Umbau statt Schließung

20.10.2014: taz

ODENWALDSCHULE Die Reformschule verwandelt sich in eine gemeinnützige GmbH um mehr Geld akquirieren zu können. Sinkende Schülerzahlen

Berlin taz/dpa | Trotz der Missbrauchsskandale soll es weitergehen: Die Odenwaldschule wird umgebaut, zuvorderst in ihren Organisationsstrukturen. Am Freitagabend hat die Schule im hessischen Heppenheim beschlossen, die Rechtsform zu ändern und sich vom
eingetragenen Verein zu einer gemeinnützigen „Betriebs-GmbH“ zu wandeln.

Hintergrund sind die aufgekommenen finanziellen Probleme, die im Fortlauf des Missbrauchsskandals entstanden sind. Der Vorsitzende des Trägervereins, Gerhard Herbert, teilte mit, dass hinter der Betriebs-GmbH künftig eine neue Stiftung als alleiniger Gesellschafter stehen soll. Mit Hilfe der Stiftung will man neue Gelder akquirieren, also Unterstützer auch jenseits des Trägervereins, der dann zum Förderverein wird, zu finden.

Damit folgt die Schule den Vorschlägen der Aufsichtsbehörden. Beschlossen hatte sie die Wandlung am Freitag; bei rund 30 Stimmen habe es kein Gegenvotum und nur eine Enthaltung gegeben, so Herbert.

Kritiker wie Norbert Denef vom netzwerkB für die Opfer von sexueller Gewalt, halten nichts von derartigen Operationen. Wie Denef der taz sagte, wäre die einzig logische Konsequenz aus den vergangenen Ereignissen die Schließung der Schule. Eine Aufarbeitung finde bei einer Weiterführung kaum statt, sie brauche Zeit. Eine Umwandlung in ein Gedenkzentrum sei ebenfalls ein denkbarer Schritt, so Denef, damit es endlich zu einem Akt der Versöhnung kommen könne.

Weiter lesen:
06 Montag, 20. Oktober 2014 – TAZ.DIE TAGESZEITUNG

4 Kommentare

  1. Thomas Roth schreibt am :

    Was soll das Herumgeeiere? Macht den Laden doch endlich dicht!! „Klare Sache, und damit hopp“, wie Vater Kempowski in solchen Fällen zu sagen pflegte. In das Internat wird kein vernünftiger Mensch mehr sein Kind schicken (siehe auch 0 Anmeldungen für dieses Schuljahr im Skandalkloster Ettal) und eine Höhere Schule wird sich in der Gegend auch so finden.

  2. Pit Van Calvin II schreibt am :

    Daraus hätte man eine Art Mahnmal machen können, ja, oder eine Gedenkstätte. Um sichtbar zu belassen, und dem Vergessen darum zu trotzen, in welchen scheinbar ’schützenden‘ Gefügen Missbrauch geschehen kann.

  3. Ex-Odenwaldschüler schreibt am :

    Das Schließen der „Schule“ ist mehr als überfällig.Sie hat keine Existenzberechtigung mehr.

  4. Helene Ebert schreibt am :

    Es kann nur eine Schließung der Schule in Frage kommen, denn wer gibt sein Kind in eine solche Einrichtung. Wie schon Herr Denef vorgeschlagen hat, wäre am besten eine Mahn Gedenkstätte dort ein zurichten.

Artikel kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Artikel aus den Medien

ARD BRISANT ARD Tagesschau Augsburger Allgemeine Badische Zeitung Berliner Morgenpost Berliner Zeitung DER SPIEGEL derStandard.at DER TAGESSPIEGEL derwesten.de DEUTSCHE WELLE Deutschlandfunk Deutschlandradio DiePresse.com diesseits.de DIE WELT DIE ZEIT FOCUS Frankfurter Allgemeine Frankfurter Rundschau Hamburger Abendblatt Hannoversche Allgemeine Humanistischer Pressedienst Kölner Stadt-Anzeiger Leipziger Volkszeitung Lübecker Nachrichten Mitteldeutsche Zeitung n-tv N24 NDR.de NDR Info Neue Zürcher Zeitung nordwestradio Publik-Forum Saarbrücker Zeitung SPIEGEL ONLINE stern.de SÜDWEST PRESSE Süddeutsche Zeitung taz TP Presseagentur Berlin WAZ WELT ONLINE ZDF heute ZEIT ONLINE