Sigmar Gabriel und die Kinderpornografie

18.02.2014: KOPP ONLINE

SPD-Politiker Sigmar Gabriel hat Erfahrung mit dem Informieren von Genossen beim Verdacht auf Kinderpornografie. Viele haben das offenkundig vergessen.

Erinnern Sie sich noch an den 25. September 2009? Es war ein Freitag. Und der SPD-Politiker Sigmar Gabriel war damals deutscher Umweltminister. In Erinnerung behalten haben viele Bürger, dass dieser Herr Gabriel in jenen Tagen bei der EU das Verbot herkömmlicher Glühbirnen erwirkte.

Vergessen haben die meisten Bürger wohl, dass die Braunschweiger Zeitung am 25. September 2009 unter der Rubrik »Braunschweiger Land« mit der Überschrift »Generalstaatsanwalt Wolf bestätigt Anruf Gabriels« einen Artikel veröffentlichte, der rückblickend interessant ist: Der SPD-Politiker Gabriel hat demnach 2009 den damaligen SPD-Fraktionsvorsitzenden in Salzgitter angerufen und ihn persönlich darüber informiert, dass kinderpornografisches Material auf dessen Rechner gefunden worden sein soll.

Auf dem Rechner des Vorsitzenden der SPD-Ratsfraktion von Salzgitter waren damals tatsächlich mehr als 700 Kinderpornos gefunden worden. Und der SPD-Umweltminister griff beherzt zum Telefon und informierte den Genossen in seinem Wahlbezirk persönlich. Erst danach hat Gabriel auch mit einem Staatsanwalt darüber gesprochen.
Weiter lesen… 

Mehr auf netzwerkB:
Der „Fall Edathy“

4 Kommentare

  1. Eine Schande für die deutsche Politik und Justiz:Fangt doch mal an wo die Täter feststehen,in den Kirchen unseres Landes,dort herrscht doch Gesetzlosigkeit im Namen Gottes.

  2. Abtreibung mit Steuergeld propagiert, Euthanasie, Kindsmissbrauch in allen Kreisen, Bewährungsstrafe für Vergewaltiger, Schwulenpropaganda in Schulen, Rechtsbrüche von Mitarbeitern der Staatsorgane ohne Konsequenzen …

    Was fehlt denn noch? So erodieren Rechtsbewusstsein und Rechtssystem.
    Spaß sticht Verantwortung.

  3. Ex-Odenwaldschüler schreibt am :

    Diese Fälle beweisen auch das es keine funktionierende Gewaltenteilung in Deutschland gibt,sondern ein Gemauschel und Geklüngel zwischen Exekutive,Legislative und Jurisdiktion.Der Fall Harry Wörz-nebenbei bemerkt-zeigt dies auch !

  4. Hubert schreibt am :

    irgendwie widert es mich an, daß das Thema mal wieder für politisch strategische Züge benutzt wird …
    Politiker scheinen sich damit nur dann intensiv zu befassen, wenn sie für sich dabei einen Profit wittern, bzw. Konkurrenten ausboxen können.

Artikel kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Artikel aus den Medien

ARD BRISANT ARD Tagesschau Augsburger Allgemeine Badische Zeitung Berliner Morgenpost Berliner Zeitung DER SPIEGEL derStandard.at DER TAGESSPIEGEL derwesten.de DEUTSCHE WELLE Deutschlandfunk Deutschlandradio DiePresse.com diesseits.de DIE WELT DIE ZEIT FOCUS Frankfurter Allgemeine Frankfurter Rundschau Hamburger Abendblatt Hannoversche Allgemeine Humanistischer Pressedienst Kölner Stadt-Anzeiger Leipziger Volkszeitung Lübecker Nachrichten Mitteldeutsche Zeitung n-tv N24 NDR.de NDR Info Neue Zürcher Zeitung nordwestradio Publik-Forum Saarbrücker Zeitung SPIEGEL ONLINE stern.de SÜDWEST PRESSE Süddeutsche Zeitung taz TP Presseagentur Berlin WAZ WELT ONLINE ZDF heute ZEIT ONLINE