Hungern gegen die Verjährung

06.07.2012: Leipziger Volkszeitung

Leipziger Volkszeitung 29.06.2012

Ehemaliger Delitzscher will längere Fristen für Missbrauchsverfolgung erkämpfen

Scharbeutz. Heite ist Tag 22: So lange ist Norbert Denef aus Schabeutz bereits im Hingerstreik. Dem Ziel des früheren Delitzscher, eine Aufhebung der Verjährungsfristen für Taten gegen die sexuelle Selbstbestimmung zu erreichen, ist er kaum näher gekommen. der 63-Jährige will weiter hungern. Wie lange, weiß er noch nicht. „Das entscheide ich jeden Tag neu.“

Weiter lesen…

Ein Kommentar

  1. Karl Görtz schreibt am :

    Zitat aus dem Zeitungsartikel:

    Anders sieht Brand die geforderte Aufhebung der Verjährung. „Die Frage ist, ob das sachgerecht ist“, wendet der Rechtsanwalt und Strafverteidiger ein. “Wer soll solche Taten nach 30 oder mehr Jahren aufklären?“

    Ich!
    Ich bin 55.
    Ich wurde 1967 im Alter von 10 Jahren in einem Sportverein missbraucht.
    Ich wusste damals nicht, was Sexualität ist und habe meinem Trainer vertraut.
    Danach ist meine Seele erfroren und habe nur noch funktioniert und jedem misstraut. Meine ganze Schulbildung war durch diese Scheiße zerstört. Ich sprach nicht mehr.
    In meinem ganzen Leben habe ich mehr geschwiegen und misstraut als gelebt. Und ich habe unbewusst gelernt zu verdrängen um zu überleben. Dem „Runden Tisch“ schrieb ich 2010 : „ Wenn ich gewusst hätte, was 1996 auf mich zukommt, ich hätte mich als Kind schon erschossen, wenn ich gewusst hätte wie das geht. 1996 musste ich eine Prüfung bestehen. Und dann kamen sie wieder die Erinnerungen. Ich hatte Angst zu sprechen. Diagnose: Posttraumatische Belastungsstörung. Nichts war mehr möglich. Psychiatrieaufenthalte, Schnittwunden, Selbstmordversuch. Man kann sagen lieber beide Beine ab, als so eine Scheiße! Und nun hören Sie mir genau zu, Ihr intellektuellen Rechtsanwälte und Strafverteidiger. 2002 war ich total fertig und bin zur Polizei, die alles genau wissen wollte.
    Sie können nicht im Geringsten nachvollziehen, was das für eine Überwindung ist.
    Ich habe der Polizei alles erzählt und dann gefragt, ob die Staatsanwalt ermitteln kann. Die Antwort: “Die Sache ist verjährt und ermitteln tun wir.“ Darauf ich: Aber ich habe gehört,dass einem Restaurantbesitzer die Nackenhaare hochgehen, weil er wieder aktiv ist. Sie wollen also das verhindern. Ja. Und seitdem habe ich nichts mehr von meiner Anzeige gehört.
    Einfach nur noch zum Kotzen, diese Ignoranz aus der Politik. Schaffen Sie endlich die Verjährungsfristen ab, sonst wird Ihnen Gott auch nicht mehr helfen!

Artikel kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Artikel aus den Medien

ARD BRISANT ARD Tagesschau Augsburger Allgemeine Badische Zeitung Berliner Morgenpost Berliner Zeitung DER SPIEGEL derStandard.at DER TAGESSPIEGEL derwesten.de DEUTSCHE WELLE Deutschlandfunk Deutschlandradio DiePresse.com diesseits.de DIE WELT DIE ZEIT FOCUS Frankfurter Allgemeine Frankfurter Rundschau Hamburger Abendblatt Hannoversche Allgemeine Humanistischer Pressedienst Kölner Stadt-Anzeiger Leipziger Volkszeitung Lübecker Nachrichten Mitteldeutsche Zeitung n-tv N24 NDR.de NDR Info Neue Zürcher Zeitung nordwestradio Publik-Forum Saarbrücker Zeitung SPIEGEL ONLINE stern.de SÜDWEST PRESSE Süddeutsche Zeitung taz TP Presseagentur Berlin WAZ WELT ONLINE ZDF heute ZEIT ONLINE