Behinderte Kinder und Jugendliche als Opfer sexualisierter Gewalt

15.10.2014

Erschreckend hoch sind angloamerikanische, und deutscher Studien zu Folgen die Dunkelziffern bei sexualisierter Gewalt gegen behinderte Kinder.

Von Beate Lindemann-Weyand

Wie kommt es dazu, dass diese Zahlen so schwer zu erheben sind?

Zum einen sind Befragungen der Menschen mit Behinderungen oft anders zu gestalten als die von Menschen ohne Behinderung.  Zum anderen fehlt es an einer Lobby, für die ohnehin erschreckend am Rande unserer Gesellschaft untergebrachten Menschen mit den unterschiedlichsten Behinderungen.

Außerdem dürften sich für Menschen mit Behinderung die gleichen Folgen resultierend aus der sexualisierten Gewalt, ergeben, wie z.B. Amnesien und andere Möglichkeiten, die Taten zu Gunsten des Überlebens zu verdrängen.

Um die am eigenen Leib erfahrenen Übergriffe überhaupt erst als solche einordnen zu können, fehlt es Menschen und noch mehr Kindern mit Behinderung oft an der nötigen Aufklärung.

Täter in Institutionen in denen sich Menschen mit Behinderungen aufhalten, gehen ebenso perfide vor, wie es Täter in anderen Institutionen tun- aber sie haben es durch die Einschränkungen ihrer Opfer und den gesellschaftlichen Umgang mit ihnen leichter ihre Verbrechen zu begehen. Daher sprechen Fachleute auch von einer erhöhten Gefahr für Menschen mit Behinderung Opfer von Übergriffen zu werden.

Die Umstände unter denen Menschen mit Behinderung in unserem Land leben, spiegeln oftmals die Rollen wider, die wir ihnen am Rande der Gesellschaft zugedacht haben. Die Isolation, und weitere verdrängende Faktoren in der sich nichtbehinderte Kinder in ihren Familien oder in Institutionen und innerhalb der Gesellschaft befinden, reichen wie wir wissen aus, um eine hohe Dunkelziffer nicht angezeigter, nicht gestoppter sexueller Übergriffe zu vermuten. Kinder mit Behinderungen sind zusätzlichen Faktoren ausgesetzt. Die verzweifelte Lage in der sich viele Menschen mit Behinderung ohnehin oftmals befinden, trägt ihren Teil dazu bei, dass viele dieser Kinder völlig hilflos den Tätern ausgeliefert sind, die weitestgehend ungestört ihre Übergriffe planen und ausführen können.

Nähe wider Willen

Kinder mit Behinderungen sind oft schon früh in ihrem Leben auf Pflege, Physiotherapien und Untersuchungen durch andere Menschen angewiesen. Sie müssen sich gezwungenermaßen daran gewöhnen, sich an ihrem Körper berühren zu lassen. Oft haben sie auch nicht die Wahl sich von einem Mann oder einer Frau berühren zu lassen, oder überhaupt einem Menschen, mit dem sie sich wohlfühlen. ..„dass es behinderten  Frauen, die in Heimen „lebten nicht möglich sei, „Einfluss darauf zu nehmen wer sie pflegt, geschweige denn darauf, dass die Pflege im Intimbereich von einer  Frau ausgeführt werden soll.“ (Monika Becker „Sexuelle Gewalt gegen Mädchen mit geistiger Behinderung“, 1995, Seite 89, Zitat Anneliese Mayer)

Auch können die pflegerischen, ärztlichen Prozeduren oft schmerzhaft und unangenehm sein, ohne dass die Möglichkeit besteht, sich diesen Maßnahmen zu entziehen.

„Ihnen wird so die Entscheidungsfreiheit und das eigene Gefühl dafür genommen, was gut für sie ist und was nicht“ (Bärbel Mickler, „Sexualisierte Gewalt verhindern- Selbstbestimmung ermöglichen“ AMYNA, S. 29, 2009)

Oft spalten sich diese Kinder auch ohne dass sie Opfer von sexualisierte Gewalt wurden  schon früh von ihrem Körper ab, um nicht wahrzunehmen, was an ihnen an pflegerischen Maß nahmen vorgenommen wird.

