Missbrauchsskandal: Britische Polizei ermittelt gegen Prominente und Politiker

22.05.2015: FOCUS

Opferzahl geht „in die Tausende“

Seit Monaten macht ein Missbrauchsskandal in Großbritannien Schlagzeilen. „Tausende“ Opfer haben sich bereits bei Ermittlern gemeldet – täglich kommen neue hinzu. Unter den vermeintlichen Tätern sind auch Prominente und Politiker.

Ein Missbrauchsskandal in Großbritannien zieht nach Angaben der Polizei immer größere Kreise. Unter den 1433 Verdächtigen seien 261 als „prominent“ eingestuft, wie die Ermittler erklärten.

Namen wurden allerdings nicht genannt. Zu den Verdächtigen gehörten auch Politiker sowie Mitarbeiter von Schulen, Kinderheimen, Kirchen und Sportvereinen. Es gehe um Fälle, in denen seit mindestens einem Jahr ermittelt werde. Viele der Taten liegen den Angaben zufolge schon Jahrzehnte zurück.

Opferzahl geht „in die Tausende“

135 der Verdächtigen seien Fernsehen, Film und Radio zuzuordnen, 76 seien Politiker, 43 kämen aus der Musikindustrie und sieben aus dem Sport. 216 der Verdächtigen seien bereits tot, sagte Simon Bailey vom National Police Chiefs‘ Council, am Mittwoch. Die Behörde koordiniert die Ermittlungen der Polizei in England, Wales, Schottland und Nordirland.

Die Aufarbeitung von Missbrauchsfällen in britischen Prominentenkreisen ermutige immer mehr Opfer, sich zu melden. Bis Ende des Jahres rechne die Polizei mit etwa 116.000 Anzeigen, sagte der Sprecher weiter. Weiter lesen…

6 Kommentare

  1. hildegard schreibt am :

    GB kennt keine Verjährung sexueller Gewalt und überwindet das Tabu.

    Deutschland kennt kein Recht, kein Gesetz – nichts, was einem ehemals Betroffenen gerecht werden könnte – lässt jeden Aufarbeitungsversuch an den Verjährungsfristen scheitern.
    Klagen des Opfers einer verjährten Tat werden juristisch korrekt abgewürgt.
    Behörden sehen Opfer als ‚Störenfriede‘ – Opfer stören sogenannten ‚Rechtsfrieden‘, der weder Recht ist – noch Frieden stiftet.
    Sinn der verkehrten Rechtsprechung ist Täterschutz.
    Justizminister haben sich dem Diktat einer einflussreichen Täterlobby zu beugen – Recht sprechen wird ihnen untersagt …!

    Unvorstellbar, dass deutsche Polizei gegen Prominente und Politiker ermittelt.

  2. eliana schreibt am :

    @Hildegard: Auf den Punkt gebracht!
    Deutsche Abgeordnete – Nehmt euch ein Beispiel an der traditionsreichen britischen Demokratie! Verjährungsfristen aufheben! Es kann noch nach Jahrzehnten ermittelt und aufgeklärt, Täter identifiziert und den Opfern eine Stimme gegeben werden – man muss es nur wollen!
    Warnung: Auch Wählerinnen und Wähler werden von Skandal zu Skandal bewusster und werden den Politikern die Quittung präsentieren.

  3. Angela Ebert schreibt am :

    @Hildegard
    Zustimmung!
    Allerdings möchte ich mich von der britischen Demokratie nicht ausschl. auf die nicht vorhandenen Verjährungsfristen beschränken lassen. Und darum ich auch kein Loblied anstimmen! Da liegt genau so viel im argen wie bei unserer pseudo-Demokratie auch.

    Es hat den Anschein, ganz besonders nach der in-Kraft-Setzung der Schröder-Agenda, das der Krieg der Mächtigen gegen die Ohn-mächtigen nur anders weiter geführt wird, mit Verlaub.

    http://stefan-selke.tumblr.com/post/118466312099/monster-des-bodenlosen

    Die Laudation für Inge Hannemann von Stefan Selke, sehr lesenswert und besonders treffend, wie ich meine. Hartz 4 ist ein Monster des Bodenlosen, es ist Missbrauch per Gesetz, auch meine Meinung! Und solange diese Ideologie fortgeführt wird gibt es keine Heilung, keine Anerkennung, nichts vorwärts-gerichtetes im positiven Sinne.

    Solche Menschen wie Selke vermisse ich in GB, nur ein paar Gedanken. Vielleicht gibt es diese ja?

  4. Alexa schreibt am :

    Hildergard
    auf dem absoluten punkt geschrieben.
    PUNKT

  5. hildegard schreibt am :

    … Krieg der Mächtigen wird nur mit anderen Mitteln gegen Ohn-mächtige in Deutschland weiter geführt.
    Es gab nie ehrliche Aufarbeitung! Nach den Nazis konnte jeder tun wie’s ihm beliebte. DIE Wirtschaft boomte und wuchs sich bis heute nicht aus – weiter so …??
    Nur aus der Adlerperspektive können wir deutlich sehen und das ganze Ausmaß erkennen – was politischer Aktionismus um jeden Preis verhindern will/muss; drum sind mal wieder ‚Brot und Spiele‘ dran.
    Eins dieser Spiele wird gerade beim UBSKM mit 15 gegen XXX ausgetragen, mit Kaffeeklatsch und auch mit Ticket für’s arme Opfer, wenn’s denn durchhält …

    Der Paukenschlag in Berlin bleibt aus. Wer hindert Rörig dran jetzt drauf zu hauen – auf die Pauke???

  6. eliana schreibt am :

    @Angela Ebert:
    Mein Fokus auf diesem Blog hier ist das Thema sexualisierte Gewalt und – soweit möglich – nichts anderes. Ich wollte kein Loblied auf das britische politische System insgesamt anstimmen und auch niemanden dazu nötigen.
    Bei Ihnen steht häufig die soziale Thematik im Vordergrund, scheint mir. Und bei dem von Ihnen empfohlenen Link fiel mir auf, dass es sich um einen Preis (Laudatio) der Humanistischen Union handelt. Speziell diese Vereinigung hat aber eine üble Geschichte mit Fürsprechern und Verharmlosern sexualisierter Gewalt.

Artikel kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Artikel aus den Medien

ARD BRISANT ARD Tagesschau Augsburger Allgemeine Badische Zeitung Berliner Morgenpost Berliner Zeitung DER SPIEGEL derStandard.at DER TAGESSPIEGEL derwesten.de DEUTSCHE WELLE Deutschlandfunk Deutschlandradio DiePresse.com diesseits.de DIE WELT DIE ZEIT FOCUS Frankfurter Allgemeine Frankfurter Rundschau Hamburger Abendblatt Hannoversche Allgemeine Humanistischer Pressedienst Kölner Stadt-Anzeiger Leipziger Volkszeitung Lübecker Nachrichten Mitteldeutsche Zeitung n-tv N24 NDR.de NDR Info Neue Zürcher Zeitung nordwestradio Publik-Forum Saarbrücker Zeitung SPIEGEL ONLINE stern.de SÜDWEST PRESSE Süddeutsche Zeitung taz TP Presseagentur Berlin WAZ WELT ONLINE ZDF heute ZEIT ONLINE