Missbrauchsbeauftragter Rörig schweigt zum Thema Verjährungsfristen

24.06.2014: netzwerkB Pressemitteilung

Als bundesweite Opferinteressenvertretung in Deutschland fordert netzwerkB schon seit vielen Jahren die komplette Aufhebung der Verjährungsfristen von Sexualstraftaten an Minderjährigen.

Eine aktuelle repräsentative Umfrage von infratest dimap hat ergeben:

  • 86% der Deutschen sind der Meinung, strafrechtliche Verjährungsfristen für Sexualstraftaten an Minderjährigen sollten generell aufgehoben werden.

Das Deutsche Volk will eindeutig die Aufhebung der Verjährungsfristen – der Deutsche Bundestag hat das bisher abgelehnt.

Diesbezüglich führt das Fernsehteam von netzwerkB-tv Interviews durch.

Der ‘Unabhängige Beauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs‘, Johannes-Wilhelm Rörig, ist nicht bereit, auf unsere Fragen zur Aufhebung der Verjährungsfristen von Sexualstraftaten an Minderjährigen zu antworten.

Seit dem 12. Mai 2014 haben wir mehrmals nachgefragt. Am 20. Juni 2014 ließ Rörig uns durch seine Pressestelle mitteilen, dass er derzeit für Interviews nicht zur Verfügung steht.

Bisher haben uns freundlicherweise Interviews gegeben:

23.06.2014 – Dr. Matthias Bartke, MdB, SPD
http://youtu.be/t0tkVhMjFjg

09.05.2014 – Jörn Wunderlich, MdB, DIE LINKE
http://youtu.be/4fkh_-ZukTU

17.03.2014 – Katja Keul, MDB, Bündnis 90/Die Grünen
http://youtu.be/0ytEtsc_vss

17.03.2014 – Dr. Karl-Heinz Brunner, MDB, SPD
http://youtu.be/SlRHUf6M0-s

20.02.2014 – Dr. Alexander Neu, MdB, DIE LINKE:
http://youtu.be/7aZiYd5oZss

Weiterführende Quellen:

Für Rückfragen:
netzwerkB – Netzwerk Betroffener von sexualisierter Gewalt e.V.
Telefon: +49 (0)4503 892782 oder +49 (0)163 1625091
presse [at] netzwerkb.org
www.netzwerkB.org

17 Kommentare

  1. andreas steindl österreich schreibt am :

    hallo leute, ich möchte mich für die vielen opfern mal ein danke sagen für eure engament, und kopf hoch leute wir alle schaffen es wenn wir immer mehr werden, mein aufruf an alle die den 1 schritt nach aussen wagen und darüber berichten wolllen, hier gibt es die plattform nehmt euch ein herz……. kof hoch meine freunde sagt andreas steindl österreich

  2. Ex-Odenwaldschüler schreibt am :

    Ich finde der Mann ist seltsam still und inaktiv.Strohmann?

  3. Hubert schreibt am :

    Zitat erstes Video mit Herrn Bartke:
    „auch Täter haben Interessen“
    „von daher ist die jetzige Regelung vernünftig und kann so bleiben“
    Also bei dieser Aussage mit Schlußfolgerung stockt mir der Atem.
    Ich finde das sowas von unglaublich.
    Warum warum warum … ??

  4. Gertrud Tammena schreibt am :

    Ich denke, es braucht unglaublich viel Kraft, für dieses scheußliche Thema dauerhaft seinen Kopf hinzuhalten auch auf politischer Ebene. Ich bin froh über die Bergmann/Röhrig-Stelle und -Initiative – mit bald 60 Jahren weiß ich doch, was sich verändert und welchen langen Atem es auch weiterhin braucht. Man kann das alles als ungenügend untergraben, man kann es aber auch unterstützen und konstruktiv verstärken.Denn die abwehrende Distanz, die eute zu diesem Thema einnehmen, bekommen doch die Fürsprecher tagtäglich und abfällig zu spüren: niemand mag das und den und die…

  5. hildegard schreibt am :