Kommt es zum sexuellen Gewaltübergriff sind die Kinder durch die Erfahrungen der zwangsweisen Berührungen seit frühester Kindheit zum Beispiel oft außer Stande einen sexuellen Übergriff von den anderen unfreiwilligen Berührungen offensichtlich abzugrenzen.

Eine Vielfalt an Faktoren, die sexualisierte Gewalt und deren Geheimhaltung unterstützen, kommt hinzu, wie z.B. die Isolation von den Eltern durch eine Unterbringung im Heim.

Die Eltern von Kindern mit Behinderungen sind oft mit den Kindern überfordert, und froh diese in guten Händen einer speziellen Einrichtung zu wissen. „Erzähle es Deiner Mutter nicht oder möchtest Du, dass es ihr schlechter geht“ (Bärbel Mickler, „Sex. Gewalt verhindern- Selbstbest. Ermögl.“ AMYNA, S. 29, 2009)

Ohnehin ist auch schon für Kinder ohne Behinderung aus vielfältigen Gründen die Fähigkeit eingeschränkt über das Erlebte zu sprechen. Bei Kindern mit Behinderungen kann zusätzlich die Fähigkeit sich sprachlich auszudrücken auf Grund einer Behinderung gänzlich beeinträchtigt sein. Laut einer Studie aus dem Jahr 1987 (Sullivan, Vernon, Scanlan) wurden nahezu 50 Prozent der gehörlosen Kinder Opfer von sexualisierter Gewalt. Täter und Täterinnen machten sich „die besondere Situation von Mädchen und Jungen mit Behinderungen“ zu nutze. (Adelheid Unterstaller, „Sex. Gewalt verhindern- Selbstbest. Ermögl.“, AMYNA,S.15,2009)

Äußerungen werden oft nicht ernst genommen

Selbst wenn sich Kinder mit Behinderungen schließlich äußern, werden ihre Äußerungen meist nicht als Hinweise auf einen Übergriff wahrgenommen. Oftmals treffen sie auf gesellschaftlich existierende Mythen über Menschen mit Behinderung. Es herrschen in unserer sich wenig differenziert mit Behinderungen auseinandersetzenden Gesellschaft viele Missverständnisse. Menschen die sich sprachlich z.B. nicht so deutlich artikulieren können, drücken sich oft stärker körperlich aus- aber alleine schon diese körperlichen Äußerungen werden z.B. von Menschen, die ansonsten kaum mit Menschen mit Behinderungen zusammentreffen, als unangebracht, gar als unangenehm, zu körperlich, zu nah, empfunden. Das eigentlich wichtige Signal welches mit dieser Äußerung aber ausgedrückt wird, wird daher oftmals gar nicht erst in Betracht gezogen.

„Es gibt dabei immer wieder die Erfahrung, dass Signale und Äußerungen gewaltbetroffener behinderter Menschen nicht als Hinweis auf sexuelle Gewalt, sondern als Auswirkung der Behinderung interpretiert werden. So genannte Distanzlosigkeit oder sexuelle Überaktivität werden zum Beispiel bei gewaltbetroffenen Menschen mit Lernschwierigkeiten üblicherweise als Symptom ihrer Behinderung gesehen.“ (Bärbel Mickler, „Sex. Gewalt verh.-Selbstbest. Ermögl.“ AMYNA, 2009)

Kinder und Jugendliche mit Behinderungen zeigen ebenso wie nicht von Behinderung betroffene Kinder oft deutliche Hinweise auf den Übergriff. Das sexuelle Ausagieren ist oft eine direkte Folge des Übergriffes- denn nun inszeniert das Kind den Übergriff nach, da die sexualisierte Gewalt der Täter mit unerträglich starken Impulsen auf es einwirkte, die es versucht körperlich abzureagieren. Ein Kind legt auch sexualisiertes Verhalten gegenüber anderen an den Tag, weil es durch den Täter vielleicht sogar verbal vermittelt bekam, dass dies ein erwünschtes Verhalten sei. In jedem Fall wäre es wichtig, diese körperliche Äußerung bei Kindern mit Behinderung wahrzunehmen und der Ursache auf den Grund zu gehen.

