Herrschaften vom Jobcenter

20.03.2015

Comic-Out von Karl Görtz

Nichts für schwache Nerven ist der folgende Film. Wer sexualisierte Gewalt erfahren hat so wie ich, und dann von gerichtlich bestellten psychologisch / psychiatrischen Gutachtern traumatisiert in die Höhle des Löwen geschickt wird, muss schon einigermaßen stabil sein, um ein Jobcenter zu überleben. Ich habe mittlerweile 3 mal einen Antrag auf volle Erwerbsminderung gestellt, weil ich wusste, dass ich mit 44 Jahren traumatisiert keinen Arbeitsplatz mehr finden werde. Nicht dass jetzt jemand denkt ich hätte nichts mehr zwischenzeitlich getan. Doch, habe ich. Ich habe in einem Altenheim Totenbetten gereinigt und die Inkontinenz von Demenzkranken täglich entsorgt.
Den ersten Antrag auf volle Erwerbsminderungsrente stellte ich übrigens vor 15 Jahren. 2011 wurde ich zum letzten Mal unter gerichtlicher Auflage psychiatrisch untersucht. Ich zitiere mal aus diesem Gutachten einen Absatz:

:Zitat
„Leider ist gegenwärtig eine regelmäßige Erwerbstätigkeit nicht nur mit der Entscheidung des freien Willens realisierbar und so werden psychische Störungen auf anderer Wesensgrundlage weiter unterhalten, unter den Bedingungen langzeitiger Erwerbslosigkeit und weiter fehlender Perspektive, die nachvollziehbar als unbefriedigend empfunden werden.

Aus therapeutischer Sicht würde eine geeignete Erwerbstätigkeit, stände sie denn zur Verfügung, wesentlich zur Stabilisierung beitragen können.

:Zitat Ende

Das Jobcenter hat mich inzwischen unter Sanktionsdrohungen ( da schaue Mensch sich mal den Film unten an ) zum 50% Schwerbehinderten gemacht. Und nun fragen Sie mich mal warum? Weil ich um eine Festanstellung in diesem Altenheim gebeten habe. Da waren die Herrschaften vom Jobcenter doch glatt überfordert. Ein Langzeitarbeitsloser, der langzeitig arbeiten will und dann noch unter solchen Bedingungen, der kann doch nicht ganz klar in der Birne sein. Ich war da übrigens fast ein Jahr beschäftigt für einen Stundenlohn von 1,50 Euro. Nun gehe ich bald in vorzeitige Rente. Wenn einer mir nicht glauben will was ich hier berichte, den lade ich gerne zu mir nach Hause zur Akteneinsicht ein. Ich habe 10 Jahre Hartz IV erlebt und vor 2005 war ich bereits 5 Jahre arbeitslos. Wenn ich heute noch mal einen Antrag auf volle Erwerbsminderung stellen würde, und ich bin bereits 58, würden mich Psychologen oder Psychiater nochmals in die Höhle des Löwen schicken, wahrscheinlich mit dem Argument, das Finanzminister Schäuble ja auch noch mit 73 arbeitet. Ja das tut Schäuble, allerdings zerstört er gerade ganz Europa mit seiner Arbeit.

https://vimeo.com/122390262

56 Kommentare

  1. Angela Ebert schreibt am :

    Kann das auch genau so bestätigen! Hartz4 – Agenda 2010 ist Entwürdigung/Entmündigung per Gesetz, besonders für Menschen mit Missbrauchs-Erfahrungen, Re-Traumatisierung per Gesetz aus wirtschaftlich orientierter Profit-Zielführung! H4 ist KEINE Existenz-Sicherung, es ist die systematische „gesetzliche“ Nutzung fremder Rechtsgüter/Ressourcen OHNE jede Rechtsgrundlage! Ärztliche Gutachter spielen das entwürdigende „Missbrauchs-Spiel“ mit, Fach-Gerichte der unteren Instanzen auch. Für mich stellt es sich als eine vermutliche Strafvereitelung im Amt dar, Verdacht der Beihilfe zur Untreue was Kap.- 4-Renten betrifft, politisch genau so gewollt! Und man muss sich sogar noch sehr vorsichtig ausdrücken, Vermutungen und Verdacht zu äußern, der Schuss kann glatt zielführend nach hinten losgehen!!! Der Fall Gustl Mollath zeigt was mit System-Gegnern alles „passieren“ kann. Ein glücklicher Zufall lies meine EM-Rente nach Kap. 4 durchgehen und ich bin seit 2007 rückwirkend ab 2005 berentet worden, seither laufe ich der Renten-Nachzahlung hinterher. 8 Jahre 1 Instanz, seit fast einem Jahr in der 2. Instanz. JC sind Arbeitsgemeinschaften ohne jede Amts-Haftung und mit einer Fülle an Macht ausgestattet die extrem beängstigend ist, durch die Fach-Gerichte unterstützt in ihrem rechtswidrigen Tun. Der Wahnsinn!!! Es ist egal welchen Weg man beschreitet, die finden immer etwas um die Existenz zu be-drohen. Zwang und Gewalt sind keine rechtsstaatlichen Mittel, seit 10 Jahren offenkundig doch durch das System-SGB II, das als Sozial-Gesetz firmiert. Nach meiner persönlichen Meinung ist die Schröder-Agenda vorsätzlicher, gemeinschaftlicher Betrug, der natürlich von keinem Fach-Gericht erklärt werden kann! Wie auch? Müsste deren Beteiligung ja auch erklärt werden. Es mag Ausnahmen geben, mir sind nur keine bekannt. Der Film zeigt die Realität in den Behörden, auch die Verweigerung derselben bei den Umsetzern. Ich könnte noch viel mehr schreiben, lass es aber lieber, es macht psychisch total kaputt!

  2. Elfi Haase schreibt am :

    Der Beitrag stimmt auf den Punkt genau, hatte schon vor Jahren an Arbeitsministerium geschrieben. Nun mussten wir, mehr mein Sohn, erleben, wie man durch das Soziale Netz fällt. Bisher hatte er über Jahre 4-Wochenverträgr bei einer Zeitfirma. Ab Februar hatte er einen für 14 Tage, ist dann aber ins Krankenhaus gekommen. Verträge unter 10 Wochen sind geringfügig versichert, heisst, er bekommt kein Krankengeld. Keiner fühlt sich zuständig, entweder er entlässt aus dem KH, meldet sich arbeitslos oder über Jobcenter Hartz IV beantragen. Risiko selbst entlassen aus KH, wenn man suizidgefährdet ist, sind auch die Folgen von dem was ich erleben musste. Es ist der Mist was Schröder und Co. verzapft hat. Für mich persönlich kam noch dazu, dass der Widerspruch OEG abgelehnt wurde, da dreht man durch. Ohne mal Druck zu machen, geht anscheinend gar nichts mehr. Hoffentlich bringt der Beitrag Wallraff was. Hartz IV muss weg, Vernünftige Schulen, damit jeder die Chance hat einen gut bezahlten Job hu bekommen. Wer traumatisierende Erlebnisse oder andere chronische Krankheiten hat, entweder über Reha-Massnahmen in Berufe eingliedern, bzw. EU-Rente. Viele Gutachten (scheint wie vorgeschrieben) sind entwürdigend. Krankenhäuser, Arbeits-/Sozialgerichte sind überlastet, und wir mit unseren Kräften am Ende, was wohl am wenigstens zählt.Und trotzdem nicht aufgeben.

  3. Gertrud Tammena schreibt am :

    Es könnte eine Aufgabe kommunaler Gleichstellungsbeamter
    und auch des Sozialverbandes sein,Konzepte zu gestalten, um Betroffene bei der Eingliederung in den Arbeitsmarkt zu unterstützen und zu begleiten bzw. ihnen bei individuellen Teillösungen (oder ggf. bei der Verrentung) behilflich zu sein.
    Aber das erfordert auch Aufgeschlossenheit und verständnis seitens der Arbeitgeber.
    Manche Betroffene sind anfällig für Mobbing, kritikempfindlich,angepasst oder selber sehr kritisch, sehr gründlich,besonders akkurat,“langsam“,empathisch, öfter krank, fehlen oder verschleppen die Krankheit.
    Bei familiärem Missbrauch wurden Manche bereits als Kinder überdies zu Familienarbeit benutzt und ausgebeutet: Hausarbeit,Geschwisterbetreuung,Hilfstätigkeiten im elterlichen Beruf, ungeregelt, willkürlich, ohne Lob und Anerkennung.

  4. Elfi Haase schreibt am :

    Was ja eigentlich Aufgabe vom Versorgungsamt ist, nur müsste es wesentlich mehr ausgebildetes Personal, vor allem Psychologen /Soziapädagogen geben und Vertreter der Betroffenen (sprechen wir mal von Opfern) gibt ja auch andere Hintergründe wegen arbeitsunfähig. MObbing geht vielen an die Substanz, außer denen die es Betreiben und das muss auch mehr geahndet werden, wozu leider die Bereitschaft zur Aussage vorm Arbeitsgericht fehlt, wegen Angst keinen Job mehr zu finden. Frage Geld? – z.B die unsinnigen Maßnahmen (Lama) vom Arbeitsamt streichen und dafür verwenden. Es muss ein Wandel in der Gesellschaft stattfinden. Es kann nicht jeder Akademiker sein, Facharbeiter und Hilfsarbeiter werden auch gebraucht, dass zu respektieren und somit auch einen würdevolleren Umgang unter den Menschen erreichen. Trägt meiner Meinung auch wesentlich dazu bei, dass weniger Gewalttaten geschehen.

  5. Karl Görtz schreibt am :

    Grundsätzlich kann mit den Jobcentern eine auf Augenhöhe stattfindende Eingliederung in den Arbeitsmarkt der Betroffenen nicht funktionieren, solange der Sanktionsparagraph 31 nach dem SGB II fortbesteht. Wie kann ich einen „Kunden“ zu einem Gespräch in ein Jobcenter „einladen“ und gleichzeitig dem Kunden drohen, seine Existenz zu vernichten wenn er nicht kommt? Dieser Paragraph 31 ist für mich, und ich habe es selbst zu spüren bekommen, ein Freibrief für gewisse JobcentermitarbeiteRinnen zum Töten ihrer Kunden. ( In der Doku sagt da einer: „ Ich darf Gott spielen.“) Ich selbst bezeichne Hartz IV als den Holocaust im 21. Jahrhundert, werde mich aber hüten mit dieser Aussage den Holocaust des 20. Jahrhunderts damit zu verunglimpfen. Da gibt es bereits seit August 2009 ein Bündnis für ein Sanktionsmoratorium im Netz, das für die Abschaffung des Sanktionsparagraphen 31 kämpft.

    http://www.sanktionsmoratorium.de/

    Nur tut sich bis heute absolut gar nichts in diese Richtung. Die Politik, allen voran Nahles, früher die jetzige Kriegsministerin von der Leyen, Heinrich Alt, Weise, Becker und das Bundesverfassungsgericht wollen bis heute der Öffentlichkeit den Sanktionsparagraphen 31 der Öffentlichkeit als Legitim verkaufen. Selbst das Bundesverfassungsgericht verstößt damit gegen das Grundgesetz, indem es die Sanktionspraxis in den Jobcentern nicht ausdrücklich verbietet.

