich die Überzeugung, die Politik sei nur ein asoziales Machtgefüge, notwendig für jene, die ohnehin auf der Sonnenseite geboren sind. Eigenes Profilieren steht im Vordergrund.

    HUNGER: neben Krieg, Pestilenz und Tod einer der vier „Apokalyptischen Reiter“

    Der chronische HUNGER nach Gerechtigkeit bleibt unbeachtet.
    Grausam für Betroffene!

    In Gedanken mit Euch!
    pb

  6. I.S. schreibt am :

    Lieber Herr Denef und liebe Mit-Netzwerkler!
    Heute hat sich Frau Vogt, SPD Abgeordnete für Stuttgart gemeldet:
    „… Aufgrund der schweren psychischen Belastungen und Traumatisierungen Betroffener halte ich es für dringend erforderlich, dass die Verjährungsfristen auf jeden Fall verlängert werden. Ich halte es zudem auch für überlegenswert, ob die Verjährungsfristen für sexuellen Missbrauch nicht ähnlich wie bei Mord gänzlich wegfallen können.
    Um der speziellen Situation der Betroffenen Rechnung zu tragen, hat die SPD-Bundestagsfraktion bereits im Jahr 2010 einen Gesetzentwurf zur Verlängerung der straf- und zivilrechtlichen Verjährungsvorschriften bei sexuellem Missbrauch von Kindern und minderjährigen Schutzbefohlenen in den Bundestag eingebracht. Darin fordern wir die Erhöhung der strafrechtlichen Verjährungsfrist auf 20 Jahre. Da die Verjährung bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres des Opfers ruht, würde die Tat mit Vollendung des 38. Lebensjahres verjähren. Bei der zivilrechtlichen Verjährungsfrist fordern wir eine Verlängerung auf 30 Jahre.
    Der von der schwarz-gelben Bundesregierung im Jahr 2011 eingebrachte Gesetzentwurf zur Stärkung der Rechte von Opfern sexuellen Missbrauchs sieht leider nur eine Verlängerung der Verjährungsfrist im Zivilrecht vor und zwar ebenfalls auf 30 Jahre. Eine Änderung im Bereich der strafrechtlichen Verjährung ist dort nicht vorgesehen. Da wir eine schwarz-gelbe Mehrheit im Bundestag haben, wäre somit die Tat weiterhin mit Vollendung des 28. Lebensjahres des Opfers verjährt.
    Die Federführung für die Gesetzentwürfe liegt beim Rechtsausschuss. Ich habe diesbezüglich mit unserem rechtspolitischen Sprecher gesprochen. Dieser will beantragen, dass sich der Rechtsausschuss des Bundestages erneut mit dem Thema der strafrechtlichen Verjährung befasst, weil wir nochmals versuchen wollen hier längere Verjährungsfristen zu erreichen.
    Die Beratungen des Rundes Tisch haben gezeigt, dass beim Thema sexueller Missbrauch auf vielen Ebenen Handlungsbedarf besteht. Die Empfehlungen des Runden Tisches müssen umgesetzt werden und auch darüber hinaus muss weiter an dem Thema gearbeitet werden… “
    _________________________________________
    Anmerkung von Norbert Denef:

    Zitat Abschlussbericht der Unabhängigen Beauftragen zur Aufarbeitung des sexuellen Kindesmissbrauch, Dr. Christina Begmann, S. 166:

    „Die Forderungen nach einer rückwirkenden Aufhebung straf­rechtlicher Verjährungsfristen für sexuellen Kindesmissbrauch sowie nach einer Unverjährbarkeit von Delikten des sexuel­len Kindesmissbrauchs können nicht unterstützt werden.“

    Aus Sicht von netzwerkB stellt der Abschlussbericht von Frau Bergmann, so wie die Arbeit des Runden Tisches, auf Grund dieser eindeutigen täterschützenden Haltung, ein Verrat an den Betroffenen dar. Diesbezüglich haben wir Stellung bezogen und die ARD Tagesschau hat darüber am 30.11.2011 berichtet:
    http://youtu.be/gqtbEgEVpzo

  7. Realmenschin schreibt am :

    Ich verstehe einfach nicht, wieso es eine Verjährungsfrist gibt. Egal was verlautbart wird von der Politik, es ist und bleibt mir ein absolutes Rätsel und ich kann die Vorschläge wirklich nicht grossartig finden. Ich verstehe den Grund einfach nicht! Wem schadet es, die Verjährung aufzuheben? Warum wird gefeilscht und das dann als Heldentat hingestelllt von den Politikern? Absolute Rätsel für mich, und aus meinem Empfinden meilenweit weg von jedem Leben, Bzw. Überleben. Unglaublich!!

  8. Simone schreibt am :

    Habe heute endlich eine Antwort auf mein Schreiben an Herrn Kurt Beck erhalten, bezüglich der Verjährungsfristen. Herr Kurt Beck hat angeordnet, das mein Schreiben an das Justizministerium weitergeleitet wird. Ich habe das Antwortschreiben von Kurt Beck an Herrn Denef gesendet.

Artikel kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Artikel aus den Medien

ARD BRISANT ARD Tagesschau Augsburger Allgemeine Badische Zeitung Berliner Morgenpost Berliner Zeitung DER SPIEGEL derStandard.at DER TAGESSPIEGEL derwesten.de DEUTSCHE WELLE Deutschlandfunk Deutschlandradio DiePresse.com diesseits.de DIE WELT DIE ZEIT FOCUS Frankfurter Allgemeine Frankfurter Rundschau Hamburger Abendblatt Hannoversche Allgemeine Humanistischer Pressedienst Kölner Stadt-Anzeiger Leipziger Volkszeitung Lübecker Nachrichten Mitteldeutsche Zeitung n-tv N24 NDR.de NDR Info Neue Zürcher Zeitung nordwestradio Publik-Forum Saarbrücker Zeitung SPIEGEL ONLINE stern.de SÜDWEST PRESSE Süddeutsche Zeitung taz TP Presseagentur Berlin WAZ WELT ONLINE ZDF heute ZEIT ONLINE