Was der Euro verdrängte

11.08.2012: ZDF heute

ZDF heute.de 11.08.2012

Das vergessene Thema Missbrauch

Alle reden über den Euro. Schon seit Monaten. Dabei passiert in diesem Land doch noch so viel mehr. Das zeigt die Sommerserie auf heute.de: Was der Euro verdrängte. Das Thema heute: Missbrauch. (mehr…)

59 Kommentare

  1. Karl Görtz schreibt am :

    Sie dröhnen
    Stopfen
    Sabbeln dich voll
    Bis du denkst
    Dein Leben ist wirklich toll
    Sie lachen sich krank über dich und zählen die Kohle

    Der letzte Funke Phantasie
    Geht profitabel in die Knie
    Die Zyniker regier’n die große Party

    Sie haben dich schon angesteckt und halbherzig gelähmt
    Du hast dich
    Weil du nicht so ganz dazugehörst
    Geschämt
    Und in dir diese Stimme allzu lange überhört
    Doch dein Glück
    Sie kann nicht schweigen
    Bis du dich endlich wehrst

    Ganz egal
    Was du tust
    Und ganz egal
    Wo du anfängst
    Lass sie einfach labern
    Lass sie denken
    Was sie woll’n
    Denn es zählt nur
    Dass du weißt
    Worauf es dir ankommt
    Und was dein Gewissen erträgt

    Sie machen dich geil auf das neuste Teil
    Auf die Trends
    Die du morgen nicht mehr kennst
    Ihre Konsumreligion macht sehr leicht gläubig

    Nichts ist für alle
    Doch alles für sie
    Sie wiegen das Fußvolk in Apathie
    Die Welt ist schön für „Bild“ und „Bunte“
    Party! Bravo!

    Doch längst nicht alle lassen sich verkaufen
    Nicht für dumm
    Sie stellen die gefährlichste der Fragen: WARUM???

    Ganz egal
    Was du tust
    Und ganz egal
    Wo du anfängst
    Lass sie einfach labern
    Lass sie denken
    Was sie woll’n
    Denn es zählt nur
    Dass du weißt
    Worauf es dir ankommt
    Und was dein Gewissen erträgt
    Bis die letzte Stunde schlägt

    Wenn du nicht mehr weißt
    Wohin es geht
    Dann lauern die Verführer
    Und sie waschen sich tief in dein Gehirn
    Dein Wille als Verlierer
    Doch wenn in dir noch Funken sprüh’n
    Ein ungenutztes Feuer
    Dann mach‘ dir selbst und denen Dampf
    Sei dir lieb und teuer

    Ganz egal

  2. Die gegenwärtige Situation – Worthülsen aus dem Mund von Politikern und Politikerinnen – zeigt wieder einmal, wie wenig die „Volksvertreter“ in der Lage sind, das Volk und seine Grundrechte („Die Würde desMenschen ist unantastbar.“) ernst zu nehmen.
    Wie in meinem Kommentar vor Monaten bin ich nach wie vor überzeugt davon, daß die Verbandelung unserer Regierung mit der katholischen Kirche dabei die entscheidende Rolle spielt:
    Wer ist wohl am meisten daran interessiert, daß die Verjährungsfristen nicht angetastet werden ???

  3. kar schreibt am :

    „Kirchen und viele Institutionen zahlen inzwischen Entschädigungen. Die katholische Kirche etwa an jedes Opfer im Schnitt 5.000 Euro. Das liegt deutlich unter den Entschädigungen in anderen Ländern, in Irland bekamen die Opfer rund 68.000 Euro.(…)Doch was ist aus dem Hilfsfonds geworden, den Bund und Länder versprochen haben. 100 Millionen Euro sollten bereitgestellt werden, um vor allem Therapien für die Opfer zu bezahlen. Noch liegt die Sache auf Eis. Der Bund hat bereits seine Zusage erteilt, die der Länder steht noch aus. Christine Bergmann sagt, „das liegt sehr im Argen“. Das Zögern der Länder sei „unverantworltich“ und „wieder eine Wunde für die Opfer“.“

    Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man über die politische Unfähigkeit der Deutschen Bundesregierung nur lachen! Der Hinweis auf die Euro-Politik ist sehr gut und auch interessant. Man stelle sich nur mal vor, die Deutsche Bundesregierung würde genauso auf die Eurokrise reagieren. Jahrelang debattieren, nichts machen. Dies, während die Preise ins unermessliche steigen und der Steuerzahler das Geld mit Schubkarren zum Einkauf transportieren muss (Autos könnte man sich nicht mehr leisten) Was wäre dann los?^^

    Und mal so gefragt, ist diese Politik, die man in Berlin zu drängenden Problemen fährt, nicht schon wie die Atompolitik anzusehen? Da gibt es nämlich den Grundsatz der Verallgemeinerung der Kosten der Endlagerung. Statt, das die Energiekonzerne selbst die Kosten tragen (immerhin machen diese das gewerblich auf eigene Rechnung bzw. fahren Gewinne ein), werden diese letztendlich alleine dem Steuerzahler auferlegt.

    Kürzlich gab es eine interessante Finanz-Diskussion. Für den Erhalt v. wenigen hunderten Arbeitsplätzen / Niedriglohnjobs wurden 3 stellige Millionenbeträge sinnlos verpulvert, wie ich meine… Und der werte Herr Ministerpräsident, der dies zähneknischend erklärte, vermengte während dessen Ausführungen dramatisierend Zusammenhänge und windet sich wie ein Aal aus der Affäre… Bedauerlich ist die Überschrift „Kurt Beck (SPD) rastet wegen einem PIRATEN-Politiker aus.“. Da hätte schon mehr Gegenwind kommen müssen, als nur durch einen anwesenden Piraten. Meine Meinung.

    http://www.youtube.com/watch?v=uT-jJAcn_CM
    http://www.sueddeutsche.de/politik/kurt-beck-zur-nuerburgring-affaere-es-tut-mir-mehr-als-nur-leid-1.1427034 (Hintergründe)

  4. Nathan Adi Major schreibt am :

    Oh, ´es liegt sehr im argen..´ oh, Frau Bergmann, wer hat den da seinen Job nicht zu Ende gemacht? Ach, da ist ja der Herr Rörig jetzt? Na, der veranstaltet ja gerade ein schönes Chaos mit den Resten der einstmals aktiven und kompetenten Betroffenen-Vertretung, in dem er alle möglichen Gruppen zum Zerstreiten zusammen zwingt, bis sie schön alle total zersplittert sind, Auftrag ausgeführt!

  5. beatrix schreibt am :

    Ich stimme allem, was in den vorausgegangenen Kommentaren gesagt wurde, im Wesentlichen zu. Nur, wisst Ihr was? Zu viel wird hier von Kirche und Institutionen gesprochen. Ich bin auch eine Betroffene. Allerdings im ganz stillen, familiären Bereich. Das wird zu wenig angesprochen und kommt mir irgendwie zu kurz. Keine Institution, die was zahlt. Obwohl das für mich nicht ausschlaggebend ist. Ich bin auch sauer auf die Politik und die schleppenden (Nicht-) Ergebnisse. Ich leite eine Selbsthilfgruppe. Alles Betroffene im familiären Bereich. Oft verjährt. Ich fühle mich hilflos. Weil- für die Betroffenen verjährt diese Tat/diese Taten nicht. Und die Politik läßt sich Zeit, Zeit, Zeit……
    ______________________________________
    Anmerkung von Norbert Denef:

    90 % Betroffene im familiären Bereich – netzwerkB geht bei jeder Aktion davon aus!

    Bitte unterstützen Sie uns:
    http://netzwerkb.org/mitmachen-mitglied-werden/

  6. Nathan Adi Major schreibt am :

    Man muss deutlich machen, dass es für Familien auch eine Anlaufstelle gibt: Den Staat und die zuständigen Ämter, die zum Schutz von Kindern und Jugendlichen da sind! Auch vor der eigenen Familie wenn es notwendig ist. Und diese Ämter kann man für ihr Versagen in der Aufsicht und für unterlassene Hilfeleistung genauso zur Verantwortung ziehen wie Kirchen und andere Institutionen. Wenn wir das endlich einmal begriffen haben, dann können wir auch zusammen stehen! Dieses Totschlag-Argument gegen Opfer die sich gegen die Kirche zu wehren haben, nutzt doch keinem Betroffenen, sondern nimmt nur einer weiteren Gruppe den Wind aus den Segeln. Momentan versagt der Staat wieder total, weil er Eltern und Priestern erlauben will Kleinkinder zu verstümmeln. In dreissig Jahren dürfen die dann nicht mehr klagen. Wir müssen den Staat und seine Einrichtungen endlich zur Übernahme von Verantwortung zwingen!

  7. Bärbel schreibt am :

    Hallo Nathan Adi Major——

    es fällt mir schwer zu glauben ,
    dass es für Familien Anlaufstellen gibt,
    der Schein wird gewahrt——
    Jugendämter sind bis dato bei Fehlentscheidungen unantastbar,
    so sieht die Praxis aus,so sind zur Zeit die Rechte,
    ich wurde und bin ein Opfer der Ämter und der Justiz—–
    Familien werden auseinander gerissen,
    die Traumatisierung ist eine Folge,
    bei mir war es nicht das Jugendamt,sondern ehemals das Amtsgericht-
    Vormundschaftsgericht und die Betreuungsbehörde,
    wie sollen wir den Staat zwingen ,wenn er Einrichtungen schützt,
    und nicht die Betroffenen,

    bei allem, trotz allem ,es gibt stets Hoffnung,dass es überall auch Menschen gibt,die Mütter vor der Allmacht der Institutionen schützen…….

