Bedingungsloses Grundeinkommen

25.05.2016: netzwerkB

netzwerkB Positionspapier ‘Bedingungsloses Grundeinkommen‘
(als PDF herunterladen)

Das derzeitige System der globalisierten Finanz- und Wirtschaftspolitik wirkt sich auf Wirtschaft, Arbeitswelt und damit auf die Gesamtgesellschaft so aus, dass die Umverteilung von Kapital und Wohlstand von unten nach oben immer rasanter voranschreitet. Ehemals gut bezahlte Jobs gehen durch die zunehmende Technisierung verloren, und der Wert der Arbeit verringert sich ständig. Die Unterschicht fühlt sich immer mehr entfremdet und der Mittelstand schrumpft, während die Oberschicht über einen prozentual ständig wachsenden Anteil an Einkommen und Vermögen verfügt. Als Konsequenz prägen Existenzangst und Konkurrenzkampf das Miteinander im sozialen Gefüge.

Ein bedingungsloses Grundeinkommen würde die gravierenden Auswirkungen des neoliberalen Wirtschaftssystems auffangen, indem es jedem Bürger eine wirtschaftliche Basis und damit Teilhabe an der Gesellschaft garantiert – ohne Berücksichtigung von individuellen Fähigkeiten und Lebensverläufen.

Dies könnte die gesellschaftliche Sprengkraft einer ständig wachsenden Ungleichheit, die letztendlich dabei ist, die Grundfeste der Demokratie zu erschüttern – wie es Jürgen Habermas schon 1973 in seinem Buch ‚Legitimationsprobleme im Spätkapitalismus‘ dargestellt hat – entschärfen und eine positive Basis – nämlich Freiheit, Respekt und Teilhabe – für ein friedvolleres gesellschaftliches Miteinander schaffen.

Wenn jeder eine Garantie dafür hat, dass seine Grundbedürfnisse gestillt sind, bedeutet das für jeden individuell eine erlebte Freiheit von Existenzängsten und eine Teilhabe am Reichtum der Gesellschaft. Dies wiederum kann Energien freisetzen, so dass viele einen konstruktiven Beitrag zur Gesellschaft leisten können und dies auch wollen, ohne dass Eigeninitiative – in einem Streben nach mehr Wohlstand – sich wirtschaftlich mehr zu betätigen, verringert würde.

Was hat dies alles mit dem Thema sexualisierter Gewalt und Misshandlung in der Kindheit zu tun?

Gewalt in der Kindheit – jegliche Form von Gewalt – beeinträchtigt die freien Entwicklungsmöglichkeiten des betroffenen Kindes – das Erreichen des eigenen Potenzials wird vermindert oder sogar ganz verunmöglicht. Fakt ist dass viele Betroffene von Gewalterfahrungen in der Kindheit oft mit weitergehenden Schwierigkeiten der Anpassung und erheblichen Problemen in sozialen Beziehungen zu rechnen haben und nur bedingt fähig sind sich in die Strukturen der sogenannten Leistungsgesellschaft erfolgreich einzugliedern. Der Zusammenhang von Traumatisierung in der Kindheit und den wirtschaftlichen Verlusten über die folgende Lebenszeit ist zwar wissenschaftlich noch nicht erfasst – die Vermutung liegt jedoch nahe, dass der Anteil derer, die in der Kindheit Missbrauch im familiären oder institutionellen Bereich erlitten haben, sich auffällig häufig später im Hartz-IV-Bezug wiederfinden. In der derzeitigen gesetzlichen Situation (Verjährungsfristen und keine Anzeige- und Meldepflicht bei sexualisierter Gewalt) ist es in den meisten Fällen nicht möglich, die Täter bzw. die Täterinstitutionen wenigstens für den wirtschaftlichen Schaden für das Leben des Betroffenen zur Verantwortung zu ziehen.

Hilfsinstitutionen wie das Opferenschädigungsgesetz oder jetzt auch der Missbrauchs-Fond, an die sich Betroffene für geringfügige finanzielle Hilfen wenden können, folgen Verwaltungsprozessen, die Betroffene weiterhin in der Rolle des Bittstellers einzementieren, eine weitere tiefe Demütigung, der sich viele nicht gewachsen fühlen.

