Keine glaubwürdige Reform im Heiligen Stuhl

08.12.2013: netzwerkB Pressemitteilung

netzwerkB nimmt zur Kenntnis, dass Papst Franziskus einen Ausschuss aus acht Kardinälen für den Schutz der Kinder zusammenrufen und darüber hinaus ein katholisches Kinderschutzinstititut in Rom aufbauen will, um Präventionsmaßnahmen in der Kirche zu schaffen.

http://www.welt.de/newsticker/news1/article122587450/Papst-setzt-Ausschuss-gegen-Kindesmissbrauch-ein.html

http://religion.orf.at/stories/2619201/

Nach wie vor also verweigert die römisch-katholische Kirche den Schritt, auf die Opfer und ihre Angehörigen zuzugehen, ihnen Anerkennung zuteil werden zu lassen, ihnen Hilfe bei der Aufklärung zu gewähren, die medizinisch erforderliche Unterstützung zu ermöglichen und die Entschädigungen zu leisten, die für den tatsächlichen Schaden im Leben der Betroffenen einen Ausgleich bringen würden.

Offensichtlich werden Vorgesetzte, die nicht die Opfer, sondern stattdessen die Täter, also ihresgleichen, jahre- und jahrzehntelang geschützt haben, vor allen Konsequenzen geschützt. Nach wie vor werden Akten systematisch vernichtet, wie es Herr Prof. Pfeiffer vom Kriminologischen Institut Niedersachsen und andere Gutachter aufdecken konnten.

Seit fast genau 1000 Jahren rekrutiert die römisch-katholische Kirche für ihre Ämter Personen, die nicht mehr heiraten dürfen. Sie zieht spätestens seitdem systematisch Männer in ihre Kreise, die verschiedenen anderen sexuellen Orientierungen angehören, darunter Pädophile und Ephebophile. Wer mit einer volljährigen Frau ein sexuelles Verhältnis hat, wird traditionell aus der Kirche ausgeschlossen. Wer durch sexuelle Handlungen mit Kindern und Jugendlichen, insbesondere männlichen Jugendlichen, auffällig und straffällig wird, blieb in den Reihen der römisch-katholischen Kirche – auch jetzt.

Leider unterstützte bislang auch die deutsche Politik keine Maßnahmen, die Situation von Opfern wirklich zu verbessern. Der Runde Tisch gegen Kindesmissbrauch ist eine Augenwischerei geblieben.

Für Rückfragen:
netzwerkB – Netzwerk Betroffener von sexualisierter Gewalt e.V.
Telefon: +49 (0)4503 892782 oder +49 (0)163 1625091
presse [at] netzwerkb.org
www.netzwerkB.org

Mehr auf netzwerkB:
Papst setzt Ausschuss gegen Kindesmissbrauch ein

2 Kommentare

  1. Anna M. schreibt am :

    Das ist klar und deutlich!

  2. klaraklara schreibt am :

    Es ist aber auch sehr schlimm, wenn Leute mit sexuell ausbeuterischen Tendenzen eine Famlie gründen.

    In der Theologie ist wohl vieles Auslegungssache, weil ja die Bibel nicht frei von Widersprüchen ist und man ja prinzipiell auch noch eigene Gedanken über Gott entiwckeln kann. Eine kinderfreundliche und auf der Seite aller Unterdrückten stehende Theologie ist vielleicht möglich – aber wer predigt sowas?

    An den Religionen und Spritualität halten sich oftmals Menschen fest, die schon viel Schlimmes erlebt haben im Leben. Das wäre an sich ja okay, aber leider bedeutet schlimmere Traumatisierung auch, dass man leichter manipuliert werden kann (Susanne Lüderitz). So kommt es, dass immer wieder Manipulature und Ausbeuter ihre Herde naiver Schäfchen zusammen sammeln, und die in diesen religiösen Gemeinschaften aufwachsenden Kinder einem leid tun müssen.

Artikel kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Artikel aus den Medien

ARD BRISANT ARD Tagesschau Augsburger Allgemeine Badische Zeitung Berliner Morgenpost Berliner Zeitung DER SPIEGEL derStandard.at DER TAGESSPIEGEL derwesten.de DEUTSCHE WELLE Deutschlandfunk Deutschlandradio DiePresse.com diesseits.de DIE WELT DIE ZEIT FOCUS Frankfurter Allgemeine Frankfurter Rundschau Hamburger Abendblatt Hannoversche Allgemeine Humanistischer Pressedienst Kölner Stadt-Anzeiger Leipziger Volkszeitung Lübecker Nachrichten Mitteldeutsche Zeitung n-tv N24 NDR.de NDR Info Neue Zürcher Zeitung nordwestradio Publik-Forum Saarbrücker Zeitung SPIEGEL ONLINE stern.de SÜDWEST PRESSE Süddeutsche Zeitung taz TP Presseagentur Berlin WAZ WELT ONLINE ZDF heute ZEIT ONLINE