Grüne verdrängen ihren Pädophilie-Skandal

23.08.2013: WAZ

Hagen. Gewaltfreier Sexualverkehr zwischen Eltern und Kindern muss straffrei bleiben. Diese Forderung wurde im Jahre 1985 ins Wahlprogramm der NRW-Grünen aufgenommen. Doch während entsprechender Beschluss des Parteitags in Lüdenscheid in einem grauen Leitz-Ordner schwarz auf weiß archiviert ist, war die Seelenpein zweier Männer bislang verborgen. Jetzt haben die Jungen von einst ihr Schweigen beendet. Jahrelang seien sie sexuell missbraucht worden – von einem inzwischen verstorbenen Mitglied des Grünen-Landesvorstandes in NRW. Weiter lesen…


Mehr auf netzwerkB:
netzwerkB fordert personelle Konsequenzen bei den GRÜNEN – Schluss mit der Vertuschung

6 Kommentare

  1. Nathalie G. schreibt am :

    Beim allerbesten Willen: Ich sehe hier keinen Parteiskandal, sondern Verfehlungen von einzelnden.
    Als ein Mitbetroffener kann ich nicht verstehen, warum dieses Thema hier immer wieder aufgegriffen wird, waehrend aktuelle Skandale dafuer vernachlaessigt werden. Aktuell ist es noch immer wahr in D, dass Richter, Staatsanwaelte ehr Taeternglauben, anstatt Opfern. Wahr ist, dass wenn Kinder unter 5 Jahren betroffen sind, sie keinerlei Rechte haben, ihre Aussage ist nichts wert. Kinder unter 5 sind demnach in Deutschland die einfachsten Opfer sexueller Gewalt. Das passiert nicht in den 70ziger Jahren, sondern jetzt und hier.
    Hier sollten mal die Prioritaeten besser geordnet werden.

  2. Tobi D schreibt am :

    Grüne fordern Aufhebung des Inzest-Verbotes ??
    möchte meinen das ist ein aktuelles Thema der Grünen, nicht wahr?!
    das kommt doch nicht von ungefähr… da passt doch eins ins andere und das Mosaik setzt sich so zusammen mit der pädophilen Offenheit der Grünen.
    die leben einfach in einer anderen Welt diese widwerwärtigen Leute.
    man müsste mit dieser abnormalen Partei kurzen Prozess machen.

    netter versuch Nathali.G

  3. Simone schreibt am :

    Wahr ist auch, dass in Deutschland Politiker ausgezeichnet werden, die sich offen zu pädophile bekannt haben, auch wenn sie es im Nachhinein als „halbfiktiv“ darstellen. Klar ist, dass es eine Partei gibt, die ehemals die Legalisierung von padophilie im Wahlprogramm hatte und diese erst wieder rausgenommen wurde als sie merkten, dass sie das nicht weiterbringt in ihrem Machtbestreben. Klar ist, dass es parteizugehörigkeit gegeben hat, die definitiv Täter waren. Klar ist, dass diese Partei derzeit kein Interesse daran zeigt, mit diesen Tatsachen offen umzugehen.
    Schlußfolgerung für mich: klar ist, dass diese Partei für mich unter diesen Umständen nicht wählbar ist. (wenn die Partei das „Problem“ konstruktiv bei den Hörnern gepachtet hätte und es Konsequenzen daraus gegeben hätte, wäre ich ohne weiteres bereit, dieser Partei weiter meine Stimme zu geben, aber solange das nicht der Fall ist, muss ich meine Kreuzchen woanders machen.

  4. Isabella Eichmüller schreibt am :

    Mann merkt schon arg dass Wahlkampfzeit herrscht!!!!!
    netzwerkB werde ich zukünftig nicht mehr unterstützen obwohl ich keine GRÜNE bin! Alles reichlich einseitig.

  5. Rüdiger Kreissl schreibt am :

    Frau Eichmüller, sie haben sicher Recht die einseitigen Angriffe gegen die Grünen zu beklagen,
    sehe ich doch die anderen Parteien mindestens genauso in der Schuld, an sexueller und körperlicher Gewalt gegen Kinder und Jugendliche ihren Anteil zu haben.
    Doch bitte ich ihre Reaktion bezüglich ihrer Unterstützung zu überdenken, denn die Opfer einer Politik die den Tätern dient, darf in unserem Land von keiner Partei mehr toleriert werden.
    Der Schutz von Kindern und Jugendlichen sollte uns über alle Parteibücher hinweg verbinden!

  6. Wolf schreibt am :

    Wahrlich. Es ist Wahlkampf! Das die Preisverleihung von Herrn Cohn Bendit einige Monate vor den Wahlen überreicht wurde war ungeschickt! Ich selbst bin kein Opfer ich bin nur Mutter von zwei Mädchen und Tagesmutter. Ich habe mich, nachdem ich über sein Buch „der große Basar“ gestolpert bin, sehr mit dem Thema beschäftigt! Ja, ich war auch mit dabei bei der Demo vor Ort während der Auszeichnung. Was müssen Menschen bei diesem Festakt gefühlt haben die Betroffene sind! Was muss es für eine Bestätigung für Pädophile gewesen sein? Wie dieses Thema die katholische Kirche im Focus hatte erinnert ihr Euch noch an die Aussagen der Grünen? Noch heute möchte ein Herr Ströbele oder die jungen Grünen den Inzestparagraphen abschwächen! Genau diese Partei könnte eine große Koalition ab Herbst im Bundestag stellen! Was dann? Sehe ich zu Schwarz?

Artikel kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Artikel aus den Medien

ARD BRISANT ARD Tagesschau Augsburger Allgemeine Badische Zeitung Berliner Morgenpost Berliner Zeitung DER SPIEGEL derStandard.at DER TAGESSPIEGEL derwesten.de DEUTSCHE WELLE Deutschlandfunk Deutschlandradio DiePresse.com diesseits.de DIE WELT DIE ZEIT FOCUS Frankfurter Allgemeine Frankfurter Rundschau Hamburger Abendblatt Hannoversche Allgemeine Humanistischer Pressedienst Kölner Stadt-Anzeiger Leipziger Volkszeitung Lübecker Nachrichten Mitteldeutsche Zeitung n-tv N24 NDR.de NDR Info Neue Zürcher Zeitung nordwestradio Publik-Forum Saarbrücker Zeitung SPIEGEL ONLINE stern.de SÜDWEST PRESSE Süddeutsche Zeitung taz TP Presseagentur Berlin WAZ WELT ONLINE ZDF heute ZEIT ONLINE