  8. kerstin vucevic schreibt am :

    Es ist nicht zu vergessen, neben den Opfer aus kirchlichen- Institutionen,gehört auch ein gezielter Focus zu setzen auf die MB-Opfer ausserhalb der kirchlichen Institution,was leider in den Hintergrund verloren geht.

  9. Karl Görtz schreibt am :

    Wir werden von der Politik und den Drahtziehern der Meinungsmache schon sehr lange buchstäblich für dumm verkauft. Deren Ziel ist die Ruhe im Volk zu bewahren weil die Lage in der Eurozone immer gefährlicher wird. Vergessen hat die Politik die Missbrauchsfälle weiß Gott nicht, sie hofft nur darauf, dass sie im Volk wieder in Vergessenheit gerät. Da frage ich mich dann immer wieder: Warum?
    Und das alles passiert nach dem Prinzip des Euro-Gruppen-Chef Jean-Claude Juncker welches, auch von der Bundesregierung immer wieder rücksichtslos angewendet, besagt:
    „Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, ob was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter – Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt.“ – http://de.wikiquote.org/wiki/Jean-Claude_Juncker

    Es sind halt die Neoliberalen, die die Gesellschaft zerstören:
    http://www.tantejolesch.at/tjtrue.php?href1file=standardmythen&bild=standardmythen.jpg

  10. Jacqueline schreibt am :

    Hallo zusammen,

    mal so eine Idee, ich bin auch Betroffene, auch in der Kindheit, Aufarbeitung Spaziergang durch die Hölle, arbeite noch immer daran, meinen Platz zu finden und anzukommen, auf der Welt…

    Täglich steht was in den Medien zum Thema Missbrauch, entweder ist es ein Kind, eine erwachsene Person oder sogar Senioren…. mal geht es um Prozesse, oder eben um tagesaktuelle Verbrechen…

    Von der Politik und den Kirchen etc. kommt wenig zuwenig. Jetzt im Sommerloch schaffen sie es nicht mal mit akuten Themen wie Organhandel, Homo Ehe etc. zu rande zu kommen, wie sollen sie es dann mit dem Generationenproblem „sexuelle Gewalt“ schaffen?

    Darum mal meine Idee.
    Wie wäre es, wenn Betroffene es schaffen würden, eine Benefiz Sendung wie es sie für Leukämie Kranke schon lange gibt auf die Beine zu stellen?
    In der konkrete Projekte für Betroffene vorgestellt werden, wie sie von Betroffenen auch gewünscht werden.
    Wo die Kompetenz der Betroffenen zum Zuge kommt in jeglicher Hinsicht und so die Gesellschaft AKTIV im Hilfe bittet!?
    Dann erst kommen die Kirche und der Staat in Zugzwang, denn dann wird auch für die Bevölkerung sichtbar wie wenig von dieser Seite kommt…

    Und zugleich kann für das Erreichte und das noch Erreichen wollende Ziele Achtung und Respekt – hoffentlich auch wahrgenommen werden und so die Menschen weiter sensibilisiert – WAS ALLES zu diesem Thema gehört…

    Eine Einheit von Betroffenen erreicht so mehr, wie wenn auf die „vermeintlich Zuständigen“ gewartet würde.
    Auch könnte da das Thema Verjährungsfristen thematisiert werden, wie andere Themen auch und so weitere aktive Mitstreiter gefunden werden, die auch wirklich was bewegen wollen – und das gibt wieder Zugzwang für die anderen….

    Hilf Dir selbst, dann hilft Dir Gott.

    Wenn die „vermeintlich Zuständigen – so taub, so blind, so überfordert, so schweigsam etc… sind…. dann lebt man vor,was man sich wünscht, was vonnöten ist…

    Ich denke, so eine Sendung könnte viele Knoten auf einmal lösen und wir könnten bewusst aus dem Opfer-Täter Spiel treten und Akteure für unsere Zukunft werden, die genauso wertvoll ist, wie die der anderen Menschen.

    Freut mich, dass das ZDF uns nicht vergessen hat.

    Gute Nacht und herzliche Grüsse

    Jacqueline

  11. Hubert schreibt am :

    Eine wirklich ausgleichende Entschädigung will offensichtlich Niemand zahlen.
    Aber man stellt sehr wohl Erwartungen und Forderungen an die Opfer:

    Betroffene sollen lernen, damit umzugehen und lernen, diese Ungerechtigkeit zu ertragen.
    Wer das selbst nicht hinbekommt, für diejenigen gibt es dann diverse Therapien, wo sie lernen sollen, das Leid zu ertragen.

    Diese absurde Gehirnverknotung bekommen verständlicherweise nur wenige Betroffene so hin und das weiß man auch. Aber das Angebot dazu läßt man gern weiter so bestehen und will es auch durch viel sinnvollere Regelungen nicht ersetzen.
    Statt dessen versucht man, das ganze Thema duch neue aktuelle politische Themen in den Hintergrund zu verdrängen, wie oben beschrieben.
    Ich frage mich, wer sich bei dieser Vorgehensweise wirklich wohl fühlen kann?

  12. Eva schreibt am :

    Was tut der Gesetzgeber für die >40000 Frauen und Kindern , die vor brutalen Männern in Frauenhäuser flüchten. Da wird erwartet, dass die Frauen selbst gegen die Peiniger vorgehen. Alle , die Angst haben und nicht gegen solche Männer vorgehen , haben in userem Staat selbst schuld bzw. die Täter werden so geschützt.

    ———–

    Die katholische Seite kreuz.net hat wieder zugeschlagen.

    http://kreuz.net/article.14710.html

  13. Hoa B. schreibt am :

    Gute Sendung!

  14. Eva schreibt am :

    Wer kennt das ?

    Eine Frau wurde in früheren Jahren von einem Heiligen abscheulich mißbraucht und bekommt mehrfach die Diagnose schizophrene Psychose nach Chronifizierung des Traumas.

    Später heiratet sie einen gewalttätigen Mann , der ihr Gewalt antut und ihr androht, wenn sie sich scheiden läßt , dass er das Recht (!) ( ist der Polizei auch bekannt ) hat , sie umzubringen.

    Dann reicht sie die Scheidung ein und Ihr Ehemann verlangt von ihr die eingereichte Scheidung schriftlich zurückzunehmen, dass sie auch tut ohne ihre Anwältin zu informieren.

    Dann als die Anwältin das vom Familengericht das erfährt und die Frau anspricht, will die Ehefrau sich doch scheiden lassen .

    Dieses hin und her geht 3x.

    Dann kommt es aber doch zu einer Scheidung , da der Ehemann im Gerichtsaal zugibt, welche Gewalt er der Frau angetan hat.

    Nach rechtskräftigem Scheidungsurteil geht die Frau wieder zu ihren Ex-Mann.

    Irre !!!!

  15. Eva schreibt am :

    Ergänzung zum Fall.

    Während dem Verheiratetsein machen die beiden ein Kind.

    Da der Mann bei der Geburt verlangt, dass es eine natürliche Geburt sein muß, geht die Frau fast hops, da das Kind nur halb herauskommt und von Ärzten und Hebamme wieder in den Bauch zurückgeschoben wird und im letzen Moment das sehr große Kind mit Kaiserschnitt herausgeholt wird.

    Da dieses 2. Trauma bei der Frau wieder psychotische Auffälligkeiten hervorruft , kommt nach 2 Tagen das Jungendamt ans Bett der Frau und sagt, entweder sie entscheidet sich ins Mutter Kind Haus zu gehen oder das Kind wird sofort in Obhut genommen, da der Ehemann gewaltätig ist und Frührentner wegen psychischen Problemen ist. Da sich die Frau nicht ins Mutter Kindhaus gehen will, sondern bei ihrem Mann bleiben will, wird das Kind im Krankenhaus vom Jugendamt in Obhut genommen.
    —-
    Der noch Ehemann sagt der Ehefrau, dass er ihr jedes Jahr ein Kind machen will. Er ist ein Hineingeborener eine Sekte , wo Mütter 8 – 14 Kinder haben, wie Sekenberatungen bekannt ist.
    —-
    Da die Frau wieder mit ihrem Ex- Mann zusammen lebt, ist davon auszugehen, dass noch weitere Kinder kommen werden, die vermutlich auch wieder in Obheut genommen werden. Vielen Behörden ist das alles bekannt, aber keiner kann etwas tun.
    ——
    Dass das Grundübel bei den sexuellen Übergriffen des Heiligen lag, interessiert die Strafverfolgungsbehörden nicht, da nur sie eine Strafverfolgung in die Wege leiten könnte, aber aus Angst das nicht will,da der Heilige ihr auch gedroht hatte.

