Ein bisschen Therapie

14.03.2013: ZDF heute

ZDF heute 19:00 Uhr
Am 14. März 2013 hat der Deutsche Bundestag ein Gesetz namens StORMG verabschiedet – SPD, Linke, Bündnis90/Grüne haben sich enthalten.

„Da kriegt man vielleicht ein bisschen Therapie, vielleicht ein Malkurs und danach ist wieder Schluss – das ist doch kein Konzept!“ Norbert Denef wird weiter kämpfen. Für ihn werden die Täter immer noch zu sehr geschützt und die Opfer im Stich gelassen.

Mehr auf netzwerkB:
Das StORMG ist kein Durchbruch für die Opfer
Deutscher Bundestag verkennt die Situation der Opfer

Unterstützen Sie Betroffene!
Werden Sie netzwerkB-Fördermitglied – auch beitragsfrei!
http://netzwerkb.org/mitglied

 

7 Kommentare

  1. Anna M. schreibt am :

    Wie gut, daß netzwerkB präsent war!
    Die kritische Stimme darf nicht verstummen!

  2. Christian Lötzsch schreibt am :

    Genau so ist es wie Hr. Denev sagt!! Kein Konzept. Da wird einem Psychotherapie angeboten, jeder zeigt sich verständig- hier Evang.Landeskirche Baden-Württemberg. Aber wenn der Täter zur Rechenschaft gezogen werden soll, „tut uns leid“ eine Bestrafung sei im Nachhinein „Unverhältnismäßig“ so die Urteilsbegründung des Verwaltungsgerichtes des Oberkirchenrates Stuttgart!!!

    Deshalb und trotzdem niemals schweigen – hartnäckig bleiben und für sein Recht kämpfen!!!
    Abschaffung der Verjährungsfrist!

  3. Hubert schreibt am :

    man hat offensichtlich immer noch nicht erkannt, dass sich das Leiden der Betroffenen nicht reglementieren lässt.
    Dem einen mag eine einzige Therapie soweit helfen, dass er wieder klar kommt. Der andere wiederum braucht 10 oder 30 Jahre und wieder andere ein Leben lang.
    Wer will das über vorbestimmte Therapiedauer festlegen? – geht doch garnicht!
    Zudem ist eine Therapiedauer, die vorzeitig beendet wird, meistens sogar noch kontraproduktiv.
    Mit den Verjährungsfristen verhält es sich ganz ähnlich. Wieso wird das immer noch ignoriert?
    3 Jahre Verlängerung – wie großzügig.
    Ein Dilemma …

  4. Fried schreibt am :

    Herzlichen Glückwunsch BUNDESREGIERUNG !!!
    Das man die Betroffenen die in den 60er und 70er Jahren Sexuell Missbraucht wurden im Regen stehn lässt.Der Runde Tisch hat es geschafft die Betroffenen
    aus zu SPERREN.
    Die Meisten Opfer Sexuellen Missbrauchs gab es in den
    Jahren 60,70,80.
    Hab Dank Bundesregierung das diese Opfer laut Statistig des Runden Tisches,nicht mehr zu ihrem
    RECHT kommen DANKE !!!

  5. sabinec schreibt am :

    manche bekommen ja noch nicht mal eine therapie,
    ich weiß nicht mehr wie lang und wie oft ich suchen muss, aber ich finde keine. und wenn ich eine finde, werde ich abgewimmelt!!!! weg geschoben!!!! die meisten therapeuten haben keine freien plätze und darum wird das opfer immer älter und bekommt nie hilfe! vllt. ist ja die bundesregierung genauso darauf aus, wie die täter, das sich die opfer irgendwann aus verzweiflung umbringen oder früher sterben oder so verstummen, das sie keinen mucks mehr hören.

    das was die bundesregierung macht ist in meinen augen auch eine straftat. die schauen zu!!!!

    würde auch gerne mal einen brief an frau merkel schreiben, aber ich weiß jetzt schon wo der landet. (hab ja auch mal in der BVV gearbeitet)

    zu lesen bekommt sie diesen nie!

  6. hildegard schreibt am :

    Die “Verbrechen im Gedächtnis” bleiben uns ein Leben lang erhalten.

    Merkt sie es nicht, dass sie als BMJ der Mehrheit der Betroffenen etwas vorgaukelt, dass ganz Wesentliches fehlt?
    Die Revolte geht also weiter, denn an die Altfälle hat niemand gedacht.
    Verantwortliche Politikerinnen und Kleriker werden sich etwas sehr Gutes einfallen lassen müssen, bis der Friede endlich in die Herzen von zehn Millionen Betroffenen einziehen kann.

    Dennoch:
    Schön die Schneebilder! NetzwerkB macht einen nachhaltigen Eindruck mit seinem Mahn-Ball. Die 840 Mitglieder sind würdig vertreten mit diesen Freiwilligen – eine „Runde Sache“!

  7. Bärbel schreibt am :

    zu Hildegard

    …..ja es stimmt,….die Verbrechen im Gedächtnis,

    bleiben uns ein Leben lang erhalten,

    auch,wenn das Leben weiter geht und es weiter gehen muss,

    jeden Tag muss ich es üben,

    dass das Leben auch schöne Augenblicke hervor bringt

Artikel kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Artikel aus den Medien

ARD BRISANT ARD Tagesschau Augsburger Allgemeine Badische Zeitung Berliner Morgenpost Berliner Zeitung DER SPIEGEL derStandard.at DER TAGESSPIEGEL derwesten.de DEUTSCHE WELLE Deutschlandfunk Deutschlandradio DiePresse.com diesseits.de DIE WELT DIE ZEIT FOCUS Frankfurter Allgemeine Frankfurter Rundschau Hamburger Abendblatt Hannoversche Allgemeine Humanistischer Pressedienst Kölner Stadt-Anzeiger Leipziger Volkszeitung Lübecker Nachrichten Mitteldeutsche Zeitung n-tv N24 NDR.de NDR Info Neue Zürcher Zeitung nordwestradio Publik-Forum Saarbrücker Zeitung SPIEGEL ONLINE stern.de SÜDWEST PRESSE Süddeutsche Zeitung taz TP Presseagentur Berlin WAZ WELT ONLINE ZDF heute ZEIT ONLINE