»Die Grünen wussten das ganz genau«

28.06.2015: Junge Welt

Es war nicht alles Gequatsche bei den Grünen, es gab Täter und Opfer sexueller Gewalt gegen Kinder. Ein Gespräch mit Christian Füller

Christian Füller, Jahrgang 1963, ist Politikwissenschaftler und Journalist. Er lebt und arbeitet in Berlin. Im März veröffentlichte er im Hanser-Verlag sein neues Buch »Die Revolution missbraucht ihre Kinder«

Herr Füller, warum sind Sie so wütend auf die Grünen beim Thema Missbrauch?

Was ist denn das für eine unpolitische Frage! Hätte ich eher von einem Kollegen der bürgerlichen Presse erwartet, der 8.000 Euro im Monat einstreicht, sein Kreuzchen gern bei den Ökopaxen macht – und jetzt verbittert ist, weil seine Favoriten auch Kinderschänder sind.

Sie verwenden einen NPD-Begriff für sexuellen Missbrauch?

Weiter lesen…

2 Kommentare

  1. hildegard schreibt am :

    „Sie wollten ihnen das Untertanen- und KZ-Wächter-Gen austreiben. Endgültig.“ … den Grünen habe ich genau diese rebellische Absicht damals sehr gern abgenommen, war von dieser Idee wohl ebenso ‚berauscht‘ und hab’s auch nicht bemerkt, dass auch ich – wie es mir heute klar wird – damit zum nützlichen Idioten von Päderasten wurde, hab sie also arglos gewählt.
    Damaligen Gerüchten, in dieser Partei gebe es s.G., konnte ich ausweichen – wusste ich doch zumindest AUCH von der sog. christlichen Fraktion, dass ehemaligen Nazi- und Gewalttäter nicht über den Weg zu trauen war! In sämtlichen Parteien trieben sie ihr gewalttätiges Unwesen weiter …

    Welche Partei wird uns das Gegenteil beweisen? – KEINER fiel bisher Besseres ein als die Verjährung von Terrorattacken gegen Kinder zu zementieren – allerdings ließ heute eine Nachricht aufhorchen:
    http://www.deutschlandfunk.de/strafrecht-expertengruppe-legt-reformvorschlaege-vor.1947.de.html?drn:news_id=498071
    Auf den sträflich-lange vernachlässigten ‚Seelenmord‘ sollten wir die Expertenkommission gelegentlich hinweisen – der ignorierte Volkswille muss doch wahrgenommen werden!

  2. Angela Ebert schreibt am :

    Soweit ich richtig informiert bin, hat der bekannte NS-Ri.-Freissler den Begriff „Mord“ im Strafrecht beschrieben, die Merkmale des Mordes gesetzlich fixiert. Heimtücke ist eines davon und Frauen sind das wohl nach Überzeugung vieler Richter meistens!! Na, dämmert es langsam?
    Es ist lange über der Zeit dieses Gesetz im Bezug auf „Mordmerkmale“ zu reformieren, ich bin allerdings äußerst skeptisch ob die heutigen Macht-Männer dieses Macht-Ausüben wirklich ändern wollen, wie ich mittlerweile beim Wort Reform schon reflexhaft Gänsehaut oder Nackenhaar-Kamm-schwellen bekomme….
    Es ist was ganz faul im Staate…..seit sehr langer Zeit!

Artikel kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Artikel aus den Medien

ARD BRISANT ARD Tagesschau Augsburger Allgemeine Badische Zeitung Berliner Morgenpost Berliner Zeitung DER SPIEGEL derStandard.at DER TAGESSPIEGEL derwesten.de DEUTSCHE WELLE Deutschlandfunk Deutschlandradio DiePresse.com diesseits.de DIE WELT DIE ZEIT FOCUS Frankfurter Allgemeine Frankfurter Rundschau Hamburger Abendblatt Hannoversche Allgemeine Humanistischer Pressedienst Kölner Stadt-Anzeiger Leipziger Volkszeitung Lübecker Nachrichten Mitteldeutsche Zeitung n-tv N24 NDR.de NDR Info Neue Zürcher Zeitung nordwestradio Publik-Forum Saarbrücker Zeitung SPIEGEL ONLINE stern.de SÜDWEST PRESSE Süddeutsche Zeitung taz TP Presseagentur Berlin WAZ WELT ONLINE ZDF heute ZEIT ONLINE