  16. Nathan Adi Major schreibt am :

    @Bärbel, Du hast recht: ´Jugendämter sind bis dato bei Fehlentscheidungen unantastbar..´ in der einen wie in der anderen Richtung und genau das meine ich. Wenn man bei Opfern von Kirchen eine gute Entschädigung hinkriegt, dann nimmt man sich als nächstes die Ämter vor und sagt DENEN: ´Warum zahlt IHR nichts?´ Wen aber schon Opfer selbst verhindern, dass wir Schritt eins machen und die Kirchen zahlen lassen, dann bleibt eben alles beim alten und das wollen alle, Kirchen, Staat und Jugendämter. Wir können nicht Solidarität einfordern ohne Solidarität zu leisten.

  17. hildegard schreibt am :

    @ Nathan … wie wahr! So lange in Deutschland nicht die Würde JEDES KINDES, sondern nur Behörden als ‚unantastbar‘ gelten dürfen – dürfen, ja müssen wir ALLE, und zwar mit vereinten Kräften die uns ALLEN verfassungsgemäß zugesicherten GRUNDRECHTE einfordern, denn das Grundgesetz wird erst durch diese GRUNDRECHTE legitimiert !!! Jeder Parlamentarier hatte einmal ‚mit heiligem Eid‘ darauf geschworen, was ist daraus geworden!?!
    Die Rechtspraxis begünstigte bisher die DEMONTAGE des Grundgesetzes an heute noch überlebenden 10 MIO. Opfern unserer Art …

    Politiker sollten sich daran erinnern lassen, bevor unser gewaltanfälliges Volk wieder zu weiteren Ausschreitungen schreitet, die in der politischen ‚Elite‘ dann wieder einmal ausgeblendet werden. Diese so genannte Elite wird wie mit Kollateralschäden verfahren und die Folgen als gesellschaftlichen „Schutt und Schwund“ abtun! – Die elitär zwangsverordneten Verjährungsfristen spiegeln eine verbrecherische HEUCHELEI sondergleichen wider, weil bekanntlich die TÄTER besonders elitärer Kreise GESCHÜTZT werden sollten! – und das soll unter allen Umständen auch so bleiben! … ???
    NEIN! Täter gehören enttarnt, Archive geöffnet, Opfer rehabilitiert – denn wer zu diesen Hundertschaften von Täterschützern gehört oder denen zustimmt, verrät wie sie die Grundlage des Grundgesetzes, ‚prostituiert‘ und demontiert sich selbst in seinem/ihrem Menschsein – Menschwerdung aber ist oberste Christenpflicht!

    Wer gestern im Arte-TV die aus geschmuggelten Dokumenten stammenden „Innenansichten Deutschland 1937“ von Julien Bryan sah – für historisch Interessierte sind 2 Wiederholungen angekündigt!! – weiß, wie es rundum zu dem heute verbreiteten ‚Rechtsverständnis‘ kommen konnte.
    Unsere Eltern und Groß- oder Urgroßeltern wurden mit dieser Hass-Propaganda schon als Kleinkinder auf AUSGRENZUNG gedrillt …

    Können wir ahnen, auf welchem Pulverfass wir noch sitzen?

  18. hildegard schreibt am :

    @ Eva „…keiner kann etwas tun“ – weil der Fisch vom Kopf her stinkt und die Heiligen ihr unheiliges Spiel vom Etikettenschwindel aufführen durften.
    Wo bleiben die neuen Aufklärer?

    Wegen von oben verordneter Missachtung von Grundrechten wird das Verfassungsrecht hinterfragt werden müssen – wieder einmal!!

  19. Bärbel schreibt am :

    Ja Hildegard,

    ……..ja Hildegard,es ist eine Heuchelei,
    Gesetze ,gute Gesetze -mitunter werden verabschiedet,

    doch es mangelt an der Umsetzung–Ausführung,
    Papier ist doch geduldig,
    einmal soll ich mich als Mutter informieren,bin ich es,

    und bin im Bilde,warten wir monatelang auf Antwort,
    es fehlt und mangelt fast überall,
    einfaches logisches Denken Fehlanzeige————————-

    es geht um unsere Kinder,sie haben es verdient,
    gefördert,geformt zu werden,dass sie gute Menschen werden k ö n n e n….

  20. bellady schreibt am :

    Genauso ist es: Aber es sind keine Heilige, es sind im hohen Maße depressive Männer, die sich einer Sekte zuwenden, weil sie selbst nicht in der Lage sind, eine Familie zu versorgen. Deshalb müssen soviel Kinder her,die dann diese „Väter“ mit ihrem Größenwahn zu versorgen haben.

    Doch wie ist es draußen im wahren Leben: Da müssen die Frauen
    deshalb abtreiben und ja, selbst die Justiz ist BEFANGEN von diesen
    Tätern.
    Aber es passiert nichts, weil die Krankenkassen von der Politik geschröpft
    wird…..und dashalb hin und wieder eine fatamorganische Überschuss-
    meldung rausgeben MUSS, damit der Bürger auch noch glauben soll, dass er für seine Gesundheit bezahlt…..(…)
    Wenn man genau hinschaut, wird das bereitgestellte Geld gar nicht existieren…..wie oft hatten wir das schon in der Vergangenheit, das etwas nicht ausbezahlt wurde….und weshalb gibt es immer mehr STIFTUNGEN, weil Spender unserer Regierung nicht mehr trauen …(..),
    aber wir geben uns auch damit zufrieden, die Wahrheit über die Ursachen müssen ans Licht, also nicht nur Ross und Reiter, sondern
    auch jene, die die Steigbügel halten….:-((((((

    Es hat sich doch bewiesen, dass selbst der Verfassungsschutz nichts
    nutzt…..selbst die Hells Angels leben von „Frauenarbeit“ weil uns vertuscht wird, dass diese Männer durch Depressionen nicht arbeiten können.
    Die WÜRDE des MENSCHEN wird durch psychisch Kranke, die in diesem
    Stadium nicht mehr steuerbar sind; MIT FÜSSEN GETRETEN.

    Liebe Grüsse

  21. klaus linnenbrügger.zur karl görtz schreib politik und drahtziehern.9jahre ist es her,und korruption immer noch nicht ratifiziert.hintergrund politik-ich habe das innere aller parteien bis in den hintersten winkel kennengelernt und kann sagen ,es ist alles leere kömödie,leere fassade und erbärmliche heuchlerei bei jeder partei,in jedem zeitalter unter jeder regierung und bei jedem regierungswechsel.heuchlerei der regierung um an der macht zu bleiben.das einzige prinzip,das die leute befolgen,ist das des eigennutzes.

  22. bellady schreibt am :

    NPD ist mir geläufig schon seit 1965…..ein Bekannter, selbständig als Bäcker von Beruf, junger Vater fuhr damals nach Bonn zu Demo, wollte in den Bundestag….und wenn ich nur Papierkorbleerer werde…..hat er geschrieen…..aber es ist so wie es Herr Denef beschrieben hat, dass die
    Mehrheit immer noch nicht begriffen hat, das alles eine Ursache hat und
    jeder, sobald er den Fuss auf die Strasse setzt, Gefahr läuft, in etwas verwickelt zu werden, indem einer am Durchdrehen ist….. Amoklauf,
    Banküberfälle, verdeckte Suizide durch Autounfälle…..erst dann merken
    sie , das auch SIE BEtroffene sind ……es ist der modere Holocaust, der sich in „Freiheit“ abspielt , die WEISSE ( saubere ) Folter,die damit beginnt, wenn der Mensch zu etwas gezwungen wird und sei es nur das Flüchten…..

    Liebe Grüsse

  23. bellady schreibt am :

    Vielleicht sollten wir uns wirklich Gedanken machen, so absurd es klingt und uns mit den Tätern besser befassen, eine sogenannte gesellschaftliche
    Anamnese.Zu einem Täter kann ein Mensch doch bei so einer Erziehung
    nur werden, wenn er nirgendwo einen Ansprechpartner findet, wenn sprichwörtlich auch die letzte Hoffnung gestorben ist……
    Das Dilemma sehen wir doch bei den Amokläufern, die überwiegend in
    höheren Schulen stattfinden und KEIN SCHULPSYCHOLOGE vor Ort
    ist !!! Die Opfer sind als Kinder eingekreist, bekommen meist nur die außerst notwendige medizinische Versorgung, emotional vom Elternhaus geknebelt und das Lehrpersonal hat die Aufgabe, NICHT auf die Angaben
    der Opfer zu reagieren……so ist es auch KEIN WUNDER, dass missbrauchte Kinder im Schnitt erst beim 7.ANLAUF ernst genommen werden…(..)

    Ich habe das selbst erlebt als Mutter, mit welchem KRAFTAKT sich die Lehrerin meiner Tochter eingesetzt und über die behördliche Auflagen hinweg gesetzt hat(2.Grundschulklasse),um mich, die Mutter erreichen zu können, da ich beruftstätig SEIN MUSSTE, während sich der Täter
    durch Frührente aus der Berufstätigkeit „gestohlen“ hatte…..DOCH holte sie die
    Behördenmachinerie von der anderen Seite wieder ein: sie musste beim SCHULAMT ihre ganzen Verdachtsäußerungen wieder zurücknehmen in Form eines (Schul)Gutachtens und dafür hat das JUGENDAMT gesorgt !!!!
    Es spielt sich alles so ab, wie es Eingangs schon geschildert wurde und
    wird als MUTTER zur LÜGNERIN gemacht……
    Aber wen wundert das, wenn es schon in der Politik zugeht wie in einem TOLLHAUS , was aus dem vorangehenden Beitrag hervor geht…

    Ich finde, ein Wahlboykott müsste doch Wirkung zeigen…..was haben wir zuverlieren, wenn uns vorher schon alles genommen wurde ???
    Werden wir nicht immer eingeschüchtert, dass die FALSCHEN an die SPITZE der Parteien kämen, aber sie sind es doch schon…..

