Polit-Affäre: Edathy gibt angeblichen Tippgeber preis

14.12.2014: SPIEGEL ONLINE

Neue Wendung in der Affäre um den früheren SPD-Bundestagsabgeordneten Sebastian Edathy: Der Ex-Parlamentarier belastet im „Stern“ seinen Parteifreund Michael Hartmann als Tippgeber.

Berlin – Hatte Sebastian Edathy, der gestrauchelte SPD-Bundestagsabgeordnete, einen Tippgeber? Edathy wird der Besitz von strafbarem kinderpornografischem Material vorgeworfen. Im Februar dieses Jahres legte er sein Mandat nieder. Seit Langem wird darüber spekuliert, ob Edathy möglicherweise vor den drohenden Ermittlungen gewarnt worden sein könnte – von Genossen oder aus dem Sicherheitsapparat. Weiter lesen…

Mehr auf netzwerkB:

Pressemitteilung vom 17.03.2014: “Ich bin verfemt”

Burghard Lischka sagte nicht die Wahrheit: HUNGERSTREIK Tag 7

11 Kommentare

  1. Soul schreibt am :

    Edathy verschanzt sich jetzt hinter ominösen Behauptungen. Dritte hätten Zugriff auf seinen Rechner haben können. Genauso glaubwürdig als würde er behaupten von Aliens entführt worden zu sein. Mal sehen ob am Ende er sich wieder als das eigentliche arme Opfer hinstellen kann. Hilfe und Rückhalt von Beier und Co ist ihm ja auch sicher(siehe Beiers Einlassung: auch Pädophile für hohe Ämter geeignet…) Wo geht es hier noch um die Opfer, die deshalb Opfer wurden, weil sie von Tätern sexuelle Gewalt erfuhren und Täter (-Seilschaften)sich an den an ihnen verübten Übergriffen weiden und dann behaupten “ ich wars nicht!“ Wo kein Täter, da kein Opfer? http://www.focus.de/politik/deutschland/kinderporno-affaere-spitzt-sich-zu-edathy-bestreitet-kinderporno-downloads-und-verweist-auf-unbekannte-dritte_id_4344590.html

  2. Elfi Haase schreibt am :

    Ich habe ein ungutes Gefühl bezüglich seiner Aussage vor dem Untersuchungsausschuss. Jetzt spricht sein Bruder, er hätte schon im Dez.13 von Rücktritt wegen Krankheit gesprochen (wusste ja schon durch Insider – dass gegen ihn ermittelt werden soll), jetzt im Spiegel nennt er seinen Tippgeber, was steckt da für eine Taktik dahinter. Lese ich auf seiner FB-Seite die Kommentare – wird mir mehr als schlecht. Nur ein Eingestehen, umfangreiches Geständnis, wäre akzeptabel.Was für eine neue Existenz will er sich in Afrika aufbauen (Bei den Naturvölkern ??? die nichts ahnenden vielen fast Unbekleideteten – „Edathy`s Paradies“). Schickt ihn endlich zur verschlossenen stationären Therapie! Wie all die anderen freien Sexualstraftäter! Und wir könnten mit weniger Bauchschmerzen ein familiäres friedlich-fröhliches Weihnachtsfest angehen.

  3. Karl Görtz schreibt am :

    „Die Ergebnisse des Untersuchungsausschusses haben keine sanktionierende Wirkung. Die Gerichte sind nicht an die Ermittlungsergebnisse gebunden und in der Würdigung des dem Untersuchungsverfahren zugrunde liegenden Sachverhalts frei.“
    http://de.wikipedia.org/wiki/Untersuchungsausschuss#Ergebnis

    Kommentar:
    So what. Da kann ja einer erzählen was er will. Das wird dann vermutlich wieder so enden:
    https://www.youtube.com/watch?v=gclGp75skCE

    Burkhard Lischka, innenpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, forderte Edathy auf, endlich einzuräumen, dass die auf einschlägigen Bildern gezeigten Kinder und Jugendlichen im Regelfall „Opfer von widerwärtigen Geschäftemachern“ seien.“
    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/polit-affaere-edathy-gibt-angeblichen-tippgeber-preis-a-1008349.html

    Kommentar:
    Egon W. Kreutzer gibt unter anderem auch auf die Aussage die passende Antwort:
    http://www.egon-w-kreutzer.de/001/tk151214.html

    „Aus Respekt vor der Arbeit des Untersuchungsausschusses, von dem ich wahrscheinlich als Zeuge geladen werde, möchte ich mich dazu nicht äußern.“
    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/polit-affaere-edathy-gibt-angeblichen-tippgeber-preis-a-1008349.html

    Kommentar:
    Verschörungstheorien treten immer nur dann ans Tageslicht, wenn die Wahrheit im Dunkeln bleiben soll. Also frage ich: Warum muss einer mit der Wahrheit warten nur weil ein Untersuchungsausschuss bevorsteht? Da hab ich doch glatt wieder eine Verschwörungstheorie.