Wird in einem der seltenen Fälle, dass einem Kind geglaubt wird, angezeigt und landet der Fall gar vor Gericht, scheitern die meisten Klagen, da nicht nur Kindern grundsätzlich und eklatant weniger geglaubt wird als Erwachsenen, sondern auch und gerade Kindern mit Behinderung. Dies beruht nicht selten auf der Schwierigkeit und mangelnden Flexibilität der Justiz mit den vielfältigen Beeinträchtigungen der Kinder umzugehen, wie es der Fall des 17 Jährigen Tobias zeigt:
http://www.derwesten.de/region/rhein_ruhr/missbrauch-behinderte-opfer-werden-oftmals-nicht-gehoert-id9296135.html (am 08.05.2014)

Das Thema „Behinderung und sexualisierte Gewalt“ gehört dringend in die Mitte, und damit in den Fokus unserer Gesellschaft. Eine erhöhte Aufmerksamkeit Einzelner, aber auch der ganzer Institutionen führt letztendlich dazu, dass auch die vielen Kinder und Jugendlichen mit den unterschiedlichsten Behinderungen nicht nur besser geschützt werden könnten, sondern auch endlich in ihrer Würde auf Augenhöhe gesehen und ernst genommen würden.

 

 

 

 

 

8 Kommentare

  1. Anna M. schreibt am :

    Danke für diesen wichtigen Artikel!

  2. Anonym schreibt am :

    ,,,vielen Dank für die Zeilen-den Arikel,
    als betroffene Mutter und Betreuerin einer schwerstbehinderten jungen Frau stimme ich voll und ganz der Schilderung dieser Menschen in D zu,
    kann dieses Mal nicht meinen Namen nennen,in wenigen Tagen erhalte ich routinemässig für die Verlängerung der Betreuung für alle Lebenssituationen eine AUFFORDERUNG vor Gericht zu erscheinen,ich bin überall bekannt ,als Nestbeschmutzer,Querulant,nehme mich nicht zurück,wenn es um die Rechte und Würde dieser Menschen geht,die Missstände der Justiz ,der Institutionen ,auch der Arbeitsstätte für behinderte Mnschen ist mitunter gravierend,eine eigene Meinung zu haben ist oftmals ein Luxus,trotzdem unterscheide ich ,bin nicht pauschal,
    einige Menschen haben mir geholfen in den Jahren der vielen Verfahren vor Gericht,gegen mich,Heute gelte ich inoffiziell als unschuldig,der Kampf um meine Tochter hat sich gelohnt,nochmals DANKE FÜR DEN BERICHT;er hat mich sehr berührt

  3. Gertrud Tammena schreibt am :

    Auch das Thema sexueller Übergriffe in der Kranken- und Altenpflege gehört hierher und erfordert Präventionsmaßnahmen und Bewußtheit.

  4. Gertrud Tammena schreibt am :

    @ anonym:
    Das haben Sie wohl mit manchen Betroffenen gemeinsam: Intervention und Zivilcourage wird gern und leichthin als Querulantentum stigmatisiert., oft auch von menschen,Institutionen, die überfordert sind, wegschieben, wegdenken wollen und sich durch Ignoranz „schützen“. Mit der vielgeforderten Zivilcourage ist es nicht so einfach wie politisch gern dahin geschwätzt.Dabei können verstrickte Umfelder oft nur extern und von außen geklärt und verändert werden. Familien- und Institutionszugehörigen ist es durch Verstricktheit,Blinde Flecke und Ängste oft unmöglich.Faule Stellen im pfel können nur von Außen ausgemerzt werden.

  5. klaraklara schreibt am :

    Danke auch von mir. Durch meine Arbeit im sozialen Bereich bekomme ich neuerdings einiges mit, was mich über diese Fragen nachdenken lässt. Sicherlich kann die Erfahrung sexueller Ausbeutung die Lebensqualität für einen Menschen, der schon körperlich oder seelisch-geistig beeinträchtigt ist, noch erheblich verschlechtern und Schritte Richtung Selbständigkeit verhindern. In dem Zusammenhang ist es mir auch absolut unverständlich, dass der Fonds für Opfer der Heimerziehung die Menschen mit Behinderungen gar nicht einschließt.