    Vielleicht zeigen diese Details Wirkung…….

    Liebe Grüsse

  24. klaus linnenbrügger ich bin für ein wahlboykott,ich werde es weiter senden in den medien.danke—

  25. Claudia Schliederer schreibt am :

    es wird doch wie all die Jahre nur leeres bla-bla geredet und nichts getan. Deutschland erklärt einschlägig vorbestrafte Sexualstraftäter bei einer Anzeige lieber über Jahre für tot, nur damit sie sich nicht damit auseinandersetzen müssen. Für das Opfer werden wegen den Anzeigen alle möglich erdenkliche Gründe aufgezählt warum eine Anzeige erstattet wurde. Glaubt aber nicht wegen der Tat selbst… Justizskandale sind hier an der Tagesordnung und Deutschland macht beim Vertuschen von eigenem Versagen nicht mal vor dem EGMR in Strassbourg halt. Protokolle werden plötzlich für sich selbst verwendet, die noch gar nicht gültig sind !!! Ich habe die Beweise…. wollt Ihr sie sehen ich lade sie gerne hier hoch… Ich glaube und vertraue niemanden mehr und schon gar nicht mehr irgendeinem Politiker, weil die doch sowieso nur an sich selbst denken.

  26. bellady schreibt am :

    @Fr.Schliederer, keine Frage, dass ich Ihnen das nicht glaube….über die
    Gerichte habe ich auch das Vertrauen verloren. Auch ich habe Akten , wie sich die Staatsanwälte WINDEN, um Ausreden zu finden. Im Abstand nahezu sieben Jahren habe ich den selben Staatsanwalt anschreiben müssen, da ich meine 2. Tochter aus der Wohnung , fast
    800 km weit weg von mir aus der Wohnung holen musste und erfuhr da-
    bei, dass der Täter versucht hatte,die Tochter (auch 9 Jahre alt) an einen Wirt verkuppeln wollte, der sie dann hinter der Theke am Busen begrapschte und der Vater schaute zu !!!! Das war das noch größere Entsetzen und ich erfahre dass von ihr als 17jährige !!! Es war ja nichts anderes zu erwarten , wenn er es mit der älteren Tochter schon gemacht hatte, aber nein, es muss erst was PASSIEREN ,was dann aber erst mal jahrelang im Gedächnis des Kindes unter Verschluss bleibt …
    Woher auch können Kinder einschätzen , in welchem Maße der Vater
    alkoholabhängig ist und es der Grund dafür ist, dass dies passierte, wenn
    er das Bier trinkt wie andere Leute das Wasser und nie torkelt……
    Ich kann nur wiederholen : DER FRIEDE DER WELT BEGINNNT IM
    KINDERZIMMER !!
    Und wenn das stimmt, dass in Irland Missbrauchsopfer 68.ooo Euro
    bekommen können, wie machen die das denn, weil es das erste Land war, das unter den Rettungsschirm flüchten musste ? Bezahlen oder
    schieben wir Deutsche etwa den Opfern dort eine Entschädigung zu und unsere können sich gerade deshalb den Mund abputzen ….???

  27. Martina schreibt am :

    Es ist fraglich, ob ein Wahlboykott etwas bringt, weil es fraglich ist, welche Partei davon profitiert. Wenn es 10 Millionen Opfer gibt und jedes Opfer eine Person hinter sich hat, müßte davon ausgegangen werden, dass es eine Einflußnahme gibt
    Das Grundproblem liegt auch nicht allein in der Politik sondern in unserer Gesellschaft.
    Die Erfahrung die ich mit Beratungsstellen, Jugendamt, Polizei, Staatsanwaltschaft, Psychologen und eigenen Familienangehörigen machte, war dementsprechend. Diese Positionen waren durchgehend täterfreundlich. Vermutlich hatte ich es auch nicht mit sogenannten Tätern zu tun, weil diese Stellen nur von Frauen besetzt waren.
    Gerade diese Frauen neigten dazu, wieder die Mutter verantwortlich zu machen, was dann wieder auf mich zurückfiel, weil ich keinen Einfluß auf meine Tochter nahm und ich nicht hinging und den Missbrauch beendete.
    Es wurde so getan als wäre der sexuelle Missbrauch eine Familienangelegenheit.
    Die Aussage einer Psychologin, ich würde durch die Anzeige das Leben des Täters zerstören, geistert anscheinend auch in den Köpfen mancher Verantwortlichen herum.
    Vielleicht liegt es auch am sogenannten Stockholm Syndrom ………….man schliesst Freundschaft mit dem Kerkermeister.

  28. Martina schreibt am :

    Es ist bekannt, dass die Täter aus dem gesamten Umfeld die Energie wegnehmen.
    Ich habe das selbst erlebt und fühlte mich wie gelähmt, wenn ich zu Besuch war. Es dauerte hernach noch Tage bis ich wieder Kraft hatte.
    Die Opfer haben nie gelernt, wie man sich wehren kann und meist wird ihnen gedroht, deshalb ist es so wichtig, dass jemand von aussen eingreift.
    Ich erlebte einmal mein Enkelkind mit 5 Jahren als es einen Alptraum hattte. Sie saß zittern im Bett und schrie…. die Mutter kommt ins Krankenhaus und stirbt. Womöglich wird die Mutter ähnlich bedroht.
    Das ist jetzt nur am Rande, ich habe mehrere eindeutige Beobachtungen gemacht…….ohne Foto sind sie wertlos.
    Da entscheiden studierte Juristen über ein Leben und haben keine Ahnung von der gesamten Situation und sehen sich auch nicht genötigt sich zu informieren.
    Mein Fehler war, dass ich auf legalem Weg Hilfe erwartete.

  29. Bärbel schreibt am :

    Hallo Claudia,

    ich habe vor einigen Jahren zu Beginn der Verfahren,
    eine Beschwerde an das Landgericht eingereicht,
    später sind alle Unterlagen auch an den EUROP:GERICHTSHOF-STRASSBURG VON MIR EINGEREICHT WORDEN;
    mein Anliegen wurde geprüft,
    aber ich hatte nicht das Geld durch alle Instanzen bis zum Bundesgerichthof Klage zu erheben,
    Übergriffe AN MEINER BEH:TOCHTER und HETZE DURCH DEN Gruppenleiter gegen mich waren laut Staatsanwalt,nur Geschmacklosigkeiten und die Verleumdungen in der WBFM eine Beleidigung,alles hätte binnen 3 Monaten angezeigt werden müssen,

    ich bin durch die Hölle gegangen——-
    ich werde nach wie vor gemobbt,
    eigentlich ist das vertane Zeit,die unsere Kinder doch so sehr benötigen,
    schade,soviel Kraft es alles kostet—- und nicht selbst zum Täter werden,
    trotzdem noch an das Gute im Menschen glauben,die Hoffnung stirbt zuletzt…. Zitat….

  30. bellady schreibt am :

    Der Wahlboykott alleine reicht sicherlich nicht aus nicht aus , wir müssen auch sonst noch die Bevölkerung mobilisieren. Ettliche Wähler
    haben ja schon begriffen, dass ihre Stimme nicht dort ankommt, wo sie
    soll, wenn es keine eindeutigen Mehrheiten für die großen Parteien gibt.

    Ich schlage deshalb auch vor, Flyer zu verteilen ….

    Weshalb „man“ so sehr auf der Täterseite steht, ist die Tatsache, dass demjenigen, der uns hilft, den Job aufgekündigt wird oder werden kann,
    die gängigste Methode, wirksame Einschüchterungen zu erzeugen.

    Ich kenne heute auch den roten Faden durch unseren Höllentripp, wer uns helfen wollte und nicht durfte und wer uns NICHT helfen wollte.

    In dieser Situation hat man als Mutter die Wahl zwischen Pest und Cholera und das erkennt man erst am Ende . Es ist meistens der direkte Weg in die ARMUT !!
    Es gibt ja viele Opfer, die trotzdem ihren berufliche Weg machen und
    ein gutes Ein-und Auskommen haben, doch ich spreche für diejenigen,
    die es nicht geschafft haben. Da habe ich gute Beispiele durch meine beiden Töchter. Eine hat sich durch Esssucht verunstaltet , weil sie den Täter besuchen musste, hatte mit 14 Jahren Konfektionsgröße 54/56
    und auch ihre Berufstätigkeit hat mit Essen zu tun, die andere verfing
    sich in der Putzsucht, die sich mit 11 Jahren schon bemerkbar gemacht hatte, indem sie mich tadelte, dass meine Autoscheiben schmutzig wären.

