„Falsches Verständnis von Fortschritt und Freiheit“

14.08.2013: Deutschlandfunk

Journalistin und Frauenrechtlerin kritisiert Pädophilie in den Parteien

Alice Schwarzer im Gespräch mit Christine Heuer

Damals habe es ein Milieu des Fortschritts und des Aufbruchs gegeben, erklärt die Frauenrechtlerin Alice Schwarzer. Allerdings seien begründete Tabus über Bord geworfen worden. Es wäre gut, wenn politische Verantwortliche endlich mal erschrecken würden, sagt die „Emma“-Herausgeberin.

Christine Heuer: Die Grünen müssen sich mit dem Vorwurf herumschlagen, Pädophilie politisch unterstützt zu haben. Die Debatte ist nicht neu, sie kocht immer mal wieder hoch, und diesmal so stark, dass die Grünen den Göttinger Politikwissenschaftler Franz Walter mit einer Studie über die eigene Partei beauftragt haben. Das Zwischenergebnis liegt seit Montag vor; die Forscher kommen zum Ergebnis, dass die Grünen mit diversen Beschlüssen und Veröffentlichungen prominenter Parteimitglieder bis mindestens Mitte der 80er-Jahre für die Entkriminalisierung der Pädophilie eingetreten sind. – Am Telefon ist die Feministin und „Emma“-Herausgeberin Alice Schwarzer. Guten Morgen.

Alice Schwarzer: Ja, guten Morgen, Frau Heuer.

Heuer: Diese Vorwürfe an die Grünen gibt es neuerdings auch an die FDP. Dagmar Döring von der FDP hat ihre Kandidatur für den Bundestag wegen ihres pädophilen Bekenntnisses aus den 80er-Jahren zurückgezogen. Wieso sind gerade diese Parteien so anfällig für das Thema?

Schwarzer: Ich denke, das hat etwas mit einem falschen Verständnis von Fortschritt und Freiheit zu tun. Dann wirft man Tabus über Bord, so manche zurecht, aber einige Tabus haben ihre Gründe. Zwischen Erwachsenen und Kindern gibt es ein Machtgefälle und wenn man da sagt, Erwachsene sollen den Zugriff auf kindliche Sexualität haben, oder überhaupt auf Kinder mit ihrer Sexualität, dann wird es heikel. Also, Kinder müssen geschützt werden.

Heuer: Das Thema war aber in der Zeit, über die wir sprechen, in den 70er- und 80er-Jahren, einfach ziemlich en vogue.

Schwarzer: Ja, so ist es. Man muss schon gerecht sein. Es waren nicht nur die Grünen und es waren auch nicht nur die 68er und nicht nur die FDP, wobei jetzt haben wir schon fast alle an Bord, außer den Konservativen. Es war einfach angesagt, dass man eine freie Sexualität lebte, und dagegen ist ja auch nichts zu sagen, solange das nicht auf Kosten Dritter geht. Aber eine freie Sexualität ist zwischen Ungleichen nicht möglich, und das war das Problem dieses ganzen Geistes damals, dass man zwar Machtverhältnisse sozusagen in der Welt ändern wollte und angeklagt hat, aber die Machtverhältnisse im Privaten geleugnet hat.

Heuer: Nun ging es ja auch ganz konkret darum, Strafrechtsparagrafen abzuschaffen oder zu verändern. Die Grünen stellen das heute so dar, als hätte sich die Pädophilen-Lobby bei ihnen gleichsam eingeschlichen. War das so?

Schwarzer: Ich sehe das anders und ich glaube, Professor Walter sieht das mit seinem Team auch anders. Natürlich waren da nicht alle Grünen dafür, aber die, die nicht dafür waren, oder die vielleicht ein Unbehagen hatten, die haben eben geschwiegen und haben es geschehen lassen. Sie schweigen ja überwiegend bis heute und fangen jetzt erst an zu reden, wo sie wirklich gezwungen sind.
Nein, die ganze Stimmung war so, dass alles geht und dass man auch nichts sagt, wenn da ein erwachsener Mann mit einem Kind oder einem Jugendlichen kommt und so weiter. Man will ja auch nicht spießig sein. Es war in dem ganzen Milieu des Fortschritts und des Aufbruchs, zu dem ja auch ich gehöre, wir Feministinnen gehörten, einfach nicht angesagt, sozusagen in dem Bereich zu sagen, Halt, Moment mal, das geht nicht.

