6 Kommentare

  1. Ghandie schreibt am :

    Es gibt Menschen die haben einen Traum und sie warten ein Leben lang, dass er wahr wird. Dann kommt der Moment und die Zeit und alles steht bereit, auch der Zug auf den sie aufspringen sollten, steht auf dem Perron. Und was tun Sie ?

  2. Karl Görtz schreibt am :

    Ich sitze bereits seit 45 Jahren in diesem Zug und warte, dass er endlich abfährt. 45 Jahre renne ich, um besser atmen zu können, um zu vergessen. 45 Jahre schreit meine Seele nach Luft, damit sie wieder atmen kann. Alle Tatsachen sind der Bundesregierung bekannt, alles Leid der Opfer und was macht sie? Nichts. Sie schaut wieder weg und ignoriert damit das Leiden der Opfer. Ich fordere die Bundesregierung auf, die Verjährungsfristen für sexuellen Missbrauch unverzüglich abzuschaffen. Sie quälen die Opfer, wenn Sie es nicht tun.

  3. Ghandie schreibt am :

    Karl Görtz schreibt am 2. Juli 2012 um 08:33 Uhr Ich sitze bereits seit 45 Jahren in diesem Zug Ich meinte nicht den Zug auf dem Abstellgleis, sondern jener der auf einem offenen Geleise bereitsteht, mit leeren Wagen, einer Lokomotive und einem Schaffner und einem Zugführer. Weshalb wählen wohl soviele Menschen den anderen Zug ins ewig drehende Bekannte? Was braucht es, um, in den anderen Zug, auf der freien Linie zu steigen. Ein Ticket, einen freien Tag, eine Einladung, eine Gratisfahrt, ein Sonderangebot, oder was ist es wirklich, was diesen bereitstehenden Zug so unattraktiv macht? Wie müsste er aussehen, daherkommen, ausgestattet sein?

  4. Karl Görtz schreibt am :

    „Ein Ticket, einen freien Tag, eine Einladung, eine Gratisfahrt, ein Sonderangebot, oder was ist es wirklich, was diesen bereitstehenden Zug so unattraktiv macht?“

    Es ist mein Misstrauen!

    „Wie müsste er aussehen, daherkommen, ausgestattet sein?“

    Mit der gesamten Bundesregierung im letzten Abteil.

  5. Elke B schreibt am :

    Ich liebe dieses Lied seit langer Zeit.Der Eine hält sie dumm,der andere arm.Das erlebe ich bis heute.Und wer die Wahrheit sagt,braucht ein verdammt schnelles Pferd…..Diese Einsicht hat mir im wahrsten Sinne des Wortes bislang das Leben gerettet.Ich hatte immer Pferde,und die meisten waren verdammt schnell.Deshalb gaben sie mir ein Gefühl von Sicherheit.Einen Zustand den ich sonst noch nie in meinem Leben erfahren durfte.

  6. Bärbel schreibt am :

    Eva——————

    ich hoffe ,dass der Traum meiner Eltern,der sich übertragen hat

    auf meine Situation,dass die Menschen lernen,(Herkunftsfamilie)

    und wir für unsere Kinder ,eine gewaltfreiere ,Welt schaffen könnten,

    mit all den besten Wünschen ,damit sie gedeihen,die Kinder,

    sich entfalten können nach ihren Möglichkeiten und Talenten,

    für sauberes Wasser ,genug zu Essen,und eine gute Bildung ihnen geben könnten,

    ein Leben ohne VERLETZUNGEN UND DISKRIMINIERUNGEN usw.

    wir sind auf dem Weg zum Mars,

    und benehmen uns oftmals ,wie in der Steinzei——t Zitat ??

Artikel kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Artikel aus den Medien

ARD BRISANT ARD Tagesschau Augsburger Allgemeine Badische Zeitung Berliner Morgenpost Berliner Zeitung DER SPIEGEL derStandard.at DER TAGESSPIEGEL derwesten.de DEUTSCHE WELLE Deutschlandfunk Deutschlandradio DiePresse.com diesseits.de DIE WELT DIE ZEIT FOCUS Frankfurter Allgemeine Frankfurter Rundschau Hamburger Abendblatt Hannoversche Allgemeine Humanistischer Pressedienst Kölner Stadt-Anzeiger Leipziger Volkszeitung Lübecker Nachrichten Mitteldeutsche Zeitung n-tv N24 NDR.de NDR Info Neue Zürcher Zeitung nordwestradio Publik-Forum Saarbrücker Zeitung SPIEGEL ONLINE stern.de SÜDWEST PRESSE Süddeutsche Zeitung taz TP Presseagentur Berlin WAZ WELT ONLINE ZDF heute ZEIT ONLINE