Bischof Michalik spricht erneut über die Ursachen der Pädophilie

18.10.2013: POLEN HEUTE

Der Vorsitzende der Polnischen Bischofskonferenz, Erzbischof Jozef Michalik, hat in der letzten Woche mit seiner Aussage eine heftige Diskussion hervorgerufen. Laut dieser seien die Ursachen des Kindesmissbrauchs in den ungesunden Beziehungen zwischen den Eltern zu finden. Diese Worte hat der Erzbischof sofort zurückgenommen und behauptet, missverstanden worden zu sein. Nun ergreift er wieder das Wort zu diesem Thema….

…In einem Fernsehinterview ergriff diesmal auch ein Opfer des Kindermissbrauchs das Wort, Agata Baraniecka-Klos. Sie wurde als siebenjähriges Mädchen von einem Pädophilen missbraucht, heute ist sie Vorsitzende der Stiftung „Stopp der Verjährung“. Sie sagte, sie habe die Worte des Erzbischofs sehr persönlich genommen und sie hätten ihr als Opfer sehr weh getan. Sie betonte, Kinder seien nie an dem Missbrauch schuld und sie selber habe sich als Kind nicht verloren gefühlt und nach gar nichts gesucht – schuldig seien immer die Kinderschänder. Ihre Aussage wollte sie aber nicht als Attacke auf die katholische Kirche verstanden wissen. Es sei eine Aufforderung gewesen, gegen alle Pädophilie anzukämpfen – die in den Soutanen, aber auch die in den Anzügen, Richterroben oder mit der Kreide an der Tafel. Weiter lesen…

3 Kommentare

  1. Realmenschin schreibt am :

    Huiuiui, in meinen Augen viele Begriffe die hier ganz schön durcheinander die Wechstaben verbuchseln. Also ich hoffe nur, dass nicht so viele Leute das hören und ernst nehmen, was der gute Mann da so von sich gibt. Natürlich sind auch Dinge dabei, die sicherlich nicht gerade zu einer gesunden Beziehung zwischen den Menschen beitragen. Ich halte auch nicht viel von einigem von ihm erwähnten. Manches ist wirklich schräg.Auch dass sicherlich doch einige Jugendlichen heutzutage kein Verhältnis zu ihrem Körper zu haben scheinen, ihre Schamgrenzen nicht mehr spüren und dass die Überpräsenz von Pornographie nicht zu einem Entdecken von wirklicher Nähe, Achtung und Respekt vor dem Menschen als Ganzes beiträgt, das sind u.a. für mich die Wahrheits-Körnchen. Sexualisierte Gewalt hat allerdings sehr viel mit mangelnder Aufarbeitung zu tun, die gesellschaftlich und im Einzelnen stattfinden muss- und eine Solidarisirung mit den Kindern und Betroffenen. Natürlich stimmt bei jemandem, der Kinden Gewalt antut, etwas nicht. Und klar, es gibt Kinder, die bedürftig sind, oft auch weil sie keine normale, keine schöne, keine nicht sexualisierte Nähe bekommen- der Punkt ist, dass sich diese Ausgehungertheit manche Täter zu Nutze machen. Das ist schon sehr perfide. Und das Kind hat das Gefühl, es sei mitschuld, weil es vertraut hat. Es gibt ja auch Kinder, die sexuelle Gewalt erfahren und daraufhin auf sexualisierte Art nach Hilfe rufen. Kinder ahmen z.B. nach, was Erwachsene ihnen angetan haben. Wenn Kinder sexualisiert agieren dürfte das ein hohes Alarmzeichen dafür sein, dass sie sexualisierte Gewalt erfahren haben, denn Kinder möchten von Erwachsenen Liebe und Zärtlichkeit, aber immer OHNE Sexualität. Ein Erwachsener, der das nicht auseinanderhalten kann, sollte DRINGEND Nähe zu Kindern UNBEDINGT meiden! Die Worte des Bischofs wirken auf mich verwirrt und teilweise auch weltfremd.

  2. Stephan May schreibt am :

    Das ist ein Beispiel wie die katholische Kirche über Missbrauch von Kindern denkt!

    Die Kirchen haben keinen Respekt vor den Betroffenen solcher Straftaten, daher sollten kirchliche Seelsorger keine Betroffenen von sexueller Gewalt betreuen oder gar aufsuchen.

    Dieser Bischof ist ein Beispiel für das was wir täglich als Betroffene wahrnehmen und real sehen.

  3. Karl Görtz schreibt am :

    Bischof Michalik spricht erneut über die Ursachen der Pädophilie

    „Es sei eine Aufforderung gewesen, gegen alle Pädophilie anzukämpfen – die in den Soutanen, aber auch die in den Anzügen, Richterroben oder mit der Kreide an der Tafel.“
    http://polen-heute.de/bischof-michalik-spricht-erneut-ueber-die-ursachen-der-paedophilie-68484/

    ….und in den Trainingsanzügen…. und…..

    Schlecht wird mir immer wieder, wenn Bundesligaspieler Kinder an die Hand nehmen und ins Stadion auflaufen. Ich mein, die sind bestimmt nicht dafür verantwortlich, dass mir immer wieder schlecht wird. Die wissen aber wahrscheinlich auch gar nicht, was in den 70’ern und 80’ern in den Sportvereinen alles an Pädophilie rumrannte.

Artikel kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Artikel aus den Medien

ARD BRISANT ARD Tagesschau Augsburger Allgemeine Badische Zeitung Berliner Morgenpost Berliner Zeitung DER SPIEGEL derStandard.at DER TAGESSPIEGEL derwesten.de DEUTSCHE WELLE Deutschlandfunk Deutschlandradio DiePresse.com diesseits.de DIE WELT DIE ZEIT FOCUS Frankfurter Allgemeine Frankfurter Rundschau Hamburger Abendblatt Hannoversche Allgemeine Humanistischer Pressedienst Kölner Stadt-Anzeiger Leipziger Volkszeitung Lübecker Nachrichten Mitteldeutsche Zeitung n-tv N24 NDR.de NDR Info Neue Zürcher Zeitung nordwestradio Publik-Forum Saarbrücker Zeitung SPIEGEL ONLINE stern.de SÜDWEST PRESSE Süddeutsche Zeitung taz TP Presseagentur Berlin WAZ WELT ONLINE ZDF heute ZEIT ONLINE