    „Ich darf Gott spielen“, so eine Aussage in dem Film.

    Das sieht dann so aus:

    http://realasmodis.blog.de/2013/02/01/h4-liste-leichen-15488090/

    Ich sage voraus, dass es in Zukunft wieder eine Zeit geben wird, wo auch diese heutigen Verbrechen an der Menschlichkeit aufgearbeitet werden müssen. Derzeit wehrt sich noch die Politik mit Händen und Füssen gegen diese Aufarbeitung und gegen ein Schuldeingeständnis um ihre politische Laufbahn unbeschadet zu überstehen.

    In Gesetz gegossene Verfassungswidrigkeit | NachDenkSeiten – Die kritische Website
    http://www.nachdenkseiten.de/?p=15274

  6. Hubert schreibt am :

    Unglaublich was da berichtet wird.
    Klingt für mich fast schon wie ein Verbrechen an der Menschenwürde. Umso entsetzlicher, wenn man bedenkt,
    was offensichtliche die Hauptursache der Erwerbsminderung ist. Eine Schande!

  7. Angela Ebert schreibt am :

    Es ist ein Verbrechen gegen die Menschenwürde, auch meine Meinung! Es ist systemische Diskriminierung, diese ist IMMER mit einer ZIELFÜHRENDEN Herabwürdigung verbunden, zum Zwecke der Ausnutzung, des Missbrauchs, im installierten Niedriglohnsektor. Das „moderne Outsourcing“ der Schröder-Agenda der SPD/Grünen-Regierung wird von den Christlichen, den Freien Demokraten, und heute weiter mit den Christlichen und der SPD, zielführend fortgeführt.

    http://www.dachau-institut.de/psychologie/traumatisierungen/weites_feld_traumatisierungen.html

    Hier kann die Funktionsweise der zielführenden, missbrauchenden, Nutzbarmachungs – IDIOLOGIE nachgelesen. Ich meine ALLE wissen es und ALLE machen dabei mit, oder aber „die Menschen merken alle nicht?“, dann wäre grundsätzlich die Erziehung von unseren Kindern innerhalb der Gesellschaft und deren Auswirkungen zu überdenken! Da will sich keiner heran wagen, das würde ja eine WIRKLICHE Aufarbeitung von funktionierender Gesellschaft mit Ursache und Wirkung bedeuten?!! Wo es doch ausschließlich um die Profit-Maximierung, der Grundlage des Kapitalismus, zu gehen scheint.

    Das SGB II „arbeitet“ rechtswidrig mit unbestimmten Rechtsbegriffen „Unangemessen“, und mit unklaren Rechts-Konstrukten „Bedarfs-Gemeinschaft“ – BG, und die Zielführungen sind Ergebnis-orientiert, die Zahlen müssen stimmen. Und die Fach-Gerichte wollen das „nicht merken“? Alice Miller lässt grüßen! Dann müssen diese Amtsträger dringend zu einer Psycho-Analyse und ich zweifle deren Fähigkeit an ein solches Richter-Amt verantwortungsvoll und im Sinne des GG, BGB und Menschenrechte ausüben zu können! Die Gründe des „nicht-merkens“ können vielfältig sein, das kann aber nicht zum Problem in der allgemein gültigen Rechtsordnung der BRD werden!!! Ist es aber, besonders für die „Unterschicht“, die neu installierte, die bereits 2004 generell diskriminiert wurde: Zitat: Faulenzer, Parasiten und Schmarotzer. Die Gesellschaft ist darauf eingegangen, die Regierungs-Propaganda hatte ihre erwünschte Wirkung. 2006 hat Münte noch einen drauf gesetzt, „wer nicht arbeitet soll auch nicht essen….“ Und keiner merkt das??? Warum ist das so??? Weil alle etwas davon haben, sage ich, weil Praktikanten/1€-Jobber billige Arbeitskräfte sind, in Altenheimen bei Caritas und Diakonie, auch in der Wirtschaft, wird es langsam klarer? JEDER Arbeitsplatz-zur-Verfügung-steller, -Eigentümer, JEDER!, hat etwas davon den SGB II-Niedriglohnsektor zu nutzen, das ist doch richtig KLASSE!!! Der Begriff „Minderleister“ ist ausschl. systemische Diskriminierung, meine Meinung.

    Warum ist nach 10 Jahren Hartz-4-Agenda noch kein HÄRTEFALL im „Gesetz“ genauer definiert? Weil es nicht zielführend ist und die Politik das als Hemmnis für die zielführende Nutzung, den MISSBRAUCH, nicht will. Es steht der Profit-Maximierung und dem Wachstums-Wahn entgegen, der weiteren Entwicklung des Kapitalismus. Menschen gibt es eh zu viele, nehme ich mal an?!

    Auf die Politiker sollte keiner mehr reinfallen, was interessiert die ihr Geschwätz von gestern, Politik will ja GESTALTEN, nur was genau gestaltet werden soll erzählt dem Volk der BRD keiner genau. Die einfachen Menschen sollen nicht mitgenommen werden, außer diese können sich noch irgendwie nützlich machen. Der Rest wird im SGB II und XII von ihrer „unangemessenen“ Alters-Vorsorge „befreit“. Eine Rasur der besonderen ART. Und der Zulauf der zu verwertenden Rechtsgüter wird bei immer kleiner werdenden Renten zielführend gesichert. Praktische Sonder-Gesetzgebung mit Unterstützung der zuständigen Fach-Gerichte.
    Du sollst nicht merken!

  8. Gertrud Tammena schreibt am :

    Ducrh die Verjährungsfristen, durch richterliche Fehleinschätzungen, durch abgelehnte Opferentschädigungen durch nicht stattgefundene Aufarbeitung bleiben unabgefundene Alt“fälle“ gerade auch aus den nichtinstitutionellen Täterbereichen: Familie, Nachbarschaft, Unbekannte, für die es weder Wiedergutmachung noch Anerkennung oder Konsolidierung gibt. Hier drohen schlimmstenfalls unverschuldete Altersarmut,psychiatrische Krankheitsbilder, Obdachlosigkeit:Menschen, die mit ihrem Leid stehengelassen wurden… Dennoch, Karl Görtz, der hc-Vergleich ist wirklich völlig daneben.Aber für so Betroffene bedeutet es eine grob menschliche Ungerechtigkeit und Würdeverstoß.Zuweilen öffnen sie sich Pflegekräften , Sozialarbeitern, ehrenamtlichen Begleitern….Auch für diese „ungeklärten“ Menschen muss es eine caritative Instanz geben.

  9. Elfi Haase schreibt am :

    Einige spielen Gott (erwähnte meine Schwester in Halle, sie ist vergleichbar mit Edathy oder noch schlimmer). Aber ich habe ich andere kennen gelernt, die wie der Bericht zeigte, dann untergehen. Nahles wollte nicht Stellung nehmen, ist denen bewusst Hartz IV – wie können wir ins rausreden. Klare Antwort wäre – gar nicht, wir müssen das rückgängig machen. Wie sieht denn die Altersrente aus, wenn man nur 20, 30 Jahre gearbeitet, oder nur über Zeitfirmen, schlecht ganz schlecht. Und trotzdem ist man froh – ich bin auch stolz – das man überlebt hat, und nicht kriminell geworden ist. Denn wer an Selbstjustiz denkt, bei den Verbrechen, ist nachvollziehbar, aber nicht zu verwirklichen, das ist unsere Stärke.

  10. hildegard schreibt am :

    DU SOLLST NICHT MERKEN: „Ich darf Gott spielen“ wurde inzwischen zum Gesellschaftsspiel. Und ‚In Gesetze gegossene Verfassungswidrigkeiten‘ – ach, gäbe es nicht so viele davon, dann würde sich wohl irgend ein Politiker finden, der das für „nicht normal“ erklärt!! Für durch und durch korrupt also muss man sie wohl alle halten, denn keine einzige / keinen einzigen scheint eine ‚hoheitlich‘ begangene Verletzung der Menschenwürde zu stören – es sei denn, sie geschieht im Ausland. Sonntagsreden und Selbstdarstellungen fröhnen ihrer Eitelkeit, dienen ausschließlich dem EGO unserer ‚MinisterInnen‘ – sie werden ihrem eigentlichen Auftrag [zu dienen] nicht gerecht.

    Wäre 2010 die not-wendige Wende durch Regierungs-Hirne gegangen, dann gäbe es die Umkehr vom äußeren Gehabe zu inneren Werten hin. Intelligente, soziale, gerechte Politik könnte dann – und nur dann! – glücklichere Kinder, friedlichere Jugendliche und zufriedenere BürgerInnen bedeuten. Dies alles scheint nicht erwünscht. Als „Respektpersonen“ verspielen sie mit ihren eigenen Respektlosigkeiten Untergebenen gegenüber den für sich selbst eingeforderten Respekt. Eine ’systemische Diskriminierung‘, eine gefährliche Entwicklung, die – ausgerechnet in Schulen – bereits Schule macht.
    In den Kommunen wirbt man um Ehrenamtler: Der Finanzminister hat kein Geld für Fachpersonal, nicht einmal für das Bildungs- und Sozialwesen!

    Armes Deutschland, du darfst nichts merken – auch nicht, wenn es deine eigenen Kinder betrifft!

  11. hildegard schreibt am :

    Angela E., vielleicht ist es genau dies, von Herrn Müller-Hogagen so beschrieben: Nichtwahrnehmen des Traumas auf Seiten der Betroffenen, Nichtwahrnehmen seiner Bedeutung und seiner Zusammenhänge mit dem weiteren Leben, findet sich typischerweise bei vielen Formen von Traumatisierung. Zitatende.
    Wie, wenn die gesamte Politikerriege und/oder andere in ihren Führungspositionen ihre eigenen Traumatisierungen und die ihrer Vorfahren schlicht nicht zur Kenntnis nehmen (wollen) …? …! …
    M.a.W.: Gewalt gebiert Gewalt – gegen sich selbst wie gegen Mensch und Tier der Umgebung.

