Angst beeinflusst auch die nachfolgende Generation

14.06.2014: netzwerkB

Meine Geschichte möchte ich ebenfalls beisteuern, um auf die Folgen sexuellen Missbrauchs aufmerksam zu machen:
Ich wurde mit 13 Jahren vom Freund einer Freundin in einen Keller gelockt und vergewaltigt. Typisch für Vergewaltigungsopfer gab ich mir selbst die Schuld, weil ich mitgegangen war.
Mit 17 wurde ich auf einer Party betrunken gemacht und die Situation wiederholte sich.
Verarbeitet habe ich das nie. Statt dessen habe ich begonnen, mich selbst zu zerstören. Mit 15 war ich magersüchtig und verbrachte ein halbes Jahr in einer Klinik. Noch heute denke ich, obwohl ich ein sehr glückliches Leben führe, man hätte mich damals sterben lassen sollen.
Die Magersucht habe ich gegen Bulimie eingetauscht, die ich erst mit 25 überwunden habe. Mit 17-18 Jahren habe ich mich geritzt und hatte ein ernsthaftes Alkoholproblem.
Als ich nach dem Studium meinen ersten Job als einzige Frau in einer Männerfirma bekommen habe, hatte ich monatelang Panik, einer der Kollegen könnte auf dumme Gedanken kommen. Spiele ich mit meinem Sohn auf dem Fußballplatz und eine Gruppe junger Männer kommt zum Training, gehen wir sofort, um kein Angriffsziel zu bieten … viele Alltagssituationen lösen bei mir einfach nur Angst aus. Diese Angst beeinflusst auch die nachfolgende Generation. Meinen beiden Kindern habe ich schon als Baby beigebracht: Du hast eine Scheide / einen Penis. Dort darf dich niemand anfassen.
Ich glaube nicht, dass ich ihnen jemals erlauben werde, außer Haus zu übernachten. Denn jedes 3. Mädchen und jeder 7. Junge werden Opfer, 90% der Täter kommen aus dem Umfeld der Kinder. Ich kann allen Eltern nur raten, wachsam zu sein und Vertrauen nicht leichtfertig zu verschenken, auch nicht innerhalb der eigenen Familie.

Butterblume

Ein Kommentar

  1. Eva schreibt am :

    Zitat: Typisch für Vergewaltigungsopfer gab ich mir selbst die Schuld, weil ich mitgegangen war.

    Da sprichst du etwas aus, falls Sexualdelikte rechtzeitig zur Anzeige kommen und die unmenschlichen Verteidiger auch die Schuld beim Opfer suchen.

    Opfer haben aber nie Schuld.

    Deine ganzen Folgen sind meiner Meinung ein Beweis, dass dir Unrecht getan ist.

    Die schweren Folgen interessieren die Politik, die Strafverfolgungbehörden, die Gerichte nicht.

Artikel kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Artikel aus den Medien

ARD BRISANT ARD Tagesschau Augsburger Allgemeine Badische Zeitung Berliner Morgenpost Berliner Zeitung DER SPIEGEL derStandard.at DER TAGESSPIEGEL derwesten.de DEUTSCHE WELLE Deutschlandfunk Deutschlandradio DiePresse.com diesseits.de DIE WELT DIE ZEIT FOCUS Frankfurter Allgemeine Frankfurter Rundschau Hamburger Abendblatt Hannoversche Allgemeine Humanistischer Pressedienst Kölner Stadt-Anzeiger Leipziger Volkszeitung Lübecker Nachrichten Mitteldeutsche Zeitung n-tv N24 NDR.de NDR Info Neue Zürcher Zeitung nordwestradio Publik-Forum Saarbrücker Zeitung SPIEGEL ONLINE stern.de SÜDWEST PRESSE Süddeutsche Zeitung taz TP Presseagentur Berlin WAZ WELT ONLINE ZDF heute ZEIT ONLINE