    … seltsam still und inaktiv – ja, was ist faul am Einsatz eines UNABHÄNGIGEN Beauftragten für Fragen zur Lösung einer Seuchenproblematik?
    Hat nicht gerade ER sich um die faire Behandlung Überlebender zu kümmern?!
    Wie kann er sich einem so großen Netzwerk von Betroffenen verweigern? Darf er sich nicht frei äußern? Vor wem fürchtet er sich?
    Wenn er denn doch nicht unabhängig reden und handeln dürfen sollte – wem hätte er sich denn dann zu verantworten? Ist er nicht der Kanzlerin verpflichtet, die doch Wahrheit und Klarheit forderte – oder wünscht etwa sie diesen Schlingerkurs?
    Sich einem Votum von 86% der Bevölkerung nicht zu stellen, das ist Arroganz. Und da Politik und Medien keinerlei Reaktionen auf die Umfrage erkennen lassen, scheint es um das alte Muster ‚Täterschutz‘ zu gehen: Die Mächtigen machen Front gegen die Geschwächten der Vergangenheit und gegen die Kinder der Gegenwart.
    Ergo ist Rörig nur schweigender Strohmann. Ergo zittern Entscheidungsträger um den guten Ruf von Tätern in eigenen Reihen. Ergo braucht man/frau nur der „Logik“ der fortgesetzten Verbrechen zu folgen. Ergo wird man/frau auch weiterhin DIE FOLGEN der Zerstörung in kindlicher Entwicklung verharmlosen und ausgeblenden. Ergo darf man/frau aus purem Machtkalkül 10% betroffene BundesbürgerInnen schlicht ignorieren …
    Da es um sehr weit verbreitete Verletzungen der Menschenrechte geht, muss hier die Fassung der Grundrechte geprüft/gewahrt werden!

    Und wir üben uns derweil unsere Fassung zu wahren und warten einstweilen auf möglichst massiv und gleichzeitig auftretende spektakuläre/prominente Outings, die die Wende bringen mögen…

    Armes Deutschland!

  6. @Ex-Odenwaldschüler – habe langsam auch den Eindruck von Herrn Rörig, agiert wie eine Schlaftablette, die Aussage von Herrn Maas 2010 bezüglich keine Verjährungsfristen, er will sich dafür einsetzen, können oder wollen sie es nicht durchsetzen, halten sie lieber Dornröschenschlaf – dann müssen wir kräftig rütteln, dass sie endlich aufwachen – Einige Kommentare sind sehr inakzeptabel. Das mit den Interviews von netzwerk B finde ich sehr gut! Weiter so! Aber wie können wir den Rest der Bevölkerung dazubewegen – Hinschauen – Reagieren – Schweigen brechen? Wir kämpfen weiter! Ich tue es zur Zeit mit Rechtsanwältin, diese Zeugen – aus der Familie – lügen, lügen – obwohl Falschaussage strafbar ist.

  7. hildegard schreibt am :

    @ Karl Görtz … passgenau, cool die Ikone *ANGEL*A* :-), Dank f.d. Link!

  8. @Gudrun Tannemann, da sind wir wohl im gleichen Alter, auf der einen Seite – toll die 6. Null – 6 Jahrzehnte, ich habe überlebt, was vor 55 Jahren passierte und erst in den den vergangen 13 Jahren aufarbeiten konnte.
    Wir haben Erfahrung und sind weiser geworden, sachlich und konstruktiv über die Thematik diskutieren, die zum Erfolg bringen, es ist aber nur teilweise erfolgt und jetzt ziemlich stagnierend. Wir brauchen klare eindeutige Gesetze und nicht noch mehr „wissenschaftliche Gutachten“, die Kosten Geld, Zeit und oft verwirrende Darstellung, da ja leider psychologische Gutachter uneins sind. Und es ist ja nicht nur ein Thema in Deutschland, andere Länder sind dahin besser, andere noch schlechter mit dem Umgang Sexualdelikt. Deutschland ist der Motor in der Europawirtschaft und soll und muss auch im Opferschutz werden!

  9. Hubert schreibt am :

    Wer hat eigentlich wieviel Schuld an dem jetzigen Zustand zum Thema?
    Sind es die Gesetzgeber, die Wissenschaftler, Ärzte, die Opfer selbst oder wer?
    Das frage ich mich gerade, denn so wie es jetzt ist, darf es eigentlich garnicht sein. Und der Zustand hat sich ja nicht von allein so ergeben.