  12. Gertrud Tammena schreibt am :

    Warum ist die Sorge vor möglicher Sozialleistungserschleichung in unserem überbürokratisierten Rechtstaat soviel grösser als die vor Versäumnissen durch Ungerechtigkeit und Klientenvernachlässigung. Wer glaubt denn ernsthaft, Menschen würden sich in Scharen (und darum geht es ja) ausgerechnet als Missbrauchsopfer bezichtigen, um Hilfeleistungen zu kassieren? Daß es vielleicht dazwischen vereinzelt Betrug oder Übersteigerung geben mag, sei dahingestellt.Aber wie groß ist denn die Zahl derjenigen, die überdies ohnehin gar nicht einfordern, was ihnen zustände? Wie groß ist die Zahl derer, die ungerecht nicht abgefunden werden ? Die Angst vor Leistungsmissbrauch ist also grösser als die Fürsorgebereitschft für Opfer, die durchs Netz gefallen worden sind ?

  13. Karl Görtz schreibt am :

    Nicht, dass jetzt einer meint, ich hätte mich nicht gewehrt oder würde mich nicht wehren gegen dieses subtile Morden in den Jobcentern. Ich bin übrigens immer noch im Leistungsbezug und man beobachtet mich. Nur wer Hartz IV selbst erlebt hat, kann da mitreden. Später werden wieder Viele sagen, sie hätten von dem doch alles nichts gewusst weil die „Qualitätsmedien“ fast alle gesagt haben, dass die doch alle nicht arbeiten wollen. Das System hat sich embedded und das ist die eigentliche Katastrophe. Ich habe Frau von der Leyen damals angeschrieben und sie aufgefordert das alles zu beenden. Die Antwort war sinngemäß, dass ich ein Einzelfall wäre und dass dem nachgegangen wird. Nichts haben die getan. Ich habe meine Frau gegen die BA verteidigt, weil Sie nach zahlreichen befristeten Stellen endlich eine dauerhafte Anstellung wollte. Sie wurde selber krank und ich hab sie leiden gesehen. Nicht jeder schafft es daraus zu kommen und das nutzen sie aus. Ich bin darauf hin an die Öffentlichkeit gegangen und stand als einer der 80 Autoren aus dem Buch -Ein Totmacher- http://www.amazon.de/Hartz-IV-TOTMACHER-Ron-Hard-ebook/dp/B00895GZ98 – im Dialog mit der Bundesagentur für Arbeit.
    Ich werde eine Teufel tun von dem was ich bisher gesagt habe auch nur einen Millimeter abzurücken. Ich habe eine Ausbildung zum Industriemeister Elektrotechnik absolviert bin danach in dieses Trauma gefallen was mir mehrmals das Leben hätte kosten können. Die meisten Mitarbeiter in den Jobcentern wissen doch gar nicht was ein Trauma überhaupt ist. Die denken doch, dass die nur einen schlechten Traum hatten, aber das doch nicht ein Grund sein darf, nicht der Arbeit nachzugehen, die ich ihnen auferlege. Übrigens: Ich hatte das damals wirklich vor: Ich wollte mir eine Waffe besorgen und in diese Jobcenter gehen und mich erschiessen um zu zeigen, dass die so nicht weitermachen können. Ich habe es nicht getan und werde es auch nicht tun.

    „Ich betrete das Jobcenter, vernehme wieder diesen üblen Sanktionsgeruch, den ich seit 8 Jahren kenne. Ich nehme die Treppe zum ersten Stock, melde mich an, setze mich, und warte. Keine Gewalt im Jobcenter lese ich auf der Wand gegenüber in großen Lettern. Wie oft musste ich schon meine Frau und mich gegen diese Gewalt in diesem Jobcenter verteidigen? , denke ich und versinke …. 2005 dachte ich, die meinen das ernst mit meiner beruflichen Situation, bin dann freudig hin, und als ich wieder auf dem Heimweg war, wusste ich nicht, welche berufliche Situation eigentlich mit mir besprochen wurde. Ich unterzeichnete dieses Schreiben und konnte wieder gehen. Angst vor dieser Rechtsfolgebelehrung am Ende dieses Schreibens hatte ich da noch nicht, weil ich glaubte, die meinen das nicht ernst. Ich erinnere mich, wie schnell damals alles gehen musste mit den Jobcentern und Optionskommunen und deren Umstrukturierung als Schröder den Sanktionsstaat verkündete…… wie man noch einen Ombudsrat für Hartz IV installiert hat um Anlaufschwierigkeiten zu beseitigen…. Die Tür geht auf, Herr Görtz? Ich trete ein, setze mich wie gewohnt und weiß, was jetzt kommt, die berufliche Situation besprechen, ich weiß, und schweife wieder ab… fünf DIN A4 Ordner voll beruflicher Situationen aus 8 Jahren füllen mein Hirn. Manchmal landen diese beruflichen Situationen schon sehr früh am Morgen in meinem Briefkasten. Damals pochte mein Herz vor Freude, heute sind diese beruflichen Situationsbriefe für mich eine Bedrohung, die Angst am Morgen, die Angst am Abend vor dem Morgen. Und wie sie noch so redet, ziehe ich eine Waffe, halte sie an meine Schläfe, und drücke ab.

  14. Angela Ebert schreibt am :

    @Hildegard
    Ja, das halte ich auch für möglich! Wir sind die 1. Generation nach dem Kriege und es heißt, der 2. und der 3. wird es noch schlecht gehen, auch das halte ich für möglich! Vielleicht darum die gesetzliche Klassen-Teilung der Bevölkerung durch die Politik?? Was einer Verletzung des Art. 3 und des Art. 1 i.V.m. Art. 20 bedeuten würde! Das wäre dann wiederum vorsätzlicher und bewusster Missbrauch, bei Kenntnis der Sachlage der Verantwortlichen!! nur, WER ist da als Verantwortlicher zu erkennen, zu definieren? ALLE beteiligten Staatlichen Institutionen, alle die dem GG verpflichtet sind? Sind noch welche dem GG verpflichtet? Die Frage muss nach 10 Jahren Hartz4 schon gestellt werden, leider ohne eine klare und eindeutige Antwort – nach 10 Jahren! Das sind die Ambivalenzen der Realität in diesen Zeiten, wieder mal „andere Zeiten“?!
    Was machen wir mit solchen extremen persönlichen Erkenntnissen? Ohnmächtig dem systemischen Missbrauch zuschauen, aufpassen nicht unter die Räder der GEWALTEN zu kommen die uns regieren, die uns führen. Und niemals aufgeben, NIEMALS AUFGEBEN !!!
    Wir haben eine Verpflichtung für unsere Kinder und Enkel-Kinder, dabei zu helfen der 2. und 3. Generation beim Überleben zu helfen wo es nur geht! Die Auswirkungen der Schröder-Agenda werden verheerend sein für die nächste Generation, da müssen wir hinweisen, aufmerksam machen, kundtun, wenn es sein muss öffentlich, was das Zeug hält!!!
    Die Mill.-Vermögen der Reichen werden geschützt und jeder Schwer-Behinderte darf nur 2.600 € haben?? Wie bitte?? Was ist mit dem persönlichen Budget? Keiner will das umsetzen, zumindest viel zu wenige, sind die alle weisungsgebunden? Wer weist da was an? Tausend Fragen und keine Antworten.

    Dieses Gutmenschentum finde ich zum kotzen!

    Da geht der Weg lang! Und es gibt schon viele Stimmen die das unterstützen, viele gute Menschen, kluge Menschen, die keine Gutmenschen sind, dies gilt es zu unterscheiden, wichtig!!

  15. Pit Van CalvinII schreibt am :

    Dazu könnte man so viel sagen, es ist in diesem Land allerdings nicht immer so gesund, seine Meinung frei zu äußern. Diese Hartz-Gesetze wurden inklusive der ganzen Menschen-Zermürbungs-Industrie immer mal wieder sachte verändert, und die Umgangsweise, die da von Nürnberg aus oder von wo angeordnet wird, ist teilweise in den Änderungen der Verfassung vor wenigen Jahren eingegangen. Damals lief irgend ein Fußballsportevent, und solche Unaufmerksamkeits-Schlupflöcher werden hierzulande gerne gewählt, um die für viele Bürger kritischen Gesetzesänderungen durchzupauken. Im Eigentlichen sind diese Jobcenter so etwas wie Tauglichkeits-Sortieranlagen. Sicher, das Personal dort ist oft nicht ausreichend psychologisch oder in Sachen Menschenführung ausgebildet. Gerade, weil dort viele Quereinsteiger sitzen, die früher Elektronistallateure oder vielleicht Postboten waren, unbd binnen kurzer Wochen in dieses Sachgebiet eingearbeitet wurden. Viele haben so viel sozialwirtschaftliche Bildung wie ein Zehntklässler. Nur die arrogante Selbstherrlichkeit scheint sich überall so langsam durchzufressen, vielleicht ist das gar eine Art Reaktion auf diesen Beruf und die konstante Überforderung.
    Ich habe einige Bekannte an der Behandlung durch die Jobcenter mit der Zeit seelisch, letztlich auch physisch zugrunde gehen sehen, und möchte das auch einmal in eine Art Buch fassen. Was ich da selbst teilweise mitbekommen habe, lässt die Frage stellen, ob der Passus um die Menschenwürde in der Verfassung Deutschlands nicht albern sein soll, oder die gesamte Idee über die anständige Behandlung von Menschen nicht nur ein billiger Witz sein kann.
    Legt man diese Umgangsweise mit Menschen offen, muss man die Seriosität der Verfassung Deutschlands in Frage stellen, oder aber zu der Schlussfolgerung kommen, dass für die Menschenklasse der Hartz-Empfänger eine andere, geschmälerte und zweckdienlich beschnittene Verfassung gilt.