  4. rasch schreibt am :

    hier hilft wohl nur noch ein Lügendetektor.
    Ich finde edathy unglaublich dreist.
    Kommt mir so rüber als würde er jahrelange Triumphe noch in einem letzten Auftritt geniessen will.
    Vielleicht ist das seine Vorstellung von „Ich will kein Feigling sein“ und ein letztes mal kommunizieren will im medienrummel und eine Botschaft an gleichgesinnte zu senden. So nach dem Motto: jetzt geht der kampf erst richtig los obwohl schon alles in schutt und asche liegt g

  5. Wieviel Edathys sitzen im Bundestag?Und solche Menschen sitzen in der Politik und wollen mitregieren,alles Lügen.

  6. rasch schreibt am :

    @ klaus linnenbrügger
    ich denke schon dass sich das blatt wendet. Sein Auftritt war inkongruent, dass fäält ja einem blinden mit Krückstock schon auf.
    Noch vor einigen jahren hätte er vielleicht damit blenden können.
    Ich glaube daß eine ganze Portion Respekt verteilt worden ist und die Täter im Allgemeinen sich weniger ins Rampenlicht stellen.
    Edathy hat nur die zeit verpeilt das ist alles…meine Meinung

  7. kar schreibt am :

    Das Problem in der Sache ist nicht Edathy, das Problem ist ein regelrechter Automatismus der Informationsweitergabe seitens Verantwortlichen in sowohl Bundeskriminalamt, Bundestag, Kabinett, den das Volk vorgelebt bekommt.

    Das ist einfach nur noch ein verkommener Saustall. Hier sollte man sich der Forderung nach verbindlichen Drogentests für Politiker seitens dem ungarischen Politiker Antal Rogan anschließen. Immerhin haben sowohl der mutmaßliche Informant Edathys sowie desweiteren mindestens ein amtierender Bundesminister einschlägige Drogenerfahrungen. So sollte es nicht weitergehen!

    Hier hilft jedenfalls, wie ich anmerken möchte, nur noch eine Partei zu gründen, die damit antritt, diese ganzen Schlampereien, sowie Versäumnisse und Merkwürdigen überhaupt, konsequent anzugehen/aufzuarbeiten. Ansonsten glauben die noch, die können weiter alles aussitzen und die Leute weiter für dumm verkaufen, getreu dem Motto „nach mir die Sintflut“.

  8. Gertrud Tammena schreibt am :

    Was sollte das denn bewirken , außer Wählerstimmen und Kräfte zu verzetteln ? Eine weitere Partei würde vielleicht mit derlei Versprechen / Vorsätzen vollmundig antreten ,aber dann würden sich bald ähnliche Schlechtigkeiten zeigen…Die Moral einer Partei subsummiert sich aus der Lauterkeit, Wahrheftigkeit, Prinzipientreue ud Wertebewßtsein ihrer einzelnen Vertreter/innen: da hilft nur,daß diese von ihren Wählern und Mitgliedern darin bestärkt und hinterfragt werden . sehr direkt, öffentlich und immer wieder. Parteien spiegeln Gesellschaft und wer schweigt,begünstigt Verfall und Dekadenz.

  9. Karl Görtz schreibt am :

    Der Sigmar hat doch heute glatt in der Tagesschau auf ein „Aufkommen“ einer Verschwörungstheorie in dem Fall hingewiesen. Alle Achtung, gut erkannt, Sigmar! Der Sigmar ist auch der, der das grundgesetzwidrige und menschenverachtende Hartz IV mitgetragen und befürwortet hat. Anny Hartmann erklärt das hier sehr gut.

    https://denkfunk.de/anny-hartmann-10-jahre-hartz-iv/

  10. Karl Görtz schreibt am :

    „Ausschuss für menschliche Abgründe – Kommentar – SPIEGEL ONLINE

    „Zweitens hat die Zeugenvernehmung Negativ-Standards gesetzt. Erinnerungslücken sind, gerade wenn es um Details geht, völlig verständlich. Aber der Auftritt des SPD-Abgeordneten Johannes Kahrs etwa war eine einzige Erinnerungslücke, selbst da, wo es um simpelste Zusammenhänge ging. Ein solches Verhalten schadet der Glaubwürdigkeit von Politik insgesamt.“

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/sebastian-edathy-affaere-ausschuss-fuer-menschliche-abgruende-kommentar-a-1041556.html

    Ich kann meinen Kommentar von oben nur wiederholen:

    So what. Da kann ja einer erzählen was er will. Das wird dann vermutlich wieder so enden:

    https://www.youtube.com/watch?v=gclGp75skCE

    Konsequenzen: Keine. Auf zum nächsten Untersuchungsausschuss.

Artikel kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Artikel aus den Medien

ARD BRISANT ARD Tagesschau Augsburger Allgemeine Badische Zeitung Berliner Morgenpost Berliner Zeitung DER SPIEGEL derStandard.at DER TAGESSPIEGEL derwesten.de DEUTSCHE WELLE Deutschlandfunk Deutschlandradio DiePresse.com diesseits.de DIE WELT DIE ZEIT FOCUS Frankfurter Allgemeine Frankfurter Rundschau Hamburger Abendblatt Hannoversche Allgemeine Humanistischer Pressedienst Kölner Stadt-Anzeiger Leipziger Volkszeitung Lübecker Nachrichten Mitteldeutsche Zeitung n-tv N24 NDR.de NDR Info Neue Zürcher Zeitung nordwestradio Publik-Forum Saarbrücker Zeitung SPIEGEL ONLINE stern.de SÜDWEST PRESSE Süddeutsche Zeitung taz TP Presseagentur Berlin WAZ WELT ONLINE ZDF heute ZEIT ONLINE