«Sie lernen, nicht darüber zu sprechen»

23.10.2015: 20min.ch

Männliche Opfer sexueller Gewalt können sich neu in Stockholm behandeln lassen. 20 Minuten hat mit einem Sexologen dieser weltweit einzigartigen Notfallklinik gesprochen.

Es ist ein Novum: Das Stockholmer Spital Södersjukhuset hat seine Notfallklinik für weibliche Vergewaltigungsopfer nun auch für Männer und Transgender geöffnet. 20 Minuten hat mit Karl Norwald, der als Therapeut in der Klinik arbeitet, gesprochen.

Herr Norwald, was ist der Unterschied bei der Aufnahme von Frauen und Männern in Ihrer Klinik?

Männer werden gleich wie Frauen behandelt. Es gibt bei uns keine Wartezimmer, man wird direkt in einen Behandlungsraum gebracht. Dort macht eine spezialisierte Krankenschwester medizinische Tests, entnimmt gegebenenfalls DNA-Proben, macht Fotos, falls äusserliche Wunden vorliegen. Hier können Patienten sehr kurz nach dem Vorfall über ihre Erfahrung sprechen, was sehr wichtig ist.

Und danach?

Nach einer ersten Abklärung erhalten sie längerfristige psychologische und medizinische Hilfe. Oft können die Opfer bereits am selben oder am nächsten Tag mit einem Therapeuten sprechen. Hier ist es sehr wichtig, über die Normen von Männlichkeit zu sprechen. Viele männliche Vergewaltigungsopfer haben das Gefühl, «nicht männlich genug» gewesen zu sein, um sich zu verteidigen. Hier setzt die Therapie an.

Ist es problematisch, Männer und Frauen in derselben Notfallklinik zu behandeln?

Wir können Frauen, die Opfer von sexuellem Missbrauch wurden, nicht davor bewahren, auf Männer zu treffen. In unserer Notfallaufnahme haben die Frauen aber auch oft Partner oder männliche Verwandte dabei. Ich denke nicht, dass das zum Problem werden wird. Weiter lesen…

Ein Kommentar

  1. Sabrina Eckert schreibt am :

    Endlich! Das ist mehr als bitter nötig!
    Wird Zeit, dass endlich einmal überall erkannt wird, dass es auch genügend männliche Opfer gibt, die verzweifelt nach Hilfe suchen. Überall in Deutschland gibt es Frauenhäuser, Frauenberatungsstellen, Beratungsstellen für weibliche Missbrauchsopfer,… Was ist mit den Männern, die Gewalt erlebt haben????
    Ich hoffe sehr, dass sich viele Städte an Stockholm ein Beispiel nehmen werden und ENDLICH ein Umdenken in den Köpfen stattfindet.
    Was mich betrifft, so ist es bei mir ähnlich: Ich wurde als Kind jahrelang von einer Frau sexuell missbraucht. Darüber kann ich auch mit niemandem sprechen. Entweder wird mir nicht geglaubt, mir werden Vorwürfe gemacht oder ich bekomme dumme Sprüche reingedrückt. Es ist immer das gleiche. Und dann noch ständig das verdammte Mitleid mit der Täterin: „Die arme Frau, wer weiß, was die schon alles durchgemacht hat,…“,.

Artikel kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Artikel aus den Medien

ARD BRISANT ARD Tagesschau Augsburger Allgemeine Badische Zeitung Berliner Morgenpost Berliner Zeitung DER SPIEGEL derStandard.at DER TAGESSPIEGEL derwesten.de DEUTSCHE WELLE Deutschlandfunk Deutschlandradio DiePresse.com diesseits.de DIE WELT DIE ZEIT FOCUS Frankfurter Allgemeine Frankfurter Rundschau Hamburger Abendblatt Hannoversche Allgemeine Humanistischer Pressedienst Kölner Stadt-Anzeiger Leipziger Volkszeitung Lübecker Nachrichten Mitteldeutsche Zeitung n-tv N24 NDR.de NDR Info Neue Zürcher Zeitung nordwestradio Publik-Forum Saarbrücker Zeitung SPIEGEL ONLINE stern.de SÜDWEST PRESSE Süddeutsche Zeitung taz TP Presseagentur Berlin WAZ WELT ONLINE ZDF heute ZEIT ONLINE