Ein bedingungsloses Grundeinkommen würde gerade auch Betroffenen von Gewalt in der Kindheit eine kleine Bestätigung geben, dass diese Gesellschaft zwar nicht imstande war, sie als Kinder vor Gewalt zu schützen, aber ihnen als Erwachsene wenigstens einen bescheidenen Lebensstandard garantieren will. Die Sicherung der Lebensbasis symbolisiert eine gewisse Normalität nach völlig gegenteiligen Erfahrungen. Die Gesellschaft solidarisiert sich – Teilhabe bedeutet Menschenwürde, Respekt ist Menschenrecht.

Für Rückfragen:
netzwerkB – Netzwerk Betroffener von sexualisierter Gewalt e.V.
Telefon: +49 (0)4503 892782 oder +49 (0)160 2131313
presse [at] netzwerkb.org
www.netzwerkB.org

Ein Kommentar

  1. NetzwerkB-Mitglied942 schreibt am :

    – update BGE 2019 –

    Möchte als Multi-Betroffener und
    Crowdhörnchen beim Verein „Mein Grundeinkommen.de“

    (siehe link https://www.mein-grundeinkommen.de/news/3UHxWQVoj6K04UsWQ4EYU8 ),

    sowie auch
    ( //krankheitsbedingt nur online-aktives// )
    Mitglied des überparteilichen Bündnisses
    „Mein Grundeinkommen“-
    also der seit 2017 BUNDESWEIT WÄHLBEREN „Grundeinkommens-Ein-Themenpartei“
    (link: https://www.buendnis-grundeinkommen.de/europawahl/unterstuetzerunterschriften/ )
    mal dieses weltweit immer wichtiger werdende Thema
    hochholen und jeden Interessierte auf einiges hinweisen :

    1.)
    Beim Verein „Mein Grundeinkommen“,gegründet vom Micha Bohmeyer, kann jeder sich kostenfrei an der Verlosung von den durch Spenden aller für alle gesammelten
    „Bedingungslosen Grundeinkommen „1000 Eu X12 Monate“ beteiligen (258 mal gelang das Sammeln bisher !!!)

    Also:
    ein Gewinner erhält BEDINGUNGSLOS 1 Jahr lang BGE !

    Dort kann sich jeder beteiligen natürlich auch OHNE Verlosungsteilnahme NUR als #Crowdhörnchen = Dauerspender ab 1Eu je Monat/Einzelspender

    oder NUR Leser der WAHNSINNIG aufschlußreichen Artikel und vor allem KOMMENTARE

    // #Anne_Will,#Robert_Habeck,#Thomas_Gottschalk…//

    und noch viel aufschlußreicheren,
    in Profilen der Nutzer mit #TRICK17 findbaren

    „Was würdest Du tun,wenn Du BGE hättest“-Infos !

    Deshalb:flugs tummeln und darüber miteinander reden!

    Ein sehr bewegendes Zeitzeugnis für AKTIVES TUN !

    2.)
    Lest das in wenigen Tagen erscheinende Buch !
    link:
    https://www.mein-grundeinkommen.de/was-wuerdest-du-tun_leseprobe.pdf

    3.)
    Es gibt schon etliche BGE-Modelle weltweit,
    es geben auch Menschen BGE aus: bei #Marktkram ,
    beim DSB aus L.E. oder der noch ganz frischen mit Hilfe des #SubLab_Leipzig gestarteten ¶‑Palai

    –> link z.B. (teilen wäre extremst liebreizend )

    https://palai.org/de?referrer=niathan%2B8f9346d67-7312-427f-a3e7-ef07dbd0baa4

    Interessant dort die Grundidee :

    Weltweit hat jeder Mensch kostenfrei Zugang zu einem täglichen BGE,das er abrufen kann.
    Was nicht abgerufen wird,geht in den Topf für alle,
    ungenutzte Sparguthaben „verdunsten“ langsam,werden also derzeit 1%je Jahr weniger–> die „Verdunstungen“ gehen in den Topf- es ist eine Option von sehr vielen auf dem Weg zu einem gerechteren weltweiten System des Zuganges ALLER Menschen zu einem menschenwürdigen bedarfdeckenden Grundeinkommen,zu den Ressourcen,

    es ist ein Anfang von vielen,
    die unfaire Macht der üblichen Geldsysteme,Zinsknechtschaften,Bankenübermacht
    zu verändern. Es kann JEDEN jederzeit down-kicken!

