Verjährungsfristen aufheben – Forderung von Heiko Maas unterstützen!

17.02.2014: netzwerkB Pressemitteilung

netzwerkB unterstützt mit einer Postkartenaktion die Forderung von Heiko Maas, Verjährungsfristen für sexuellen Missbrauch aufzuheben (Postkarte als PDF herunterladen).

Bitte unterstützen Sie die Forderung von Heiko Maas, die Verjährungsfristen für sexuellen Missbrauch aufzuheben. Wie man parteilich gebunden ist, sollte dabei keine Rolle spielen. Es geht um unsere Kinder!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung.

Mit freundlichen Grüßen

Norbert Denef

netzwerkB hat die Postkarten verschickt an alle:

Die Übergabe der Postkarten an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Bundesministerium der Justiz und Verbraucherschutz erfolgt persönlich durch den Sprecher von netzwerkB, Norbert Denef, am:

Donnerstag, 20. Februar 2014, um 12:00 Uhr,

im Bundesministerium, Mohrenstraße 37, 10117 Berlin.

Für Fragen stehen wir ab 11:30 Uhr gern zur Verfügung.

Für Rückfragen:
netzwerkB – Netzwerk Betroffener von sexualisierter Gewalt e.V.
Telefon: +49 (0)4503 892782 oder +49 (0)163 1625091
presse [at] netzwerkb.org
www.netzwerkB.org

13 Kommentare

  1. I.S. schreibt am :

    Super Idee! Können wir auch noch was tun um mitzuhelfen?
    _____________________________
    Anmerkung vom netzwerkB Team:

    Ja, die Information weiter leiten und die Medien auffordern, dass sie darüber berichten.

  2. Dörg"koordi"Pfefferkorn schreibt am :

    Da sollte jeder mitmachen, so kann es nicht weitergehen.
    Täter dürfen nicht unter die Verjährungsfrist fallen.
    Oft können die Opfer erst viele, viele Jahre später, wenn überhaupt, darüber reden oder sprechen.

    Dörg“koordi“Pfefferkorn

  3. I.S. schreibt am :

    Habe die beiden Zeitungen in Stuttgart, die FAZ und die Süddeutsche angeschrieben, vielleicht wollt ihr diese 3 auch noch mal anschreiben? Sicher schreiben sie eher darüber je mehr Bitten um einen Bericht es gibt…

  4. I.S. schreibt am :

    Ich meinte natürlich 4: Habe die beiden Zeitungen in Stuttgart, die FAZ und die Süddeutsche angeschrieben, vielleicht wollt ihr diese 4 auch noch mal anschreiben? Sicher schreiben sie eher darüber je mehr Bitten um einen Bericht es gibt…

  5. Auch wenn nicht klar zu sein scheint, wofür Herr Edathy haftbar zu machen ist und ob er über seinen obersten Chef, Herrn Gabriel, womöglich über eine entsprechende Fahndung informiert worden ist: Auf die Schnelle konnte ich keine ältere Stellungnahme von Herrn Maas zur Verjährung ausfindig machen. Handelt es sich also womöglich um einen Beschwichtigungsversuch, um den Verrat der Betroffenen durch die Parteispitze schnell auszubügeln? Immerhin: Wenn (und das ist ja noch offen) auf diese Weise die Aufhebung der Verjährung klappen würde, dann wär’s ja schön. Auf jeden Fall hinterlässt dieser plötzliche Eifer aber bei mir auch einen schalen Geschmack. Es schmeckt nach verzweifeltem Schadensbegrenzungsversuch bei ungeheuerlichem Desaster für die SPD.

  6. überlebende schreibt am :

    Ein Janosch-Bild? Muss das sein?
    Ich erinnere mal an das doch etwas zweideutige Kinderbuch, dass er in den 70ern veröffentlicht hat: Komm nach Iglau, Krokodil. In der Schlussbild-Vision reiten die Kinder, hauptsächlich kleine Mädchen, auf den Schwänzen der Tiere…
    „… und streichelte es am Schwanz. Schön war das. Jetzt kamen auch die anderen Mädchen und wollten reiten.“
    Hier nachzusehen: http://pikcha.tv/shop/product_info.php/komm-nach-iglau-krokodil-p-87

  7. Karl Görtz schreibt am :

    Was der Heiko Maas nicht alles will:

    Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat ein strenges Anti-Doping-Gesetz angekündigt
    http://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/id_68189716/heiko-maas-kuendigt-gesetz-mit-haftstrafen-fuer-doping-an.html

    Heiko Maas strebt eine Änderung des Gesetzes zu Mord und Totschlag an.
    http://www.zeit.de/politik/deutschland/2014-02/heiko-maas-mord-reform

    Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) erwägt ein Verbot des Handels mit Nacktfotos von Kindern.
    http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Politik/d/4302516/heiko-maas-will–posing–fotos-verbieten-lassen.html

    In einem Gesetzentwurf bringt Justizminister Maas die Verbesserung des Adoptionsrechts gleichgeschlechtlicher Lebenspartnerschaften auf den Weg
    http://www.tagesspiegel.de/politik/gleichgeschlechtliche-lebenspartnerschaften-justizminister-heiko-maas-will-homosexuelle-gleichstellen/9401998.html

    Heiko Maas will Mietpreisbremse zügig umsetzen
    http://www.enbausa.de/finanzierung-beratung/aktuelles/artikel/heiko-maas-will-mietpreisbremse-zuegig-umsetzen-3793.html

    Justizminister Maas will Vorratsdatenspeicherung in jedem Fall
    http://www.gulli.com/news/23318-justizminister-maas-will-vorratsdatenspeicherung-in-jedem-fall-2014-02-14

    Bundesverbraucherminister Heiko Maas (SPD) will neue Standards für Produkttests etablieren.
    http://unternehmen-heute.de/news.php?newsid=214112

  8. Karl Görtz schreibt am :

    „Denn was die Opfer dazu sagen, ist das Entscheidende.“

    Heiko Maas unter Jauch’s Kuppel am 26.04.2015

    Eine Anklage an mich selber:

    „ Was erlauben Sie sich eigentlich. Sie setzen den Holocaust gleich mit den heutigen Verbrechen gegen die Menschlichkeit? Es muss immer eine lange Zeit vergehen, um die Verbrechen gegen die Menschlichkeit aufzuarbeiten. Dies kann man nicht in der Zeit gegenwärtiger Verbrechen tun. Denn damit würden wir uns heute selber anklagen. Wir müssen konstruktiv aufarbeiten, aber bitte erst, wenn die meisten Opfer verstorben sind. Vom Justizversagen spricht man erst, wenn die Verantwortlichen die Justiz verlassen haben oder befördert wurden.“

    Und das, was die Weiße Rose gesagt hat, genau das Gleiche kann man heute wieder sagen.
    http://www.bpb.de/geschichte/nationalsozialismus/weisse-rose/61009/flugblatt-i

    Und auch das, was Oskar Lafontaine gesagt hat:
     „Nur ich kann nicht verstehen, daß man so intensiv über das Unrecht früherer Jahre diskutiert und das himmelschreiende Unrecht der heutigen Zeit nicht diskutieren will.“
     https://www.youtube.com/watch?v=9aJpU3xmEV4&list=PLG4aoPhmPo8WzU2JnM69CDmL-GI_AeiTA#t=492

  9. Angela Ebert schreibt am :

    Und auch das, was Oskar Lafontaine gesagt hat:
    „Nur ich kann nicht verstehen, daß man so intensiv über das Unrecht früherer Jahre diskutiert und das himmelschreiende Unrecht der heutigen Zeit nicht diskutieren will.“

    Und das ist nicht allein auf das Staatsgebiet der BRD zu beschränken, überall da wo Deutsche Firmen ihren Profit erwirtschaften, worüber sich die Politik jedes Jahr freut, und es reichte NIE für einen ausgeglichenen Haushalt???

    Den Worten MÜSSEN Taten folgen!

    Zwang und Gewalt hatten in der Nazi-Zeit Gründe, es sind ähnliche Gründe heute, die Ausbeutung der Menschen durch Zwang und Gewalt (Nötigung und Be-Drohung), seit über 10 Jahren mit der Schröder-Agenda-Ideologie, per „Sozial“-Gesetz in Kraft gesetzt haben, vermutlich. Vielleicht ist es auch die Aggression die im menschlichen Wesen zu suchen ist und leicht gefunden werden kann, würde man nicht die Augen verschließen, die Ohren ebenfalls UND den Mund.

    Hat Herr Justiz-Minister Maas wirklich die Absicht an den Verjährungsfristen etwas zu verändern? ICH glaube ihm nicht!

    Dieses Politiker-Sprech-Blabla ist zum größten Teil ohne jede Substanz, ohne Verbindlichkeit, und vollkommen ohne jede Gute Absicht, es ist unerträglich gewordenes Zeit-schinden um die Verschlechterungen für Hilfebedürftige durch Gesetzgebung (Umverteilung von unten nach oben) zügig weiter zu betreiben. Und das alles wird von der breiten Mittelschicht mitgetragen, durch diskriminierende Propaganda gegen die generalverdächtigen „Faulenzer, Parasiten und Schmarotzer“, zum Teil sind Psychisch Kranke Menschen dabei, hat schon in Nazi-Zeiten gut geklappt, die Auswirkungen heute sind deutlich genug.

