Bedingungsloses Grundeinkommen gefordert

25.05.2016: netzwerkB Pressemitteilung

netzwerkB Pressemitteilung vom 25.05.2016

netzwerkB fordert bedingungsloses Grundeinkommen 

In der Schweiz wird am 5. Juni 2016 per Volksentscheid über ein bedingungsloses Grundeinkommen abgestimmt. Wenn die Grundsatzentscheidung für ein bedingungsloses Grundeinkommen gefallen ist, werden die Themen bezüglich der Durchführung, wie z.B. Höhe des Grundeinkommens, Finanzierung, oder Zugangsberechtigung, genauer ausgearbeitet.

netzwerkB unterstützt diesen Volksentscheid und fordert die Bundesregierung auf, aktiv ein bedingungsloses Grundeinkommen voranzutreiben.

In Zeiten einer globalisierten Finanz- und Wirtschaftspolitik durch die immer mehr Menschen wirtschaftlich und damit gesellschaftlich marginalisiert werden, würde die Einführung eines bedingungsloses Grundeinkommen gesellschaftliche Teilhabe für alle garantieren und somit einen positiven Beitrag für den derzeit eher fragilen sozialen Zusammenhalt leisten.

Aus Sicht von netzwerkB werden Opfer von sexualisierter Gewalt und Misshandlung in der Kindheit bisher von der Gesellschaft schweigend ausgegrenzt. Als Bittsteller müssen sie oft demütigende Prozesse durchlaufen um Hilfen zu bekommen.

Für die Betroffenen die oft lebenslang unter den Folgen der Verbrechen leiden – und dies bedeutet eben auch wirtschaftliche Schäden bis hin zur Arbeitsunfähigkeit und totaler Verarmung – würde das bedingungslose Grundeinkommen ein Zeichen setzen, dass sie von der Gesellschaft integriert und anerkannt werden.

Weitere Informationen:
Positionspapier ‘Bedingungsloses Grundeinkommen‘

Für Rückfragen:
netzwerkB – Netzwerk Betroffener von sexualisierter Gewalt e.V.
Telefon: +49 (0)4503 892782 oder +49 (0)160 2131313
presse [at] netzwerkb.org
www.netzwerkB.org

19 Kommentare

  1. Marco schreibt am :

    Ich finde die Idee des bedingungslosen Grundeinkommens auch sehr gut, dadurch könnten vor allem junge Menschen ihr Leben sehr viel unabhängiger gestalten und sich von ihrer Familie besser lösen, wenn sie dort Gewalt erlebt haben

  2. Karl Görtz schreibt am :

    Ich möchte hierzu erst einmal folgenden Link posten:

    Georg Schramm Flammende Rede für Bedingungsloses Grundeinkommen

  3. Katharina schreibt am :

    Ja, da stimme ich dir zu. Denn ich musste am Ende meines Studiums meine Studentenbude verlassen, da diese vom Täter finanziert wurde, was nicht mit einer Traumaaufarbeitung in Einklang gebracht werden konnte. Mich nahm eine Frau in ihrem Gästezimmer auf, die aber nun Eigenbedarf ab 01. Juni angekündigt hat. Der Fonds hat meinen Antrag bewilligt, die Belege habe ich auch vor einem Monat eingereicht, aber sicherlich liegen diese auf dem Stapel der Not, denn bisher habe ich noch keine Auszahlung erhalten. Das bedeutet für mich, dass ich ab nächster Woche auf der Straße leben muss. Ich arbeite zwar, aber es reicht nicht auch noch für Miete, denn ich muss ja auch noch studieren. Demnach wäre für mich ein bedingungsloses Grundeinkommen existenziell bedeutsam. Aber ich gebe nicht auf; die Straße werde ich auch noch überleben und das Studium schaffen.

  4. Karl Görtz schreibt am :

    Was Schramm hier bis zur min 3:30 sagte stimme ich voll zu,

    https://www.youtube.com/watch?v=SBA-c38phzg

    allerdings sehe in Schramms „Bierdeckelrechnung“ einen sarkastischen Zorn auf diejenigen, die die Kosten für ein bedingungsloses Grundeinkommen mal so eben auf die Schnelle auf einem „Bierdeckel“ ausrechnen wollen. Sarkastisches Kabarett für humanes Ableben im Alter von 55 Jahren halt.