Heuer: Aber Sie, Frau Schwarzer, haben ja genau das gemacht. Sie haben damals schon heftig Kritik geübt. Wie ist denn darauf reagiert worden?

Schwarzer: Na ja, wissen Sie, das kann man eigentlich bis heute sehen bei anderen Machtverhältnissen, die ich kritisiere. Die waren natürlich sauer. Sie müssen sich das vorstellen: Wir hatten ein Klima in der Bundesrepublik 1980, dass man allen Ernstes erwägte, den Paragrafen 174 zu streichen, der Erwachsene unter Strafe stellt, die Sexualität mit Kindern unter 14 haben. Das erscheint uns doch heute überwiegend skandalös. Es war aber damals nicht skandalös und da habe ich angefangen, mir wirklich große Sorgen zu machen, und ich habe mir gesagt, das werde ich nicht alleine schaffen, das aufzuhalten. Wir waren nämlich mit „Emma“ ziemlich alleine, da freue ich mich gar nicht drüber. Das ist ein ziemlich bedrückender Gedanke. Daraufhin habe ich Günter Amendt kontaktiert, der ja genau wie ich eines der Skandalbücher, „Sexfront“, damals den kleinen Unterschied zur Sexualität geschrieben hatte und der nicht im Verdacht stand, ein Spießer zu sein, der den Menschen den Spaß verderben will, und habe gesagt, Günter, das siehst Du doch vermutlich ähnlich, denn man kann Tabus stürzen wollen und trotzdem eine Moral haben, eine Ethik. Da haben wir uns zusammengesetzt und, glaube ich, mit unserem Gespräch in diese fortschrittliche und sexualwissenschaftliche und linke und feministische Szene hineingewirkt – Gott sei Dank.

Heuer: Aber die Stimmung konnten Sie ja nicht ganz kippen. – Wir hören dieser Tage wieder viele Dementis, vom grünen Volker Beck zum Beispiel oder von Günter Verheugen, der seinerzeit FDP-Generalsekretär war. Beide wollen sich nicht aktiv für die Straffreiheit Pädophiler eingesetzt haben. Genau das behauptet jetzt aber Franz Walter. Glauben Sie den beiden Politikern?

Schwarzer: Nein, ich glaube natürlich dem Forscher, und ich muss auch gar nicht glauben. Ich habe den Text gestern gelesen …

Heuer: Welchen Text?

Schwarzer: … von Volker Beck, den er 1988 geschrieben hat, in einer Publikation übrigens von höchster Fragwürdigkeit, in der es ausschließlich in allen Beiträgen um das Recht auf Pädophilie geht, und da fordert Volker Beck wörtlich die Entkriminalisierung der Pädophilen.

Heuer: Er sagt ja, der Text sei verändert worden, ohne seine Autorisierung.

Schwarzer: Ich bitte Sie, das fängt nun doch an, peinlich zu werden. Ich meine, Daniel Cohn-Bendit schreibt seine Lebenserinnerungen, und wenn dann eine Passage kommt, in der er berichtet, dass er als Kindergärtner mit einer Fünfjährigen sich genital gestreichelt hat, dann ist plötzlich diese Passage Fiktion. Und Volker Beck, der doch nun inzwischen ein erfahrener Politiker ist, der wird doch wohl nicht zulassen, dass man einen solchen Text von einer solchen Brisanz im Sinn verändert und – jetzt kommt es – der ist 88 erschienen. Er hatte genug Gelegenheit zu sagen, Moment mal, mit diesem Text, da habe ich nichts zu tun. Außerdem hat er den Text wie gesagt für eine Streitschrift geschrieben, in der es ausschließlich um die Legalisierung der Pädophilie geht. Also es wäre gut, wenn die Verantwortlichen, die Grünen und alle anderen, endlich mal erschrecken würden und sagen würden, was haben wir da eigentlich getan und wie weit hängt uns das jetzt noch in den Kleidern. Weiter lesen…

