Israel fordert Rücknahme europäischer Resolution zur Beschneidung

04.10.2013: ZEIT ONLINE

Resolution Europarat

Israel reagiert entsetzt auf einen Beschluss des Europarates. Der hatte die religiös motivierte Beschneidung von Jungen als Grund „besonderer Besorgnis“ bezeichnet.

Israel hat die sofortige Rücknahme einer europäischen Resolution zur Fragwürdigkeit von Beschneidungen gefordert. Die Parlamentarische Versammlung des Europarates hatte in dem Dokument die Beschneidung kleiner Jungen aus religiösen Gründen zusammen mit der genitalen Verstümmelung von Mädchen als Grund „besonderer Besorgnis“ bezeichnet. Die Mitgliedsstaaten des Europarates sollten deshalb das Bewusstsein für Risiken solcher Praktiken fördern und das Kindeswohl in den Mittelpunkt stellen.
Weiter lesen… 

Mehr auf netzwerkB:
Beschneidung – netzwerkB hält Gesetzesentwurf für verfassungswidrig

3 Kommentare

  1. Karim schreibt am :

    Wow! Was für eine grandiose Nachricht. Prof. Dr. Holm Putzke hat die Diskussion 2008 ins Rollen gebracht. Wegen ihm gabs 2012 das Kölner Urteil. Das Genitalverstümmelungserlaubnisgesetz konnte die Diskussion nicht beenden. Die Entscheidung des Europarats ist ein weiterer Sargnagel auf dem Weg zum Ende religiöser Genitalverstümmelungen an wehrlosen Kindern. Prof. Putzke schreibt dazu auf seiner Facebookseite: „Die beeindruckende Entscheidung des Council of Europe versetzt die religiösen Genitalverstümmler offenbar in Panik.“ Recht hat er!

  2. Hubert schreibt am :

    Eine Religion, welche Verstümmelung von unmündigen Menschen zuläßt, ist für mich fraglich.
    Was gibt es da noch zu diskutieren eigentlich??

  3. noch-ein-Leserkommentar schreibt am :

    Es gibt auch in Israel Organisation, die sich für die Abschaffung der Beschneidung einsetzen:

    * Ben Shalem, deren Antrag an den Hohen Gerichtshof in Israel abgeschmettert wurde. Vorsitzender ist Avshalom Zoossmann-Diskin. Mitbegründer ist Jonathan Enosch.

    * Protect the Child. Vorsitzender Eran Sadeh, Rechtsanwalt.

    Die Anzahl der Beschneidungsverweigerer beträgt etwa 2 %.

Artikel kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Artikel aus den Medien

ARD BRISANT ARD Tagesschau Augsburger Allgemeine Badische Zeitung Berliner Morgenpost Berliner Zeitung DER SPIEGEL derStandard.at DER TAGESSPIEGEL derwesten.de DEUTSCHE WELLE Deutschlandfunk Deutschlandradio DiePresse.com diesseits.de DIE WELT DIE ZEIT FOCUS Frankfurter Allgemeine Frankfurter Rundschau Hamburger Abendblatt Hannoversche Allgemeine Humanistischer Pressedienst Kölner Stadt-Anzeiger Leipziger Volkszeitung Lübecker Nachrichten Mitteldeutsche Zeitung n-tv N24 NDR.de NDR Info Neue Zürcher Zeitung nordwestradio Publik-Forum Saarbrücker Zeitung SPIEGEL ONLINE stern.de SÜDWEST PRESSE Süddeutsche Zeitung taz TP Presseagentur Berlin WAZ WELT ONLINE ZDF heute ZEIT ONLINE