    Was macht Schramm? Er errechnet die Kosten eines bedingungslosen Grundeinkommen für einen Langzeitarbeitslosen vom 25. bis zum 80.Lebensjahr, nimmt dann die Kosten von 600.000 Euro, verteilt sie auf 30 mal 12 = 360 Monate, gibt dem Langzeitarbeitslosen vom 25. bis zum 55 Lebensjahr monatlich 1666,66 Euro und lässt den Langzeitarbeitslosen dann mit 55 Jahren ableben, bevor er ins Altersheim kommt. Zudem wären die Kosten von 600.000 Euro wesentlich höher. Es fehlen z.B die Kosten für Unterkunft und Heizung. Die Renditeberechnung ist schon vom Ansatz her falsch. Welcher Langzeitarbeitslose trägt 360 Monate lang nur 50,- Euro monatlich zum Einzelhändler. Spart er etwa den Rest seiner Regelleistung monatlich? Ich hör mal hier auf sonst wird mir noch übel. Wer sich bisher wirklich im Ansatz ernsthafte Gedanken über ein bedingungsloses Grundeinkommen gemacht hat, ist Ralph Boes.

  5. Karl Görtz schreibt am :

    „Würden die Bürger der EU darüber abstimmen, fiele das Ergebnis möglicherweise deutlich anders aus: 64 Prozent würden bei einem Referendum sicher oder wahrscheinlich für die Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens stimmen. Nur 24 Prozent würden sicher oder wahrscheinlich dagegen stimmen.

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/grundeinkommen-zwei-von-drei-eu-buergern-wuerden-dafuer-stimmen-a-1093136.html

    Kommentar:

    Na dann mal los. Führt in der EU Referenden und die Demokratie ein, damit die Bürger Europas endlich mitentscheiden können.

  6. Karl Görtz schreibt am :

    Jetzt könnte man einwenden, dass man immer noch, wenn man seine Wohnung, seine Frau, seine Kinder und damit seine Existenz verloren hat, Lebensmittelgutscheine beantragen kann in einem Deutschland, wo jährlich Tonnen von Lebensmitteln wegen Überproduktion vernichtet werden.

    Dazu wieder ein Zitat:

    „Die Realität ist, dass Lebensmittelgutscheine eine Kann-Leistung sind, die (was zwar gegen das Gesetz widerspricht, aber deshalb nicht weniger Realität ist!) Bedürftigen bewusst vorenthalten werden. Der Sanktionierte muss um diese Lebensmittelgutscheine bitten. Und zwar bei dem, der ihn sanktioniert hat, was eine enorme Erniedrigung bedeutet. (Natürlich macht den Leuten, die es für richtig halten faule Menschen zu erniedrigen das nichts aus.) Das widerspricht aber nicht nur dem Antidiskriminierungsgesetz, sondern auch unseren Grundgesetzen, in dem Artikel 1 die Würde des Menschen benennt.“
    http://www.wir-sind-boes.de/sie-arsch-1.html

  7. Angela Ebert schreibt am :

    Karl Görtz, Danke!

    Von der Richtlinienkompetenzin bis in die regionalen Städte und Landkreise wissen ALLE das die kostenlose Wirtschaftsförderung die ZIELFÜHRUNG IST. Alle wissen und missbrauchen diese gesetzlichen GEWALT-Möglichkeiten, ALLE die damit beauftragt sind, durch die bekannten Institutionen.
    Die Schädigungsabsichten sind individuell und persönlich, sicher auch hinlänglich dokumentiert von den Privatisierten-Zuständigen-nie-Verantwortlichen-Amtsträgern!
    Um Existenz-Sicherung ging es wohl nie, es ging um fremde Rechtsgüter die wie bei einer Insolvenz feindlich übernommen werden SOLLEN um kostenlose Wirtschaftsförderung zu sein. So ist es in ganz Europa geplant und so wird es politisch durchgezogen.
    Die Würde des Menschen ist der Politik egal, es scheint wir haben es nicht nur mit Räubern zu tun, sondern auch mit Verfassungs-Feinden!
    Nachvollziehbar oder berechenbar ist im Sozial-Recht nicht`s, würde auch der vorsätzlich übergriffigen Zielführung widersprechen.
    Das USA-Versuchslabor „Demokratie in Deutschland“ wird wohl geschlossen, nicht rentabel genug 😉
    Die Mehrheit gibt denen freie Hand, für ALLES, hatten wir schon mal.
    Selbst wenn es eine wirkliche rechtssichere Grundsicherung geben würde, sie würden Mittel und Wege finden gesetzlich zu betrügen, gesetzliche Diskriminierung hat einen Namen, SGB II.
    Und sie wissen was sie tun!

