Edathys Strafzahlung an Kinderschutzbund: Geld stinkt nur manchmal

06.03.2015: SPIEGEL ONLINE

Der Ex-Abgeordnete Sebastian Edathy sollte 5000 Euro an den Kinderschutzbund zahlen. Der Verein lehnte empört ab – dabei nimmt er in vergleichbaren Fällen das Geld an….

…In den vergangenen zehn Jahren führte Lindberg mehr als hundert Kinderporno-Verfahren. Ihm sei kein Fall bekannt, in dem das Geld eines Beschuldigten abgelehnt worden sei. Das Vorgehen des Kinderschutzbunds in der medienwirksamen Causa Edathy sei „Heuchelei“….

Weiter lesen…

Mehr auf netzwerkB:
Der Kinderschutzbund und die Pädophilen-Lobby

Ein Kommentar

  1. rasch schreibt am :

    Zitat:
    „Es sei „gängige Praxis“, dass Richter Geldauflagen in Kinderporno-Verfahren „auch für den Kinderschutzbund vorsehen“, sagt Christian Friehoff, Vorsitzender des Richterbunds Nordrhein-Westfalen (NRW).“

    Ja aber verehrter Herr Richter,
    wieso ist es denn Heuchelei,
    es ist ein Startschuss in die richtige Richtung.
    Wäre der Anlass nicht so traurig so könnten wir Richtfest feiern für ein Gerüst ohne Lügen!

Artikel kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Artikel aus den Medien

ARD BRISANT ARD Tagesschau Augsburger Allgemeine Badische Zeitung Berliner Morgenpost Berliner Zeitung DER SPIEGEL derStandard.at DER TAGESSPIEGEL derwesten.de DEUTSCHE WELLE Deutschlandfunk Deutschlandradio DiePresse.com diesseits.de DIE WELT DIE ZEIT FOCUS Frankfurter Allgemeine Frankfurter Rundschau Hamburger Abendblatt Hannoversche Allgemeine Humanistischer Pressedienst Kölner Stadt-Anzeiger Leipziger Volkszeitung Lübecker Nachrichten Mitteldeutsche Zeitung n-tv N24 NDR.de NDR Info Neue Zürcher Zeitung nordwestradio Publik-Forum Saarbrücker Zeitung SPIEGEL ONLINE stern.de SÜDWEST PRESSE Süddeutsche Zeitung taz TP Presseagentur Berlin WAZ WELT ONLINE ZDF heute ZEIT ONLINE