3 Kommentare

  1. Corinna Kutzscher schreibt am :

    Hallo,
    was suchst Du genau? Tiefenpsychologie, Verhaltenstherapie oder Psychoanalyse? In Hamburg ist es schwierig eine kassenzugelassene Therapeutin mit ensprechender Ausbildung zu finden. Aber genau deswegen ist es möglich eine Therapeutin außerhalb der Kassenzulassung durchzusetzen. In der Opferhilfe Hamburg arbeit eine sehr erfahrene tiefenpsychologisch ausgebildete Ärztin,welche jedoch keine Kassenzulassung hat. Auch kann es helfen auf entsprechenden Seiten im Netz Therapeuten ausfindig zu machen,welche eine Ausbildung absolviert haben zb emdria etc. Notfalls gibts es zur Überbrückung auch Traumaambulanzen. Ansonsten kann man wohl nicht sagen „geh zu frau xy“,da meine Therapeutin eben nicht deine Kragenweite haben muss. So wie manch andere nicht meine Kragenweite war…

  2. Esther schreibt am :

    Ich war 2006 oder 7 in der Caducäus- Klinik in Bad Bevensen. Dort hatte ich “ aushilfsweise “ eine ganz tolle Therapeutin ( mein “ Thema “ ist auch : sexueller Mißbrauch, Traumatherapie, ect. ). Leider weiß ich nur, daß sie AGNES heißt. Auf der Suche nach einer geeigneten Therapeutin erfuhr ich, daß AGNES in Hamburg arbeitet. Vielleicht an einer Klinik ? vielleicht selbstständig ? Ich habe sie leider nicht gefunden. Hab auch nicht intensiver gesucht, weil ich in Lübeck wohne. Vielleicht findest Du ja eine AGNES. Und, dann kannst du ja “ forschen „, ob sie vielleicht mal in der Caducäus Klinik in Bad Bevensen gearbeitet hat. Mir hat sie damals sehr geholfen. Mit liebem Gruß Esther

  3. Godehard Pötter schreibt am :

    Bei Trauma wird die Psychoanalyse in der Literatur als absolut kontraindiziert beschrieben, die reine Verhaltenstherapie greift zu kurz. Eine tiefenpsychologisch fundierte Gesprächspsychotherapie kann da schon eher sinnvoll sein. Ich würde aber konkret nach Therapeuten suchen, die eine spezielle Ausbildung in Traumatherapie absolviert haben. Richtlinien dazu gibt es bei der Deutschen Gesellschaft für Psychotraumatherapie DeGPT. Die EMDRIA-Fachgesellschaft vereint Therapeuten, die eine EMDR-Ausbildung absolviert haben. EMDR kann ein punktuell nutzvolles Tool sein bei der Traumatherapie, aber reicht (außer bei umgrenztem Monotrauma) selten alleinig aus. Therapeuten, die nach dem PITT-Manual von Reddemann arbeiten oder dem SARI-Konzept, und darüber hinaus Egostate-Therapie in ihre Ansätze integrieren, könnten da vielleicht eine gute Adresse sein. Anrufen und nachfragen, oder auf den Websites der Fachgesellschaften recherchieren.

Artikel kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Artikel aus den Medien

ARD BRISANT ARD Tagesschau Augsburger Allgemeine Badische Zeitung Berliner Morgenpost Berliner Zeitung DER SPIEGEL derStandard.at DER TAGESSPIEGEL derwesten.de DEUTSCHE WELLE Deutschlandfunk Deutschlandradio DiePresse.com diesseits.de DIE WELT DIE ZEIT FOCUS Frankfurter Allgemeine Frankfurter Rundschau Hamburger Abendblatt Hannoversche Allgemeine Humanistischer Pressedienst Kölner Stadt-Anzeiger Leipziger Volkszeitung Lübecker Nachrichten Mitteldeutsche Zeitung n-tv N24 NDR.de NDR Info Neue Zürcher Zeitung nordwestradio Publik-Forum Saarbrücker Zeitung SPIEGEL ONLINE stern.de SÜDWEST PRESSE Süddeutsche Zeitung taz TP Presseagentur Berlin WAZ WELT ONLINE ZDF heute ZEIT ONLINE