  8. rasch schreibt am :

    „Ausgesetzt“ von einer millionenschweren Familie müsste schon Argument reichen..ohne Vorgeschichte oder Erklärungsdruck.

  9. Karl Görtz schreibt am :

    Verschriftete Auszugszitate von Dr. Eugen Drewermann:
    https://www.youtube.com/watch?v=10w_uFNCImE

    … und der Sozialdemokrat Gerhard Schröder sie endlich zum Höhepunkt brachte 2003, Hartz IV Gesetze. Das war beispielgebend für Europa, wie man die ganze deutsche Wirtschaft verschlankt…

    … wir müssen die Löhne soweit absenken, so dass man mit der eigenen Arbeit gar nicht mehr leben kann….

    … und der Kampf um die billigsten Arbeitskräfte hört nicht auf…

    … und das ist das Interesse der Kapitalisten, des kapitalistischen Unternehmertums: die Leute lange, lange arbeiten lassen und dabei die Einrichtung der Löhne an der unteren Minimalgrenze des Existenznotwendigen ansiedeln…

    … über 5 bis 7 Millionen Menschen leben in Armut…

    … entweder Sie bezahlen bis dahin, oder es gibt kein Strom mehr…

    … in den letzten 30 Jahren hat das deutsche Volksvermögen sich verdreifacht und das ist der Grund für das Massenelend in der Bundesrepublik Deutschland…

    Kommentar:
    und genau deswegen brauchen wir ein bedingungsloses Grundeinkommen. Ich empfehle die ganze Rede.

  10. Karin2 schreibt am :

    Das das bedingungslose Grundeinkommen machbar und möglich wäre, daran besteht kein Zweifel für mich es wurde ja schon längst von kompententeren Leuten als mir durchgerechnet…..
    Der einzige Punkt der für mich dagegen spricht- alle anderen finde ich sehr positiv und unterstützenswert-
    ist dass es gut in den neoliberalen Zeitgeist passt und deshalb auch so populär ist.

    Damit meine ich dasss es ja bedingungslos ist und damit die entgüldige Abkehr von sozialstaast und Bedüftigkeiten oder eben gewisser Härtefallkriterien zementieren würde. Solidaritätsprinzip wird damit entgültig verabschiedet.(ok ich weiß ist sowieso so)

    Das ist gefährlich gerade im assozialen Deutschland.
    Ja ich stimme zu verhungert sind auch schon welche nach Leistungsentzug-und das ist lange her und erregte noch etwas Aufsehen- die meisten dieser Fälle werden wohl unter dem Teppich gekehrt.
    Da ging es um eine kranke Frau und ihr behindertes Kind- die Frau kam dann mit starken Mangelerscheinungen ins Krankenhaus und das Kind war verhungert- hätte unter dem alten Sozialhilfesystem so nicht geschehen können.

    Es gibt ja viele Formen dieses Bedingungslosen Grundeinkommens jede Gruppe und parei hat ja ihr eigenes Model und ich habe Angst dass wenn es kommt, es so asozial deutsch kommt- also du sollst dich dann noch davon selber krankenvesichern und unterm Strich bleibt weniger als Harz 4 ……

    Nun haben wir ja gerade die Situation, dass Nahles die Überprüfungsanträge bei Harz4 verschärfen bzw abschaffen möchte-was heißt das dann zu unrecht vorenthaltene Gelder weg. falscher Bescheide nicht mehr zurückerstattet werden und noch besser
    es soll was eingefühlrt werden, was sich sozialwidriges Verhalten nennt- und klar hat das Kürzungen zu folge- formuliert ist das recht schwammig und wieder mal der Willkür Tür und Tor geöffent.