    Wer hat uns verraten? Die Sozial-Demokraten, heute wie auch schon in früheren Zeiten, klar auch die Christen, egal welche Fakultät, FAKT. Die GRÜNEN und auch die FDP haben sich nachweislich ebenfalls daran beteiligt. Dabei mag es wenige Ausnahmen geben, könnte mir jemand bei der Suche nach diesen Ausnahmen behilflich sein? Bitte! Mir fällt spontan Herr Ströbele ein, DANKE Herr Ströbele!!

    Nachtrag:
    Die Mietpreisbremse kann nicht in die Eigentums-Verfügung eingreifen, ein durch das GG geschütztes RECHTSGUT!! Wie kann man den Voll-Juristen in Amt und Würden das nur vermitteln? Offensichtlich gar nicht.
    _______________________________________
    Anmerkung vom netzwerkB Team:

    am 17.11.2011 fand ein Treffen mit Norbert Denef und Hans-Christian Ströbele statt (http://netzwerkb.org/2011/11/17/netzwerkb-gesetzentwurf-zur-aufhebung-der-verjahrungsfristen-bei-verletzungen-der-sexuellen-selbstbestimmung/). Ströbele sprach sich eindeutig gegen die Aufhebung der Verjährungsfristen auf! Nach Prüfung unseres Gesetzentwurfes, versprach er sich nochmals bei uns zu melden – das hat er bis heute nicht getan.

    Beim Rausschmiss von Norbert Denef beim Bundesparteitag der GRÜNEN 2012 (http://netzwerkb.org/2012/11/18/eklat-beim-parteitag/) war Ströbele anwesend. Kurz zuvor erinnerte Denef Ströbele an das Gespräch von 2011 – an die Torte konnte er sich noch erinnern – den Rausschmiss von Denef verfolgte er regungslos.

  10. Elfi Haase schreibt am :

    Gestern schreiben an Maas und Nahles versendet, hab ihn daran erinnert, was er 2010 Herrn Denef versprochen hat und ihn auf die Seite verwiesen, Kopie konnte ich leider nicht mitsenden. Da viele von uns von Hartz IV, als Leiharbeiter arbeiten, kurzzeitige Verträge, meiner Meinung nach, sittenwidrig und menschenunwürdig. Unverschuldet kommt man in die Misere, was haben wir „durchgemacht“. Liest man auf de FB-Seite, heute mal wieder bei Nahles, mehr als Kopfschütteln kann ich nicht mehr.Was nehmen die ein, Valium? Als ob man gegen eine Betonwand redet/schreibt. Und ich versuch ja immer noch höflich zu bleiben.

  11. Karl Görtz schreibt am :

    „Justizminister Heiko Maas war einmal ein entschiedener Gegner der Vorratsdatenspeicherung. Jetzt hat er seine SPD dazu gebracht, für das Gesetz zu stimmen. Seine Argumentation ist entlarvend.“

    Source: Kommentar zur Vorratsdatenspeicherung beim SPD-Konvent – SPIEGEL ONLINE

    Address : http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/kommentar-zur-vorratsdatenspeicherung-beim-spd-konvent-a-1039891.html

    Kommentar:

    Nicht nur hier entlarvend. Schon bei den Verjährungsfristen bei sexualisierter Gewalt hat er sich entlarvt. Wenn der Maas in den Spiegel schaut, sieht der sich bestimmt vierfach oder noch mehr obwohl der Spiegel keine Risse hat und er nicht betrunken ist. Diesen Kommentar bitte jetzt 10 Wochen auf Vorrat speichern.

Artikel kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Artikel aus den Medien

ARD BRISANT ARD Tagesschau Augsburger Allgemeine Badische Zeitung Berliner Morgenpost Berliner Zeitung DER SPIEGEL derStandard.at DER TAGESSPIEGEL derwesten.de DEUTSCHE WELLE Deutschlandfunk Deutschlandradio DiePresse.com diesseits.de DIE WELT DIE ZEIT FOCUS Frankfurter Allgemeine Frankfurter Rundschau Hamburger Abendblatt Hannoversche Allgemeine Humanistischer Pressedienst Kölner Stadt-Anzeiger Leipziger Volkszeitung Lübecker Nachrichten Mitteldeutsche Zeitung n-tv N24 NDR.de NDR Info Neue Zürcher Zeitung nordwestradio Publik-Forum Saarbrücker Zeitung SPIEGEL ONLINE stern.de SÜDWEST PRESSE Süddeutsche Zeitung taz TP Presseagentur Berlin WAZ WELT ONLINE ZDF heute ZEIT ONLINE