Am Ende bleibt nur Vergeltung übrig

27.05.2016: TP Presseagentur Berlin

Konferenz in Potsdam

Linksfraktionen aus Brandenburg und dem Bundestag luden in den Potsdamer Landtag zur Konferenz „Strafvollzug und Resozialisierung – ein Paradoxon?!“ ein.

…„Das Gefängnis ist ein überholtes Prinzip“, sagt dann konsequent Thomas Galli, der ja selbst Anstaltsleiter und mittlerweile bundesweit bekannt dafür ist, die Gefängnisse abschaffen zu wollen, und er nennt auch plausible Argumente. Zwar seien die Ziele der Gefängnisse wie etwa Resozialisierung, anderen keinen Schaden zufügen, Abschreckung, Schutz der Allgemeinheit durchaus nachvollziehbar und machten so auch einen Sinn, dieser werde in der Realität jedoch verfehlt. So zerstöre die Haft soziale Ressourcen, etwa soziale Kontakte, das Selbstwertgefühl werde angegriffen und die Integrationsfähigkeit zerstört, Reue und Versöhnung werden nicht gefördert, so dass das Gefängnis nicht positiv wirken kann. Letzten Endes bleibe so nur Vergeltung übrig. Daher seien die Sinn machenden Ziele des Vollzuges reiner Etikettenschwindel. Selbst Opfervereinigungen, wie etwa das Netzwerk B, wollen das Gefängnis abgeschafft wissen, so Galli. Die Justiz müsse weg von täterzentriertem Denken, resümiert er. Er plädiert stattdessen verstärkt für gemeinnützige Arbeit, Geldstrafen oder elektronisch überwachten Hausarrest. Je länger die Haft andauere, desto mehr bleibe die Menschenwürde auf der Strecke.
Galli schließt unter allgemeinem Applaus mit einem Zitat Che Guevaras: „Seien wir realistisch, versuchen wir das Unmögliche.“…

Gesamten Artikel lesen…

Ein Kommentar

  1. hildegard schreibt am :

    Trumpf im Machtpoker, totgespartes Sozialsystem, Perfektion für Dieb und Dealer, Angst polarisiert, Furcht grassiert, Politik schwächelt, Justiz ohne Biss – Verbrecher lachen sich in Fäustchen, Mafiosi feiern ihre Feste.

    Rechtsanspruch verloren. Menschenwürde am Boden. Abschottung gegen Leid. Reich gegen Arm. Schüler verwahrlosen. Studentin obdachlos. Ungleiches Grundrecht – wer rettet unser Grundgesetz, wer den Rechtsanspruch, wer die Menschenwürde vor Täterschutz im eigenen Land?

    Flucht vor Kriegen, überforderte Nachbarstaaten – Europa lässt Traumatisierte zu den Schleppern ins Meer, in den Schlamm, geizt mit Hilfen, halbiert Essensrationen – US-Republikaner mauern gegen Mexikaner – wo gilt für Nächste die lebenwerte Existenz?

    Kampf des Kapitals gegen Kinderrechts-, Flüchtlingskonvention und Generationenverträge – auch das ist Krieg.

    Das überholte Prinzip, das paradoxe System braucht den Prüfstand.

    Anderenfalls wird es dunkler hier und im Rest der Welt.

Artikel kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Artikel aus den Medien

ARD BRISANT ARD Tagesschau Augsburger Allgemeine Badische Zeitung Berliner Morgenpost Berliner Zeitung DER SPIEGEL derStandard.at DER TAGESSPIEGEL derwesten.de DEUTSCHE WELLE Deutschlandfunk Deutschlandradio DiePresse.com diesseits.de DIE WELT DIE ZEIT FOCUS Frankfurter Allgemeine Frankfurter Rundschau Hamburger Abendblatt Hannoversche Allgemeine Humanistischer Pressedienst Kölner Stadt-Anzeiger Leipziger Volkszeitung Lübecker Nachrichten Mitteldeutsche Zeitung n-tv N24 NDR.de NDR Info Neue Zürcher Zeitung nordwestradio Publik-Forum Saarbrücker Zeitung SPIEGEL ONLINE stern.de SÜDWEST PRESSE Süddeutsche Zeitung taz TP Presseagentur Berlin WAZ WELT ONLINE ZDF heute ZEIT ONLINE