    Sie machte, dachte ich damals, auch aus der Not heraus , um sich finanziell über Wasser halten zu können ,eine Lehre in einer Gebäudereinigungsfirma , vom ersten Tag an mit so wechselhaften Arbeitszeiten zwischen morgens um 4 Uhr bis abends 22 Uhr, auch wegen Anfahrtszeiten, Arbeitzeiten, die jeder gesunde Mensch ablehnt und in denen sie heute noch drin hängt.
    Während der Täter in einem Pflegeheim sitzt und die Verwaltung nur drauf lauert, bei ihnen Geld „holen“ zu können, dessen erster Versuch bisher gescheitert ist, aber was bleibt ihnen ??
    Sie müssen arm bleiben oder für ihren Peiniger bezahlen !! Ist das nicht praktisch ??
    In den Büchern von Alice Miller (Eva’s Erwachen u. Revolte des Körpers),
    kann man es doch nachlesen,dass Kinder zu ihren Eltern oder Elternteilen halten sollen, egal was sie mit ihnen gemacht haben !!!????

    Nur ein kleiner Ausschnitt, aus unserer Geschichte !!

    LG bellady

  31. Tja warum klappt es bei den Tierschützern, WARUM ist das nächste Treffen UBSKM in Berlin nicht ÖFFENTLICH, WO WIR bETROFFENE TEILNEHMEN KÖNNE; z.B. im Freien – vor dem Reichstag – in einem Kino, usw. Wenn dann wenigstens 1000 von denen kommen können, war ja super, das wir alle unser Antwortschreiben bekommen haben.

  32. bellady schreibt am :

    Die Antwort ist relativ einfach und wurde schon an anderer Stelle diskutiert : Der Tierschutzbund hat acht mal mehr Mitglieder als der
    Kinderschutzbund, weil man da keine Schwierigkeiten in der Bürokratie
    bekommt.
    Wie man sehen kann, bekommt auch Wiesenhof und andere Mastbetriebe genug Personal zusammen, um solche Tierhaltungen zu führen.
    Beim Fussball allerdings gabs die rote Karte…..:-))))

    LG bellady

  33. Bärbel schreibt am :

    Guten Abend bellady,

    vor etwa 20 Jahren habe ich diesen Ausspruch schon gehört,

    dass die Mitgliederzahl im Tierschutzverein
    weit aus höher ist ,als beim Kinderschutzbund,
    das macht betroffen,es ging um behinderte Kinder—————————

  34. bellady schreibt am :

    @an beatrix (12. August, 17.37Uhr )
    Kann du was mit dieser „medizinischen“ Beschreibung anfangen?

    Man kann …………….-Erkrankte nicht zwingen, sich behandeln zu lassen

    Zunächst die gute Nachricht: Der (gesunde) Angehörige hat ein Recht auf seine eigene Meinung. Ob gut oder schlecht, ob richtig oder falsch, all dies ist Teil von ihm und macht ihn zu dem , was er ist.

    Doch jetzt die schlechte Nachricht: Alle anderen haben ebenfalls das recht auf eine eigene Meinung, eigene Gedanken und Gefühle .

    Man mag nicht ihrer Meinung sein und andere mögen den eigenen Standpunkt nicht teilen können, aber das macht nichts.Es ist auch niemandes Aufgabe, andere von seiner Sichtweise zu überzeugen.

    Es kann bedrückend und sogar qualvoll sein, mit anzusehen, wie ein geliebter Mensch sich selbst und anderen wehtut, aber was man auch tut, man kann das Verhalten eines anderen nicht steuern.

    Und es ist nicht die Aufgabe eines Angehörigen, den ………….zu steuern-
    es sei denn, der ………….ist ein minderjähriges Kind.aber selbst dann kann man das Verhalten des Kindes nur beeinflussen und nicht kontrollieren.
    Die Aufgabe von Angehörigen ist es zu wissen, wer man ist , seinen eigenen Wertvorstellungen und Überzeugungen entsprechend zu handeln
    und den Menschen, die Teil ihres Lebens sind mitzuteilen,was man braucht und will.
    Man kann andere durch ein verdecktes oder offenes System aus Belohnung oder Strafe dazu bringen, das zu tun , was man will, aber es bleibt ihre eigene Entscheidung, wie sie darauf reagieren und wie sie sich verhalten .

    Gerade dieser letzte Satz finde ich für MB-Opfer so ungeheuerlich, weil er oft nach diesem Schema abläuft !!!
    @Martina (18.August 11.57)
    Wie ihr seht , mit Uneinsichtigen müssen wir auch in der Familie klar-
    kommen und gibt es nicht nur in den Gerichtssälen , die uns die Kraft
    nehmen. Diese gibt es auch oft in den Unterschichten, die ihre unbehandelten Depressionen über Generationen in der Familie weiter-
    geben (dürfen).

  35. bellady schreibt am :

    Noch zu den Beiträgen von Eva am 13. August “ Wer kennt das“
    Habe mich nun lange zurückgehalten, jetzt muss es einfach raus !

    In erster Linie sind diese Frauen von ihren Partnern und umgekehrt diese
    von ihren Frauen sexuell abhängig, w. h. die Frauen sie sind zum Teil
    schon WILLENLOS . Jugendämter können sich dass an den Fingern
    abzählen, dass diese Frauen deshalb auch keinem Angebot eines Mutter-Kind-Hauses standhalten KÖNNEN.

    Schaut man da genauer hin , dann ist das doch ein ausgefeiltes System,
    dass die Kinder gar nicht alle der Sekte zufallen, wenn sie vorher schon
    abgenommen werden und das widrum wird offensichtlich von den Sekten
    knallhart einkalkuliert, der „Gewinn“ wird also aufgeteilt ….

    Es ist nichts anderes als Prostitution durch die eigenen Kindsväter mit
    gezielter Schwängerung, mit der noch obendrauf die Kosten der Verhütung eingespart werden kann. Ist auch anzunehmen, dass diese
    Frauen nur zum Gebären in der Klinik auftauchen, in der dann der Kindsvater dabei ist und die Ärzte unter Kontrolle hat.

    Und: Meines Wissens muss jeder in der Sekte sein Schärflein beitragen,
    sprich für seinen Unterhalt sorgen und wer kein Geld hat, bezahlt mit Kinder ???
    Ich kenne aus einem Fall, der weder Partnerin noch Kinder hatte….er wurde gezwungen, hinter dem Rücken seiner Familie eine Grundschuld
    auf sein Elternhaus aufnehmen musste und Bank , sowie Notar haben da mitgespielt….

    Zum Thema Kindesmissbrauch bei Scheidung durch Väter ist mir noch eine andere Geschichte zu Ohren gekommen. Dieses MB-Opfer rutschte
    dadurch in die Drogen ab und wurde schwanger. Das Jugendamt nahm
    ihr das Kind, obwohl ihre Mutter es mit ihr aufziehen wollte. Durch
    eine lange Hinhaltetaktik in einer Pflegestelle (zwei lesbischen Frauen -Therapeutinnen !) kam es dann zur Adoption an diese, was dieses MB-Opfer erneut dazu veranlasste, sich schwängern zu lassen. Dieses Kind durfte sie dann behalten….ich möchte damit andeuten , dass es da möglicherweise auch einen gefragten „Markt “ von Adoptionen an gleichgeschlechtliche Paare gibt und dass deshalb Neugeborene besonders gefragt sind……also warum sollte die Politik etwas gegen den Missbrauch in der Familie machen , wenn sich das Problem auch
    oft so bereinigen läßt…..und trotzdem werden so viele Neugeborene einfach entsorgt ….weil die Väter nicht bekannt werden dürfen !!!

  36. Lisbeth schreibt am :

    Ich kann die Kommentare von Eva vom 13. 8. und von Bellady vom 23. 8. beide jetzt so nicht mehr unkommentiert stehen lassen.

    Am 13.8. wird von Eva mal so eben impliziert, dass eine Geburt zu Hause von ’nur’einer Hebamme begleitet eine gefaehrliche Sache ist resultierend in einem ungewollten Kaiserschnitt (implizit wird eine Geburt zu Hause als ein Resultat eines kontrollierenden Ehemannes also sogar eine Fortfuehrung der Misshandlung dargestellt).

    Das ist eine voellig verquere Darstellung – zumal ausreichend Information zu haben ist, dass es gerade die Hebammen-assistierten Geburten sind, die prozentual weniger haeufig in Kaiserschnitten enden. (da sind leider die Mediziner in Krankenhaeusern viel schneller am Schneiden mit den entsprechenden Folgen fuer Mutter und Kind). Zusaetzlich ist es noch wichtig nicht zu vergessen, dass Geburt auch eine extrem koerperliche und gleichzeitig existentielle Erfahrung ist und dass gerade Hebammen oft die bessere und vertrauenswuerdigere Assistenz gerade fuer Frauen mit Missbrauchserfahrung geben koennen.

    Also bitte nicht in einem Rundumschlag einen Berufsstand diskriminieren, der gerade dadurch, dass er die erste Erfahrung von Menschen in der Welt gut gestalten kann, auesserst wichtig ist.

    Und bellady macht dann am 23.8. so einen Nebenschlag an gleichgeschlechtliche Paare, die ein Kind uebernehmen. Implizit werden dadurch solche Paare als Kinderklauer dargestellt.

    Die Lebensrealitaet von Schwulen und Lesben in Deutschland ist nicht unbedingt so, dass der Staat mit ihnen kungelt (auch wenn Deutschland mehrere ge-outete Politiker hat).