  10. Eva schreibt am :

    Andere Dinge sind der Regierung und dem Volk wichtiger wie zB. der Mindestlohn oder die Bundeswehrveränderung oder die Beschneidung oder die Asylpolitik.

    Und Sexualdelikte sind nur ein kleiner Teil von Straftaten, die sich immer wiederholen.

    Dann kommt immer wieder von führenden Juristen die Meinung ( oder ist es Erfahrung ? ) , dass nach vielen Jahren kaum Beweise da sind und womöglich, Mißbrauchsopfer wegen angeblicher Falschaussage verurteilt werden könnten.

    Wenn man so liest wie gelogen wird vor Gerichten und Verteidiger die Opfer unsicher machen, dürften viele Opfer Retraumisierungen bekommen.

    Ärzte halten sich meistens raus. Da kommt keine Unterstützung für Aufklärung.

    Ich habe noch nie von Ärzten gehört, dass die davon überzeugt sind, dass schwere psychische Folgen unmittelbar durch Sexualdelikte gekommem sind.

  11. Schuld an diesem Dilemma sind in erster Linie die Täter, diejenigen, die die Täter schützen durch Lügen, Wegsehen und schweigen, oft wird ja noch immer den Opfern (die wir später uns Überlebende oder Betroffene nennen)die Schuld gegeben. Deshalb ist es zwingend notwendig, dass Gesetze Konsequenzen für die Täter, auch Mittäter (wie unterlassene Hilfeleistung)bringen, für die Opfer müssen bessere individuelle Therapien, Entschädigungen und Schmerzensgeld geleistet werden, die die Täter in erster Linie zahlen müssen. Natürlich dürfen wir die Prävention, Vermeidung weiterer Sexualdelikte nicht außer Acht lassen, die Täter gehören in Verwahrung, bei mehrmaligen Täter konsequent für immer, man kann sie nicht auf Schritt und tritt beobachten, und sollen auch ihre Therapien oder Pillen bekommen!

  12. hildegard schreibt am :

    … “Schuld an dem jetzigen Zustand zum Thema” hat nach meiner Überzeugung die verfälschte Moral der ewig gestrigen, ursprünglich ultrafrommen Obrigkeit.
    In eingeschüchterten und abhängig gemachten Untertanen wuchs und wucherte das ‘wir-sind-im-wahren-Christentum-Gen’. Der politischen Macht passte das in den Kram bis in die jetzigen Demokratien hinein.

    Vor Gericht braucht es schon sehr glaubhafte Zeugenaussagen, um schamlose Attacken der Verteidiger entlarven zu können. Kinder sind ohne Zeugen ‘erledigt’, sie sind quasi “Leibeigene”. Alle gingen aus dem “Stall” hervor. Alle hängen im Teufelskreis.
    Achtung Ansteckung – ein krankes System:
    Nicht Wissen und Gewissen, sondern ein ehernes Gesetz zählt. Gesetzgeber haben Eid und Schweigepflicht im Sinn dienstbar gemachter Täter eingesetzt.

    Die moderne Rechts-Wissenschaft muss das endlich zur Kenntnis nehmen. Ein Arzt muss zu Zeugenaussagen im Sinn des Opfers und seiner Grundrrechte v e r p f l i c h t e t werden.

    Aus Angst vor persönlichen Konsequenzen buckeln und schweigen alle Beteiligten vor einer klerikal-kontaminierten Staatsgewalt, alle!

  13. lupa schreibt am :

    @Hubert
    Zitat: Wer hat eigentlich wieviel Schuld an dem jetzigen Zustand zum Thema? Zitat Ende.

    Schuld haben vor allem die Mütter und Väter, Verwandtschaft und die Nachbarn die wegsehen, wie auch viele Erwachsenen im gesamten.

    Es wird lieber weg geschaut, „geht mich nichts an“, was ist wenn ich falsch liege usw usw – so die Aussagen Erwachsener zum Thema. Das Kind darf weiter leiden, ist ja nicht mein Kind …..

    so lange das Thema immer noch tabuisiert und wie unter dem Ladentisch abgehandelt wird, so lange wird sich daran auch nichts ändern.

