Geschenkaktion „Ich wurde sexuell missbraucht“

06.05.2013: netzwerkB

Am späten Nachmittag des 4. Mai 2013 kam mir plötzlich die Idee, an meinem Geburtstag 10 Exemplare meines Buches „Ich wurde sexuell missbraucht“ zu verschenken. Den ersten 10 Interessenten wollte ich unmittelbar nach Posteingang ein Exemplar zukommen lassen. Bestimmt sind es weniger als 10, dachte ich, die Interesse an meinem Buch haben.

Kurz nach 18:00 Uhr startete ich die Aktion und schon wenige Minuten danach hatten sich 10 Interessenten gemeldet. Ich bestätigte den Eingang und machte den Versand der Bücher fertig.

Und nun kam das, womit ich nicht gerechnet hatte. Immer mehr meldeten sich und hatten Interesse an meinem Buch. Am Nachmittag des 5. Mai waren es schon mehr als 200.

Viele schrieben mir, dass sie sich sehr darüber freuen würde wenn sie zu den 10 gehören die ein Buch geschenkt bekommen, denn sie hätten nicht das Geld dafür, um sich eins zu kaufen.

Mein Geburtstag ist mit traumatischen Erlebnissen belastet. Viel Freude kommt da an diesem Tag bei mir nicht auf. Also beschloss ich, mit dem Rad durch die Natur zu fahren und dabei das unendlich weite Meer zu genießen. Das ist für mich die beste Therapie.

200 Restexemplare hatte ich noch vom Rückkauf meiner Rechte übrig. Über eine Neuauflage wollte ich erst dann nachdenken, wenn diese verkauft wären.

Die Ostsee ist nicht nur meine Therapeutin sondern auch meine Beraterin. Verschenke Deine Restexemplare an die, die Dein Buch gern haben wollen und wenn einige unter ihnen sind die Dir einen Betrag freiwillig zukommen lassen wollen, dann ist es auch gut, sagte mir meine Beraterin. Das unendlich weite Meer hatte an diesem Tag besonders schöne Farben.

Ich werde, so weit der Vorrat reicht, all denen, die Interesse an meinem Buch angemeldet haben, ein Exemplar in nächster Zeit zukommen lassen. Für die, die dafür einen Betrag zahlen wollen/können, sollen wissen, dass ich damit meine neue Auflage finanzieren werde.

Sollte ich jemals damit reich werden, dann komme ich meinem Ziel näher eine Stiftung zu gründen, um denjenigen einen Preis zu geben, die sich dafür einsetzen, dass das Schweigen bei sexualisierter Gewalt gebrochen wird.

Herzliche Grüße

Norbert Denef

Jetzt netzwerkB unterstützen und stärker machen …
http://netzwerkb.org/jetzt-unterstuetzen/

3 Kommentare

  1. Wilma schreibt am :

    Lieber Norbert!
    Alles Gute noch nachträglich zum Geburtstag!
    Es wäre schön, wenn auf der Neuauflage des Buches das Bild vom kleinen Norbert abgebildet wäre und wenn sich jemand Gedanken über den Umschlag des Buches nach Marketinggesichtspunkten machen würde. Ich bin mir sicher, dass sich das an den Verkaufszahlen bemerkbar machen wird. Ich musste oft daran denken.

  2. Beatrix Peter schreibt am :

    Das finde ich wirklich beachtenswert. Wenn ich eine Rechnung bekomme, ,könnte ich dieses Buch über die SHG finanzieren ( Fördermittel Krankenkasse)
    So hätten mehrere Personen etwas von ihrer Buch. Vorausgesetzt ich bin bei den 200 Personen dabei. Danke. Weiter so. .

  3. Brigitte Bowien schreibt am :

    Großherzig !!!

Artikel kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Artikel aus den Medien

ARD BRISANT ARD Tagesschau Augsburger Allgemeine Badische Zeitung Berliner Morgenpost Berliner Zeitung DER SPIEGEL derStandard.at DER TAGESSPIEGEL derwesten.de DEUTSCHE WELLE Deutschlandfunk Deutschlandradio DiePresse.com diesseits.de DIE WELT DIE ZEIT FOCUS Frankfurter Allgemeine Frankfurter Rundschau Hamburger Abendblatt Hannoversche Allgemeine Humanistischer Pressedienst Kölner Stadt-Anzeiger Leipziger Volkszeitung Lübecker Nachrichten Mitteldeutsche Zeitung n-tv N24 NDR.de NDR Info Neue Zürcher Zeitung nordwestradio Publik-Forum Saarbrücker Zeitung SPIEGEL ONLINE stern.de SÜDWEST PRESSE Süddeutsche Zeitung taz TP Presseagentur Berlin WAZ WELT ONLINE ZDF heute ZEIT ONLINE