Sexueller Missbrauch in buddhistischen Klöstern

12.12.2015: tagesanzeiger.ch

Myanmar, früher Burma, gehört zu den packendsten touristischen Zielen in Asien. Durch die jahrzehntelange Abschottung und den wirtschaftlichen Boykott blieb es bis heute recht ursprünglich. Aber leider auch arm….

…Und wie überall in geschlossenen Gemeinschaften leiden etliche Kindermönche, seltener auch Mädchen, unter sexuellen Übergriffen. Entsprechende Berichte von ausgestiegenen Mönchen und Nonnen sind erschütternd. Dokumentiert sind auch Razzien in Klöstern – es wurden Porno-Videos gefunden – und Gerichtsberichte über den sexuellen Missbrauch. Die Jugendministerin von Sri Lanka geisselte die pädophilen Übergriffe in manchen Klöstern schon vor ein paar Jahren mit deutlichen Worten. Es gibt auch Berichte, wonach sich Pädophilenringe in Klöster eingeschlichen haben sollen.

Die Verfolgung der Täter ist jedoch schwierig, weil es an Sensibilität und Problembewusstsein fehlt. Bevölkerung und Regierungen schauen lieber weg, weil sie Angst haben vor der Wahrheit und dem Imageschaden, denn die Klöster sind in buddhistischen Ländern heilige Institutionen. Zum Schutz der Kinder braucht es noch viel Aufklärungsarbeit.

Gesamten Artikel lesen,,,

Ein Kommentar

  1. Danke für die Verlinkung dieses Artikels. Ich habe vor drei Monaten ausführlich über die Vergewaltigungen der Kindermönche in buddhistischen Klöstern gebloggt, und dazu auch die UN-Kinderrechtskonvention zitiert, gegen die das Institut der Kindermönche massiv verstößt. Vielleicht hilft dieser Artikel mit, dass das Thema auch hierzulande endlich breiter diskutiert wird. Denn die Verniedlichung der Kindermönche durch esoterisch affine Menschen ist nicht mehr hinnehmbar, angesichts der Qualen, denen die Jungen nicht nur in sexueller Hinsicht, sondern auch durch massive Deprivation ausgesetzt sind.
    Es müsste längst einen weltweiten Sturm der Entrüstung geben, damit die Verantwortlichen, u.a. auch der Dalai Lama, ihre Verantwortung übernehmen und Kindermönche in den Klöstern verbieten. Ebenso sollten hierzulande Spendenaktionen und Patenschaften für Kindermönche ebenso geächtet werden wie das Verspeisen von Haifischflossen und Schildkrötensuppe.

Artikel kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Artikel aus den Medien

ARD BRISANT ARD Tagesschau Augsburger Allgemeine Badische Zeitung Berliner Morgenpost Berliner Zeitung DER SPIEGEL derStandard.at DER TAGESSPIEGEL derwesten.de DEUTSCHE WELLE Deutschlandfunk Deutschlandradio DiePresse.com diesseits.de DIE WELT DIE ZEIT FOCUS Frankfurter Allgemeine Frankfurter Rundschau Hamburger Abendblatt Hannoversche Allgemeine Humanistischer Pressedienst Kölner Stadt-Anzeiger Leipziger Volkszeitung Lübecker Nachrichten Mitteldeutsche Zeitung n-tv N24 NDR.de NDR Info Neue Zürcher Zeitung nordwestradio Publik-Forum Saarbrücker Zeitung SPIEGEL ONLINE stern.de SÜDWEST PRESSE Süddeutsche Zeitung taz TP Presseagentur Berlin WAZ WELT ONLINE ZDF heute ZEIT ONLINE