    Die Behandlung durch Job-Center-Mitarbeiter, unter denen eine Art Druck-Hierarchie besteht, also über Anweisungen von oben, mit denen Drohgebärden auch gegen Mitarbeiter angewendet werden, die nicht hart genug, nicht unnachgiebig geng sind, oder nicht genug Sanktionen ansetzen, nicht gut genug einsparen können ect., kann dadurch etwas gemildert werden, indem man sich immer exakt auf die genannten Paragraphen, deren Ausführungen und ggf. Änderungsurteile bezieht.
    Ein tiefgreifendes Verständnis für diese Belange scheint nicht erwünscht, auch auf Kritik an ihrer sachlichen Kompetenz, intellektuellem Begriffsspektrum oder Nachhaken bei der nächst höheren Zuständigen-Stelle reagieren sie eher giftig.

    Diesem System habe ich mich, solange es die körperliche Gesundheit ermöglichte, immer enthalten. Das machen auch einige andere, aber seit immer mehr Supermärkte die Mülltonnen zusperren, wird jede Alternative zur Erwerbsverzweckung in diesem ach so demokratischen Land weggeschliffen.

    Die Menschenwürde ist unauffindbar. Im Jobcenter interessiert das keinen.

  16. hildegard schreibt am :

    Eine „geschmälerte und zweckdienlich beschnittene Verfassung … MACHT mit System und … mit arroganter Selbstherrlichkeit … in div. Ämtern … Menschenwürde … unauffindbar“.
    Und die Zehntklässler der Zukunft dürfen uns leid tun.

  17. Karl Görtz schreibt am :

    „Über sieben Millionen Menschen sind auf existenzsichernde Sozialleistungen angewiesen. Viele davon sind nicht einmal arbeitsfähig. Rentner und Behinderte müssen oft ein Leben lang von den kläglichen Mitteln ihr Dasein fristen. Selbst bei ihnen wird die Daumenschraube angezogen: Spuren oder Hungern. Bei 18- bis 25jährigen geht das ruckzuck. Schon einem verpassten Termin kann die Totalsanktion folgen – gesetzlich legitimiert. Betroffene können »wählen«: Drei Monate lang betteln oder stehlen, verachtet von gut Betuchten wie Niedriglöhnern und manchen Journalisten.“
    http://www.jungewelt.de/2015/04-28/003.php

    Ein Kollege erklärt das mal hier in knapp 5 Minuten worum es eigentlich geht:
    https://www.youtube.com/watch?v=fxs81FNODzA

    Und die Bundesregierung erklärt das in 25 Sekunden:
    https://www.gut-leben-in-deutschland.de/SharedDocs/Blog/DE/2015-04-24-Fakten-2.html

  18. Angela Ebert schreibt am :

    Es heißt RECHT und GESETZ, nicht umgekehrt! Die Sondergesetze SGB II und SGB XII stehen nicht über dem Grundgesetz, Fakt. Wurde bisher auch von keiner Staatlichen Institution/Gewalt öffentlich propagiert. Auch die zuständigen Fach-Gerichte beziehen sich noch oft in den Urteilsbegründungen auf individuelle Persönlichkeitsrechte nach dem GG der BRD. Auffällig ist aber auch das viele Fach-Gerichte dem Grundrecht keinerlei Entscheidungsrelevanz mehr einräumen. Diese scheinen Schiedsgerichte zu sein deren Voll-Juristen im Richteramt keine Verpflichtung zum GG mehr haben, auch nicht anerkennen! Dieses Handeln erfüllt nach der aktuellen allgemein gültigen Rechtsordnung der BRD mehrere STRAFTATBESTÄNDE!

    Zwang und Gewalt sind keine Rechtsgrundlage, Nötigung und Be-Drohung sind Straftatbestände, im StGB nachzulesen. Betrug ist in Verbindung mit vorsätzlicher Irreführung strafbar, schon der Versuch ist strafbar, im StGB nachzulesen. Bei rechtswidrig vorenthaltenen Leistungen mit Rentenzahlungen nennt man es § 266 StGB Untreue.

    Diese Sondergesetze, die als Sozialgesetze firmieren, bestehen aus unbestimmten Rechtsbegriffen, unklaren Rechtskonstrukten, Vermutungen, die in der Folge zur Richterlichen Überzeugung wird. Mit Verlaub, diese Richterliche Überzeugung steht nicht über den Grund- und Bürgerrechten, auch nicht über den Menschenrechten!
    Das sind mafiöse Strukturen der übelsten Art wie wir sie aus der Nazi-Zeit kennen. Willkür pur.

    Auswirkungen der Existenz-Bedrohung hier nachzulesen:
    http://www.dachau-institut.de/psychologie/seelische_auswirkungen.html

    Gleiches Prinzip Willkür, die Zahlen müssen stimmen.

    Gleiches Prinzip Wegschauen, Angst beherrscht das Leben.

    Deutschland geht es gut, sagt die Richtlinienkompetenz BKin Merkel.

  19. Karl Görtz schreibt am :

    Nur ganz kurz und weil Hartz IV meine persönliche Folge aus dem Missbrauch und kindlicher Traumatisierung (PTBS) war, wie folgt: Die Verantwortlichen für Hartz IV befinden sich gerade in der Rechtfertigungsphase: Sie wehren sich mit Händen und Füssen, wie ich bereits oben geschrieben habe. Dazu dieser Link hier:

    http://www.jungewelt.de/2015/06-15/013.php

    Wie viele Hartz IV Todesopfer die auf dem Gewissen haben, wird später kommen.
    Ich habe das überlebt, andere nicht, wohl möglich Tausende.

  20. hildegard schreibt am :

    Dieser JW-Beitrag macht mich so wütend wie dies gestern Abend: http://www.noz.de/deutschland-welt/medien/artikel/585397/ard-doku-die-gutachterrepublik-macht-fassungslos – schaut genau! Wen wundert wirklich privatisierte Rechtsprechung?
    Die Schönen, Reichen, Mächtigen, Frommen besitzen wie selbstverständlich staatlich geschützte IMMUNITÄT, können sich sorglos Missbrauch, Lug und Betrug leisten, ‚ihr‘ zweifelhaftes Recht ist also käuflich.
    Ganz ähnlich traf es mich, einen Richter dieser Republik resignierend sich in seinen Ruhestand verabschieden zu sehen – wie so manch ein/e anderswo abhängig Verantwortliche/r sich ebenso angewidert abwendet und schüttelt – richtig, nicht nur den Kopf schüttelt! – vor diesen dreisten (hausgemachten) Machenschaften.
    Man betrachte nur Mimik und Körpersprache und frage sich:
    Wer ist hier Herr im Haus?

    »Unverzüglich« müsste doch die Bundesregierung – auch in anderer Ministerien! – den Stopp von solch verfassungswidrigem Verhalten veranlassen!
    Zugzwang der geforderten ‚Schwarzen Zahlen‘, unsinnige Verschwendung, Gier? WAS – wenn nicht Machtmissbrauch? – ist Hauptursache unser aller persönlichen Katastrophen?
    Wirtschafts-Diktatur pur.
    Das Recht der ‚Gerissenen‘ regiert.
    Im Auftrag wessen?
    Doch nicht im Namen des Volkes!
    Ein Volk von Feigen und Unfähigen, von Zynikern und Sadisten, von Rechtsbrechern und Gewalttätern?
    Wie lange noch gilt diese Staatsform als RECHTSSTAAT?
    Das darf sich DEMOkratie nennen?
    Vor wem kuscht die Solidargemeinschaft?
    Wer will wie auf die Fragen unserer Kindeskinder antworten?

    Ein Baum vertrocknet von der Wurzel her – der Fisch stinkt vom Kopf her …
    Der Mensch braucht Wurzel, Hirn und FLÜGEL! – DAS sagt den Kindern dieser Welt, lehrt sie Mitgefühl und sie werden wieder lernen wollen und leben können …

  21. Karl Görtz schreibt am :

    Hallo hildegard,
    Gutachter in Deutschland gehen meist hin und verlangen Einsicht in Vorgutachten und schreiben dann ab. Das war jedenfalls bei mir so. Kein Psychiater oder Psychologe kann über einen Menschen, auch mit psychologischen Tests nicht, in einer Stunde ein psychiatrisches Gutachten verfassen das authentisch ist. Deswegen die Vorgutachten. Man hat eine Vorlage wobei die erste schon falsch sein kann.

    Ich werde nicht aufgeben, bis die Sanktionen in Hartz IV abgeschafft sind. Für mich waren die Sanktionsdrohungen 10 Jahre lang ein Trauma auf mein kindliches Trauma, dass ich überlebt habe. Das Lachen wird den Sanktionsbefürwortern bald vergehen, wenn Ihnen bewusst wird, was sie mit ihren Sanktionsdrohungen angerichtet haben. Jeder sollte Max Uthoff kennen, das ist der aus der Anstalt. Und jeder Betroffene sollte auch Norbert Wiersbin kennen, der als erster unter dem folgenden Video kommentiert. Norbert Wiersbin hat das Buch: „Das Hartz Desaster“ geschrieben und Inge Hannemann hat das Vorwort geschrieben. Jeder Betroffene sollte sich empören.

    Hier spricht einer Klartext. Sollte man sich wirklich bis zum Schluss anhören.

    „Max Uthoff über sozialstaatliches Waterboarding Hartz IV“

  22. Hubert schreibt am :

    Das Einzige was denen wohl interessiert ist, möglichst viel Geld einzusparen. Dazu ist nicht selten jedes Mittel recht, auch wenn es Betroffene zusätzlich schädigt und deren Gesundheit nachhaltig ruiniert wird. Man erzeugt mit aggressivem bzw. unangemessenen Umgang gegenüber Betroffenen ja auch noch einen gewissen Abschreckungseffekt.
    Wenn man sich das vor Augen hält, wird deutlich, dass dieser Umgang mit Betroffenen wohl eher einer politisch organisierten Sparmaßnahme dient.
    Die moralischen Werte werden dabei eben nicht selten in den Boden getreten, Betroffene dabei auch mal bewusst entwürdigt.
    Wie die verantwortlichen Entscheidungsträger mit so einem Gewissen leben können, ist mir rätselhaft.
    Aber ähnliche Phänomene gab es ja bereits in der Vergangenheit auch schon.

