Papst Franziskus trifft erstmals Missbrauchsopfer

07.07.2014: Frankfurter Allgemeine

Jahrzehntelang kehrte die katholische Kirche die Vergehen von Geistlichen unter den Tisch, nun hat Papst Franziskus erstmals Opfer, auch aus Deutschland, getroffen. Nicht alle Betroffenen sind jedoch zufrieden mit der Aktion.

Papst Franziskus hat erstmals Opfer sexuellen Missbrauchs durch katholische Geistliche getroffen und sie dabei demütig um Vergebung „für diese Sünden und schweren Verbrechen“ gebeten. Er feierte am Montag mit sechs Betroffenen aus Deutschland, Irland und Großbritannien eine bewegende Morgenmesse. Danach widmete sich der Papst in ausführlichen Gesprächen – insgesamt drei Stunden lang – jedem Einzelnen der geschändeten drei Männer und drei Frauen.

Die katholische Kirche war vom Skandal um jahrzehntelangen Missbrauch an Heranwachsenden in zahlreichen Ländern massiv erschüttert worden. Franziskus’ Vorgänger Benedikt XVI. hatte sich insgesamt fünf Mal mit Menschen getroffen, die in katholischen Kirchen und Einrichtungen sexuell missbraucht worden waren, so in den Vereinigten Staaten und in Deutschland.

In seiner Predigt bat Franziskus auch um Verzeihung für jene Kirchenführer, die nicht angemessen auf Berichte über Missbrauch geantwortet hätten. „In der Geistlichkeit ist kein Platz für jene, die Missbrauch begehen“, sagte er und bekräftigte, Vergehen an Minderjährigen nicht tolerieren zu wollen.

„Die eigene Berufung vergewaltigt“

Großer Schmerz und Leid erfülle sein Herz seit einiger Zeit angesichts der Tatsache, dass Priester und Bischöfe mit dem sexuellen Missbrauch von Minderjährigen deren Unschuld und ihre eigene Berufung als Priester vergewaltigt hätten. Die Universalkirche müsse Minderjährige schützen und auch über die Priester-Ausbildung solche Sünden aus der Kirche verbannen.

Die Messe feierten Franziskus und die Betroffenen in der kleinen Kapelle des vatikanischen Gästehauses Santa Marta. Danach kam der Papst mit den Missbrauchsopfern noch zu dem persönlichen Gespräch zusammen, das jeweils etwa eine halbe Stunde dauerte, wie Vatikan-Sprecher Federico Lombardi berichtete. Die jeweils zwei Betroffenen pro Land wurden dabei entweder von Familienangehörigen oder aber von Personen ihres Vertrauens zum Papst begleitet.

Die internationale Vereinigung von Opfern sexuellen Missbrauchs in der Kirche (SNAP) warf dem Papst unterdessen gravierende Versäumnisse bei der Bekämpfung sexueller Gewalt vor. Nach wie vor werde im Vatikan eine „Verzögerungstaktik“ verfolgt. Die Namen von überführten und glaubhaft beschuldigten Tätern müssten veröffentlicht werden, forderte die Vereinigung in einer Stellungnahme. Überdies müsse die im Vatikan für die Verfolgung der Taten zuständige Glaubenskongregation sämtliche Akten über Missbrauchsfälle an die zuständigen Justizbehörden der jeweiligen Länder weiterleiten.

„Die Aktion von Papst Franziskus ist ein weiteres Stück Symbolismus, nicht weiter als eine PR-Veranstaltung“, kritisierte das deutsche Netzwerk Betroffener von sexueller Gewalt. Der Papst schare lieber strenggläubige Missbrauchsopfer um sich und bete mit ihnen, anstatt die Betroffenen angemessen zu entschädigen, so der Vorsitzende des Netzwerkes, Norbert Denef. Eine Begegnung auf Augenhöhe sehe anders aus.
Weiter lesen…

Artikel kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Artikel aus den Medien

ARD BRISANT ARD Tagesschau Augsburger Allgemeine Badische Zeitung Berliner Morgenpost Berliner Zeitung DER SPIEGEL derStandard.at DER TAGESSPIEGEL derwesten.de DEUTSCHE WELLE Deutschlandfunk Deutschlandradio DiePresse.com diesseits.de DIE WELT DIE ZEIT FOCUS Frankfurter Allgemeine Frankfurter Rundschau Hamburger Abendblatt Hannoversche Allgemeine Humanistischer Pressedienst Kölner Stadt-Anzeiger Leipziger Volkszeitung Lübecker Nachrichten Mitteldeutsche Zeitung n-tv N24 NDR.de NDR Info Neue Zürcher Zeitung nordwestradio Publik-Forum Saarbrücker Zeitung SPIEGEL ONLINE stern.de SÜDWEST PRESSE Süddeutsche Zeitung taz TP Presseagentur Berlin WAZ WELT ONLINE ZDF heute ZEIT ONLINE