    Armut und nicht mithalten können soll also immer mehr bestraft werden – das ist höchster politischwer Wille- ich bleibe auch dem Bedingungslosen Grundeinkommen gegenüber skeptisch-
    oder eher wie es hier umgesetzt werden würde.

    Das in einem solchen gesellschafltichen KLima auch so ein Fond eher eine Promotion aktion ist, die nicht flächendenkend Betroffene die es nötig haben auch unterstützt, ist eigentlich nicht verwunderlich.
    Klar ein paar können hoffentlich davon profitieren, der Rest geht wider leer aus-
    aber was wirklich tragisch ist, ist der „sell out“(übersetztung Ausverkauf- Verrat begehen) der sog Fachberatungsstellen der damit einhergeht.
    Die Stellen die bislang eher auf Seiten der Betroffenen standen und in diese Fondgeschichte diese offizielle Ideologie mit vertreten und scheinbar jegliches bißchen kritischen Verstand dafür eingetauscht haben(da habe ich schon echt schräge Geschichten gehört)
    Aber wer weiß vielleicht kann ja eine größere steigendeArbeitslosenzahl durch Anwendundungen von computerlearning wie autos die sich selber fahren,also gröperen gesellschaftlichen Umwälzungsprozesse etc da mehr bewirken in Sachen positve Umnsetzung bedingungsloses grundeinkommen. Ich hoffe es

  11. Karl Görtz schreibt am :

    „Die niedrigen Arbeitslosenzahlen – 2,744 Millionen im April, rund 100.000 weniger als ein Jahr zuvor – sind letztlich erkauft. Erkauft dadurch, dass die Politik einen Graubereich im Niedriglohnsektor offen hält, in dem Menschen in Jobs zweiter Klasse arbeiten. Auf sie werden betriebswirtschaftliche Risiken abgewälzt. Eben durch Kapovaz-Verträge. Oder durch bestimmte Tochtergesellschaftskonstruktionen.“

    http://www.welt.de/wirtschaft/article155793994/Die-bittere-Wahrheit-ueber-das-deutsche-Jobwunder.html

    Kommentar:
    Das ließe sich, was übrigens schon seit Schröders Agenda praktiziert und über von der Leyen bis Nahles bis heute durchgewunken wird und auch immer wieder im Jahresrhythmus von den Medien neu entdeckt wird, ganz schnell durch ein Bedingungsloses Grundeinkommen abschaffen.

    Ralph Boes erklärt es hier ab min 6:22: Wer geht mit einem Bedingungslosen Grundeinkommen noch arbeiten?

    https://youtu.be/mxOyuIjpZjE?t=378

    Aber Nahles sieht ja angeblich keinen Handlungsbedarf, aber nur noch solange, bis man wieder die Bundeswehr im Innern einsetzen muss um die Politik vor dem Volk zu schützen.

  12. hildegard schreibt am :

    Dank an Karl für die 2 Stunden Eugen Drewermann, die es in sich haben und Augen öffnen.

    Wir erkennen innenpolitischen Schwachsinn und außenpolitische Beteiligung an Rüstungsgeschäften, die auch den Rest der Welt noch in Armut, Hunger, Flucht und Tod treiben wird.
    Ein Automatismus von Produktion und Spekulation treibt Maschinen an, Menschen ins Elend, fordert Präsenz, Mobilität, Minijob, Leiharbeit. Die Politik befindet sich in der Handlangerpose. Die Unternehmen lassen sich von der Gesellschaft finanzieren. Der Gewinn gehört wenigen. Das Risiko allen. – Die Auswirkungen sind bekannt.

    Sozialdemokraten lösten das Sozialgefüge auf, unterliefen den sozialen Zusammenhalt. Die Sozialdemokratie führte mit Privatvorsorge das künftige Prekariat, die Massenverelendung ein.
    Banken und Märkte übernahmen das Steuer.
    Christdemokratinnen entwerfen und unterzeichnen Verträge zur Hightech-Kriegsführung. Christliche Politik lässt töten.

    Ist diese Menschheit zu retten?
    Wo ist der Ausweg?

    Leute, lernt anders zu denken und anders zu handeln!
    Lehrt eure Kinder neue Hoffnung auf Gestaltung ihrer Zukunft!