  23. Angela Ebert schreibt am :

    Es tut mir gut zu lesen das einige den politischen Betrug der Mächtigen an den Ärmsten verstanden haben, Danke!
    Das ist eine GEMEINSCHAFT die hinschaut, nicht wegschaut, in dieser kann ICH mich gut und wohl fühlen. DAS hat das ganze Leid doch an Positivem gebracht, oder?! Ich bin sicher bei unseren „Gewalten“, den Institutionen, den Gewählten und den Beauftragten gibt es keine Skrupel, kein Gewissen, da können wir lange suchen und werden NICHT`S finden was dem ähnlich sein könnte. Luise Reddemann hat es mir bestätigt:
    Kein Unrechtsbewußtsein = keine Würde!!!
    Ich bin auch sicher das unsere Richtlinienkompetenz(in), die USA, unsere Vorgesetzen, bezeichnet sie als Teflon-Pfanne!, alles unter Voll-Kontrolle HAT, das jede/r der dem System auch nur im Ansatz gefährlich werden könnte, unter dieser Voll-Kontrolle steht! Sicher auch dieses Forum, trotzdem, trotz allem, sollten wir alle ohne Kompromisse genau darauf zugehen, da geht der Weg lang.
    Wer und wie denen die „Maske der Seriosität“ abhanden kommt ist nebensächlich, die Kapitalismus-Geschäfte auf Kosten des Volkes werden offen erkennbar, und werden dieses Pack demaskieren. Die Mächtigen haben selbst damit begonnen sich zu outen, durch ihr persönliches Verhalten, das ist gut!
    Den Rechtsfreien Raum der Staatlichen Gewalten sollte niemand mehr freiwillig betreten, ausser er/sie fühlt sich starkt genug und ist sich sicher nicht noch einmal missbraucht zu werden. Die Mächtigen werden ALLES in ihrer großen Macht stehende tun das Betrugs-System aufrecht zu erhalten, da bin ich sicher. Darum VORSICHT !

  24. hildegard schreibt am :

    Dank an K.G. – 16 Millionen Langzeitarbeitslose (in Industrieländern wie unserem) mit steigender Tendenz – diese aufrüttelnden Nachdenkseiten deuten die Vermutung an, dass wir wochenlang mit dem Griechenlanddrama von Fakten wie dem Zündeln der ‚Großmächte‘ abgelenkt wurden. Das Säbelrasseln beider Seiten lässt ahnen, dass am Rande Europas sowohl dem Osten wie dem Westen herzlich wenig an Verständigung liegt …
    Und jeder weiß, dass diese griechischen Schulden von der jetzigen Regierung nicht verursacht wurden und von Rentnern und 25% Arbeitslosen nicht mehr tragbar sind.
    Und wenn schon die Verfassung gegen diese Besteuerung steht – warum werden Banken nicht in die Haftung genommen?
    Warum kein klarer Schuldenschnitt?
    Was für ein Signal an all die herumhängenden jungen Erwachsenen in ganz Europa, die nie ein Bein auf den Boden kriegen werden, auf Jahre hin!

    Wer will Europa spalten – zumindest in arm und reich? Großangelegte Drohnengeschäfte unserer Bundeswehr sind vorrangig, gleich nach der ’schwarzen Null‘?

    Unsere Regentin sollte inzwischen ihr Blickfeld erweitert und ihr soziales Gewissen geschärft haben, um endlich die EU-, Euro- und Flüchtlingsproblematik lösen, die Missbrauchs-, Bildungs- und Einkommensmisere beenden und Menschenwürde retten zu können.

    Ihr wäre dringend zu empfehlen, sich nicht nur von kühlen Rechnern, sondern ebenso von Geistesmenschen beraten zu lassen. Das Machtgefälle in einer Demokratie müssen Politiker bewusst ausgleichen.
    Braucht ’s den Nachschub geschwächter Leute, um Machteliten zu erhalten? Ausbeuter sichern sich selbst und ihre Projekte ab mit immer subtileren Formen von Gewalt. Ausbeutung hat System. Das können wir nicht oft genug anprangern.

  25. Karl Görtz schreibt am :

    Hallo Angela,

    wir hier auf netzwerkB kämpfen in erster Linie für die vollständige Aufhebung der Verjährungsfristen bei sexualisierter Gewalt. Denn genau das wäre die Anerkennung unserer Leiden in jeglicher Hinsicht. Ich selbst bin Überlebender eines für mich grausam erlebten Traumas über mehrere Jahre und kommentiere hier, weil ich es jetzt nicht ertragen kann, wenn meine Enkelkinder, auch wenn ich dann schon tot bin, meine eigenen Kinder irgendwann mal fragen, warum Opa in Zeiten des Internets nicht sein Maul aufgemacht hat. Wir halten hier der Politik den Spiegel vor. Sie sollen reinschauen und sich selbst reflektieren und sich im Klaren sein, was sie mit ihrer verdorbenen Politik uns älteren „Opfern“und damit unseren Kindern wieder antun. Wir sind die alten Kinder und kämpfen für nachkommende Generationen. Wir haben hochsensible Fühler für sich anbahnende Missstände in Gesellschaft und Politik und bringen das hier durch netzwerkB an die Öffentlichkeit. Ich hatte früher mal Angst, heute nicht mehr sonst könnte ich wieder mal nicht sprechen.Wie ich sehe, kämpfst du ja bereits mit uns. Das ist gut. Es müssten sich noch viel mehr uns anschließen, wenn sie es doch nur könnten. Ich weis, wir schwer es ist.

  26. hildegard schreibt am :

    Schon 1968 sagte Martin L. King: wir haben nicht mehr die Wahl zwischen Gewalt und Gewaltlosigkeit, kurz bevor er dafür sterben musste.
    Wir haben heute erst recht nicht mehr die Wahl. Wir werden uns für Frieden, Freiheit und Gerechtigkeit GEWALTLOS einsetzen müssen. Wir brauchen ’nur‘ die Spur von King, Gandhi und dem Mann aus Nazareth gegen die Gewalt wieder aufzunehmen FÜR Kinder, Fremde, Frauen, Arme, Alte, Abhängige …

  27. Angela Ebert schreibt am :

    Lieber Karl Görtz,
    unsere Aufgabe ist die Überwindung der Angst! Unsere Vorfahren hatten schlimme Erfahrungen in ihrem Leben, durch den 1. und 2. WK, und konnten ihre Angst nicht überwinden. Es ist an uns es weiter zu führen, es wird die Aufgabe unserer Kinder sein das weiter zu führen was wir nicht schaffen werden, so ist es.
    ICH halte es auch für meine Aufgabe meinen persönlichen Schutz zu organisieren und zu entwickeln! WIR werden nämlich nicht mehr durch das allgemein gültige Rechts-System geschützt, nicht von den Staatlichen Institutionen, nicht vom Gesetzgeber und von keiner Regierung in unserem Land. WIR Gewalt-Geschädigte sind Ausgegrenzte, sind Rechtlosgestellte, können nur noch wenig erwarten von der sogenannten „Solidar-Gemeinschaft“ der in mehrere Klassen zerbrochenen „Gesellschaft“ der BRD.
    Der Selbst- und Eigen-Schutz ist eine Voraussetzung um weiter leben zu können und sich der wichtigen Aufgabe, der Durchsetzung von Grund- und Bürger-Rechten, besonders für uns diskriminierte Ausgegrenzte, nachhaltig zu widmen!
    Verständnis ist wenig bis gar nicht vorhanden weil GEWALT so allgegenwärtig ist, im Alltag, überall.
    MIR sind da enge Grenzen gesetzt, allerdings nutze ich den mir verbliebenen „Spiel-Raum“ intensiv und kompromisslos.
    Auch ich denke dabei an meine Kinder und Enkel, das macht mich stark! Da kenne ich kein Pardon!!!

    In diesem Sinne alles Gute!

  28. Hubert schreibt am :

    wenn man das hier so liest, fragt man sich, mit welchem Ziel eigentlich offiziell über das Thema geforscht wird.

  29. Angela Ebert schreibt am :

    Hubert, eine gute Frage!
    Wenn Du zu eigenen Erkenntnissen gekommen bist lass es uns hier wissen, und bitte schweige nicht.
    Es hat den Anschein das es einen Ausverkauf geben wird, alles steht zum Verkauf, zum Zwecke der Profit-Maximierung. Soviel ist erkennbar!

  30. Eva schreibt am :

    @ Hubert
    Wem Forschungsergebnisse nützlich sind, ist für mich auch nicht ersichtlich.

    1.) Denn mehr Unterstützung erhalten Überlebende nicht.

    2.) Denn für die Justiz zählen Forschungsergebnisse nicht.

    3.) Denn durch Forschung wird die Verjährung nicht abgeschafft.

    4.) Denn durch Forschung gehen die psychischen Folgen nicht weg.

  31. hildegard schreibt am :

    Eva’s Link – ein Verteilungsprogramm, am ‚grünen Tisch‘ erfunden. Da wollte sich wohl jemand an den beteiligten Unis Freunde machen (unter Schawan waren es noch 32 Mio. gewesen …

    Ich bin überzeugt, dass es seit Anstoß dieses Forschungsprogramms per sofort weniger schlagende Eltern und noch weniger misshandelte/getötete Kinder gegeben hätte, wäre von Berlin statt trockener Theorie die begleitende Praxis in all den Hochschulen schon 2010 angestoßen worden.
    Als Politiker sollte man den gesunden Menschenverstand zu gebrauchen wissen. Vernünftige Soforthilfe für die Umsetzung akuter Probleme sieht anders aus.
    Ein Blick auf das Braunschweiger Programm:
    „… Pflegeeltern wird die Teilnahme an einer an die Bedürfnisse von Pflegefamilien angepassten Intervention zur Förderung der Erziehungskompetenz und des Umgangs mit dem Pflegekind angeboten.“

    Haben Familienministerien in 40 Jahren nichts dazu gelernt?
    Damals schon gab es keine Direkthilfen für überforderte Pflegeeltern.
    Diese Direkthilfen bräuchten nicht nur Pflege- oder Adoptivfamilien. Für jede junge Familie braucht es die erreichbare Möglichkeit zu gewaltfreiem Elterntraining, wie es auch in Hundeschulen vor Ort Trainings für den gewaltfreien Umgang mit Welpen gibt 😉
    Fünf Gruppensitzungen, zwei individuelle Telefonberatungen und eine Abschlusssitzung bietet man ausgesuchten Pflegeeltern in Braunschweig an.

    Ist es zu viel verlangt, dass das kleine Programm für jede Fallproblematik einer x-beliebigen Familie die Solidargemeinschaft zahlt? Das wäre ganz im Sinn eines jeden Steuerzahlers.