4 Kommentare

  1. Heidi schreibt am :

    Es ekelt mich an, wie Volker Beck sich über Frauen und Prostition äußert. Als wenn man über Viehandel sprechen würde. Pfui, es ist so widerlich! Dieser Mann ist menschenverachtend. Solche Leute müssten geächtet werden. Diese Sorte Mensch darf also als Politiker mitbestimmen, welche Gesetze in unserem Land herrschen,und er ist ja nicht der einzige von dieser Sorte. Es ist kaum zu glauben.

  2. Realmenschin schreibt am :

    Danke liebe Alice Schwarzer für ein Durchbrechen der Schweigemauer, die trotz der beginnenden Enthüllungen immer noch unbeirrt vor uns steht und uns schweigend betrachtet- oder betrachten wir uns gegenseitig, schweigend? Wir müssen raus aus der Vakuum-Kaugummi-Boomerang-Welt!

  3. Lisbeth schreibt am :

    Meiner Meinung nach ist es auch wichtig, das Thema Prostitution – wie eben Alice Schwarzer es in dem Interview klargestellt hat – im Auge zu behalten.
    Was da in Deutschland derzeit abgeht ist ein echter Skandal.
    Die Ware Mensch, die Ware Kind – das sind für mich Aspekte eines Gewaltkontinuums, die bearbeitet werden müssen.
    Wenn wir uns zu einer Gesellschaft entwickeln wollen, in der Tabus, die Gewaltherrschaft verankern fallen, während wir gleichzeitig Strukturen so verändern, dass sie künftigen Generationen eine freie, selbstbestimmte Entfaltung der Persönlichkeit erlauben, dann müssen wir da dranbleiben.

  4. Die Konservativen haben wir ja auf andere Weise doch „an Bord“: Die Verweigerung, Gewalt gegen Kinder zu verbieten (die CDU/CSU hat meines Wissens gegen die jetzige Fassung von § 1631 Abs. 2 BGB gestimmt, der Gewalt, insbesondere „Körperliche Bestrafungen, seelische Verletzungen und andere entwürdigende Maßnahmen“ in der Kindererziehung verbietet), und zumindest einige der CDU/CSU, die gegen die Strafbarkeit der Vergewaltigung in der Ehe gestimmt haben (u.a. Erika Steinbach, die auch jetzt den Wahlkreis Frankfurt/Main II gewonnen hat).

    Siehe http://www.hellojed.de/wp/?p=691 zu jetzt aktiven Politiker/innen (der CDU/CSU und FDP) bzgl. Vergewaltigung in der Ehe.

    Siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Gesetz_zur_%C3%84chtung_von_Gewalt_in_der_Erziehung zur geschlossenen Ablehnung der Ächtung der Gewalt in der Kindererziehung durch CDU/CSU.

Artikel kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Artikel aus den Medien

ARD BRISANT ARD Tagesschau Augsburger Allgemeine Badische Zeitung Berliner Morgenpost Berliner Zeitung DER SPIEGEL derStandard.at DER TAGESSPIEGEL derwesten.de DEUTSCHE WELLE Deutschlandfunk Deutschlandradio DiePresse.com diesseits.de DIE WELT DIE ZEIT FOCUS Frankfurter Allgemeine Frankfurter Rundschau Hamburger Abendblatt Hannoversche Allgemeine Humanistischer Pressedienst Kölner Stadt-Anzeiger Leipziger Volkszeitung Lübecker Nachrichten Mitteldeutsche Zeitung n-tv N24 NDR.de NDR Info Neue Zürcher Zeitung nordwestradio Publik-Forum Saarbrücker Zeitung SPIEGEL ONLINE stern.de SÜDWEST PRESSE Süddeutsche Zeitung taz TP Presseagentur Berlin WAZ WELT ONLINE ZDF heute ZEIT ONLINE