  13. hildegard schreibt am :

    … und in Karls Hinweis auf http://www.wir-sind-boes.de/sie-arsch-1.html lesen sich
    „Sehr bedenkliche Tendenzen“ in einem Beispiel so:

    „Ich habe meine jetzige Stelle bekommen, weil ich davor 2 Jahre lang mit einer Arbeitszeit von 2,5 Stunden (!) und einer Fahrtzeit von 3,5 Stunden hin und zurück gearbeitet habe. Da dies eine geringfügige Beschäftigung war, musste ich auch die Fahrkarte selbst finanzieren. 100,- Euro darf man dazuverdienen, ich habe 110,- für die Monatskarte gezahlt, und ich hatte KEIN Sparguthaben oder sonst was.“
    und so:
    „Weil man nicht genau weiß, ob jemand nicht will oder nicht kann, entarten wir zunehmen zu einer Gesinnungsjustiz. Jobcentermitarbeiter kontrollieren inzwischen den Arbeitswillen von Menschen, obwohl sie gleichzeitig zugeben, gar keine Stellen zu haben, die sie anbieten könnten! Was ist das für ein Irrsinn?“-!

    Weiter so, Deutschland??

  14. Angela Ebert schreibt am :

    Diese Club-Mitglieder sind allesamt diplomatisch geschützt, TÄTER sind darunter die sich tatsächlich bestens organisiert haben, eben durch diesen Täter-Schutz des Gesetzgebers. Es hat den Anschein das diese Täter-Gemeinschaften sich mit der Schröder-AGENDA noch besser und innovativer organisieren.
    Mafiöse Strukturen, strukturelle Gewalt = StGB ist zum Mittel der Wahl geworden, nutzt die Not der Menschen zielführend aus, missbraucht zum Zwecke der Bereicherung, meine Meinung!
    Gegen sowas ist das Grundgesetz zum „beschriebenen Papier“ gemacht worden, das BGB wird von staatlichen Institutionen ebenfalls missbraucht, Menschen-Recht ist äußerst „variabel“ einsetzbar, oder gar nicht.
    Eigen-Verantwortung ist nicht das Ziel, es sind fremde Rechtsgüter, an der die sogenannte WERTE-Gemeinschaft interessiert ist.
    Es ist unsere Politik die beleidigt, Verwaltung die nötigt, Sozial-Gerichte bedrohen.
    IRRSINN ist da die richtige Bezeichnung!
    Missbrauchs-Opfer sollten nicht als kostenlose Wirtschafts-Förderung ihr Leben fristen müssen, das ist unwürdig, aber auf Dauer so geplant!
    Der Druck im Kessel steigt und das ist gut so, den bisher machen sie was sie wollen, unsere Gewählten/Volks-Zertreter zerstören gute Strukturen, eine gute Rechts-Ordnung um die uns viele Staaten und deren Menschen bisher beneidet haben, nur damit Groß-Konzerne die Welt beherrschen (sollen).
    Mit freiheitlicher Demokratie hat das alles nix mehr zu tun!
    Drewermann war ein Rufer in der dunklen Nacht, schon früher, er wurde diskriminiert und herabgewürdigt und äußerst strittig diskutiert. Heute wissen wir, er hatte schon lange erkannt was wir heute, endlich!, auch erkennen können.
    Wir haben es mit Betrügern zu tun, in Amt und ohne Würde, aber diplomatisch geschützt.
    Mit Verfassungs-Gegnern dieser Sorte ist jeder persönliche Kontakt zu unterlassen, da haben Missbrauchs-Opfer keine Chance, mein Meinung!
    Die Schädigungs-Absichten sind GUT dokumentiert, wie in Deutschland traditionell üblich.
    Wer das wissen will kann lesen und sich informieren.
    Würde braucht Un-Rechtsbewußtsein (Luise Reddemann).

    Ein guter Anfang wäre eine existenzsichere Grund-Sicherung für Kinder!!!, dauerhaft Kranke und Rentner, es muss einen Rechts-Anspruch auf Leben geben der bezifferbar ist. Variabel ist Mist, Sanktionen sind es auch, nachvollziehbar und transparent sagt auch das BVerfG mit der Entscheidung vom Febr. 2010, bisher ohne erkennbare Konsequenz. Die staatlichen Gewalten bereichern sich sogar an unseren Kindern, das ist wirklich unerträglich, und jeder Millionär wird von Steuern befreit per Gesetz?! Das kann es doch nicht sein?!
    Wir sind unter die Räuber geraten, sagt Dr. Jürgen Borchert, ehemaliger Ri/LSG Hessen. Ich schließe mich seiner Meinung an.