  32. Hubert schreibt am :

    @Eva
    Habe mir den Link angesehen mit der langen Liste der beteiligten Forscher an dieser Studie.
    Schon erstaunlich, was das bisher für Betroffene gebracht hat – nämlich so gut wie nichts.
    Und sie haben recht – da fließt fast das ganze Geld hin.
    Nicht zuletzt wird damit zumindest die Arbeitslosenzahl reduziert. Insofern hat es schon einen gewissen Nutzen.
    Wer von den Forschern ist denn daran interssiert für Betroffene etwas zu tun, schreiben sie doch lieber im Interesse der Auftraggeber, deren einziges Ziel es zu sein scheint, möglichst viel Geld einzusparen und von denen die forscher auch das Geld bekommen.
    Insofern sind die Forschungsergebnisse zum Großteil wertlos.

  33. Angela Ebert schreibt am :

    Ich habe mir die Forschung und ihre Ziele einmal näher betrachtet und gelesen um die Ziele der einzelnen Projekte besser zu verstehen. Bitte um Hinweise sollte ich mich irren!
    Weil ja meist junge Traumatisierte eingebunden sind vermute ich mal es geht darum zu erforschen wie diese Lebens- und ARBEITSfähig bleiben sollen. Der Schwerpunkt scheint auf ARBEITSfähig zu liegen.
    Es geht nicht um Heilung, oder Prävention auf Dauer, also einer nachhaltigen Veränderung innerhalb der Gesellschaft, offensichtlich ist das „zu schwierig“. Weil der Mensch so ist wie er/sie halt ist. Wobei in Teilen ja die Täter „unter die Lupe“ genommen werden, da kann Prävention schon das Ziel sein, zur Entlastung unserer Super-Eliten nehme ich das mal an. Ein Interesse diesen „Eliten“ zu Forschungs-Zwecken zur Verfügung zu stehen kommt nicht in Frage, den Sicherheit im Leben wird das nicht bringen. Sind die Erkenntnisse ausreichend, geht es ab in den Müll, zur Entsorgung und Verwertung. Ja, das ist ernüchternd, aber nun mal Fakt!
    Arbeit macht frei – gilt immer noch – meint die Politik des Millenium, des 3. Jahrtausends.
    Ausser Du gehörst zum Club, natürlich den im Club.
    Fröhliches Erwachen für die Verwaltung und folgsamen Institutionen, werden die nicht mehr gebraucht wird es ihnen auffallen, bin sicher!
    Die „Alt-Fälle“ sind nicht relevant, Heilung ist nicht das Ziel, das ist das Problem für uns Alten…
    Die Schröder-Agenda 2010 tut mit uns allen zu was sie in Kraft gesetzt ist, sie entmündigt und enteignet, das ist die Zielführung!
    Die Schwer-Verletzten können nicht mit, sie werden zurück gelassen, so sind Säugetiere seit Jahrtausenden, Fakt.
    Die Würde des Menschen ist zu Papier, ist käuflich, oder unauffindbar, oder eine Illusion, eine Phantasie, es lässt sich trefflich intellektuell philosophieren… 😉

  34. Karl Görtz schreibt am :

    Das Jobcenter hat wieder mal meine Frau im Visier. Es will sie jetzt mit 108 Euro für 3 Monate sanktionieren. Also insgesamt 324 Euro weniger innerhalb der 3 Monate. ( 30 % der Regelleistung)

    Anmerkung: Wenn man nicht äußerst stabil ist, vielleicht alleine isoliert lebt und sich aufgrund einer psychischen Erkrankung nicht wehren kann, kann bereits eine 30 % Sanktionierung zum Suizid führen! Man ist nur so lange ein Verschwörungstheoretiker wie man nicht bereit ist, eine angebliche Verschwörung mit Beweisen zu widerlegen. Oder anders: Was nicht sein darf, kann nicht sein. Solange die Bundesagentur für Arbeit nicht bereit ist nachzufragen, was aus den „Kunden“ geworden ist, die sich nach mehreren „Einladungen ins Jobcenter“ oder nach Sanktionsandrohungen /Vollstreckungen nicht mehr beim Jobcenter gemeldet haben, werfe ich denen vor, dass die Sanktionspraxis tötet. Und das mit SYSTEM!

    Die Begründung des Jobcenters: Sie hätte ihren Minijob selbst gekündigt.

    Hintergrund:

    Meine Frau kann ihre Stelle nicht selber kündigen. Für eine Kündigung bedarf es eines Arbeitsvertrages, den ihr Arbeitgeber auch nach mehrmaligem Bitten meiner Frau nicht bereit war, auszuhändigen. Insofern hat meine Frau den Minijob bei diesem Arbeitgeber einfach eingestellt und nicht gekündigt. Meine Frau hatte einen Arbeitsunfall der nicht zu einer Lohnfortzahlung seitens des Arbeitgebers führte und erst nach 6 Monaten vom Jobcenter nachgezahlt wurde. Wie man in dieser Zeit mit einer reduzierten Grundsicherung klarkommt, interessiert Niemanden. Was macht man denn dann? Na? Hat man als Minijobber keine Rechte? Doch, hat man. Aber das interessiert den Arbeitgeber und das Jobcenter bzw., die BA nicht! Kostensenkung lautet die Devise. Der „Kunde“ ist denen egal.

    Rechte und Pflichten im Minijob kann man auch hier nachlesen:

    http://www.minijob-zentrale.de/DE/0_Home/01_mj_im_gewerblichen_bereich/20_arbeitsrecht/node.html

  35. kar schreibt am :

    Das ist eben das Problem, niemand fühlt sich zu irgendwas verpflichtet, geschweige denn verantwortlich.

  36. kar schreibt am :

    Kürzlich gab es einen interessanten wie erschreckenden Bericht zum Thema Jobcenter auf Heise Telepolis.

    http://www.heise.de/tp/news/Jobcenter-Meissen-kein-Skandal-2764638.html

    Da steckt der Wahnsinn schon im System, wie ja schon im Artikel klar ersichtlich ist. In Köln gibt es Initiativen, v. denen kann man durchaus einiges lernen.

    Die Initiative Keas (Kölner Erwerbslose in Aktion) hat diesbezüglich einen sehr wichtigen Ratgeber entwickelt, damit wirklich klar wird dass, sofern man sich im Jobcenter aufhält, man sich regelrecht in Feindesland befindet bzw. worauf man unbedingt achten sollte, wenn man zum Jobcenter muss. An der Stelle vielleicht sinnvoll, nochmal darauf hinzuweisen.

    http://www.die-keas.org/ueberlebenshandbuch

  37. Angela Ebert schreibt am :

    Die Schrödersche Idiologie Agenda 2010 ist seit langem klar, Ausbeutung, Ausgrenzung in rechtsfreien Räumen im von der Wirtschaft und Industrie viel-gelobten Niedriglohnsektor und Entwicklung der kriminellen Strukturen die sich Armuts-Industrie nennt. Amtsträger (Beamte!) führen als GF die privatisierten Arbeitsgemeinschaften und arbeiten eng mit dem Kreis, der Stadt und dem dazu gehörenden Immobilien-Management zusammen.
    Und weil jeder kleine und mittlere Betrieb auch gerne noch Schmier-Geld nimmt und sogenannte Zusätzliche Arbeitsplätze zur Verfügung stellt schweigt die große Mehrheit.
    Und später wird es wieder heißen:
    Ich habe nicht`s gewußt.
    WIR ALLE hier sollten uns vor Augen führen niemals allein diese rechtsfreien Räume der Agenda-Behörden und -Gerichte zu betreten!!
    WIR ALLE hier sollten/müssen uns darüber im klaren sein, die 5 Staatlichen Gewalten der BRD arbeiten mit den unteren Ausführenden/GF-JC bestens zusammen!!
    Das ist die ZIELFÜHRUNG der Sonder-Gesetze seit 2005!!
    Nach meiner völlig unmaßgeblichen Meinung ist der individuelle Rechtschutz der MR, der Grund- und Bürger-Rechte nicht mehr gewährt im Kontakt mit Behörden und Gerichten in unserem viel-gelobten freiheitlich-demokratischen Rechtsstaat BRD.
    Das hat schon etwas extrem krankhaftes?!
    Es hat den Anschein das ALLEN Hartz-Freunden ihre schwerwiegenden psychischen Abartigkeiten nicht bewußt sind?!
    Für schwerwiegend Traumatisierte ist daher äußerste VORSICHT dringend geboten, um weitere Re-Traumatisierung vorzubeugen, zu verhindern!!
    Der Selbstschutz MUSS im Vordergrund stehen, immer!!
    Ich wünsche allen dabei viel Erfolg und ganz viel Glück!

  38. Karl Görtz schreibt am :

    „Bin bereit mich zu Tode zu hungern.“
    https://www.youtube.com/watch?v=fi2sF7C-9ns

    und dazu passend aus einem Blog; weil es mir einfach zu wichtig ist, dies hier zu verlinken:

    Zitat:

    „Deutschland ist eine offiziell voll entwickelte Demokratie. Woran wir hier am meisten kranken ist die politische und kritische Kultur in der Bevölkerung. Unsere Institutionen sind gut ausgebaut, aber unsere politische Kultur ist noch von altem Hörigkeitsdenken durchsetzt. Darum kann man in Deutschland kritische Stimmen leichter einschüchtern als in manch anderem Land. Vor Jahren wurde der kritische Blogger marcel Bartels, der all seine Anschuldigungen gegen Politiker, die die Verfassung verletzten, mit offiziell zugänglichen Dokumenten und Aussagen belegen konnte, durch hunderte von Unterlassungsklagen mundtot gemacht und in die Knie gezwungen. Verhaftet und ins Gefängnis geworfen wurde er nicht. Und kein Aufschrei ging durch das Land, als diese kritische Stimme verstummte. Auch gegen den Landesverratsvorwurf gegen netzpolitik.org gab es kaum nennenswerte Proteste: 2000 Leute kamen zu einer Kundgebung nach Berlin, 100 nach Frankfurt und 100 nach Karlsruhe. Vor 30 Jahren wären wegen der Nato-Nachrüstung 2 Millionen gekommen.

    Deutschland kann seine Demokratie nicht retten, wenn die Bürger kein Interesse an ihr haben. Insofern ist die Reaktion der einfachen Bürger auf die Ermittlungen wegen Landesverrat auch ein erschreckender Gradmesser für den Zustand unserer demokratischen Kultur.“

    Quelle:
    http://blog.jens-bertrams.de/2015/08/ein-abgrund-von-demokratieverrat/#more-1766

  39. hildegard schreibt am :

    Nicht alles ist nur Sommerloch.