    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
    Meine private Meinung als Naturwissenschaftler :

    Natürlich wäre BGE bezahlbar ! (schlichtes Mathe)

    In alle bisherigen „Gegenargumente“ fließt u.a. nicht der RIESIGE „unsichtbare Faktor“ ein–>
    all die kumulativen Effekte, die Wechselwirkungen,
    der Wegfall von Bürokratie,von angstbedingten Krankheitsfolgen,von potentiell möglichen Straftaten im Amt (mobbing bis Sadismus gegenüber ABHÄNGIGEN !),die AUSLÖSER für Substanzmißbrauch „verdunsten“,
    es fehlt IMMER die Erwähnung der staatsgeduldeten
    „Steuertopf-schwarzen-Löcher“ = Nichtbesteuerte/Steuervermeider/Transaktionsgewinnler/Staatsfinanzenschädiger aller Art/undotierte Umweltschäden usw.unendlich fortsetzbar und

    VOR ALLEM die in SchummelBilanzen verschwiegene

    °unterfinanzierte UNSICHTBAR-ARBEIT°

    aller de facto noch GEÄCHTETEN=Gering-geSCHÄTZten=
    all der „Rumwuseler für lau“ -die aber dazugehören.

    Da etlichen Bereichen einfach kein „WERT“ zubeziffert wird (Umwelt/Umhegung/Umsicht),

    da die UNANSTÄNDIGKEIT absurd hoher „Bezüge“ nicht durch längst notwendige „Korrektur aus Anstand“
    (naja…ich muß auch grinsen…) begrenzt wird,

    da es keine PRAKTIZIERTE Selbst-Kontrolle des Staates,keine PRAKTIZIERTE Amtshaftung usw.gibt,
    versanden m.E. extrem viel VORHANDENE Gelder.

    Noch ein Argument gegen alle,die reden von
    „Warum soll ich für °FAULENZER° was abgeben“
    –>
    Naja-jeder,der hier lebt und konsumiert zahlt SOWIESO auch Steuern: die MWSt fließt ZURÜCK bei jedem Brotkrumen und- tja–

    Ihr lieben selbstverliebten Schwerstgewinnerzieler:

    OHNE die MENGE auch der °Faulenzer° hättet Ihr einen
    merkbar winzigeren MARKT für all Eure supertruper #GewinnerzielungsOptionen -> liebe Heuschrecken,

    warum wollte mensch
    seit Menschengedenken weltweit die Märkte kapern?

    Wir sind ALLE auf dieser Welt GLEICHWERTIG,
    jedem steht alles gleichberechtigt zu- EIGENTLICH.

    ~~~~~~~~~~~~~~~~~
    P.S.:
    Wer bis hierhin gelesen hat,kann BITTE auch eine verifizierte BGE-Europawahl-Unterstützerunterschrift abgeben,damit auch BGE **potentiell** wählbar ist.
    Denn: jeder hat einen Nutzen von BGE einmal .

Artikel kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Artikel aus den Medien

ARD BRISANT ARD Tagesschau Augsburger Allgemeine Badische Zeitung Berliner Morgenpost Berliner Zeitung DER SPIEGEL derStandard.at DER TAGESSPIEGEL derwesten.de DEUTSCHE WELLE Deutschlandfunk Deutschlandradio DiePresse.com diesseits.de DIE WELT DIE ZEIT FOCUS Frankfurter Allgemeine Frankfurter Rundschau Hamburger Abendblatt Hannoversche Allgemeine Humanistischer Pressedienst Kölner Stadt-Anzeiger Leipziger Volkszeitung Lübecker Nachrichten Mitteldeutsche Zeitung n-tv N24 NDR.de NDR Info Neue Zürcher Zeitung nordwestradio Publik-Forum Saarbrücker Zeitung SPIEGEL ONLINE stern.de SÜDWEST PRESSE Süddeutsche Zeitung taz TP Presseagentur Berlin WAZ WELT ONLINE ZDF heute ZEIT ONLINE