  15. Pandora schreibt am :

    Danke netzwerkB, für diese Klarstellungen. Ich erlebe selbst lebenslänglich, wie der Kampf um die Grundsicherung mir bei gleichzeitigem Kampf ums psychische Überleben die Nerven raubt. Als Prostituierte habe ich von geschätzt 70-80 Prozent meiner KollegInnen die Meinung, sie haben einen Missbrauchshintergrund. ALLE kämpfen um ihr Überleben und zittern vor Jobcenter-Razzien. Nun sollen wir auch noch durch das neue „Prostituiertenschutzgesetz“ meldepflichtig werden. Dies treibt 90 Prozent von uns in die absolute Illegalität und stigmatisiert uns erneut. Unsäglich!!!!

    Statt man uns die Grundsicherung gewährt. Ebenso die psychische Grundversorgung, die z.Z. nicht gegeben ist. Auch in psychiatrischen Kliniken, wo ich 70-80 Prozent Missbrauchsopfer bzw. Opfer ähnlicher Gewalt wähne, lässt man uns dahinvegetieren mit Bayer und Co. vollgestopft. Der „Rundum-Service“ in der Psychiatrie mitsamt Essensverpflegung und sinnlosen Beschäftigungstherapien wird im Zweifelsfall vollständig bezahlt, nicht hingegen ein eigenständiges Leben mit würdiger Therapie. UNSÄGLICH!!!

    Dabei sind doch laut Statistiken rd. 26 Prozent aller Mädchen und rd. 8 Prozent aller Jungs sexuell missbraucht worden hierzulande.

    Fehlen mir die Worte. Gegen das stigmatisierende „Prostituiertenschutzgesetz“! Gegen Psychiatrisierung – für ein bedingungsloses Grundeinkommen für alle Menschen! Als Schritt dahin: Grundrente auf 1000 Euro anheben für alle Menschen mit anerkannter Schwerbehinderung! Beweislastverfahren gegen Angehörige umdrehen!

  16. Karl Görtz schreibt am :

    „Im Text zur Änderung der schweizerischen Bundesverfassung, der Ihre Initiative ausgearbeitet hat, heißt es: „Das Grundeinkommen soll der ganzen Bevölkerung ein menschenwürdiges Dasein und die Teilnahme am öffentlichen Leben ermöglichen.“ Können in Ihrem Land derzeit Teile der Bevölkerung nicht menschenwürdig leben? Und: Gibt es Menschen, die ohne bedingungsloses Grundeinkommen Probleme haben, am öffentlichen Leben teilzunehmen? „

    „Eine bedingungslose Existenzsicherung kann man nicht missbrauchen“ | Telepolis
    http://www.heise.de/tp/artikel/48/48430/1.html>

    Kommentar:
    Das fragt Telepolis ernsthaft in Richtung Schweiz????. Da fällt mir Nichts mehr zu ein. Hier in Deutschland haben wir solche Probleme ja nicht, oder? Ich könnte hier einen Link nach dem anderen einstellen die genau diese Probleme hier in Deutschland zeigen. Warum ist die Schweiz nicht in der EU? Warum hat die Schweiz die niedrigste Arbeitslosigkeit als Inselstaat im Zentrum Europas? Warum gleich über 2000 Euro bedingungsloses Grundeinkommen? Wenn meine Frau und ich je 2000 Euro in Deutschland bedingungslos bekommen würden, sind das 4000 Euro jeden Monat. Ich wäre da komplett überfordert mit soviel Geld jeden Monat, wahrscheinlich weil ich mich an die Armut gewöhnt habe. ( Übrigens nicht zu verwechseln mit einer Entschädigungszahlung über mehrere hunderttausend Euro die ich wegen sexuellen Missbrauchs und Zerstörung meiner Lebensgrundlage bis heute fordere.)

    PS: Wo sind die Anderen, die sich hier mal äußern? Ich spreche hier Politiker, Psychologen, Psychiater, Rechtsanwälte usw. an, die zwar diesen Blog beobachten aber sich selbst nicht konstruktiv daran beteiligen wollen. Demokratisch ist das nicht.