    Hier sind wir ALLE gefragt, hinschauen und handeln sollte die Devise sein und nicht weg schauen weil man Angst hat oder mit der Polizei nichts zu tun haben will. Die Opfer können sich nicht wehren, doch wie lange müssen sie weiter leiden weil wieder mal ein Erwachsener lieber weg sieht als mal den Bobbes zu erheben und was zu unternehmen …

  14. Burkhard Aller schreibt am :

    Die Opfer leiden Lebenslänglich, wenn sie nicht schon früher sterben, oder abgleiten z.B. in die Drogen/Alkoholsucht, Prostitution, Suizid etc.
    Hier geht es um eine Sache, die es eigentlich nicht geben dürfte, die unbequem ist, da sieht man nicht hin, nur wenn man muss. Aber das Leiden der Opfer ist da, jeden Tag, die Dunkelziffer und die Einsamkeit der vom Staat verlassenen ist wahrscheinlich sehr hoch. Keine Frage, keine Verjährungsfrist für Täter, keine Gnade.

  15. Eva schreibt am :

    Wer hat eigentlich wieviel Schuld an dem jetzigen Zustand zum Thema? Zitat Ende.

    Schuld haben vor allem die Mütter und Väter, Verwandtschaft und die Nachbarn die wegsehen, wie auch viele Erwachsenen im gesamten.

    ——–
    Was ist mit den Menschen im Nahbereich, die mutig Anzeige erstatten und dann wegen angeblicher Falschaussage angeklagt werden und zusätzlich auch noch Zivilrechtlich verklagt werden, weil Opfer und andere keine harten Beweise liefern können und nicht in der Lage sind überzeugend die Sexualstraftaten rüberbringen können und „Täterlügen“ geglaubt wird. Für solche mutigen Menschen im Nahbereich wird , wenn sie sich gute Rechtsanwälte nehmen, alles extrem teuer. Man sollte nie vergessen, dass Staatsanwälte und Gerichte extrem viel zu tun haben und meines wissens nach kaum Zeit haben, gute Ermittlungen durchzuführen.

  16. hildegard schreibt am :

    Erklären lassen sich Kriminalität, Krise, Konflikt immer mit ‚oben und unten‘. Bei genauem Hinsehen dasselbe Muster ‚Obrigkeit – Untertan‘. Dieses Muster macht „denen da unten“ Angst. Das ist Absicht. Machtmenschen aller Zeiten stickten es sich eigens zu diesem egoistischen Zweck zurecht, dieses Muster. Das Christentum in besonders unheiliger Allianz seit Konstantins Auftritt, den man dann ‚den Großen‘ nannte …
    Religionen und Regierungen miteinander im Gleichschritt in heilige Kriege mit gesegneten Waffen …
    Ein Blick rundum zeigt nicht nur aus christlicher Sicht: Rücksicht nimmt das Ego nur auf die äußerst fragwürdigen Prioritäten wie Macht und Geld.
    Und unter ‚m Strich bleibt der Zustand: Grundrechtsverletzung. Sucht. Soziale Schieflage. Globalisiertes Unrecht. Konflikt. Krise. Kriminalität. Schönreden. Verwirrung. Vertuschung. Justiz-Irrtümer …

    Schuld? Kann ein Richter denn Recht sprechen unter falschen Voraussetzungen, an die er per Eid sich am Anfang seiner Laufbahn verpflichtet hat zu halten?
    „Demokratie“ braucht dringend die Runderneuerung. Immer wieder.

Artikel kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Artikel aus den Medien

ARD BRISANT ARD Tagesschau Augsburger Allgemeine Badische Zeitung Berliner Morgenpost Berliner Zeitung DER SPIEGEL derStandard.at DER TAGESSPIEGEL derwesten.de DEUTSCHE WELLE Deutschlandfunk Deutschlandradio DiePresse.com diesseits.de DIE WELT DIE ZEIT FOCUS Frankfurter Allgemeine Frankfurter Rundschau Hamburger Abendblatt Hannoversche Allgemeine Humanistischer Pressedienst Kölner Stadt-Anzeiger Leipziger Volkszeitung Lübecker Nachrichten Mitteldeutsche Zeitung n-tv N24 NDR.de NDR Info Neue Zürcher Zeitung nordwestradio Publik-Forum Saarbrücker Zeitung SPIEGEL ONLINE stern.de SÜDWEST PRESSE Süddeutsche Zeitung taz TP Presseagentur Berlin WAZ WELT ONLINE ZDF heute ZEIT ONLINE