Die Grünen sind keine Opfer des Zeitgeistes

12.11.2014: ZEIT ONLINE

Der Bericht zur Pädosexualität zeigt, wie sehr sich die Partei von wirren Theorien vereinnahmen ließ – und wie sie schließlich selbst die Perspektive wechselte.
VON PARVIN SADIGH

Hatte der Grünen-Politiker Daniel Cohn-Bendit Recht, als er sagte, zwar sei es falsch gewesen, dass Grüne in ihren Anfangsjahren Pädophilie hätten legalisieren wollen – aber so sei der Zeitgeist nun mal gewesen? Waren die Grünen Opfer der damals üblichen Debatten und irreführender Ansichten? Oder haben zumindest Teile der Partei in den 1980er Jahren Propagandisten des Kindermissbrauchs oder gar Tätern eine unzulässige Bühne verschafft?

Der heute vorgelegte Abschlussbericht des Göttinger Parteienforschers Franz Walter über Die Grünen und die Pädosexualität. Eine bundesdeutsche Geschichte beschreibt diesen Zeitgeist sehr differenziert. Er stellt die Debatte um Pädosexualität und den Streit um eine Mitverantwortung der Grünen für die Fehlentwicklungen in einen größeren historischen Rahmen. Die Grünen hätten sich damals zwar selbst immer wieder gerne als Vordenker der sexuellen Revolution in einer sexualfeindlichen, verklemmten BRD präsentiert, heißt es in der Studie, die die Grünen selbst in Auftrag gegeben hatten. Das Thema war aber Ende der 1970er Jahre, als die Grünen sich gründeten, längst selbst in westdeutschen Dörfern angekommen. Und die Forderung, Sex zwischen Kindern und Erwachsenen zu legalisieren, gab es immerhin auch schon lange zuvor. Weiter lesen…

Mehr auf netzwerkB:
Schämt Euch!

 

4 Kommentare

  1. hildegard schreibt am :

    „Täter gab es auch unter den Grünen, doch das unterscheidet sie nicht von anderen Parteien und Institutionen“, sagt Klecha.
    Grüne sind keine Opfer des Zeitgeistes, keine Opfer der damals üblichen Debatten und irreführender Ansichten!
    Grüne sollten dies schleunigst erkennen und offen bekennen, was sie selber zu verantworten haben.
    AUCH Grüne haben Tätern die unzulässige Bühne verschafft und damit das Grundgesetz gebeugt, und zwar wie all die Politiker vor u. nach, wie rechts u. links neben ihnen mittels einer mehr als fragwürdigen Rechtsauffassung.
    Machtbesessen und machtbesoffen benahmen sie sich alle ausgerechnet gegenüber den SCHWÄCHSTEN – nämlich den jungen, unerfahrenen Heranwachsenden – schäbiger, niederträchtiger geht ’s nimmer.

Artikel kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Artikel aus den Medien

ARD BRISANT ARD Tagesschau Augsburger Allgemeine Badische Zeitung Berliner Morgenpost Berliner Zeitung DER SPIEGEL derStandard.at DER TAGESSPIEGEL derwesten.de DEUTSCHE WELLE Deutschlandfunk Deutschlandradio DiePresse.com diesseits.de DIE WELT DIE ZEIT FOCUS Frankfurter Allgemeine Frankfurter Rundschau Hamburger Abendblatt Hannoversche Allgemeine Humanistischer Pressedienst Kölner Stadt-Anzeiger Leipziger Volkszeitung Lübecker Nachrichten Mitteldeutsche Zeitung n-tv N24 NDR.de NDR Info Neue Zürcher Zeitung nordwestradio Publik-Forum Saarbrücker Zeitung SPIEGEL ONLINE stern.de SÜDWEST PRESSE Süddeutsche Zeitung taz TP Presseagentur Berlin WAZ WELT ONLINE ZDF heute ZEIT ONLINE