    Bei allem Verstaendnis fuer die Wut und den Frust, der sich um die ganze Missbrauchsthematik aufbaut – ich kann das total verstehen – sollte jeder hier Beitragende nicht vergessen, dass man mit Menschlichkeit und Empathie anderen begegnen sollte (gerade aus der eigenen Erfahrung mit Ohnmacht, Entrechtung und Missbrauch heraus).

    Es wird sonst zu leicht, die eigenen Emotionen an anderen Pruegelknaben abzubauen und damit ist nun wirklich niemandem geholfen.

    ‚Auskotzen‘ braucht jeder mal – das verstehe ich – aber hier ist es ein oeffentliches Forum und jeder muss sich auch seiner Verantwortung bewusst sein, die er fuer seine Worte traegt.

    Ich hatte dazu mal eine echte Schluesselerfahrung: ich war in Arizona als Reisende unterwegs und hatte eine sehr interessante Tour mit einem indianischen Fuehrer der uns die besonderen Orte in Monument Valley zeigte, die alten Wandgemaelde, Beispiele der alten indianischen Kultur und so weiter. Er war sehr deutlich ueber den Genozid den ’seine‘ Leute durch die Amerikanische Regierungspolitik und ihre Handlanger erfahren haben – mit schrecklichen Folgen bis heute. Er warb fuer Empathie fuer das Schicksal seines Volkes.
    Und dann sah er jemanden der krankhaft fett war (was uebrigens in Indianerreservaten gar nicht wenig vorkommt, und mit komplexen Faktoren zu tun hat) und liess sich ueber diesen Menschen aus – eben die ueblichen Vorurteile (willenlos, keine Disziplin, charakterlich schlecht, dumm, etc.).
    Er sah es gar nicht, dass er damit im Grunde genommen die Gewalt, die sein Volk erfahren hatte und hat, in einer gewissen Form weitertrug.

  37. bellady schreibt am :

    Bei allem Verständnis Lisbeth, aber dein Eintrag ist hier völlig fehl am Platz bis zu diesem Schlüsselerlebnis, als es um das Übergewicht ging.
    Daran ist zu erkennen, wie schlecht diese Menschen für Aussenstehende
    zu erkennen sind , aber ich möchte nicht wissen, wie er sich aufführt, wenn keine Fremden in der Nähe sind, denn das habe ich selbst erlebt.

    Ich hatte vor meiner Ehe keinerlei Gewichtsprobleme und ab da nur noch,
    die sich durch die Scheidung erst recht entfalteten und sich auf die Töchter übertrug.

    Ich will das ich auch keineswegs verallgemeinern, aber es sind zu viele, um von „Einzelfälle “ zu reden davor warnen, wo die Reise noch überall hingehen kann, wenn wir uns nicht wehren.
    Wir kennen ja den Begriff „Gender Mainstreaming“ und noch nicht, was sich alles dahinter verbirgt …..

    Ohne Frage schätze ich selbst die Arbeit der Hebammen und weiß, in welch präkerer Lage sich ihr Berufsstand sich befindet, doch von diese
    oben genannten Frauen kann keine in den Genuss eine solchen Versorgung gelangen, weil gerade diese Kontrolle der Väter dabei statt-
    findet. Es ist doch ein völlig anderes Bild , wenn ein Vater anwesend ist,
    der seine Frau auf diesem Weg „begleitet“ und ihr eine Stütze sein will.

    Ich kann ja noch verstehen, dass Ärzte und Hebammen während dieser
    Phase nichts unternehmen können, aber gerade das schockiert mich an
    der Sache, dass man diese „anderen“ Väter auch hinterher gewähren lässt,
    was Kindern und Müttern später zum Verhängnis werden können.

    Für mich selbst zählt dieses Schlüsselerlebnis, dessen Anfang und Ende allerdings 10 Jahre auseineander lagen. Ich zählte vom Alter her zu den
    Spätgebärenden und „musste“ deshalb aus medizinischer Sicht diese
    Fruchtwassertests machen lassen, den mein Exmann damals noch mit Nachdruck „einforderte“, denn er wollte ja gesunde Kinder……(..)

    In Wirklichkeit aber hatte er es darauf abgesehen, dass bei diesen Tests
    eine Frühgeburt eintreten könnte (!) Ich denke, ich muss nicht weiter
    darauf eingehen, denn nur dieser Wunsch steckte dahinter, wenn dieser
    Mensch später seine Tochter sexuell missbraucht……..:-((((((

    Deswegen ist es mein innigster Wunsch, Kinder nicht nur gesund zur Welt bringen, sondern ihnen auch die Sicherheit zu einem gefahrenfreien Leben
    verhelfen und da liegt leider vieles im Argen…!!

    Ich brauche nur den Punkt Alkohol anführen……man muss das ganze mal
    anders herum sehen- will man den Führerschein einkassieren, an dessen Vorgang man verdient oder eine Geldbuße, so sind die Promille in kürzester Zeit durch den Alkomat ermittelt – geht es aber um die Sicherheit der Kinder in Familien, so ist dieses Instrument offensichtlich dafür untauglich…..!!!???

    Und dann ist die Gesellschaft auch schnell dabei, zu aktzeptieren, dass
    der Missbrauch auch in der gutsituierten Gesellschaft stattfindet, aber
    keiner beschäftigt sich damit…..denn in diesen Familien muss es eine
    Schieflage geben, über die nicht gesprochen wird, deshalb beginnt der
    Missbrauch bei der Paarbeziehung, bei der es keine EBENBÜRTIGKEIT gibt, keine materielle Gelassenheit……eine Selbstverständlichkeit bei
    Paaren, die keine Beziehungsprobleme haben.

    Und ich darf noch mal betonen, es ist so, dass Frauen die an Männer oder auch Männer,die an gewaltätigen Frauen geraten, die im Grunde familienuntauglich sind, ALS FREIWILD BENUTZT WERDEN DÜRFEN……also nicht arbeiten (können), dessen Hintergrund mit dem Arbeitmarkt überhaupt nichts zu tun hat) für ihre Familie oder durch Arbeit ausgebeutet werden, sonst bräuchten wir keine Frauen-und Männerhäuser.

    Worüber auch geschwiegen wird, ist die Tatsache, dass Gewalttäter in Familien es sehr oft auf das Vermögen seiner Opfer abgesehen haben
    und die Opfer dann erst recht mit leeren Händen dastehen!!!!!!!!!!!!!

    Zum Schluss noch ein passendes Zitat :

    Es würde viel weniger Böses auf Erden geben, wenn das Böse niemals im
    Namen des Guten getan werden könnte…..

    LG Bellady

  38. Anna M. schreibt am :

    Ich stimme Lisbeth zu.

  39. Eva schreibt am :

    Lisbeth,

    vielleicht habe ich mich nicht klar ausgerdrückt. Auf keinem Fall will ich mich über Hebammen beschweren. Seltene Komplikationen kann es überall geben.

    Der Fall lag so, dass die Frau im Krankenhaus zur Entbindung kam und ihr damaliger Ehemann darauf bestanden hat, eine Entbindung ohne Kaiserschnitt zu tätigen. Als dann das große Kind halb steckenblieb und die Sauglocke abflutschte und die Zange auch nichts brachte und die Frau ohnmächtig wurde und die Herztöne des Kinder sich stark veränderten haben dann die herbeigeeilten Ärzte + Hebamme das Kind wieder in den Mutterkörper gestoßen und sofort einen Kaiserschnitt ohne weitere Kommentare im letzen Augenblick getätigt. Wenn man weiter gewartet hätte, wäre die Mutter gestorben.

  40. Tina schreibt am :

    Hallo,
    Ein großes Kind ist doch nicht automatisch eine Indikation für einen Kaiserschnitt. Das sind individuelle anatomische Gegebenheiten.

    Jede Geburt ist immer ein Risiko, aber ein Kaiserschnitt doch auch, da gibt es viele bleibenden Komplikationen. Eines weiß ich aber ganz genau ein Krankenhaus verdient an einen Kaiserschnitt deutlich mehr.
    Ich habe auch gegen ärztlichen Rat (Grösse) eine normale sehr kurze Geburt gehabt.

  41. bellady schreibt am :

    Grundsätzlich nicht, sehe ich auch so, aber die psychische Verfassung dieser Frau kann zuvor schon in keinem guten Zustand gewesen sein, nachdem was sie alles durchlebt hatte. Sie war von daher nicht in der
    Lage, das durchzustehen.
    Man muss sich das ganze, beide Einträge von Eva durchlesen, der Teufel
    liegt schon bei der Gerichtverhandlung im Detail, dass er als freier Mann
    das Gericht verlassen konnte , durch seine gespielte Einsicht , obwohl ganz klar ist, dass sie sich nicht daran halten, nur wissen das diese Frauen nicht, dass dahinter eine psychische Krankheit steckt , die mit diesen
    Täuschungmerkmalen zu beschreiben sind. Je gestörter diese Menschen,
    je besser die Täuschung !!
    Hier kommt dieses offene und verdeckte System zu Einsatz, eben nicht nur
    mit Belohnung und Strafe, sondern auch mit Drohung und ( leeren)
    Versprechungen der Besserung…

    Ich bin auch der Meinung von Jacqueline, dass speziell die Familienopfer
    sich zusammenschliessen sollten zu Austausch, obwohl-wie es sich herausstellte , es für alle wichtig wäre.
    Wer möchte dazu noch beitragen. Gerade alleingelassenes Opfer haben
    am wenigsten Ausprachmöglichkeiten im eigenen Umfeld.
    Wer möchte, kann sich auch bei mir melden.