    Yanis Varoufakis spricht mit übrigens aus der Seele:

  17. Karl Görtz schreibt am :

    Zum Referendum Bedingungsloses Grundeinkommen trage ich Folgendes ab min:46 aus dem folgenden Link bei:
    https://kenfm.de/kenfm-im-gespraech-mit-rolf-hochhuth-raus-aus-der-nato-oder-finis-germaniae/

    Frage:
    Zitat:
    „Was raten Sie denn jetzt unserer Generation? Wollen wir auf die geknebelte Politik warten? Diese Einheitspolitik? Oder sollen wir auf die Straße gehen?“

    Antwort:
    Zitat:
    „Nein, wir sollen natürlich unsere Schlafkrankheit gegenüber der Politik aufgeben, aber was wollen Sie denn hoffen als Deutscher, wenn Deutsche, 170 Jahre nachdem die Schweiz das Referendum eingeführt hat, im Bundestag die Volksabstimmung ablehnen?

    … also der Bundestagspräsident findet das Volk zu blöde das Referendum endlich einzuführen.“

  18. Karl Görtz schreibt am :

    Zum Bedingungsloses Grundeinkommen folgendes:

    Zuerst zitiere ich im folgenden Link ab min 15:56:

    „Wir sind auf dem Weg in eine Wissensgesellschaft, Wissensgesellschaft , die möglicherweise nicht alle mitnehmen kann.“

    https://www.youtube.com/watch?v=KbDV9OCKrLc&feature=youtu.be

    Kommentar:

    Mit dieser Aussage wird wieder einmal die Realität auf die Zukunft verlagert. Was ist eine Wissensgesellschaft? Ich könnte jetzt fragen, wann wir denn am Ziel dieser Wissensgesellschaft angekommen sind? Das brauche ich aber gar nicht mehr, weil wir schon lange am Ziel dieser Wissensgesellschaft sind und das jeden Tag und das schon seit Jahrtausenden weil jedes Wissen einer Generation auf das Wissen vorhergehender Generationen aufbaut.

    Ein Beispiel? Gerne. Ohne das Halbleiterelement Silizium, „vermutlich zum ersten Mal von Antoine Lavoisier im Jahre 1787 und unabhängig davon von Humphry Davy im Jahre 1800 dargestellt“

    https://de.wikipedia.org/wiki/Silicium#Verwendung_in_der_Technik

    würde es heute keine Computer, Tablets und Smartphones und Roboter geben.
    Die Automobilindustrie kann nur Autos mit Robotern herstellen, weil es Silizium gibt.

    Auch dieser Roboter hier kann nur laufen, weil es Silizium gibt:

    https://www.youtube.com/watch?v=rVlhMGQgDkY

    Und in der Vergangenheit und heute hat diese Wissensgesellschaft bereits Millionen Arbeitslose nicht mitgenommen und wird auch in Zukunft Millionen Arbeitslose nicht mitnehmen.

    Oder die Gesellschaft denkt um.

    Und was hier weiterhin zur Einführung des Bedingungslosen Grundeinkommen im obigen Link gesagt wird , dem kann ich wieder einmal nur zustimmen.

Artikel kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Artikel aus den Medien

20min.ch ARD BRISANT ARD Tagesschau Augsburger Allgemeine Badische Zeitung Berliner Morgenpost Berliner Zeitung DER SPIEGEL derStandard.at DER TAGESSPIEGEL derwesten.de DEUTSCHE WELLE Deutschlandfunk Deutschlandradio DiePresse.com diesseits.de DIE WELT DIE ZEIT FOCUS Frankfurter Allgemeine Frankfurter Rundschau Hamburger Abendblatt Hannoversche Allgemeine Humanistischer Pressedienst Kölner Stadt-Anzeiger Leipziger Volkszeitung Lübecker Nachrichten Mitteldeutsche Zeitung n-tv N24 NDR Info Neue Zürcher Zeitung nordwestradio Publik-Forum Saarbrücker Zeitung SPIEGEL ONLINE stern.de SÜDWEST PRESSE Süddeutsche Zeitung taz TP Presseagentur Berlin WAZ WELT ONLINE ZDF heute ZEIT ONLINE