    Leider kommen als Gewalttäter oder sexuelle Ausbeuter grundsätzlich drei Gruppen in Frage: betreuendes oder behandelndes Personal, andere Jugendiche (oder auch ein erheblich verhaltengsgestörter Mitbewohner einer Betreuten Einrichtung für Erwachsene) oder auch die eigenen Eltern.

  6. Anonym schreibt am :

    …….ich weiß nicht ob meine Zeilen hier her gehören,
    daß doch so andere Kind in mir,eigentlich ,wie man so sagt bin ich eine gestandene Frau,habe viele Schicksalsschläge gemeistert,habe anscheinend doch mein Leben so geordnet,wäre da nicht die Suche nach Sicherheit und Anerkennung und nach einer Wertschätzung..sicherlich die Kriegsfolgen mit all ihren fürchterlichen Bildern und Facetten,gilt wohl für alle Kinder ,auch in der Gegenwart,
    Kinder sind keine Puppen,und keine Vorzeigeobjekte,meine äußere Erscheinung,als Kind war sehr beeindruckend,für mich als kleines Mädchen erdrückend,das hat Folgen bis Heute als ältere Frau,ich möchte als Mensch und Frau gesehen werden,
    meine aber immer noch ich gebe nie genug—und wurde mitunter zum Spielball bis auf den Heutigen Tag,ich wuchs mit Geschwistern in einem abgeschirmten und behüteten Umfeld auf,so lernte ich wenig zu unterscheiden,wer es gut mit mir meinte,daß es auch böse Menschen gab,-gibt,dies hat sich erscreckend auf meine eigene gegründete Familie ausgewirkt–es hat Jahrzehnte gebraucht,bis ich mich wehren konnte,sei es als Mutter und Betreuerin einer schwerstbehinderten jungen Frau und in vielen anderen Lebensbereichen,
    ich habe es fast geschafft,selbständig zu sein,an mich zu glauben,ich bin ein wertvoller Mensch geworden,,meine Sensibilität und ein Mitgefühl und meine Empathie haben mich mit offenen Augen durch das Leben begleitet ,das hat viele postive Charaktereigenschaften bei mir hervor gerufen,
    KINDER BRAUCHEN DOCH SO WENIG;UM ZU GEDEIHEN;ES KOSTET NICHT VIEL;IN ERSTER LINIE ABER LIEBE UND DIE ANERKENNUNG;SO WIE DU BIST ;BIST DU EIN KIND DER LIEBE UNSER KIND

  7. Eva schreibt am :

    Guter Artikel!
    Dazu gehören auch die Kinder bzw. die Menschen , die durch sexuelle Gewalt behindert wurden und dann weiter sexuelle Gewalt erleiden.

    Wie oft wurde angezeigt, angeklagt oder verurteilt wegen „Ausnutzung einer Notlage“ ? Meines Wissen kaum !

  8. klaraklara schreibt am :

    @ Eva: dass Behinderungen erst als Folge von Gewalt und sexueller Ausbeutung entstanden sein können, bzw. in der Realität es in einigen Fällen so ist, denke ich auch. Kann man dann so schlecht beweisen, aber mir bekannte Indizien sprechen in zwei Fällen dafür.

Artikel kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Artikel aus den Medien

ARD BRISANT ARD Tagesschau Augsburger Allgemeine Badische Zeitung Berliner Morgenpost Berliner Zeitung DER SPIEGEL derStandard.at DER TAGESSPIEGEL derwesten.de DEUTSCHE WELLE Deutschlandfunk Deutschlandradio DiePresse.com diesseits.de DIE WELT DIE ZEIT FOCUS Frankfurter Allgemeine Frankfurter Rundschau Hamburger Abendblatt Hannoversche Allgemeine Humanistischer Pressedienst Kölner Stadt-Anzeiger Leipziger Volkszeitung Lübecker Nachrichten Mitteldeutsche Zeitung n-tv N24 NDR.de NDR Info Neue Zürcher Zeitung nordwestradio Publik-Forum Saarbrücker Zeitung SPIEGEL ONLINE stern.de SÜDWEST PRESSE Süddeutsche Zeitung taz TP Presseagentur Berlin WAZ WELT ONLINE ZDF heute ZEIT ONLINE