    LG bellady

  42. hildegard schreibt am :

    @ bellady Dein Stichwort ‚System‘ und deine Schilderungen lassen tief blicken und aufhorchen, und was du da am 17.8. aus „einem TOLLHAUS“ berichtest, das hat sich chronifiziert – seit meiner Schulzeit in den ’50ern und ’60ern sind Beamte unter Androhung von Disziplinarmaßnahmen ihrem Eid, den Weisungen von oben und dem obersten Dienstherrn verpflichtet, nicht anders als zu Kaisers Zeiten. Wie weit das demokratiekompatibel sein soll und kann, ist und bleibt mir schleierhaft.
    Wer sich für pol. Zusammenhänge und Hintergründe interessiert, mag sich den http://www.wdr5.de/nachhoeren/satirischer-wochenrueckblick.html von heute anhören. Es macht schon nachdenklich, wie ein Satiriker aktuelle Politik auf den Punkt bringt und – nicht nur er! – das Fragezeichen hinter die Demokratie im „System M“ setzt …
    Die Hörprobe aus dem Feature „Der ökonomische Putsch“ (Autor: Roman Herzog!) http://www.wdr5.de/sendungen/dok-5/s/d/26.08.2012-11.05.html – So., 11:05 (und die Wiederholung Mo., 20:05) lässt ahnen, wo die URSACHE für die Entrechtung der Menschen liegt – Wirtschaft und Finanzen beanpruchen absoluten Vorrang, mit System!
    Das System reicht bis in die Justiz [!] und braucht Transparenz, nichts als Transparenz …

  43. bellady schreibt am :

    @Hildegard, ja das glaube ich dir,das die schon so lange besteht , aber es betrifft diese Beamten, die ihren Beruf aus ihrer freien Entscheidung heraus gewählt haben und noch über genügend Empathie ihrer Mit-menschen verfügen- die werden so im Zaum gehalten….doch ich glaube,
    die meisten anderen Beamten haben das gar nicht, die muss man also nicht mit diesem Gesetz bewachen, sondern sie bringen das schon aus ihre Kindheit mit und sie haben eigentlich keine andere Wahl als diese
    Tätigkeit, was das Verhältnis zu Menschen, die in der freien Wirschaft
    tätig sein können, so verschärft.
    DEMOKRATIE und den CHRISTLICHEN GLAUBEN kann doch nur derjenige leben, der noch von keinem Amt abhängig ist ,doch das kann sich jeden Tag ändern…
    GLAUBEN HEISST N I C H T W I S S E N……heisst Verleugnen und Verdrängen, dass hinter dem WARUM nicht erst seit dem Euro,sondern
    seit der Maueröffnung ein Finanzloch klafft, deshalb auch die Entrechtung der Menschen der Menschen begonnen hat….

    Wie Martina es geschrieben hat, so sehe auch ich in erster Linie die Fehler in der Justiz und den FINANZEN !! ……“ JEDER sieht, wo er bleibt“ bekam ich von einem Polizisten zur Antwort , als ich eine Anzeige gegen
    den Kindsvater machte wegen meiner Unterschriftenfälschung, um die
    Sparkonten der beiden Töchter zu plündern…..
    Stimmt es also doch, dieser Satz: alles ist erlaubt, man darf sich nur nicht erwischen lassen ??

    Es ist die GEGENKRIMINALISIERUNG der Ehepartner…….Vom Jugendamt: „Stellen sie sich ans Firmentor ihres Arbeitgebers, dann sehen sie, wer da ein- und ausgeht in Bezug auf Alkohol……..womit man mir sagen wollte, der arbeitende Elternteil trinkt und nicht der psychisch kranke Frührenter zu hause ….es sind intrigante Gegenargumente, durch die jedes kinderschützende Elternteil in Grund und Boden gestampft werden, eine Verkettung von Verleumdungen, Verschleierungen und Verschleppung der Scheidungsverfahren und deren WAHRHEIT !!
    Ich habe erlebt, wie Mitarbeiterinnen von Beratungsstellen vom Jugendamt „über den Mund gefahren“ und das Wort abgeschnitten
    wurde ……..ja und sicher, unser Missbrauch wurde von oben herab
    verleugnet, damit ich den LEGALEN WEG der Gerichtbarkeit gehen konnte, damit unser Haus den LEGALEN WERT behalten konnte für
    den Verkauf und dessen Kapital so in die Staatkassen floss…..
    Kann jedem nur empfehlen, sich über die VITIMOLOGIE erkundigen,
    wie Opferwerdung geschieht und wie NAHE sich dann SEXUALDEKLIKTE und EIGENTUM- und VERMÖGENSDELIKTE
    sind, wobei man wieder beim Finanzmarkt wäre……

    LG bellady

  44. Martina schreibt am :

    Es geht um ein gesamtes Problem in unserer Gesellschaft. So ein System kann doch nur funktionieren, wenn sich viele daran beteiligen.
    Ich kann mich noch erinnern, als die Missbrauchsfälle der Kirche bekannt wurden.
    Da gab es tatsächlich Leute und nicht wenige, die meinten dies würde nur von der Presse breit getreten, oder warum die Opfer sich erst jetzt melden. Es gibt so viel Ingnoranz…. oder was ich oft beobachte ist, dass man sich einfach auf die Seite der Starken begibt, in der Annahme, dass es die sicherste ist.

    Mir hat das Buch “ Die Masken der Niedertracht “ gezeigt, welche Strategien Täter anwenden um Macht auszuüben.
    Es geht im Buch um Macht und Ohnmacht und beschreibt die Hinterhältigkeit der Täter die überall gleich agieren ob am Arbeitsplatz, in einer Behörde oder in der Familie.

  45. hildegard schreibt am :

    Martina, nachdem ich die Buchbeschreibung von Michael Schmid las, http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/001483.html#ixzz24q9gKGrQ
    begriff ich, was du damit meinst, „Es geht um ein gesamtes Problem in unserer Gesellschaft. So ein System kann doch nur funktionieren, wenn sich viele daran beteiligen.“ – und ich bin sicher, diese „Sorte Mensch“ hinter den dort gezeigten Masken kennt jede und jeder Betroffene.

    Kann es heute anders aussehen in unserer Gesellschaft mit über zehn MIO. Überlebenden, deren sämtliche Täter – nicht nur mit dem Segen geweihter und vereidigter Herren – ungehindert alle und alles mit ihrer „perversen Kommunikation“ durchseuchen durften …?

    Wem diese perverse Gewalt sehr früh im Leben begegnete – mit Maulkorb und Handschellen und Fußfesseln – er/sie ist unfähig rechtzeitig diesen „Hinterhalt“ als FALLE zu erkennen …

  46. bellady schreibt am :

    Das Buch „Masken der Niedertracht“ habe ich auch in meiner Sammlung, doch ich kann nur jedem empfehlen, sich mit so jemandem
    anzulegen. Lange Zeit wissen und wusste auch ich nicht, dass das eine
    psychische Erkrankung, ja durch Neid, dahinter steckt.

    Diese Agressoren haben ein Defizit, das sie mit ihrer Gewalt überspielen.
    Habe schon in einem Stalkingforum mitbekommenm , man solllte sich bei einer Anzeige immer eine Kopie aushändigen lassen, da so mache Anzeige im PAPIERKORB landete.
    Und nur dort, wo es kein Vermögen gibt, sind „Härtefälle“ bei Scheidungen möglich, die können sich auch“0nline“ scheiden lassen.

    Grass gesagt, in einer Mietwohnung bekommst du eher einen Verweis
    durch als bei Wohnungseigentum……
    Scheidungen von solchen Agressoren sind eine einzige Mogelpackung.
    Man wird bestraft hinterher, denn man kommt ja wieder in die teuerste
    Steuerklasse, das Ehegattensplitting, lauter Posten, an die in dieser
    Situation nicht mehr zu denken ist.
    Die nackte Haut ist oft nur noch zu retten und das erfahren wir alle, obwsohl wir doch krankenversichert sind samt dem Täter ….!!!

    Hier wird nämlich die ärztliche Schweigepflicht missbraucht !!

    Man lebt mit einem Menschen zusammen, der von einer Minute auf die nächste ausrasten kann ……wieviel spätere Opfer werden wieder nach-
    hause geschickt,(zu denen ich auch gehöre) mit dem Hinweis“ ES MUSS
    ERST WAS SCHLIMMERES PASSIEREN…..

    Die Familie wurde zum Zentrum der Gewalt gemacht !! Da schleust
    man diese Agressoren in die Familien ein und sagt dann ganz lapidar: Kinder können sich halt ihre ELTERN NICHT AUSSUCHEN.

    Ich habe in der christlichen Bücherstube das Büchlein von Edin Lovas
    aufgestöbert….er ist auch ein „Europäer“ , Norweger, die solche Menschen auch kennen und noch ein weitere Buch
    “ Frag mich nicht, dann muss ich dich auch nicht anlügen“……ein schwuler Familienvater ohne jegliche Verantwortung lebt mit dieser in christlichen Gemeinschaften !!