    Unsere Nachkriegsgesellschaft scheint seit einiger Zeit wie aus schlechten Träumen zu erwachen. War sie all die Jahrzehnte erstarrt von ihren damaligen Gräueltaten? Woher jetzt die vielen Krisen im humanitären Bereich? Eine Problematik bahnt sich an, zeigt immer erkennbare Anzeichen – Kinder werden misshandelt und vernachlässigt, Flüchtlinge verfolgt, Tiere gequält, Gesetze missachtet, Rechte ignoriert, Freiheiten eingeengt …

    Haben Politik und Religion die Zeitzeichen verschlafen hinter ihren schönen Fassaden und dicken vatikanischen Mauern?
    Wer wacht über Einhaltung von Rechten der Abhängigen, wer über die Pflichten der Bevorrechteten?

    Man fasst sich an den Kopf und fragt sich: Warum gibt es nicht genug Profession in Ämtern? Wieso überlässt ein Staatswesen eine der wichtigsten Fragen – die der HUMANITÄT – heute Einzelpersonen, Ehrenamtlern, überforderten Familien?

    Was stimmt da nicht, wenn der Schwerpunkt politischen Handelns auf den Bereichen Handel und Banken beschränkt blieb, während die Mächtigen zur allgegenwärtigen Gewalt in der Gesellschaft schwiegen?
    Demokraten in dieser Krise von Schweigen und Vertuschen noch um ihre Allmacht rangeln zu sehen macht hilflos! Politik und Religion in dem Ausmaß an den Rangeleien beteiligt zu wissen, macht wütend!
    Das menschenunwürdige Vorgehen stösst die jeweils Betroffenen in die Verzweiflung.
    Die Chefs in den oberen Etagen der Macht SIND fürs Funktionieren des Rechtsstaates verantwortlich. Durften sie Jahrzehnte lang pennen angesichts der Missstände in den unteren Rängen?

    Wen wundert der anwachsende Hass im Volk – Hass als Folge von Frust über Armut, Mangel, Unrecht.
    Ursache: Gewalt! – Sollen die Geschädigten ohne angemessene Hilfen darin stecken bleiben? Soll das schlimme Erbe immer weiter in die nächsten Generationen übergehen?
    Unreflektiert kann sich die Situation nur verschlimmern, wird sich immer mehr Hass, Wut und Frust anstauen …

    Perspektivwechsel:
    Werden es kommende Generationen je begreifen können, wie die Nachkriegs-Gesellschaften unseren millionenfachen Aufschrei überhören, wie sie auf das Sterben in den Meeren mit Stacheldrahthecken antworten konnten OHNE auf die Weisungen aus Grundgesetz und allgemeinen Menschenrechten zu achten?

    Herr Maas, es gibt eine Menge zu regeln in Ihrem Haus.
    Tun Sie das, was unser Recht wieder herstellen kann, hier in Deutschland und auch an seinen Grenzen!
    Dann erst werden Menschen das verlorene Vertrauen, den gebotenen Respekt vor der derzeitigen Politik und die nötige Zuversicht zurück gewinnen können.

    Wie weit Pannen passiert waren im Sommerloch? http://www.wdr5.de/sendungen/politikum/weiterenachrichten/weitere-nachrichten-rangelei-sommerloch-100.html
    Bog Politik etwa die Wahrheit zurecht? Ist das die Freiheit, die wir meinen, die sich Politiker einfach ’nach Gutdünken‘ auslegen?

  40. Karl Görtz schreibt am :

    „Grausame Praxis der Jobcenter“
    https://www.jungewelt.de/2015/08-14/042.php

    „Negatives Anreizsystem“
    https://www.jungewelt.de/2015/08-17/035.php

    Anmerkung:
    Ein negatives Anreizsystem führt seit 10 Jahren in dreißiger und zehner Prozentschritten in den Freitod. Schon bemerkenswert wie die Mehrheit der Gesellschaft wegschaut.

    Da muss ich nochmal Karl Weinhofer zitieren:

    „Die Menschen sind grob in drei Kategorien zu unterteilen: Die Wenigen, die dafür sorgen, daß etwas geschieht…, die Vielen, die zuschauen, wie etwas geschieht…, und die überwältigende Mehrheit, die keine Ahnung hat, was überhaupt geschieht.“

  41. Karl Görtz schreibt am :

    Ich habe die Petition „Arbeitsministerin Andrea Nahles, Ministerium für Arbeit, Alle Agenturen für Arbeit: Beenden Sie SOFORT die Sanktionierung von Herrn Boes und aller anderen Harzt IV Empfänger – es geht um Leben oder Tod!“ unterschrieben.

    Machen Sie auch mit? Hier geht es zur Petition:

    Hier geht es zur Petition:

    http://www.change.org/p/arbeitsministerin-andrea-nahles-ministerium-f%C3%BCr-arbeit-alle-agenturen-f%C3%BCr-arbeit-beenden-sie-sofort-die-sanktionierung-von-herrn-boes-und-aller-anderen-harzt-iv-empf%C3%A4nger-es-geht-um-leben-oder-tod

    Vielen Dank,

    Karl

  42. Eva schreibt am :

    @Karl Götz

    Es gibt viele Menschen, die nicht arbeiten können oder keine Arbeit finden trotz vieler Bewerbungen.

    Aber es gibt auch schwarze Schafe, die nicht wollen. Ein negatives Anreizsystem ist unmenschlich.

    Weshalb gibt es kein positives Anreizsystem, das jeden belohnt, der es geschafft hat, Arbeit zu finden. Arbeit kann auch das Selbstbewusstsein stärken. Weshalb werden Fälle von ehemaligen Hartz 4 Empfängern , die Arbeit gefunden haben, nicht lobend veröffentlicht ?

    Kriminelle bekommen Bewährungshelfer, Harz 4 Empfänger bekommen keine Helfer wieder ins Arbeitsleben zurückzukommen.

  43. Karl Görtz schreibt am :

    Hallo Eva,

    es gibt bereits genug Aufstocker die Arbeit gefunden haben aber für ihre tägliche 8h Arbeit! nicht von ihren Arbeitgebern auskömmlich entlohnt ( belohnt) werden und deshalb zusätzlich noch auf die Grundsicherung = Hartz IV aufstocken müssen. Und das trotz Mindestlohn. Wen soll der Staat nun belohnen? Die Arbeitgeber, die von der Sanktionspraxis der Bundesregierung profitieren? Hat das noch was mit Sozialer Freier Marktwirtschaft zu tun? Ich sage Nein! Es hat sich in Deutschland ein Sklavenmarkt mit der Sanktionspraxis gebildet, von der Arbeitgeber profitieren. Und der Aufstocker steht unter Dauerangst wegen der Sanktionspraxis. Gibt er seinen Arbeitsplatz wegen Unstimmigkeiten auf ( Meine Frau und ich machen das gerade durch) bekommt er Post vom Jobcenter und wird sofort mit Sanktionen bedroht wenn man keine plausiblen Gründe für die Aufgabe des Beschäftigungsverhältnisses vortragen kann. Passen dem Jobcenter die Gründe nicht, wird der ehemalige Aufstocker mit 30 % der Grundsicherung sanktioniert. Und das hat keine aufschiebende Wirkung https://de.wikipedia.org/wiki/Aufschiebende_Wirkung was bedeutet, dass der ehemalige Aufstocker erst mal Monate lang mit der sanktionierten Grundsicherung = weniger Geld leben muss, bis vielleicht Widerspruch und Klage, wenn er sich denn wehrt, vor dem Sozialgericht positiv oder negativ ausgeht. Verfällt der Sanktionierte deshalb in eine schwere Depression und kann seinen grundlegenden Zahlungsverpflichtungen nicht mehr nachkommen und kann einer weiteren Einladung des Jobcenters nicht folgen, wird er noch mal mit 10 % der Grundsicherung sanktioniert. Viele Jobcentermitarbeiter haben gerade mit dieser Einladungspraxis ein neues Geschäftsmodell gefunden um ihre Sanktionsquote zu erhöhen. Und dafür kriegen die auch noch Bonuspunkte. Es gibt Viele, die sich nicht wehren können und deshalb Suizid begehen. Auch ich war in meiner kindlichen Traumatisierung nicht in der Lage mich zu wehren und stand kurz davor mich umzubringen.

    Nahles ignoriert das alles. Man schaue hier:

    https://www.facebook.com/andrea.nahles/posts/877366325710376?comment_id=886992451414430&offset=0&total_comments=104&comment_tracking={%22tn%22%3A%22R0%22}&__mref=message_bubble

    http://altonabloggt.com/2015/08/19/frau-nahles-sie-sind-dran/

  44. Heidi schreibt am :

    Ja, Herr Götz – Sie bringen es auf den Punkt.
    Im Gegenteil, hat ein Mitglied einer BG Arbeit
    gefunden – werden auch NUR Steine in den Weg gelegt.
    u.a. Umzug wegen Arbeit, Antrag auf Mietkaution gestellt – obwohl als Darlehen( monatliche Abzahlung) – abgelehnt vom Job Center.

  45. Angela Ebert schreibt am :

    @Karl Görtz,
    es ist mit dem Rechtsstaat nicht weit her wenn Nahles als BMAS – Fach-Ministerin per Weisung rechtskräftige Urteile des BSG außer Kraft setzen kann, ebenso Entscheidungen des BVerfG, die angeblich gesetzes-Charakter HABEN sollen, nur aus einem Grund, um Leistungen zu mindern oder gar einzustellen.
    Die Schädigungsabsichten sind individuell und persönlich, rechtlich, finanziell und besonders gesundheitlich durch eine Permanent-Diskriminierung OHNE RECHTSGRUNDLAGEN! Das Individual-Prinzip ist damit „gesetzlich“ aufgehoben durch den Verursacher- Gesetzgeber, die zuständigen Fach-Gerichte und der sogenannten rechtlich unklaren „Arbeits-Gemeinschaften“ ohne Amtspflichten und Amts-Haftung i.V. mit den jeweilig beteiligten „Sozial-Behörden“ in bester Zusammenarbeit!!
    JC-GF bekommen Bonus-Prämien (Schmiergeld!) für die Umsetzung von Zielvorgaben, MAFIA-Methoden – meine Meinung.
    Nahles ist auch eine prima Merkel-„Teflon-Pfanne“ wie ihre ganzen Vorgänger auch.
    Und ob den ganzen Worten-Sprechblasen der Amtsträger noch Taten folgen ist unklar/UNGEWISS !!

    SICHER ist hingegen die gesetzliche Schädigungsabsicht!!!

