Versprechen gebrochen

02.12.2012: Deutschlandfunk

Vor einem Jahr beschloss der Runde Tisch „Sexueller Kindesmissbrauch“ Hilfen für die Opfer

Von Claudia van Laak

Über Entschädigungen für Opfer von sexuellem Missbrauch spricht man in deutschen Ministerien zurzeit nicht gern. Die betroffenen Opfer sind frustriert. Das Treffen des „Runden Tischs“ im Dezember wurde vonseiten der Bundesregierung abgesagt.
Weiter lesen und hören… 

2 Kommentare

  1. Sarah Mohn schreibt am :

    Für mich ist diese Nachricht nicht wirklich überraschend.

    Was hätte der Runde Tisch vorbringen können außer heiße Luft und weiteres blah, blah, blah??? Zwei Jahre nach NICHTS – TUN gibt es auch NICHTS zu berichten, worüber sie sich auf die Schultern klopfen könnten. Im Gegenteil, sie würden landesweit laute Buh – Rufe einstecken müssen. Ganz schlecht mitten im Wahlkampf!

    Dem RT ging es von Anfang an nie darum, das Thema ernsthaft und konsequent anzugehen!!! Ihnen lag einzig daran, dem öffentlichen Druck entgegen zu steuern, das Volk einzulullen, faule Kompromisse zugunsten der Täterorganisationen auszuhandeln, banale – nichtssagende “Empfehlungen” auszusprechen, um den Opfern und Betroffenen falsche Hoffnungen zu machen mit dem Ziel, sie erst mal ruhig zu stellen.

    Die reinste Verarsche, mehr ist das nie gewesen und wird es auch nicht mehr werden.

    Das ist die traurige und schäbige Billanz des RT´s und all dem, was darauf folgte und was noch kommen wird!!!

    Die Einzigen, die wirklich schwer und ernsthaft gearbeitet haben, damit sich für akute, zukünftige Opfer und Altbetroffene etwas ändern wird, sind und waren wir, die Betroffenen selbst!!! Dem “Rest” der Nation ist es schnuppe, ob sich etwas im Sinne der Opfer bewegt, reformiert oder nicht! Hauptsache – es ist endlich wieder still um das Thema geworden, auch wenn man – so man wollte – täglich von aktuellen Fällen lesen kann.

    Ergo, man versucht uns geschickt langsam aber beharrlich mittels Hinhaltetaktik, Absitzen und Abblocken, Ignoranz wieder in die Schhmuddelecke zurück zu verbannen. Alle Bemühungen der Presse und der mutigen Betroffenen, das Thema zu enttabuiesieren, torpediert unsere Regierung, indem sie großes Schweigen praktiziert, wenn es darum geht, endlich konkrete Schritte anzugehen! Sie sind es, die ein TABU wieder auf das Thema legen durch ihr Nicht – Handeln.

  2. Fried schreibt am :

    Der RUNDE TISCH ist doch so wie so Beschiss an den
    Opfern !!!
    Wenn Politiker und Kirche sich Treffen kommt nichts
    gutes für die Opfer raus.
    Nach Griechenland Miliarden Überweisen aber die Opfer
    Sexueller Gewalt in den Hintern treten.
    Wenn der So Genante RUNDE TISCH wieder Tagt sollten
    mal die Opfer bei dennen vor der Türe Stehn.
    Bei Domian auf You Tube gibts einen Beitrag.
    Von einem Priester Vergewaltigt.
    ( Link: http://www.youtube.com/watch?v=z7F8NX6Ief4 )
    Da Schildert ein Opfer wie Übel ihm von der Kirche
    und dem STAAT mitgespielt wurde.
    Kurt muß Heute mit einer Rente von 400.- €uro Leben.

Artikel kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Artikel aus den Medien

ARD BRISANT ARD Tagesschau Augsburger Allgemeine Badische Zeitung Berliner Morgenpost Berliner Zeitung DER SPIEGEL derStandard.at DER TAGESSPIEGEL derwesten.de DEUTSCHE WELLE Deutschlandfunk Deutschlandradio DiePresse.com diesseits.de DIE WELT DIE ZEIT FOCUS Frankfurter Allgemeine Frankfurter Rundschau Hamburger Abendblatt Hannoversche Allgemeine Humanistischer Pressedienst Kölner Stadt-Anzeiger Leipziger Volkszeitung Lübecker Nachrichten Mitteldeutsche Zeitung n-tv N24 NDR.de NDR Info Neue Zürcher Zeitung nordwestradio Publik-Forum Saarbrücker Zeitung SPIEGEL ONLINE stern.de SÜDWEST PRESSE Süddeutsche Zeitung taz TP Presseagentur Berlin WAZ WELT ONLINE ZDF heute ZEIT ONLINE