    Kurz gesagt: Jeder kann seine Leiche(n), die er im emotionalen Keller hat, dem nächsten weitergeben, auch an seine Kinder….aber es sind ja nur Familiengeheimnisse…..

    So funktioniert das System….

    LG bellady

  47. bellady schreibt am :

    Nachtrag vom vorigen Beitrag . Das Büchlein hat den Titel „Wölfe im Schafspelz“ Autor:Edin Lovas

    LG bellady

  48. hildegard schreibt am :

    bellady, deine Schilderung geht mir unter die Haut und zeigt, wie total durchseucht die gesamte Gesellschaft sein muss von diesen undurchschauten “Masken der Niedertracht”.

    Gegen all die Mogelpackungen, Missbräuche und Etikettenschwindel scheint noch kein Kraut gewachsen – es sei denn wir tun hier und heute das, was wir wirklich tun können …

  49. bellady schreibt am :

    Oh ja, Hildegard, es bleibt einem gar keine andere Wahl , als sich damit beschäftigen. Wenn du dass alles durchlebt hast und dann als Mutter mit 40 Berufsjahren, die ich beenden musste, weil man mich krank gemacht hatte zu meiner Rente gelangen muss, wie die Jungfrau zum Kind, spätestens dann merkt man, dass hier etwas bestialisch zum Himmel stinkt.
    Auch der Eintritt in den Vorruhestand ist offensichtlich so ein zwei-gleisiges Unterfangen, nachdem mir die Frührente abgelehnt wurde.

    Während gesunde Arbeitnehmer sich dagegen wappnen können, Kranke
    mit klarer Diagnose über ihre Erkrankung entgegenkommend behandelt
    werden, bekommt eine Person wie ich es war schon gar keine Diagnose, nicht mal eine falsche an die Hand, was so oft passiert.

    Heiner Geissler hat es ja schon angesprochen, dass Langzeitberufstätige
    und Langzeitsarbeitslose bei der Arge in einen Topf geworfen werden.
    Wenn dem so wäre, dann könnte sich ja keiner beklagen, denn Langzeitsarbeitslosen wird dort der Bauch gepudert und Langzeits- berufstätigen …ohne Diagnosen….. werden gezwungen, auf Arbeitsuche zu gehen !!! Mit 55 Jahren …… man wird ausgespielt zwischen Arge , Arzt und Krankenkasse……
    Es ist mir völlig klar, dass es sich hier um einen verdeckten Druck der
    Finanzierung der Beamtenrenten geht…..offensichtlich hat man dafür ein KONZEPT gefunden, über das wir nur scheibchenweise erfahren, wenn wir in der Behördenspirale hängen.
    Sie haben nur ein PRODUKT, und das ist der MENSCH, mit dem sie ihre Geschäfte machen, egal welches Alter, angefangen bei den Kindern und endet bei den Alten, die sie VER(ge)WALTEN.

    Es gibt nur 2 Arten von Menschen: Christen und narrzistisch Gestörte…

  50. hildegard schreibt am :

    Christ und Narrzisst – das kann auch eine Person sein.
    Arge, Arzt und Krankenkasse gegen einander ausspielen ist ein arges Verwirrspiel, hat offenbar System, der Mensch kommt unter die Räder.

    GRUNDRECHTS-Prioritäten wollen im SINN der Erfinder zum Schutz des SCHWÄCHSTEN Parts gesetzt werden – anders verfehlen sie das Ziel! Sobald Kinder u.a. Abhängige beteiligt sind, MUSS eine liberal, sozial und christlich orientierte Demokratie die Interessen des Stärkeren zurückstellen (Eltern, Religionfunktionäre, …) – anders verliert sie selbst die Glaubwürdigkeit!!!

    Die Justiz schaffte damals schon schleichend Präzedenzfälle zum sexuellen Macht-Missbrauch mit Verjährungsfristen, lädt Täter zur Rechtsbeugung geradezu ein, verwirrt das Rechtsempfinden der Bürger, verwirkt die eigene Rechtmäßigkeit durch vorsätzliche Verursachung von sexueller Gewalt, für die kein Mensch je die Verantwortung übernehmen wird ( – sei es in der Beschneidungsfrage, sei es im Missbrauchsskandal)!
    Auch NACH Abschaffung dieser Fristen müssten im Zweifelsfall selbst betroffene Schöffinnen und Schöffen dem schwächeren Beteiligten zugeordnet werden, Verteidigung braucht diese „Experten“! Kinder wurden in Deutschland bis heute wie Tiere (= Sache!) behandelt.
    Tiere haben keine Rechte trotz Tierschutz – Kinder haben keine Rechte trotz Kinderschutz!

    Will dieser Staat wirtschaftlich oder menschlich „Spitze“ sein? Materielles wurde dem Menschen bislang vorgezogen – Klassengesellschaft ist unsere Realität.

    Will dieser Staat das Grundgesetz auf der Grundlage seiner GRUNDRECHTE retten? Mit neoliberalen Parolen wie „WEITER SO DEUTSCHLAND“ darf er nicht länger die gesamte Gesellschaft „verkohlen“.

    Will dieser Staat Menschenkinder wieder empathiefähig sehen? Dann muss er am Tag der Geburt schon mit professioneller Familienhilfe finanzkräftig für die Schwächsten beginnen und die gesamte Bevölkerung auf MITFÜHLEN und GEWALTFREIHEIT [auch Tieren gegenüber!!] umpohlen.

    Will dieser Staat den Bürgern gerechte Politik liefern? Dann sollen sehr bald sich die Parteien von religiösen Motivationen trennen, alle religiös bedingten Verletzungen der Grundrechte überprüfen und endlich die unabhängige Hoheit über das Rechtswesen wahrnehmen.

    Terrorstaaten leben und sterben für Ideologien – und Demokratien … ???

  51. Bärbel schreibt am :

    Hallo Hildegard—–

    Toller Kommentar,vom 06.09. gegn 9:00H

  52. bellady schreibt am :

    Ja, stimmt. Ich habe in dem Moment an die wirklichen Christen und ihre
    Feinde gedacht. Unser Missbrauchsopfer hat übrigens ihre Konfirmation
    boykottiert, ihre jüngere Schwester , die beim trinkenden Vater leben musste, ist in den Konfirmantenuntericht gegangen und hat auch die Konfirmation mitgemacht, damit sie wenigstens in dieser Zeit weg war vom Vater ……ABER INTRESSIERT DAS UNSERE POLITIK ODER KIRCHE …..NICHT DIE BOHNE

  53. Tussi schreibt am :

    >Will dieser Staat Menschenkinder wieder empathiefähig sehen?

    Immer, wenn ein Forist eine ganz besonders weltfremde Frage stellt, töten Gott ein Katzenbaby. Also überlegen Sie mal ein bißchen, eh Sie sowas fragen.

    Der Staat will keine Leute mit Empathiefähigkeit, sondern Leute, die die Produkte der Massentierhaltung in sich reinschaufeln und die sich als Tötungsmaschinen für seine Aggressionskriege eignen.

    Und jetzt gehe ich mein Kätzchen wiederbeleben.

  54. bellady schreibt am :

    Wach sein…..Wesentlich werden…..

    Kämpft gegen das Vergessen
    gegen das Verscharen und Übertünchen
    gegen das..“Ach , so schlimm war es doch nicht“,
    gegen das,,Es ist lange her“
    und gegen den Zeigefinger,
    der nur auf andere zeigt.

    Wenn wir die Zerstörungen
    unserer Vergangenheit vergessen,
    als wären sie nicht geschehen,
    dann werden wir sie wiederholen,
    bis wir gelernt haben,
    dass wir fähig sind zu morden,
    zu verraten und ohne Gefühle leben.
    (ohne das vielen das bewusst ist)

    Nur dieses Wissen
    wird uns davor bewahren,
    zu Mördern, Verrätern
    und Lebendigtoten zu werden…..

  55. hildegard schreibt am :

    … danke, bellady – gegen konstruierte Vorwürfe von ‚Tussis‘ lässt sich eeeh nichts unternehmen …

Artikel kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Artikel aus den Medien

ARD BRISANT ARD Tagesschau Augsburger Allgemeine Badische Zeitung Berliner Morgenpost Berliner Zeitung DER SPIEGEL derStandard.at DER TAGESSPIEGEL derwesten.de DEUTSCHE WELLE Deutschlandfunk Deutschlandradio DiePresse.com diesseits.de DIE WELT DIE ZEIT FOCUS Frankfurter Allgemeine Frankfurter Rundschau Hamburger Abendblatt Hannoversche Allgemeine Humanistischer Pressedienst Kölner Stadt-Anzeiger Leipziger Volkszeitung Lübecker Nachrichten Mitteldeutsche Zeitung n-tv N24 NDR.de NDR Info Neue Zürcher Zeitung nordwestradio Publik-Forum Saarbrücker Zeitung SPIEGEL ONLINE stern.de SÜDWEST PRESSE Süddeutsche Zeitung taz TP Presseagentur Berlin WAZ WELT ONLINE ZDF heute ZEIT ONLINE