    Aufgeben – sicher NICHT!!
    Da hätten diese kriminellen Vereinigungen von Amtsträgern ja gewonnen?! Never ever!!!

  46. Marlis Fischer schreibt am :

    @ Angela Ebert
    „JC-GF bekommen Bonus-Prämien (Schmiergeld!) für die Umsetzung von Zielvorgaben, MAFIA-Methoden – meine Meinung.“

    Wo bitte finde ich eine Bestätigung Ihrer Aussagen? Wer verteilt die Bonus Prämien und wie wirken sie sich auf den einzelnen Mitarbeiter, oder das gesamte Jobcenter aus, wenn denn die Zielvorgaben erreicht sind? Gibt es ein höheres Gehalt, einen schnelleren beruflichen Aufstieg, oder was beinhaltet das Bonus System?

    Wir befinden uns im Bereich der Exekutive eines öffentlichen Trägers, der Angestellte und Beamte beschäftigt und nicht in der Privatwirtschaft. Da wird mit einem Bonussystem hinsichtlich des Klientels gearbeitet?

  47. Karl Görtz schreibt am :

    Welche Hilfen bekommen Flüchtlinge in Deutschland? – SPIEGEL ONLINE

    Textauszug:

    „Gutscheine oder Sachleistungen statt Bares für den täglichen Gebrauch wären zudem ziemlich kompliziert. Was sollte man den Leuten geben? Eine Karte fürs Kino, eine Packung Zigaretten, ein paar Fahrkarten, einen Gutschein für die Eisdiele? Coupons für einen bestimmten Supermarkt? Jeder Mensch hat andere Bedürfnisse. „Wenn das Taschengeld als Sachleistung ausgeteilt würde, würde das nur eine Tauschwirtschaft begünstigen“, so Wissenschaftler Schammann.

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/fluechtlinge-in-deutschland-antworten-zum-taschengeld-a-1048432.html

    Textauszug Ende

    dazu im Widerspruch:

    Ein deutscher Grundsicherungsempfänger ( Hartz IV ) bekommt als letzte Instanz der Sanktionierung nur noch Lebensmittelgutscheine, aber nur dann, wenn er darum bettelt. Es ist eine Kann-Leistung, die die Bundesregierung nicht nachkommen muss.

    http://www.grundrechte-brandbrief.de/Meldungen/2015-08-18-Lebensmittelgutscheine.htm

  48. Angela Ebert schreibt am :

    @Marlies Fischer,
    Es hat den Anschein das sich geschädigte Bürger der BRD alle relevanten Tatsachen UND Fakten im Internet zusammen suchen müssen, Karl Görtz hat freundlichst schon einmal einen Artikel verlinkt, Danke!
    Es hat weiterhin den Anschein das es an der Mega-Maschinierie-Kapitalismus und dem zusammenwirken vieler Kräfte zu den vorsätzlichen rechtlichen Einschränkungen von „Unterschicht-Bürgern“ der BRD kommen konnte.
    Ich halte Sie/Dich für einen klugen Menschen, oder?!
    Durchaus in der Lage sich ausreichend zu informieren, so mache ich das nämlich auch.
    Danke für das Verständnis,
    Gruß

  49. Angela Ebert schreibt am :

    Nachtrag:
    Mit diesem „Bonus-Prämien-System“ wird im gesamten „Niedriglohnsektor“, Hartz-System, gearbeitet.
    So bekommen nicht nur JC-GF Prämien für die Erfüllung der Ziel-Vorgaben, es bekommen auch die „Arbeitsplatz-Besitzer“ viel GELD für die befristete Einstellung von Arbeitslosen des 2. und 3. „Arbeitsmarktes“, in die alle Benachteiligten, Kranke=nicht 100% einsatzfähigen und Behinderte eingesperrt/ausgegrenzt!! sind, damit sie der Statistik (glaube derzeit durchschnittlich 6,5 % Arbeitslosigkeit) nicht das schöne Bild nehmen. Dieses Bild verkaufen uns die Politiker als Aufschwung der Wirtschaft. Es ist lediglich eine Um-Verteilung von unten nach oben, das verkauft sich nicht gut und macht kein schönes Image, blöd halt, unangenehm für Homo-Politikus.
    Es hat alles seinen Preis, auch der Mensch in Amt und Würden, selbst kirchliche Einrichtungen wie Caritas und Diakonie arbeiten mit
    Praktikanten, 1 €-Jobbern und viele 400€-Kräften um der Steuer zu entgehen und „Wettbewerbsfähig“ zu sein, zu bleiben. 😉 allgemein bekannt?!

    Diese Aussage hier ist korrekt:

    Wir befinden uns im Bereich der Exekutive eines öffentlichen Trägers, der Angestellte und Beamte beschäftigt und nicht in der Privatwirtschaft. Da wird mit einem Bonussystem hinsichtlich des Klientels gearbeitet?

    ICH frage mich wie es zu diesem Un-Wissen kommen kann???
    In den Arbeitslosen-Foren wird seit über 10 Jahren darüber diskutiert und gestritten, sogar vor den „Sozial“- Gerichten bis ganz OBEN ?!!!

    Sorry, das erschlägt mich gerade wieder einmal, noch einmal, beim lesen.

  50. Karl Görtz schreibt am :

    O – Frage ab min 14:07

    „Glaubst du ernsthaft daran, dass du durch deine politische Performance etwas in der Gesellschaft ändern kannst?“

    Die Antwort von Ralph Boes darauf, kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen: Die Bundesregierung sollte das ernst nehmen und sofort handeln.

  51. Claudia R. schreibt am :

    Hallo,
    leider kann ich vieles bestätigen aufgrund von Eigenbetroffenheit, wie Hartz-IV-Empfängerinnen behandelt werden.
    Nach 4 Jahren H4 bin ich nur noch froh, wenn beim JC meine Akte geschlossen wird u. ich dann als voll erwerbsunfähig eingestuft werde.
    Ich sehne mich nur noch nach Ruhe vor diesem Amt.
    Und ich hoffe dass mein Anwalt noch etwas beim Fonds für sexuellen Mißbrauch bewirken kann da die meisten meiner Anträge abgelehnt wurden.
    Ich habe sogar auf meinen ergonommischen Gehstock verzichtet, damit ich auch Ruhe vor den Endlosanträgen beim Fonds habe.
    Es ist zutiefst beschämend dass mein Kühlschrank beim Fonds abgelehnt wurde, selbst bei der schweren Notlage.Der Fonds hat in meinem Falle negiert dass das Argument der Armut in einem unmittelbaren Kausalzusammenhang mit den schweren frühkindlichen Traumata steht.
    So gehe ich als sehr gut qualifizierte Akademikerin (hoffentlich) bald in das SGB XII, damit ich meine Ruhe vor dem JC habe.Trotzdem bin ich sehr enttäuscht u. gekränkt daß meine berufliche Rehabilitation vorwiegend am Alter von 48 Jahren scheitert.
    D.h. aber auch bittere Armut bis zum Lebensende u. jeden Tag Existenzsorgen.
    Ich wünsche aber allen Betroffenen hier daß die Anträge beim Fonds bewilligt werden u. lasst euch alle bitte nicht unterkriegen.
    Viele Grüße

  52. Angela Ebert schreibt am :

    @Claudia R.
    Es ist kein AMT, es ist eine „Arbeitsgemeinschaft“ mit unklarem Rechts-Status!!, vermutlich PRIVAT, unterschiedlicher Namen/Bezeichnung, „Jobcenter“ ein/e von sehr vielen, regional unterschiedlich. Auch genannt „Rechts-Nachfolger“, was auch immer das heißen mag ist NICHT ER-KLÄRT!!!
    Wenn dieses unklare Konstrukt „JC“ als AMT bezeichnet wird ist das vermutlich eine IRREFÜHRUNG, weil eben nicht er-klärt.
    Bitte, mit Verlaub, Hartz 4 kann man nicht empfangen, das Recht auf ein SKEM ist oft nicht durchsetzbar, in-transpartent, un-erklärt, und es hat den Anschein als wäre eine RECHTS-SICHERHEIT nicht im Sinne der Schröder-Agenda 2010, Grund- und Bürgerrecht sind NICHT entscheidungsrelevant für die damit befassten ZUSTÄNDIGEN Gerichte, die immer noch Sozial-Gerichte genannt werden.
    Sorry, das alles ist ziemlich un-klar, genau DAS ist die ZIELFÜHRUNG zum Zwecke der Ausgrenzung, der wirtschaftlichen Ausbeutung, der Beschuldigungen und Verächtlich-machung, der Nötigung und Be-Drohung per Gesetz.
    Ich hoffe und wünsche das der Umgang mit dem SGB XII-Träger keine weiteren Existenz-Be-Drohungen zur Folge hat!

  53. Karl Görtz schreibt am :

    Wenn ich in einer Partei wäre, die immer schon in Opposition zu den Sanktionen im SGB II war, würde ich alle Parteimitglieder dazu aufrufen, für Ralph Boes einen nicht unerheblich höheren Geldbetrag – ich will nicht sagen spenden – von ihren Diäten einzusammeln. Und das sollte in aller Öffentlichkeit verkündet werden. Herr Boes könnte auch diese Hilfe ablehnen. Aber ganz sicher würde diese Partei eines zum Ausdruck bringen: Das diese Partei nicht nur redet sondern handelt und sich vollstens mit Herrn Boes solidarisiert.

    http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/17/109/1710938.pdf

Artikel aus den Medien

ARD BRISANT ARD Tagesschau Augsburger Allgemeine Badische Zeitung Berliner Morgenpost Berliner Zeitung DER SPIEGEL derStandard.at DER TAGESSPIEGEL derwesten.de DEUTSCHE WELLE Deutschlandfunk Deutschlandradio DiePresse.com diesseits.de DIE WELT DIE ZEIT FOCUS Frankfurter Allgemeine Frankfurter Rundschau Hamburger Abendblatt Hannoversche Allgemeine Humanistischer Pressedienst Kölner Stadt-Anzeiger Leipziger Volkszeitung Lübecker Nachrichten Mitteldeutsche Zeitung n-tv N24 NDR.de NDR Info Neue Zürcher Zeitung nordwestradio Publik-Forum Saarbrücker Zeitung SPIEGEL ONLINE stern.de SÜDWEST PRESSE Süddeutsche Zeitung taz TP Presseagentur Berlin WAZ WELT ONLINE ZDF heute ZEIT ONLINE